Wenn auf dem Smartphone etwas kostbar ist, dann ist es Speicherplatz. Dieser steht zwar mittlerweile ebenfalls in großer Menge zur Verfügung, aber auch die von uns allen erzeugte Datenmenge steigt stetig an und irgendwann ist auch der größte interne Speicher zum bersten voll. Die neue Google Photos-App will dem Nutzer nun dabei helfen Speicher auf dem Smartphone freizugeben. Dazu gibt es nun einen neuen Assistenten, der automatisch aktiv wird wenn der Speicher eng wird und kann Fotos vollautomatisch löschen.
Wer zwischen 2012 und 2014 im Google-Netzwerk unterwegs gewesen ist, und dazu zählen alle Angebote von GMail über Android bis YouTube, kam um Google+ kaum drumherum. Doch irgendwann im vergangenen Jahr hat Google+ plötzlich seinen Antrieb verloren und schnell kamen Gerüchte über eine baldige Einstellung auf. In der vergangenen Woche wurden nun Fakten geschaffen und der populäre Foto-Dienst abgespalten. Aber wie geht es denn nun mit Google+ weiter?
Nintendo Die Entwickler der Videospiel-Konsolen haben es in den letzten Jahren nicht leicht gehabt: Alle großen Hersteller haben sich vor einigen Jahren sehr viel Zeit mit ihren neuen Konsolen gelassen und die Nutzer haben mittlerweile Smartphones und Tablets als Alternative entdeckt. Doch während sich Microsoft mit der XBOX und Sony mit der Playstation wieder rehabilitiert haben, ist Nintendo ziemlich unter die Räder gekommen. Jetzt gibt es Gerüchte darüber, dass Nintendo schon bald eine neue Konsole mit Android-Betriebssystem ankündigen könnte.
Zu Anfang des Jahres sah es sehr schlecht für die Zukunft von Google+ aus und nicht wenige haben das Netzwerk bereits sterben sehen - doch das Gegenteil ist passiert. Tatsächlich scheint das Netzwerk im Hintergrund einen Neustart hinter sich zu haben - aber dennoch scheint Google das ungeliebte Kind nicht mehr unterstützen zu wollen. Heute ist ohne Vorankündigung der einige Jahre omnipräsente Link zum eigenen Google+ Profil aus allen Angeboten verschwunden. Auch Google+ Photos verschwindet in der Versenkung.
Googles ATAP-Abteilung (Advanced Technology And Projects) hat in den vergangenen Tagen eine Reihe von Projekten vorgestellt an denen man aktuell arbeitet: Neben dem Project Soli zur Gestensteuerung und dem Project Jacquard für intelligente Kleidung hat man auch das Project Abacus vorgestellt. Mit diesem Projekt sagt Google dem klassischen Passwort ein weiteres mal den Kampf an, in dem man den Nutzer durch ständige Verhaltens-Auswertung erkennen möchte.
Seit gut zwei Monaten testet YouTube einen neuen Videoplayer, dessen auffälligste Änderung es ist, dass die Kontrollelemente in der Größe gewachsen sind und nun auf einem transparenten Hintergrund angezeigt werden. Durch den altbekannten Cookie-Trick konnte dieser Player schon länger genutzt werden, und jetzt ist YouTube bereits für ein größeres Testpublikum: Über TestTube lässt sich dieser Player jetzt standardmäßig aktivieren. Und für die nahe Zukunft verspricht man weitere Verbesserungen.
Auf den ersten Blick hat sich im Google Now Launcher in der neu vorgestellten Android-Version M nicht viel geändert, doch das täuscht: Bei der Auflistung der auf dem Smartphone installierten Apps gibt es nun eine völlig neue Sortierung und die Scrollrichtung wurde einmal um 90 Grad gedreht. Außerdem können nun auch die auf dem Homescreen angelegten Ordner mehrere Seiten habe und sind ebenfalls scrollbar - allerdings wieder in die andere Richtung.
Seit vielen Jahren hat der Google Calendar dem Benutzer diverse Möglichkeiten geboten um über einen anstehenden Termin rechtzeitig informiert zu werden, etwa per Pop-up, Browser-Info oder auch per SMS. Doch letzteres Feature wird nun bald abgeschaltet, da es laut Google einfach seine Daseinsberechtigung verloren hat. Da der Nutzer sowieso Benachrichtigungen aus dem Kalender auf das Smartphone bekommt, ist der Umweg über die SMS auch gar nicht mehr nötig.
Die Website zur diesjährigen Google I/O war vom technischen Standpunkt betrachtet wie in jedem Jahr mal wieder ein Highlight und ging mit gutem Beispiel voran. Nicht nur dass die Website vom Smartphones über das Tablet bis zum PC die gleiche Oberfläche geboten hat, was mittlerweile ohnehin zu Googles Standard gehört, sondern sie hatte auch viele aktuelle Technologien eingesetzt die noch nicht unbedingt zum Standard gehören. Jetzt wurde die gesamte Website inklusiver aller Codes als Open-Source freigegeben.