Die Zeiten, in denen ganze Webseiten für einen bestimmten Browser entwickelt und optimiert wurden, sind längst vorbei - Ausnahmen gibt es heute nur noch bei speziellen Anwendungsfällen mit modernen oder proprietären Technologien. Dennoch müssen sich gerade Web-Apps stets auf einen aktuellen Browser verlassen und gelegentlich ältere Versionen aussperren. Jetzt hat Google angekündigt, dass das Netzwerk Google+ ab Oktober 2018 den Internet Explorer 10 nicht mehr unterstützt.
Es gab schon seit längerer Zeit keine neuen Funktionen mehr für die Google+ App, aber das bedeutet natürlich nicht, dass keine Updates über den Play Store oder serverseitig ausgeliefert werden. Vor einigen Tagen wurde ein Update ausgeliefert, dass beim Kommentieren von Beiträgen für Probleme sorgt und den ENTER-Button aus der Tastatur entfernt. Es gibt aber zwei Möglichkeiten, um dieses Problem selbst zu beheben und nicht auf ein Update zu warten.
Man kann nicht sagen, dass Google viel Kraft in die Weiterentwicklung der Progressive Web Apps (PWA) steckt, aber nach und nach wird die Unterstützung im eigenen Netzwerk etwas breiter. Seit dieser Woche steht nun auch das Netzwerk Google+ als Progressive Web App zur Verfügung und kann sich so etwas tiefer als zuvor in die Betriebssysteme integrieren lassen. Das kommt tatsächlich etwas überraschend.
In Googles Netzwerk Google+ stehen schon bald größere Änderungen an. Diese werden sich aber nicht unbedingt auf den Funktionsumfang der Oberfläche beziehen, sondern Verbesserungen am Herzstück eines jeden Social Networks mit sich bringen: An den Beiträgen. In der neuesten Version der Google+ App gibt es nun wieder Hinweise darauf, dass die Beiträge schon sehr bald noch mehr Inhalte darstellen und umfangreicher gestaltete werden können.
Seit der vergangenen Woche sollten alle Nutzer, auch in Deutschland, die neue Version der Google News sowohl im Browser als auch auf dem Smartphone nutzen können und wohl auch schon erste Erfahrungen gemacht haben. Obwohl mit dieser neuen Version gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden sollen, stiftet sie doch etwas Verwirrung. Nach wie vor hat der Google-Nutzer mindestens drei völlig verschiedene Möglichkeiten, sich über Nachrichten aller Art zu informieren.
Updates für Google+ haben sich in den letzten Monaten stark in Grenzen gehalten und waren weder umfangreich noch häufig. Jetzt kündigen sich mal wieder große Änderungen an, die die Nutzer vermutlich in zwei Lager spalten werden. Die einen werden es lieben, die anderen sind froh, dass es bisher nicht vorhanden war. Die Rede ist von umfangreichen Methoden zur Formatierung und Hervorhebung von Text.
Google+ bietet allen Nutzern die Möglichkeit, mehrere Bereiche und Sortierungen neben dem eigentlichen Profil anzulegen. Dazu gehören etwa die Communities aber auch die Möglichkeit, einzelne Beiträge in Sammlungen abzulegen. Wer viele davon abgelegt hat, kann schnell einmal den Überblick verlieren und wichtige Dinge verpassen. Das kann nun mit einem neuen Feature nicht mehr passieren, das aber wohl nur für G Suite-Nutzer ausgerollt wird.
Google steckt viel Kraft in die Weiterentwicklung der bestehenden Produkte, scheint dabei aber auch immer wieder einmal populäre Angebote zu vergessen. Zu diesem Typ gehört derzeit auch das soziale Netzwerk Google+, das nicht (mehr) unbedingt im Zentrum der Aufmerksamkeit von Google steht. Mit einer Chrome-Extension ist es nun möglich, das Netzwerk um viele praktische Funktionen zu erweitern und auch unliebsame Elemente zu entfernen.
Wer auf der Suche nach einem empfehlenswerten (und auch belebten!) Sozialem Netzwerk mit einer guten Diskussionskultur ist, kommt um Google+ nicht herum. Leider hat das Netzwerk aber zunehmend mit einem großen Spam-Problem zu kämpfen, das wohl nicht so leicht in den Griff zu bekommen ist. Jetzt gibt Google auch den Nutzern der Android-App ein etwas stärkeres Werkzeug in die Hand und ermöglicht eine direkte Sperre von bestimmten Profilen.
Googles Designer leisten derzeit wieder Schwerstarbeit: Auch wenn es noch gar nicht angekündigt ist, scheint das Material Design 2.0 als etwas abgeschwächte Version der ersten Version nun seinen Weg in alle Produkte zu finden. Jetzt hat auch die Google+ App ein kleines Update bekommen, mit dem das Social Network ebenfalls optisch an die neue Designsprache angepasst wird. Ob es den Nutzer gefällt, ist wieder eine andere Frage.