Die Einstellung von Google+ rĂŒckt immer nĂ€her und ist nur noch wenige Wochen entfernt. Doch nachdem sich Google lange Zeit mit Details bedeckt gehalten hat, gab es vor knapp zwei Wochen dann einen ganzen Schwung an Informationen, der aber unglĂŒcklich formuliert war und eher fĂŒr Verwirrung statt fĂŒr Klarheit gesorgt hat. Das muss nun auch bei Google angekommen sein, denn tatsĂ€chlich muss man nun verkĂŒnden, was NICHT eingestellt wird.
Der Zeitpunkt der Einstellung von Google+ rĂŒckt immer nĂ€her und so langsam spricht es sich herum, dass Googles Ambitionen auf den Aufbau eines Social Networks wieder einmal gescheitert sind. In den letzten Tagen wurde damit begonnen, die Nutzer per E-Mail ĂŒber die bevorstehende Einstellung zu informieren. Diese wirft allerdings bei vielen Menschen mehr Fragen auf, als sie beantwortet und sorgt somit fĂŒr viele Fragezeichen. Und auch hier zeigt sich, dass die Kommunikation nicht die große StĂ€rke ist.
Die Vorbereitungen fĂŒr die Einstellung von Google+ laufen bei Google auf Hochtouren und sorgen auch außerhalb des Netzwerks fĂŒr einige VerĂ€nderungen. Obwohl die Integration von Google+ schon vor Jahren an vielen Stellen stark zurĂŒckgefahren wurde, war das Netzwerk durch ein kleines Icon doch stets recht prĂ€sent: Die Benachrichtigungsglocke. Diese und das dazugehörige MenĂŒ wird nun aber ebenfalls im kommenden Monat eingestellt.
In ziemlich genau zwei Monaten ist es soweit: Google+ wird am 2. April eingestellt und die treuen Nutzer mĂŒssen sich ein neues Social Network suchen. Insgesamt war die gesamte Kommunikation von der Bekanntgabe der Einstellung bis kurz vor dem Ende nicht wirklich glĂŒcklich, aber jetzt hat Google dann doch noch einige sehr wichtige Informationen in einer FAQ veröffentlicht. Wir beantworten an dieser Stelle alle wichtigen Fragen und Antworten.
Mit Google+ geht es leider langsam aber sicher zu Ende. SpĂ€testens am 2. April 2019 ist Schluss und das Netzwerk wird endgĂŒltig seine Pforten schließen - und mit ihm unzĂ€hlige Communitys, Seiten und natĂŒrlich auch Profile. Die Nutzer werden zu diversen anderen Netzwerken wechseln oder benötigen auch keinen Google+ Ersatz. FĂŒr den GoogleWatchBlog hat sich MeWe als beste Alternative herausgestellt, aber natĂŒrlich könnt ihr uns auch in den anderen großen Netzwerken finden.
Google hat den offiziellen Zeitplan zur Google+ Einstellung angekĂŒndigt und wird schon in wenigen Tagen mit dem Herunterfahren der ersten Features beginnen. Betroffen davon sind aber nicht nur die Nutzer des Netzwerks, sondern auch an anderen Stellen im Web mit Google+ Integrationen kann es zu Problemen kommen. Jetzt ist plötzlich Blogger.com aus dem Zombie-Schlaf erwacht und hat sowohl gute als auch schlechte Nachrichten fĂŒr die eigenen Nutzer.
Ab dem 2. April ist Google+ Geschichte und mit der gestrigen AnkĂŒndigung der genauen Termine und Fristen werden sich nun wohl auch die letzten Nutzer damit befassen, wohin es sie zukĂŒnftig verschlĂ€gt. Auch Google Deutschland hat nun verkĂŒndet, wo man dem Unternehmen kĂŒnftig folgen kann und erntet damit nicht unbedingt Lob, sondern vor allem den Ärger und Frust der Nutzer. Kein Wunder.
Das Ende von Google+ rĂŒckt immer nĂ€her, doch bisher hatte sich Google mit genauen Details zur Einstellung des Netzwerks zurĂŒckgehalten. Doch da das Netzwerk nun schon in etwas mehr als zwei Monaten Geschichte ist, wurde es nun Zeit, dass der offizielle Zeitplan zur Einstellung kommuniziert wird. Jetzt hat Google die konkreten Daten bekannt gegeben - und tatsĂ€chlich werden die ersten Schritte schon in der kommenden Woche durchgefĂŒhrt.
Der erste Monat des Jahres 2019 ist schon wieder mer als halb rum und wir nĂ€hern uns mit großen Schritten den "Todesmonaten" MĂ€rz & April, in denen einige Google-Produkte eingestellt werden. Eines dieser Produkte ist das Social Network Google+, dessen baldiges Ende die Community vor allem deswegen beschĂ€ftigt, weil sich das Unternehmen mit konkreten Details zurĂŒckhĂ€lt. Ein praktisches Tool hilft nun dabei, die Inhalte aus Google+ zu exportieren und auf anderen Plattformen wieder zu importieren.
Google genießt seit zwei Jahrzehnten bei vielen Menschen ein sehr gutes Image, das zwar hier und da mal einen Kratzer bekommen hat, aber im Allgemeinen dĂŒrfte der Großteil der Nutzer Positiv gestimmt sein. Als Unternehmen, dass die Daten der Nutzer in Massen speichern möchte, ist man darauf natĂŒrlich angewiesen. Doch jetzt wurde eine Klage gegen den Mutterkonzern Alphabet eingebracht, die mal wieder einen Kratzer auf der glatten OberflĂ€che hinterlĂ€sst.