GooglePlusBot: Google-Bot loggt sich vermeintlich in euer Instagram-Konto ein – das steckt dahinter

+ 

Vor wenigen Tage hätte Google+ den zehnten Geburtstag gefeiert und dürfte von vielen Nutzern bis heute vermisst werden. In den Untiefen der Google-Server schlummern aber bis heute Bestandteile des Netzwerks, die in den letzten Tagen wieder für Aufsehen gesorgt haben. Wer plötzlich von Instagram darüber informiert wird, dass sich ein GooglePlusBot einloggen wollte, kann ganz unbesorgt sein.


googleplus

Google+ war so tief in das Google-Ökosystem integriert, dass der Rückbau möglicherweise mehr Zeit als die damalige Integration benötigt hat – und an einigen Stellen ist es bis heute dabei geblieben. Erst kürzlich ist Google+ in einer App aufgetaucht und nun zeigt sich, dass auch im Hintergrund die Bezeichnung des Netzwerks weiterhin verwendet wird: Aktuell macht ein Fall die Runde, bei dem sich ein GooglePlusBot wohl bei Instagram mit eurem Konto einloggen möchte. Siehe den folgenden Screenshot.

instagram googleplusbot

So kommt es dazu
Das Ganze dürfte bei auf Sicherheit sensibilisierten Menschen erst einmal die Alarmglocken schrillen lassen, ist aber gar nicht notwendig: Betroffen sind Nutzer, die ihr Instagram-Passwort zurücksetzen lassen möchten. Habt ihr das getan, wird Instagram bei aktiver Zwei-Faktor-Authentifizierung einen Link an das Smartphone senden. Dieser wird, wenn verwendet, von Google Messages abgefangen und automatisch im Rahmen der Link-Vorschau abgerufen. Das wird von Instagram als fremder Loginversuch interpretiert, der dann wiederum diese Nachricht auslöst.

Kurzer Grund: Der Link-Fetchter von Google Messages verwendet die Bezeichnung “GooglePlusBot”. Keine große Sache, aber vielleicht sollte Google das zum Anlass nehmen, auch im Hintergrund einmal aufzuräumen.

» Android: Diese 9 Apps solltet ihr schnellstens löschen – Datenklau mit manipuliertem Facebook-Login

[AndroidPolice]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket