Wie bereits vermutet, ist vor wenigen Stunden das neue Livestream-Portal YouTube Gaming online gegangen und ist überraschenderweise auch hierzulande zugänglich. Mit der neuen Gaming-Plattform lagert YouTube seine Streams und Lets Plays aus dem Videoportal aus und sammelt diese gebündelt unter der neuen Plattform. Diese punktet dabei durch eine bessere Interaktion mit den Zusehern und eine Kategorisierung nach Spielen sowie einer besseren Promotion der einzelnen Streams.
Vor wenigen Monaten hat YouTube offiziell den Start einer neuen Livegaming-Plattform angekündigt: YouTube Gaming. Bisher hat sich das Team mit Details zu der neuen Plattform bedeckt gehalten und hat auch kein konkretes Datum für den Start genannt - lediglich von "Sommer 2015" war bisher die Rede. Doch der Sommer neigt sich langsam seinem Ende entgegen, und so wird es natürlich langsam Zeit, diesen Termin auch einzuhalten. Laut Informationen von TechCrunch wird die Plattform im Laufe des heutigen Tages an den Start gehen.
Es gibt mittlerweile sehr viele selbsternannte YouTube-Stars in Deutschland, aber wenn man um einen in den letzten Wochen und Monaten nicht herumgekommen ist, dann ist er: LeFloid. Spätestens seit dem Interview mit Angela Merkel kennen ihn auch viele Menschen außerhalb der Videoplattform, und dies möchte YouTube nun auch für die eigenen Zwecke nutzen: Ab sofort sind LeFloid und Joyce Ilg die "YouTube Botschafter 2015" und sind seit gestern deutschlandweit auf Plakaten und Anzeigen zu sehen.
Aktuell rollt YouTube ein Update für die Android-App aus, das nur einige kleine Neuerungen an der Oberfläche mit sich bringt. Viel interessanter sind aber die von AndroidPolice in der APK-Datei entdeckten Hinweise auf zukünftige Funktionen: So könnte es schon bald eine noch umfangreichere Unterstützung von Virtual Reality geben. Außerdem könnte auch die Abspielgeschwindigkeit eines Videos innerhalb der App verändert werden.
Ein Großteil aller Anbieter, inklusive YouTube, haben mittlerweile für das Abspielen von Videos vom Flash-Player auf HTML5 gewechselt. Dabei bleibt es dann dem Browser überlassen, die Kontrollelemente für das Video einzublenden - wobei man bei Chrome for Android eine äußerst hässliche und unpraktische Lösung gewählt hat. Mit der aktuellen Developer-Version des mobilen Browsers ändert sich das nun, denn hier hat man jetzt eine freundlichere Oberfläche gewählt, die auch das Ausblenden der Kontrollelemente deutlich zuverlässiger erledigen soll als bisher.
Nach langen Gerüchten hatte YouTube vor gut zwei Monaten den Start der neuen Plattform YouTube Gaming angekündigt, mit der man sich vor allem gegen den zu amazon gehörenden Konkurrenten twitch positionieren möchte. Doch bisher hat YouTube noch kein konkretes Datum für den Start der Plattform genannt und nannte nur "die kommenden Monate" als Termin. Jetzt ist die APK-Datei einer frühen Version für Android aufgetaucht, die bereits heruntergeladen, installiert und auch genutzt werden kann.
Eine der wichtigsten Kennzahlen bei YouTube ist neben der Anzahl der Abonnenten im eigenen Kanal vor allem die Anzahl der Views in einem Video. Aus diesem Grund ist es natürlich wichtig, dass diese Werte zuverlässig gezählt und nicht künstlich in die Höhe getrieben werden - und zu diesem Zweck betreibt YouTube einen relativ großen Aufwand. Das hat bisher dazu geführt, dass neue populäre Videos für einige Zeit bei genau 301 Views stehen geblieben sind. Nach gut zehn Jahren hat YouTube diese Eigenheit nun aber beseitigt.
Erst vor zwei Tagen hat YouTube einen neuen Player für den Desktop mit transparenten Kontrollelementen ausgerollt, da gibt es schon wieder ein neues Experiment innerhalb des Players: Diesmal ist wieder der Player der mobilen App betroffen, in dem nun ein neuer Button angezeigt wird: Mit einem Klick darauf lassen sich die eingeblendeten Kontrollelemente wieder ausblenden und das Video ohne störende Elemente ansehen. Derzeit erscheint die Funktion wenig sinnvoll, aber sie könnte auf weitere zukünftige Änderungen in der Bedienung des Players hinweisen.
Facebook hat es sich vor einiger Zeit zum Ziel gesetzt, YouTube als weltweit größte Videoplattform abzulösen und selbst den Thron zu besteigen - und dabei sind dem Zuckerberg-Unternehmen offenbar alle Mittel Recht: Schon vor einigen Monaten hatte man stolz verkündet, dass auf Facebook mehr Videos als auf YouTube abgespielt werden, aber schon damals gab es berechtigte Zweifel an diesen Zahlen. Ein genauerer Blick zeigt nun, dass Facebook mit unfairen Mitteln kämpft um sich gegenüber YouTube zu behaupten.
Schon seit langer Zeit arbeiten YouTubes Entwickler und Designer gemeinsam an einer neuen Oberfläche für den YouTube-Player, der schon seit einigen Monaten über den bekannten Cookie-Trick verwendet werden konnte. Seit gestern ist dieser nun, nach einer doch sehr langen Testphase, als offizielle Version freigeschaltet und wird für alle Nutzer angezeigt. Der optionale Wechsel zum alten Design ist ab sofort nicht mehr möglich.