Das Coronavirus lässt auch die globale Sportwelt stillstehen und sorgt wohl für das traurigste Sportjahr aller Zeiten, das gilt natürlich auch für die Formel 1. Ob die 2020er Saison überhaupt gestartet werden kann, steht in den Sternen - aber die Organisatoren haben sich etwas einfallen lassen: Sie veranstalten heute Abend schon den zweiten virtuellen Grand Prix, an dem auch einige Formel 1-Fahrer teilnehmen werden. Wer sich dafür interessiert, kann das Rennen ab 21:00 Uhr Live bei YouTube sehen.
Googles Videoplattform YouTube dominiert den Videomarkt in vielen Bereichen, hat in den letzten Jahren aber auch immer mehr sehr spezialisierte Konkurrenten bekommen - einer davon ist TikTok. Weil sich die kurzen Clips auch nach dem ersten Hype als riesiger Erfolg herausgestellt haben, arbeitet Google nun an einem TikTok-Klon, der direkt in der Videoplattform integriert sein soll und derzeit unter der Bezeichnung YouTube Shorts entwickelt wird.
Mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit sollen aufgrund der Coronavirus-Krise zu Hause bleiben und die eigenen Vier Wände soweit wie möglich nicht verlassen. In dieser noch nie da gewesenen Situation dürfte nun die große Zeit der Streamingdienste anbrechen, die laut Beobachtern deutlich stärker genutzt werden. Auch Google hat in diesen Tagen an seinen Streamingdiensten aus allen Bereichen geschraubt. Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Neuerungen.
Vor wenigen Tagen hat YouTube angekündigt, die Videoqualität weltweit temporär herunterzufahren, um die Netze zu entlasten, in dem deutlich weniger Bandbreite benötigt wird. Die Nutzer haben aber dennoch die Möglichkeit, jederzeit die Qualität über die Einstellungen im Player wieder hochzusetzen. Jetzt steht ein Update für die Android-App vor der Tür, mit der diese Einstellung dauerhaft gespeichert werden kann.
Der Smartphone-Markt ist in der Krise, denn die Verkaufszahlen sind dramatisch eingebrochen und es ist nicht absehbar, dass sich das in den kommenden Wochen und Monaten ändern wird. Dennoch wird Huawei heute ein neues Smartphone vorstellen, das es wohl sehr schwer haben wird - das Huawei P40. Wer sich für das neue Flaggschiff der Chinesen interessiert, kann die Vorstellung heute ab 14:00 Uhr im Livestream bei YouTube verfolgen.
Googles Videoplattform bietet allen Nutzern die Möglichkeit, diverse Playlisten anzulegen, um mehrere Videos in der gewünschten Reihenfolge abzuspielen. Einige Nutzer dürften dieses Playlisten-Feature wohl auch dafür verwenden, eines oder mehrere Videos mehrmals nacheinander abzuspielen - insbesondere bei Musik. Kaum jemand weiß, dass das gar nicht notwendig ist, denn der YouTube-Player hat eine ganz eigene Wiederholen-Funktion.
Viele Videoplattformen kündigen in diesen Tagen an, die Qualität ihrer Streams für EU-Nutzer vorübergehend zu senken - darunter auch YouTube. Googles Videoplattform hat sich dazu entschlossen, den Nutzern nur noch Inhalte in normaler Qualität anzubieten, was vielen Nutzern möglicherweise gar nicht auffallen wird. Wer sich an der schlechteren Qualität stört, kann diese aber jederzeit wieder nach oben regulieren.
Durch das Coronavirus wurden weltweit praktisch alle großen Sportveranstaltungen abgesagt - (derzeit) abgesehen von Olympia. Auch die Formel 1 hat sich in einer blamablen Aktion dazu entschlossen, viele Grand Prixs abzusagen und den Saisonstart auf Sommer zu verschieben. Damit die Fans keine Entzugserscheinungen haben, beginnt heute Abend der erste offizielle virtuelle Grand Prix, der als Livestream bei YouTube zu sehen ist.
Durch die Sicherheitsmaßnahmen rund um das Coronavirus befinden sich derzeit deutlich mehr Menschen als gewöhnlich im Home Office und gehen ihrem Job vom "Tele-Arbeitsplatz" aus nach. Bisher gibt es zwar keinerlei Anzeichen dafür, dass der dadurch verursachte Traffic-Anstieg die Netze überlastet, aber dennoch trifft YouTube nun vorsorglich Maßnahmen. Die Videoqualität in Europa soll nun reduziert werden.
Die Situation rund um das Coronavirus ändert sich nahezu stündlich und in vielen Fällen ist es sehr schwer, zwischen Sensationsmeldungen und fundierten Berichten zu unterscheiden. Ein typisches Problem unserer Zeit, das in diesen Krisen-Wochen eine sehr viel größere Bedeutung hat - dem sind sich auch die großen Internetplattformen bewusst. Google, Facebook, Microsoft, YouTube und weitere Unternehmen haben nun angekündigt, gemeinsam dagegen vorzugehen.