Rund um Googles Videoplattform YouTube ist in den vergangenen Tagen und Wochen wieder sehr viel passiert und bei der Flut an Meldungen ist es nicht immer leicht, den Überblick zu behalten. YouTube hat sich ein neues Design verpasst, der Musik-Ableger blickt bereits jetzt auf das bald vergangene Jahrzehnt zurück und die neuen YouTube-Nutzungsbedingungen haben für große Diskussionen gesorgt. Ein schneller Überblick über alles Wichtige der letzten Wochen.
YouTube befindet sich gefühlt ständig im Umbruch und scheint alle Hände voll damit zu tun zu haben, immer neue Brandherde zu löschen - und das kostet nicht nur viele Ressourcen, sondern vor allem auch Geld. Schon seit Jahren hat es sich die Plattform zum Ziel gesetzt, die Profitabilität deutlich zu erhöhen - und vielleicht hat man nun einen Schlüssel dazu gefunden. Mit den neuen Nutzungsbedingungen räumt sich YouTube weiterhin das Recht ein, unprofitable Kanäle zu schließen, was erst jetzt für Diskussionen sorgt.
Googles Videoplattform YouTube enthält viele Milliarden Videos zu allen nur denkbaren Themen und in jeder einzelnen Minuten kommen über 400 Stunden Videomaterial hinzu. Es ist also vollkommen unmöglich, in einem Menschenleben alle Videos anzusehen - aber wer es dennoch versuchen möchte, kann sich mit einer nicht ganz so bekannten Funktion im YouTube-Player behelfen. Jedes Video lässt sich wahlweise schneller oder wenn gewünscht auch langsamer abspielen.
Googles Videoplattform YouTube ist eine ständige Baustelle, an der immer wieder Änderungen im Detail vorgenommen werden, mit denen die Nutzer mal mehr und mal weniger glücklich sind. Vor mittlerweile einem Jahr wurde der YouTube Player überarbeitet und jetzt hat sich das Designer-Team an die Startseite gewagt und an einigen Stellen Hand angelegt. Die Änderungen fallen auf den ersten Blick vielleicht gar nicht so sehr auf. Neben einer überarbeiteten Optik gibt es auch zwei neue Funktionen.
Auf Googles Videoplattform YouTube wurden in diesem Jahr schon viele Rekorde gebrochen und jetzt darf sich auch mal wieder ein deutscher Kanal darüber freuen, einen Meilenstein erreicht zu haben. Der Kanal Kurzgesagt - In a Nutshell hat als erster deutscher Kanal die Marke von 10 Millionen Abonnenten durchbrochen und lässt damit weitere bekannte Kanäle weit hinter sich. Das wurde aber auch mit "unfairen" Mitteln erreicht.
Auf Googles Videoplattform YouTube gibt es viele Milliarden Videos, sodass allein schon aufgrund der Masse für jeden Nutzer und jedes Interesse zahlreiche Videos zur Verfügung stehen. Viele Videos geraten allerdings schnell wieder in Vergessenheit, während andere auch einen dauerhaften Eindruck hinterlassen und aus diversen Gründen im Gedächtnis bleiben. Eine neue Plattform zeigt nun täglich frisch die beliebtesten Videos, die vor exakt 10 Jahren hochgeladen worden sind. Passend dazu hat vor wenigen Tagen der erste deutsche Kanal die Marke von 10 Millionen Abonnenten durchbrochen.
Bei Googles Android-Ablegern ist derzeit einiges in Bewegung, das gilt auch für Android TV. Nach und nach bekommt das Smart TV-Betriebssystem in langsamen Schritten eine neue Oberfläche verpasst, wobei die Standard-Apps den Anfang machen. Erst seit wenigen Tagen erstrahlt der Play Store im neuen 'cinematic design' und jetzt ist nach einer längeren Testphase die YouTube-App an der Reihe.
Ein Blick in den Kalender sagt und, dass der Monat Oktober fast vorüber ist und somit auch wieder Halloween vor der Tür steht. Google hat sich das sowohl in den USA als auch in Europa sehr populäre Fest erneut zum Anlass genommen, um einige Statistiken rund um die Kostümierung zu Halloween auszugraben. Und so gibt es auch in diesem Jahr wieder eine Topliste der populärsten Halloween-Kostüme sowie den gefragtesten Schminktipps.
YouTube ist die größte Videoplattform im Internet und gefühlt gibt es kaum Themen oder Inhalte, die auf Googles Plattform nicht zu finden sind. Gleichzeitig ist YouTube auch eine der größten Suchmaschinen der Welt, die allerdings einige Features vermissen lässt - so wie etwa eine geografische Einschränkung der Suchergebnisse. Weil diese Informationen aber prinzipiell zur Verfügung stehen, kann eine externe Suchmaschine diese Aufgabe übernehmen und Videos sowie Livestreams in der Nähe finden.
Wer heute etwas über Promis erfahren möchte, hat bei den bekannten Social Media-Plattformen gute Chancen, ein Profil des Stars zu finden. Während es auf diesen Plattformen oftmals persönlich zugehen kann, ist die Google Websuche hingegen normalerweise so spannend wie ein Wikipedia-Artikel. Informativ, aber nicht unterhaltsam. Mit einer neuen Android-App will Google das ändern und Promi-Videos in die Websuche bringen.