Auf der diesjährigen VidCon hat YouTube-Chefin Susan Wojcicki nicht nur ein neues App-Design und neue mobile Features angekündigt, sondern auch wieder einmal einen Einblick in die Nutzungszahlen der Videoplattform gegeben. Diese Zahlen zeigen vor allem im Vergleich zum vergangenen Jahr noch einmal ein mehr als beeindruckendes Wachstum, denn tatsächlich konnte die Google-Tochter die Nutzungsdauer um ganze 60% im Vergleich zum Vorjahr steigern.
Vor zwei Tagen wurde der mobilen YouTube-App für Android ein neues Design verpasst das teilweise auch einige neue Strukturen geschaffen hat. Diese neue Oberfläche wurde allerdings nicht per Update über den Play Store ausgerollt, sondern wurde bei den meisten Nutzern schon jetzt direkt serverseitig aktiviert. Seit einigen Tagen steht ein weiteres Update in den Startlöchern, das nun erweiterte Bearbeitungsfunktionen für Videos mit sich bringt.
Zuletzt haben vor allem die YouTube-Stars Googles Videoplattform dominiert und sind Hauptverantwortlich dafür, dass sich die Nutzer immer länger in dem Portal aufhalten. Doch natürlich wachsen auch alle weiteren Themenbereiche täglich um tausende Videos und es gibt mittlerweile kaum noch etwas, dass es nicht mehr gibt. Jetzt hat die Nachrichtenagentur AP (Associated Press) angekündigt, dass man sein gesamtes Archiv auf YouTube zugänglich machen wird. Die Videos reichen dabei bis in das Jahr 1895 zurück.
So wie viele andere Android-Apps auch, setzt YouTube zur Darstellung der Navigation auf das berühmte Hamburger-Menü und bringt dort eine ganze Reihe von Einträgen und Links unter, mit denen der Nutzer durch die einzelnen Bereiche der App wechseln kann. Doch jetzt scheint man dieses Menü vorerst wieder aufzugeben und hat die gesamte Navigation auf nur noch 4 Einträge zusammengestutzt. Diese wird jetzt auch nicht mehr in einem Seitenmenü versteckt, sondern direkt an in der Oberfläche angezeigt.
Seit gut vier Monaten unterstützt YouTube offiziell frei bewegliche 360 Grad-Videos und gibt den Zusehern damit völlige neue Möglichkeiten tiefer in das Geschehen einzusteigen. Natürlich war es dann nur eine Frage der Zeit, bis diese Funktion auch für Werbespots genutzt wird - und jetzt ist es soweit. Vor wenigen Stunden hat YouTube angekündigt, dass man ab sofort allen Werbepartnern die Möglichkeit geben möchte, Werbespots mit einer Rundumansicht direkt vor einem YouTube-Video zu schalten.
In den guten alten Zeiten, als Videos noch ausschließlich mit (Digital)kameras gedreht wurden, wäre wohl niemand auf die Idee gekommen die Aufnahme im Hochformat zu erstellen - doch mit der zunehmenden Verlagerung auf das Smartphone hat sich in den vergangen Jahren das "Vertical Video Syndrome" auf den Videoplattformen breit gemacht. Nun haben die Entwickler bei YouTube endlich ein Erbarmen gehabt, und ermöglichen mit der neuesten Version der App nun auch das Abspielen von Hochformat-Videos im Vollbild.
Heute morgen konnte Google sehr gute Quartalszahlen verkünden und die Anleger durch einen stark gestiegenen Umsatz und einen weit über den Erwartungen gewachsenen Ertrag erfreuen. Der Löwenanteil (mehr als 90 Prozent) der Einnahmen kommt noch immer aus dem Werbegeschäft, wobei dieser Anteil sogar wieder leicht gestiegen ist. Ein großer Wachstumstreiber ist dabei vor allem YouTube und die mobile Websuche. Im Rahmen der Quartalszahlen hat das Unternehmen einige Zahlen und Details rund um die beiden Angebote bekannt gegeben.
Mit den Cards hat YouTube eine gute Möglichkeit geschaffen, um Verlinkungen innerhalb eines Videos zu schaffen und diese auf allen Plattformen darstellen zu können. Vor einigen Tagen hat man dann verkündet, dass es schon bald eine Reihe neuer Cards und Möglichkeiten geben soll - und die erste hat nun ihren Weg in die Videoplattform gefunden: Mit der neuen Channel Card lässt sich nun ein beliebiger YouTube-Kanal direkt aus dem Video heraus verlinken, etwa zu Promotionzwecken.
Dass die großen YouTube-Stars sehr sehr gut von ihren Werbeeinnahmen leben können ist bereits seit langer Zeit bekannt, aber welche Dimensionen dies bei einigen mittlerweile angenommen hat ist doch immer wieder erstaunlich: Der bekannte Let's Player PewDiePie hat nach eigenen Angaben allein im vergangenen Jahr 2014 einen Umsatz von 6,73 Millionen Euro eingefahren. Damit dürfte er so manchen Hollywoodstar überholt haben, und liegt auch mit einer Fanbase von fast 38 Millionen Abonnenten an der Spitze der Rangliste.