Apple und Google konkurrieren in immer mehr Bereichen miteinander und werden sich auch in den zukünftig wichtigen Bereichen immer weiter in die Quere kommen: Nicht nur der Kampf um das Auto dürfte zwischen den beiden Unternehmen ausgefochten werden, sondern auch bei der Heim-Automatisierung sind beide mittlerweile sehr gut platziert und in den Startlöchern. Jetzt hat Apple wenig überraschend das komplette Sortiment der Google-Tochter nest aus seinen Shops geworfen.
Nach dem ersten Browserkrieg galt der Microsoft Internet Explorer als DER Browser im Web und nahezu alle Webseiten waren für das extrem dominante Programm optimiert. Doch das ist lange her und über viele Jahre galt der IE nur noch als die Krücke im Web, dessen Image noch heute extrem angekratzt ist. Mittlerweile ist der Browser aber wieder am Aufholen und hat den letzten Platz mittlerweile offenbar abgegeben: An Apples Safari-Browser.
Nach der Präsentation des iPhone 6 im vergangene Herbst hatte Apple für Wechselwillige Android-Nutzer eine Anleitung zum Wechsel der Plattform Online gestellt, woraufhin Google wenige Wochen später mit einer Anleitung in die umgekehrte Richtung gekontert hat: Switch to Android. Jetzt führt Apple diese kleine Fehde weiter und hat angekündigt, schon bald eine App für Android zu veröffentlichen die den Wechsel praktisch auf Knopfdruck erledigt.
Gestern Abend ging die Keynote von Apples Entwicklerkonferenz WWDC über die Bühne und das Unternehmen aus Cupertino hat wie erwartet die neuen Evolutionsstufen von OS X und iOS vorgestellt. Zwar konnte man mit einigen neuen Funktionen begeistern, doch das wahre "One more Thing" zum Ende der Keynote war Apple Music, mit dem man die "Art, wie wir Musik hören" verändern möchte. Und erstmals öffnet sich Apple auch für Android und wird die App auch auf Googles Plattform zur Verfügung stellen.
Vor einigen Tagen hatte Apple-CEO Tim Cook mal wieder die große Keule ausgepackt und die Konkurrenz von Google und Facebook gewettert. Dabei schoss er sich nicht nur auf den unbegrenzten Speicherplatz der Google Photos ein, sondern vor allem auf die (seiner Meinung nach) dadurch resultierende schwindende Privatsphäre der Nutzer. Doch langfristig dürfte diese Strategie für Apple zu einem großen Problem werden.
Mit dem Neustart von Google Photos und dem unbegrenzten Speicherplatz hat Google nicht nur die Nutzer begeistern können, sondern dürfte auch die Konkurrenz ordentlich geschockt haben. Während man bei anderen Cloud-Speichern eine monatliche Gebühr entrichten muss, entfällt dies bei Photos nun fast komplett. Jetzt kritisiert Apple-CEO Tim Cook Google und andere Unternehmen dafür, dass sie den Kunden zu viele Dienste und Speicherplatz Gratis anbieten.
Mit der eigenen Smartwatch-Plattform Android Wear hat Google ordentlich vorgelegt und hat viele eigene Apps mittlerweile auf die Handgelenke der Nutzer gebracht - doch auf der Apple Watch war man bisher nicht vertreten. Gestern wurde nun die erste App für Apples Plattform aktualisiert, die ihre Inhalte dann auch auf die Apple Watch bringen kann: Die News and Weather-App - allerdings ist diese mehr als enttäuschend und eher ein schlechter Witz.
Als Apple im Jahr 2007 das erste iPhone vorgestellt hat war dies nicht nur ein Riesenerfolg für das Unternehmen aus Cupertino, sondern ein vielleicht noch größerer für Google: Erstmals waren die Google-Apps allgegenwärtig und in der Hosentasche stets verfügbar - doch im Laufe der Zeit ist das Verhältnis zwischen den beiden Unternehmen immer weiter abgekühlt. Mittlerweile ist die Websuche die einzige vorinstallierte Google-App, aber auch das könnte sich bald ändern: Laut Medienberichten könnte Apple schon in wenigen Monate eine eigene Suchmaschine vorstellen.
Vor dem Verkaufsstart der Apple Watch waren die Erwartungen der Fachwelt sehr hoch und jeder Analyst erwartet, dass die Smartwatch aus Cupertino den gesamten Markt anschieben und dem neuen Gadget am Handgelenk endlich zum Durchbruch verhelfen wird. Zwar gibt Apple keine offiziellen Zahlen heraus, aber Marktforscher haben in den meisten Fällen doch recht präzise Zahlen zu den Verkäufen von Apple-Produkten - und diese sind mehr als beeindruckend. Apple hat an einem einzigen Tag mehr Smartwatches verkauft, als Google in einem ganzen Jahr.
Wie schon auf dem Smartphone und dem Tablet zeichnet sich auch bei den Smartwatches wieder der gleiche Konkurrenzkampf zwischen nur zwei Plattformen ab: Google tritt mit Android Wear an, dass nur mit Android-Smartphones verbunden werden kann und Apple wirft seine Apple Watch in den Ring, die mit dem iPhone verbunden werden muss. Google möchte diese Grenze nun sprengen und entwickelt derzeit an Android Wear für das iPhone.