In den letzten zwei Jahren haben Google und Amazon den Markt der Smart Speaker erschaffen und zu einem riesigen Geschäft ausgebaut, das natürlich auch Begehrlichkeiten bei der Konkurrenz geweckt hat. Als potenzieller großer Konkurrenz ist Apple sehr spät in den Markt eingestiegen und hat den hauseigenen HomePod erst in diesem Jahr auf den Markt gebracht. Ab sofort ist der smarte Lautsprecher auch in Deutschland erhältlich.
Diese Woche steht in der IT-Welt ganz im Zeichen von Apples Entwicklerkonferenz WWDC, die in diesem Jahr bereits zum 29. mal stattfindet und somit zu den ältesten Konferenzen überhaupt gehört. Wie üblich werden die großen Brocken natürlich wieder zur Eröffnung der Konferenz während der Keynote von CEO Tim Cook und seinen Mitarbeitern vorgestellt. Wer nichts verpassen möchte, kann sich den Livestream der Keynote direkt bei YouTube ansehen.
Vor kurzem haben die Marktforscher sehr enttäuschende Verkaufszahlen der Tablets vermeldet, die damit seit über drei Jahren Quartal für Quartal an Bedeutung verlieren. Bei den Smartphones zeigt sich nun ein ähnliches Bild, wenn auch noch auf einem extrem viel höheren Niveau. Zum zweiten mal in Folge sind die Verkaufszahlen zurückgegangen, an der Rangliste der Hersteller hat sich unterdessen aber nichts geändert. Für Android geht es leicht abwärts.
Der Markt der mobilen Betriebssysteme ist fest in der Hand von Android und lässt für Apples iOS nur noch gut 14 Prozent übrig. Doch mit einem Blick auf die daraus resultierenden Ergebnisse dürfte man in Cupertino sehr gut leben können, denn der Löwenanteil aller Smartphone-Gewinne wird bis heute mit dem iPhone gemacht. Eine aktuelle Statistik zeigt nun, dass Apple aus finanzieller Sicht alles richtig macht.
Vor einigen Tagen hat Apple relativ überraschend ein März-Event unter dem Motto Let's take a field trip angekündigt, das offenbar ein bisschen anders sein wird, als man es normalerweise von dem Konzern aus Cupertino gewohnt ist. Offiziell wurde zwar nicht bekanntgegeben was eigentlich vorgestellt werden soll, aber die Spatzen pfeifen von den Dächern, dass man es vor allem auf Googles steigende Dominanz in den Schulen abgesehen hat.
Ausgehend von der Verbreitung sind die Smartphones längst zur größten Spieleplattform geworden und stellen sowohl die Computer als auch die Spielekonsolen in den Schatten. Dieser Stärke sind sich sowohl Google als auch Apple sehr bewusst und umgarnen derzeit die Spieler und auch die Industrie, sich noch mehr auf diese Plattformen zu konzentrieren. Ein Apple-Manager hat nun die Ellbogen ausgefahren und stänkert gegen Android, ohne Googles Plattform beim Namen zu nennen.
Wer an smarte Assistenten denkt, dem dürften zuerst der Google Assistant und Amazons Alexa in den Sinn kommen, die sich im Laufe des vergangenen Jahres enorm ausgebreitet haben. Erst in der zweiten Reihe kommt dann die eigentliche Begründerin dieser Kategorie, die aber schon lange abgehangen wurde: Siri. Laut einem Bericht soll Apples Management selbst daran schuld sein, dass man derzeit nicht auf Augenhöhe mit der Konkurrenz ist.
Heute Abend hat Google die erste Developer Preview von Android P veröffentlicht, die auch in der 2018er-Version wieder sehr viele Neuerungen mitbringt. Bekanntlich verfügt jede Android-Version auch immer über ein Versions-Easteregg, das sich in der Developer Preview von dem Easteregg der fertigen Version unterscheidet. In der ersten Developer Preview ist nun ein Logo zu sehen, dass sehr stark an eine populäre Apple-Tochter erinnert.
Vor dem Verkaufsstart des Samsung Galaxy S9 kann sich Google noch mit dem Titel der weltbesten Smartphone-Kamera brüsten und hat mit den Pixel 2-Smartphones extrem starke Kameras im Angebot. Doch dieser Titel ist offenbar immer ganz davon abhängig, von dem die entsprechenden Tests durchgeführt werden. Die US-Organisation Consumer Reports sieht Googles Smartphones nun nicht einmal in den Top 10.
Die Google Websuche ist die Standard-Suchmaschine unter iOS und ist sehr leicht für alle Nutzer zugänglich. Dennoch hat Google nun gemeinsam mit Apple daran gearbeitet, die Suchmaschine noch tiefer in das iPhone zu integrieren. Sowohl in iMessage als auch im Browser Safari ist die Websuche nun leichter zugänglich als bisher. Allerdings gilt diese tiefere Integration vorerst laut Ankündigung nur in den USA.