Google und Apple teilen sich den Smartphone-Markt seit vielen Jahren untereinander auf, stehen sich dabei aber nicht in allen Bereichen als Konkurrenten, sondern auch Geschäftspartner gegenüber. Google zahlt dem iPhone-Hersteller schon seit vielen Jahren irre Summen allein dafür, dass die eigene Websuche im Safari-Browser als Standard eingestellt ist, wobei die Beträge immer weiter gestiegen sind. Jetzt gibt es neue Zahlen.
Apple hat vor wenigen Tagen im Rahmen der Entwicklerkonferenz WWDC das neue iPhone-Betriebssystem iOS 14 vorgestellt, das zahlreiche Neuerungen im Gepäck hat, die in diesem Jahr zu einem großen Teil von Googles Android inspiriert wurden - man kann es nicht anders sagen. Umgekehrt hat sich aber hoffentlich auch Google das Apple-Event sehr genau angesehen, denn einige nette iOS-Features dürfen gerne den Weg zu Android finden.
Am Montag hat Apples Entwicklerkonferenz WWWDC begonnen, deren Keynote im wahrsten Sinne des Wortes besonders war und jede Menge Neuerungen für die Apple-Betriebssysteme und Plattformen gebracht hat - natürlich auch für iOS. Apple hat dem Smartphone-Betriebssystem mit iOS 14 zahlreiche Verbesserungen spendiert, die vor einigen Jahren nicht nur undenkbar gewesen wären, sondern zu einem großen Teil von Googles Android inspiriert sind.
Trotz der nach wie vor schwierigen Situation startet heute Abend die Entwicklerkonferenz Apple WWDC und wird natürlich wie in jedem Jahr die Aufmerksamkeit der Tech-Welt auf sich ziehen. Die Konferenz wird in diesem Jahr deutlich kleiner ausfallen, aber der ohnehin "nur" am Bildschirm dabei ist, wird das kaum bemerken. Wer die Vorstellung der neuen Apple-Betriebssystem nicht verpassen will, kann heute Abend ab 19:00 Uhr Live im Livestream bei YouTube dabei sein.
Während es auf dem Smartphone- und Tablet-Markt stark abwärts geht und die Verkaufszahlen einbrechen, sieht es bei den Smartwatches im ersten Quartal deutlich besser aus - wenn auch mit verlangsamten Wachstum. Die Marktforscher von Strategy Analytics haben nun neue Zahlen veröffentlicht und zeigen, dass der Smartwatch-Markt weiter fest in der Hand von Apple ist und die Google-Tochter Fitbit aktuell keine große Rolle spielt.
In einem recht überraschenden Schritt haben Google und Apple vor einigen Wochen eine Kooperation zum Coronavirus-Tracing angekündigt, die sehr schnell gemeinsam entwickelt werden soll. Jetzt haben die beiden Unternehmen das erste Ergebnis präsentiert bzw. die Grundlagen und Regeln veröffentlicht, an die sich die Apps der lokalen Behörden halten müssen, die die Infrastruktur verwenden möchten. Dazu wurden auch jede Menge Screenshots veröffentlicht.
Google wird irgendwann in den nächsten Tagen das Pixel 4a-Smartphone vorstellen und damit die vierte Pixel-Generation um das bereits seit langer Zeit erwartete Mittelklasse-Gerät erweitern. Der rein Marken-technisch größte Konkurrent hat schon vor wenigen Tagen vorgelegt und das Apple iPhone SE 2020 vorgestellt. Weil über das kommende Google-Smartphone schon alle Spezifikationen bekannt sind, lassen sich beide Modell nun schon sehr gut miteinander vergleichen: Pixel 4a vs. iPhone SE 2020.
Gestern Abend haben Google und Apple sehr überraschend angekündigt, das Corona-Tracking zu unterstützen und gemeinsame Schnittstellen und APIs zu schaffen, die ausgesuchten Organisationen diese Aufgabe erleichtern soll. Das ist allerdings nur der erste Teil der Kooperation, denn im zweiten Schritt wollen Google und Apple selbst eine solche Tracking-Infrastruktur schaffen bzw. die Nutzer über potenziell bedenkliche Kontakte informieren.
Organisationen und Behörden in vielen Ländern arbeiten derzeit an Tracking-Apps im Kampf gegen das Coronavirus - allerdings bisher als einzelne Insellösungen. Jetzt haben Google und Apple doch recht überraschend eine Zusammenarbeit angekündigt, im Zuge derer die Grundlagen für ein solches Tracking direkt in die Betriebssysteme Android und iOS implementiert werden und von den Apps abgerufen werden sollen.
Die Wettervorhersage wird offenbar in Zukunft auch für Google und Apple zu einem großen Thema. Erst vor wenigen Tagen konnte Google einen kleinen Durchbruch bei der Wetterprognose vermelden und jetzt legt Apple nach. Das Unternehmen aus Cupertino hat die Übernahme der populären Wetter-App Dark Sky bekannt gegeben, die natürlich umgehend von den Google-Plattformen Android und Wear OS entfernt wird.