Viele Nutzer der Fotoplattform Google Fotos dürfen sich in diesen Tagen auf einige neue Features freuen, die die Möglichkeiten im Umgang mit den gespeicherten Medien erweitern sollen. Eine der größten Neuerungen ist der sogenannte gesperrte Ordner zur Verwaltung vertraulicher Bilder und Videos, die vor neugierigen Blicken geschützt werden sollen. Hier erfahrt ihr alle Details über dieses Feature, das zum Teil völlig anders funktioniert, als man es zu Beginn erwartet hätte.
Die Navigation innerhalb von Google Fotos wurde in letzter mehrfach umgebaut und vom Smartphone bis zum Desktop angepasst - allerdings nicht immer zum Vorteil der Nutzerfreundlichkeit. Nun gibt es offenbar den nächsten Umbau, der einen neuen Tab an den unteren Rand der Android-App bringt und einen direkten Aufruf des Teilen-Bereichs ermöglicht. Tatsächlich ist dieser derzeit sehr gut versteckt.
Auf der Fotoplattform Google Fotos gab es in den letzten Monaten viele neue Features, denn die Entwicklung ging wohl auch wegen der Einstellung des kostenlosen unbegrenzten Speicherplatzes so schnell voran wie lange nicht mehr. Eine dieser Neuerungen kann im Alltag sehr praktisch sein und ermöglicht es, Bilder und Alben Offline zu organisieren, noch bevor diese in die Cloud hochgeladen worden sind.
Nutzer der Fotoplattform Google Fotos wurden beim jüngsten Pixel Feature Drop mit einer neuen Funktion bedacht, über die es zu Beginn einige Verwirrungen gegeben hat: Die Rede ist vom "gesperrten Ordner". Dieser ermöglicht es, vertrauliche Bilder und Videos lokal auf dem Smartphone zu verstecken und somit vor neugierigen Blicken zu schützen. Nun hat der Rollout begonnen, der auch in der Google Kamera-App ankommt.
Die Fotoplattform Google Fotos hat zu Beginn dieses Monates den kostenlosen unbegrenzten Speicherplatz eingestellt und damit langfristig oder gar mittelfristig ein Problem für viele Nutzer geschaffen. Ein neuer Assistent kann euch nun dabei helfen, Speicherplatz einzusparen, in dem nicht mehr benötigte oder möglicherweise ungeeignete Medien schnell gefunden und gelöscht werden können. Das funktioniert sowohl im Web als auch in der Android-App.
Vor wenigen Tagen wurde der kostenlose unbegrenzte Speicherplatz bei Google Fotos sowie der Dokument-Speicherplatz bei Google Drive eingestellt, sodass der Luxus des endlosen Backups endgültig vorbei ist. Um nicht in Schwierigkeiten zu geraten, sollte man von nun an den belegten Speicherplatz im Blick haben. Wir zeigen euch, wie ihr Details zu eurem Google-Speicherplatz sehr einfach abrufen könnt.
Die Google Fotos Android-App bietet einige Möglichkeiten zur Verwaltung und Synchronisierung von Bildern, dürfte von vielen Nutzern aber auch als Galerie-App zur Betrachtung sowie Bearbeitung verwendet werden. In den letzten Monaten wurden die Bearbeitungsmöglichkeiten ausgebaut und nun wird ein recht simples Tool "befördert", das einfache Notizen auf Bildern ermöglicht.
Vor wenigen Tagen war es soweit: Google Fotos hat den kostenlosen unbegrenzten Speicherplatz eingestellt, von dem alle Nutzer seit dem Start der Plattform profitieren konnten. Diesem Angebot wurde zwar der Stecker gezogen, doch dank früherer Werbeversprechen gibt es noch immer einige Möglichkeiten, weiterhin unbegrenzten Speicherplatz zu erhalten. Alles was ihr braucht, ist ein (noch) günstiges Smartphones sowie eine kostenlose App.
Die Fotoplattform Google Fotos hat vor wenigen Tagen den kostenlosen unbegrenzten Speicherplatz verloren und konzentriert sich wohl auch aus diesem Grund darauf, die Integration in andere Produkte voranzutreiben und neue Features zu bieten. Aktuelle Neuzugänge sind eine praktische GMail-Integration sowie der sichere Ordner zum Verstecken der Medien. Letztes sollte schon am Montag in den Rollout gehen.
Mit dem Start von Android 12 wird Google das neue Material You-Design einführen, das sich offenbar sehr schnell nicht nur im Betriebssystem, sondern auch in den einzelnen Apps verbreiten und etablieren soll. Nun sind über den Umweg eines Teardowns erst Screenshots von Google Fotos in diesem Design aufgetaucht, die eine völlig überarbeitete Oberfläche zeigen (nicht).