Mit Google Photos betreibt Google eine Plattform, auf der die Nutzer (unter bestimmten Voraussetzungen) unendlich viele Fotos hochladen können und nie wieder etwas löschen müssen. Wohl auch aus diesem Grund haben die Entwickler nun noch eine zusätzliche Sicherheitsabfrage vor dem Löschen eines Fotos integriert, die den Nutzer vor dem Entfernen eines Fotos aus der Cloud und allen Geräten warnt.
Google Photos bietet jedem Nutzer unlimitierten Speicherplatz für eine unbegrenzte Anzahl an Fotos und eignet sich somit hervorragend sowohl für das Backup als auch für das Teilen von Fotos mit anderen Nutzern oder der Familie. Innerhalb von Alben gibt es allerdings noch die Limitierung, dass ein Album nicht mehr als 2.000 Fotos aufnehmen kann. Jetzt scheint dieses Limit entweder testweise aufgehoben zu sein, oder es wurde ein Workaround zur Umgehung entdeckt.
Im vergangenen Jahr hat Google die Motion Stills App für iOS vorgestellt und hat damit die von Apple eingeführten Live Photos verbessert. Mehr als ein Jahr lang stand die App exklusiv nur für iOS zur Verfügung, und vor wenigen Stunden wurde nun die Android-Version veröffentlicht. Und die Wartezeit hat sich gelohnt, denn der Funktionsumfang wurde deutlich vergrößert.
Das Google Drive ist nicht nur praktisch um die eigenen Daten in der Cloud zu sichern, sondern auch um sie ständig zwischen mehreren Geräten und Plattformen zu synchronisieren. Doch ausgerechnet die Desktop-App des Google Drive hat bisher keinen wirklich guten Job gemacht - und aus diesem Grund wird sie ab sofort nun auch abgelöst. Google hat die bereits angekündigte neue App Backup and Sync nach mehrere Wochen Verspätung nun endlich freigegeben und will damit nun alles besser machen.
Vor einigen Wochen hatte Google auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz I/O eine Reihe von Verbesserungen für Google Photos angekündigt, hatte aber keinen genauen Zeitpunkt für den Rollout genannt. Die beiden Funktionen "Suggested Sharing" und "Shared Libraries" werden ab sofort ausgerollt und sollen das Teilen von Fotos über die Plattform noch einfacher machen.
Erst vor einigen Monaten hat Google Photos eine neue Oberfläche zum Teilen von Fotos bekommen, und jetzt gibt es das nächste kleine Update. Mit dem letzten Update der App wurde nun eine leicht verbesserte Oberfläche eingeführt, mit der zusätzlich noch weitere Fotos ausgewählt werden können. Außerdem scheinen nun nach und nach auch die Familiengruppen ausgerollt zu werden.
Zwar zeigt sich die Sonne schon seit einigen Wochen von ihrer besten Seite, aber erst in dieser Woche ist offiziell der kalendarische Sommeranfang. Spätestens jetzt wird es Zeit die Urlaubsplanung zu beginnen oder vielleicht auch schon um die Koffer zu packen. Bei letztem kann Google zwar (noch) nicht helfen, aber dafür bei vielen anderen Dingen. Von der Planung über die Reise bis hin zur Aufbereitung hat Google eine Reihe von nützlichen Angeboten im Gepäck, die wir euch in einer mehrteiligen Serie vorstellen möchten.
Wer viele persönliche Daten und Inhalte in den diversen Cloud-Services speichert, ist sicherlich auch schon einmal über das Portal If This Then That (IFTTT) gestolpert. Zum Ende der Woche hat das Automatisierungsportal nun mehrer Dutzend neue Services hinzugefügt, und einer davon ist nun endlich auch Google Photos. Ab sofort kann nun in beide Richtungen reagiert und Photos in ein Rezept aufgenommen werden.
Google Photos dürfte zu den beliebtesten und auch meistgenutzten Produkte aus dem Hause Google gehören und das Team arbeitet hart daran, das Produkt immer weiter zu verbessern. In den vergangenen Wochen wurden viele Verbesserungen angekündigt, die schon bald für alle Nutzer verfügbar sein sollen. Doch mit dem letzten Update der App wurde nun ein Feature entfernt, das viele Nutzer schmerzlich vermissen dürften.
Google Photos kann aus den vom Nutzer hochgeladenen Bildern bei entsprechender Auswahl automatisch Collagen, Animationen oder auch kurze Videos basteln. Für diese Aufgaben steht der dort integrierte Assistent zur Verfügung und schlägt dem Nutzer immer wieder neue Kreationen vor. Jetzt ist wieder ein neuer spezieller Assistent aufgetaucht, mit dem sich pünktlich zum Vatertag (zumindest in den USA) Videos von Vätern und ihren Kindern erstellen lassen.