Vor mittlerweile drei Tagen fand das große Made by Google-Event statt, das die deutschen Nutzer leider häufig enttäuscht hat. Das haben vielleicht auch Googles Entwickler festgestellt und haben die gerade erst angekündigten Google Photos Live Alben nun direkt auch in Deutschland, Österreich und vermutlich auch vielen weiteren Ländern freigeschaltet. Allerdings muss dafür einmalig die Gesichtserkennung aktiviert werden.
Vor wenigen Stunden hat Google die Pixel 3-Smartphones vorgestellt und auch eine Reihe weiterer Produkte präsentiert. Auch in diesem Jahr steht wieder die Kamera im Fokus und bietet jede Menge zusätzliche Funktionen. Da der Speicherplatz auf den Smartphones aber bekanntlich endlich ist, ist man auf einen starken Cloud-Speicher angewiesen. Und auch in diesem Jahr gibt es wieder Gratis-Speicherplatz für die Pixel 3-Nutzer.
Erst vor wenigen Wochen hat Google Photos ein neues Design bekommen und einige Kleinigkeiten verändert - und jetzt waren auch die Entwickler wieder am Werk. Google Photos bekommt neue Live-Alben, die nicht mehr vom Nutzer gefüllt werden müssen, sondern sich von selbst mit neusten Bildern der augewählten Personen füllen. Damit sind nun endlich auch die Alben nicht mehr statisch und können sich dynamisch füllen.
Google Photos verfügt über eine Reihe an automatischen Foto-Effekten, die auf von der Künstlichen Intelligenz ausgewählte Fotos angewendet werden. Das heißt aber auch, dass man nur darauf hoffen kann, entsprechende Effekte für die hochgeladenen Bilder zu bekommen - wobei die Wahrscheinlichkeit nicht wirklich hoch ist. Bei den ersten Nutzern sind diese Funktionen nun auch manuell anwendbar. Die nächste interessante zukünftige Verbesserung nach den Live Alben.
Gerade erst hat die Android-App von Google Photos ein neues Design bekommen und einige Dinge verändert, da geht es bald schon wieder mit einer interessanten neuen Funktion weiter. Diese nennt sich "Live Albums" und wurde nun in der Version 4.1 der Android-App entdeckt. Dennoch dürfte sie wohl auch auf allen anderen Plattformen und direkt im Browser zur Verfügung stehen.
Viele Google-Angebote bekommen in diesen Tagen ein neues Design und werden auf die neuen Design-Grundlagen von Android Pie aber auch dem Material Theme angepasst. Jetzt ist auch die Google Photos-App an der Reihe, die nun einen großen Sprung auf Version 4 macht, aber neben einer leicht aktualisierten Oberfläche kaum Neuerungen enthält. Die Änderungen halten sich, glücklicherweise für alle Gewohnheitsmenschen, stark in Grenzen.
Dank Cloud-Synchronisierng stehen heute viele Daten ständig auf mehreren Plattformen zur Verfügung und können auf den verschiedensten Geräten verwendet werden - was gerade bei Fotos sehr praktisch ist. Microsoft bringt nun wieder eine neue Lösung auf den Markt, mit dem sich die letzten Fotos - und in weiterer Folge später auch andere Daten - direkt vom Smartphone auf den Computer übertragen lassen. Dabei setzt Microsoft natürlich auf Android.
Mit dem Start von Google Photos vor einigen Jahren wurden nicht nur die intelligenten Sortierungen und die automatischen Animationen und Collagen eingeführt, sondern auch die Fotobücher. Doch vom Start weg standen die Fotobücher nur exklusiv in den USA zur Verfügung und waren in Deutschland nicht nutzbar - bis heute. Ab sofort lassen sich solche Fotobücher auch hierzulande ab einem Preis von 12,99 Euro erstellen und bestellen.
Es gibt wieder einmal ein kleines Update für die Google Photos-App für Android, das die App bereits auf die Versionsnummer 3.26 bringt. Enthalten ist eine kleine Änderung bei den Fotobüchern, die hierzulande aber nicht erstellt werden können und somit nicht relevant ist. Neu hinzugekommen ist das Hinzufügen eines Titels zu einer Seite. Aber auch unter der Haube gibt es zwei interessante Hinweise auf zukünftige Funktionen.