Im Play Store gibt es nicht nur unendlich viele Taschenrechner-Apps, sondern auch viele weitere Apps, die den jüngeren Nutzern die Hausaufgaben erleichtern sollen. In der vergangenen Woche haben wir euch bereits die Taschenrechner-App MyScript Calculator 2 vorgestellt und heute folgt nun ein ähnliches Gegenstück, das aber noch ganz eigene Stärken mitbringt: Photomath löst nicht nur die Aufgaben, sondern erklärt auch detailliert den Rechenweg.
Gastbeitrag von Harold Kilpatrick
Du willst mit deinem Fernseher webbasierte Streaming-Dienste nutzen, hast aber leider keinen Smart TV? Der Chromecast macht´s trotzdem möglich. Dieses kleine Gerät von Google, das einfach in den HDMI-Anschluss deines Fernsehers eingesteckt wird, ermöglicht es, Inhalte von fast jedem Gerät direkt auf deinen Fernseher zu übertragen. Allerdings funktioniert das längst nicht mit allen Streamingdiensten, sodass ein VPN Abhilfe schaffen kann. Wir zeigen dir, wie das funktioniert.
Sowohl durch den unbegrenzten Speicherplatz als auch durch das praktische Auto Backup von Google Photos landen Unmengen von Fotos im Cloudspeicher, über die man sehr schnell den Überblick verlieren kann. Natürlich gibt es diverse Organisationsmöglichkeiten, aber zum schnellen Zwischenspeichern sind sie kaum geeignet. Wie gut, dass Google Photos eine wenig bekannte Favoriten-Funktion besitzt.
Die Oberfläche von Android lässt sich sehr umfangreich anpassen, sodass sich jeder Nutzer ganz nach seinem Geschmack einrichten kann. Das beginnt beim Hintergrundbild, geht über den Launcher und die Widgets, sogar die Google-Suchleiste und beinhaltet natürlich auch die Auswahl der passenden Icons. Icon Packs gibt es bekanntlich wie Sand am Meer und sie erfreuen sich sehr häufig großer Beliebtheit. Wer dennoch nicht vollständig zufrieden ist, kann sich mit einer Android-App Icons aus verschiedenen Paketen zusammenwürfeln und so ein komplett eigenes Paket zu erstellen.
Viele YouTube-Videos verfügen dank Googles starker Spracherkennung über automatische Untertitel, die sowohl gesprochene Wörter als auch Musik und einige Geräusche erkennen und dem Nutzer in Textform anzeigen. Ob solche Untertitel zur Verfügung stehen, lässt sich allerdings erst dann herausfinden, wenn das Video gestartet wurde und der entsprechende Button vorhanden ist - oder eben nicht. Unter YouTube geht das aber auch einfacher.
Taschenrechner-Apps für Android gibt es wie Sand am Meer und die meisten bringen nur einen sehr begrenzten Funktionsumfang mit, der sich kaum vom Standardrechner des Smartphones unterscheidet. Und dann gibt es Apps, die durch Features hervorstechen, die selbst mit einem teuren Taschenrechner nicht möglich wären: Eine davon ist der MyScript Calculator 2, der Rechenaufgaben per Handschrift entgegennimmt. Derzeit ist er im Play Store kostenlos zu haben.
Viele Webapps bieten nutzerfreundliche URLs an, bei denen die übergebenen Parameter nutzerfreundlich gestaltet sind und auch direkt verändert werden können. Auch Google Maps setzt schon seit Beginn an auf solche URLs, mit denen sich der Zugriff auf viele Funktionen abkürzen lässt. Das ist nicht nur sehr praktisch, sondern kann vor allem auch von Webmastern oder App-Entwicklern verwendet werden, um dem Nutzer relativ leicht eine bestimmte Karte oder Navigation zur Verfügung zu stellen. Aber auch für Schnellzugriffe im Browser ist das sehr gut geeignet.
Google bietet allen Nutzern standardmäßig 15 Gigabyte Speicherplatz für ihre Inhalte in GMail, Google Drive und Google Photos. Diese drei Dienste teilen sich einen gemeinsamen Speicher und könnten ihn jeweils theoretisch vollständig ausschöpfen. Problematisch wird das erst, wenn der Speicher einmal vollläuft, denn dann beginnt das hektische Löschen. Aber was soll weg? Mit einem versteckten Parameter lassen sich in Google Drive die größten Speicherverbraucher anzeigen.
Google arbeitet aktuell mit Hochdruck daran, das Smartwatch-Business aus dem Tief zu holen und dürfte dafür schon sehr bald mindestens eine neue Pixel Watch auf den Markt bringen. Doch die Branche leidet nicht etwa an fehlenden Modellen, sondern viel mehr an Ideenlosigkeit. Ein Google-Entwickler hat nun eine interessante App entwickelt, mit der sich die Wear OS-Smartwatch in eine Maus bzw. auch in eine Tastatur verwandeln lässt.