Die Fotoplattform Google Fotos überlässt es dem Nutzer, die hochgeladenen Bilder in Alben zu organisieren oder einfach nur im Stream zu belassen und über die Suchfunktion zu finden. Wer sich für die Fotoalben entscheidet, kann mit einigen recht gut versteckten Möglichkeiten noch einiges aus den Fotosammlungen herausholen: Diese können nämlich nicht nur aus Bilder und Videos, sondern auch Titeln und Ortsangaben bestehen.
Android ist ein sehr flexibles Betriebssystem, das für viele Aufgaben mehrere Möglichkeiten oder zahlreiche Apps bereithält - das gilt auch für simple Dinge wie dem Erstellen von Screenshots. Immer mehr Apps blockieren allerdings die Möglichkeit zur Aufnahme von Screenshots, sodass man sich als Nutzer alternative Methoden suchen muss. Tatsächlich gibt es derzeit nur eine bekannte Lösung ohne Root, die dafür auf einer sehr simplen App beruht und einen einfachen Workaround bietet.
Android hat es trotz langjähriger Anstrengungen noch immer nicht nativ auf den Desktop geschafft, sodass man bei Bedarf nach wie vor auf Emulatoren oder externe Plattformen angewiesen ist. Wie eine kostenlos erhältliche App seit einiger Zeit zeigt, ist die Übertragung der Android-Oberfläche inklusive Fernbedienung und Dateiübertragung zum Smartphone aber ohne große Hürden möglich. Die App wird aktuell mit Hochdruck weiterentwickelt und gehört eigentlich in jede Tool-Sammlung.
Wer sehr viel per E-Mail kommuniziert, wird sich im Laufe der Zeit eine ganze eigene Ordnung anlegen und Möglichkeiten zur Organisation aller E-Mails finden. GMail bietet hauptsächlich die Label zur langfristigen Ablage von E-Mails, die aber sehr schnell unübersichtlich werden können. Mit einem kleinen Trick, der vermutlich nicht allen Nutzern bekannt ist, könnt ihr Ordnung sowie tiefere Strukturen in den Labels schaffen.
Google Maps hat vor über 15 Jahren die dynamische Kartenansicht etabliert, mit der sich der Kartenausschnitt frei verschieben und vergrößern oder verkleinern lässt. Die Zoomstufen können sich je nach Region stark unterscheiden, haben aber natürlich irgendwo ihre Grenzen und erlauben kein weiteres Vergrößern des aktuellen Ausschnitts. Mit einem kleinen Trick ist es aber dennoch möglich, deutlich weiter zu zoomen und auch den letzten Pixel sichtbar zu machen.
Viele Android-Apps bieten auch heute noch Widgets an, mit denen wichtige Informationen oder interaktive Mini-Versionen einzelner Apps direkt auf dem Homescreen platziert werden können. Leider hat Google schon vor langer Zeit die Möglichkeit aus dem Betriebssystem entfernt, Widgets auf dem Sperrbildschirm zu platzieren - was einige Nutzer auch heute noch vermissen. Eine neue Android-App bringt diese Möglichkeit nun zurück und erlaubt die Platzierung beliebiger Widgets direkt auf dem Sperrbildschirm.
Die Kartenplattform Google Maps kann für sehr viele Aufgaben verwendet werden und bietet mittlerweile für jede Art der Fortbewegung eine ganze Reihe von Zusatzfunktionen. Auch für Fahrradfahrer kann die Smartphone-App sehr praktisch sein und bietet von der Routenplanung über die Navigation bis zur Interaktion und der Aufzeichnung eine ganze Reihe von Möglichkeiten, die wir in diesem Artikel zusammenfassen. Passend zum überraschenden Comeback des Fahrrads.
Die Videokonferenzlösung Google Meet hat in den letzten Wochen einen rasanten Aufstieg hingelegt. Um dies weiter zu begünstigen, wurde Google Meet kurzerhand in die Seitenleiste von GMail integriert, was längst nicht allen Nutzern gefällt und für viele eine unnötige Platzverschwendung darstellt. Glücklicherweise lässt sich nun auch dieses Widget sehr einfach ausblenden.
GMail wurde im Jahr 2004 gestartet und gehört somit zu den ältesten Google-Produkten überhaupt, aber nach wie vor auch zu den wichtigsten. Im Laufe der letzten eineinhalb Jahrzehnte hat die Plattform mehrfach einen neuen Anstrich bekommen und erst seit wenigen Tagen gibt es das neue Menü zur Personalisierung der Oberfläche, das aber noch längst nicht alle Möglichkeiten enthält. Wir zeigen euch zehn einfache Tipps zur Optimierung bzw. Anpassung der GMail-Oberfläche.
Google hat die Tab-Gruppen im Chrome-Browser für alle Nutzer der Beta-Version freigeschaltet und schon jetzt können auch viele Nutzer der stabilen Version die Möglichkeit zur Gruppierung von Tabs verwenden. Auch wenn es sich dabei hauptsächlich um ein visuelles Update handelt, kann diese Gruppierung sehr praktisch sein. Wir zeigen euch, wie ihr diese Tab-Gruppen sinnvoll einsetzen und optimal nutzen könnt und wie sie sich, falls noch nicht geschehen, sehr einfach aktivieren lassen.