Viele Menschen dürften sich etwa alle zwei Jahre ein neues Smartphone kaufen und entsprechend die Angebote zur Vertragsverlängerung nutzen - natürlich in der Hoffnung, zwei Jahre Freude an dem Gerät zu haben. Der größte deutsche Reparatur-Dienstleister hat nun wieder seinen Reparatur-Check veröffentlicht, der mehrere Dutzend Smartphones enthält und zeigt, welche Geräte am häufigsten repariert werden müssen. Auch ein Google Pixel findet sich in den Top10.
Die Corona-Warn-App steht nun schon seit zweieinhalb Wochen zum Download zur Verfügung und konnte ihre Downloadzahlen natürlich auch in dieser Woche wieder steigern - allerdings mit deutlich reduzierter Geschwindigkeit. Mittlerweile steht die App bei fast 15 Millionen Downloads, die allerdings nicht den tatsächlichen Installationen oder Nutzern entsprechen. Wir schauen uns die Zahlen noch einmal etwas genauer an.
Google Chrome ist schon seit mehreren Jahren der dominierende Browser und kann die Marktanteile trotz Angriffe der Konkurrenz immer weiter steigern. Im vergangenen Monat hat Google Chrome erstmals die Marke von 70 Prozent Marktanteil auf dem Desktop durchbrechen können und auch im mobilen Markt entwickeln sich die Zahlen weiter in diese Richtung. Das macht es für die Konkurrenz nicht unbedingt leichter.
Google und Apple teilen sich den Smartphone-Markt seit vielen Jahren untereinander auf, stehen sich dabei aber nicht in allen Bereichen als Konkurrenten, sondern auch Geschäftspartner gegenüber. Google zahlt dem iPhone-Hersteller schon seit vielen Jahren irre Summen allein dafür, dass die eigene Websuche im Safari-Browser als Standard eingestellt ist, wobei die Beträge immer weiter gestiegen sind. Jetzt gibt es neue Zahlen.
Große und sinnvolle Smartphone-Innovationen konnte man in den vergangenen Jahren mit der Lupe suchen, sodass sich die Hersteller vor allem mit den Spezifikationen und der Akku-Laufzeit der Geräte gegenseitig übertreffen - letztes allerdings nicht selten auf Kosten der Usability. Eine neue Android-App von den DontKillMyApp-Machern zeigt nun, wie weit das mittlerweile eskaliert ist und wie sich euer eigenes Smartphone verhält. Ein interessanter neuer Benchmark.
Die Corona-Warn-App steht seit knapp einer Woche zum Download zur Verfügung und ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts mittlerweile auf mehr als zehn Millionen Smartphones installiert. Der werktäglich veröffentlichte Einblick in die Zahlen soll eigentlich die Verbreitung ankurbeln, ermöglicht aber auch einen interessanten Einblick und Vergleich in die Zählweisen des Play Stores sowie der Smartphone-Verbreitung in Deutschland. Gerade die Zehn Millionen-Marke ist dabei sehr interessant.
Am Dienstag hat das Robert-Koch-Institut die Corona-Warn-App veröffentlicht, die sich aus vielerlei Gründen in rasender Geschwindigkeit verbreitet hat und nun kurz davor steht, die magische Marke von zehn Millionen Downloads zu brechen. Zumindest im deutschen Raum dürfte es wohl die am schnellsten verbreitete App überhaupt sein, die von Beginn an an der Spitze der Downloadcharts steht.
Google ist trotz Wear OS auf dem Wearable-Markt nie richtig in Schwung gekommen und bisher erweist sich auch die im vergangenen Jahr angestoßene Milliarden-Übernahme von Fitbit nicht unbedingt als Glücksgriff. Die aktuellen Zahlen der Marktforscher von IDC nun zeigen, geht es mit den ohnehin geringen Marktanteilen von Fitbit weiter abwärts und auch das Betriebssystem Wear OS ist nirgendwo in den Statistiken zu finden.
Der im Chrome-Browser enthaltene Inkognito Modus kann in vielen Fällen sehr praktisch sein, erfüllt aber längst nicht den Zweck, den sich viele Nutzer davon versprechen. Wie eine Studie aus dem vergangenen Jahr gezeigt hat, wäre ein solcher Schutz ohnehin kaum wirkungsvoll - zumindest auf den Seiten, die diesem Modus immer wieder zugeschrieben werden: Auf über 90 Prozent aller Porno-Webseiten sollen sich Tracker von Google oder Facebook befinden.
Vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass sich die Pixel-Smartphones immer schlechter verkaufen und sich immer mehr zu einem Flop entwickeln. Jetzt haben sich die Marktforscher von IDC die Verkaufszahlen der Pixel 3, Pixel 3a und Pixel 4-Smartphones angesehen und kommen trotz gleicher Daten zu einem ganz anderen Ergebnis. Tatsächlich sollen Googles Pixel-Smartphones im vergangenen Jahr sogar OnePlus überflügelt haben.