Heute vor einer Woche hat Google überraschend Android Pie veröffentlicht und damit gute zwei Wochen vor dem erwarteten Rollout mit der Auslieferung auf die hauseigenen Pixel-Smartphones begonnen. Und auch dieses mal tickt die Uhr für die Hersteller ganz gewaltig, denn natürlich warten alle Nutzer auf die neueste Version. Unter unseren Lesern sieht es in puncto Android Pie tatsächlich schon sehr gut aus.
In dieser Woche hat sich einiges um die Zahl neun gedreht: Google hat Android 9 vorgestellt und auch da Samsungs Galaxy Note Serie kam bei Nummer 9 an. Doch heute feiert ein Google-Service einen aus seiner Sicht runden Geburtstag, der ganz im Zeichen der Zahl 8 steht. Googles öffentliches DNS 8.8.8.8 feiert den 8.8.8.8 Geburtstag und kann auf eine große Erfolgsgeschichte zurückblicken.
Als eines der erfolgreichsten Spiele der letzten Jahre sorgt der Start von Fortnite für Android natürlich für einige Schlagzeilen, allerdings mit einer anderen Intention, als man denken würde: Das Spiel wird nicht über den Play Store vertrieben und kann somit große Auswirkungen auf gleich mehrere wichtige Dinge haben - unter anderem auch auf das Bankkonto von Google: Marktforscher haben nun ausgerechnet, wieviel Geld Google durch diesen Schritt verloren geht.
Der Markt der Smart Speaker ist geradezu am explodieren und wird derzeit von nur zwei Unternehmen beherrscht, die sich große Teile des Geschäfts untereinander aufteilen. Obwohl sich beide Systeme immer weiter angleichen und einen ähnlichen Funktionsumfang haben, sind die Ansätze doch ganz andere. Doch der von Amazon gewählte Ansatz für die Smart Speaker scheint derzeit noch nicht ganz so erfolgsversprechend zu sein.
Gestern Abend hat Apple glänzende Quartalszahlen vorgelegt und soviel Gewinn erwirtschaftet, wie noch nie zuvor in einem Juni-Quartal der Unternehmensgeschichte. Doch diese Zahlen werden nun von Huawei überschattet, dem es nun tatsächlich gelungen ist, Apple als zweitgrößten Smartphone-Hersteller der Welt abzulösen - und das mit doch recht deutlichem Abstand. Ob dieser Machtwechsel von Dauer ist, wird sich zeigen.
Die Google Websuche ist nach wie vor einer der größten Traffic-Lieferanten im Web und für viele Webseiten unverzichtbar. Eine Studie zeigt nun aber ein sehr interessantes Ergebnis, das zwar nachvollziehbar ist, aber im ersten Moment doch sehr überrascht: Über 90 Prozent aller im Web existierenden Webseiten bekommen überhaupt keinen Traffic von Google. Und das hat ganz unterschiedliche Gründe.
Den Überblick über alle Produkte aus dem Hause Google zu behalten ist heute kaum noch möglich, aber die Liste der Kern-Angebote für Privatnutzer ist im Gegensatz dazu nicht ganz so lang. Das Google Drive gehört ohne Frage mittlerweile dazu und wird von den Nutzern ganz unterschiedlich verwendet. Jetzt hat es die magische Marke von 1 Milliarde Nutzer durchbrochen und ist somit erst das achte Google-Produkt, dem dies gelungen ist.
Mit der neuesten Version 68 von Google Chrome warnt der Browser vor unverschlüsselten Verbindungen und setzt damit auch den letzten Webmastern die Pistole auf die Brust. Jetzt wurde diese Änderung noch einmal hochoffiziell angekündigt und einige Statistiken genannt, die sich auf die Verbreitung von verschlüsselten Verbindungen beziehen. Dabei zeigt sich, dass allein die bisherigen Ankündigungen schon für große Fortschritte gesorgt haben.
Musikvideos erfreuen sich auf Googles Videoplattform YouTuber größter Beliebtheit und stehen an der Spitze der meistgeklickten Videos überhaupt. Bereits seit dem vergangenen Jahr ist Despacito der ungeschlagene König und kommt mittlerweile auf mehr als 5 Milliarden Views. Doch eine andere Band bricht derzeit Rekorde auf YouTube, der man das vermutlich gar nicht mehr zugetraut hätte: Guns N'Roses.
Es gibt wieder neue Zahlen aus den App Stores von Google und Apple: Die Marktforscher von Sensor Tower blicken auf das erste Halbjahr 2018 zurück und haben relativ umfangreiche Statistiken zu den Downloadzahlen, den Umsätzen sowie den populärsten Inhalten auf den beiden dominierenden Plattformen veröffentlicht. Wenig überraschend hat Apple auch im ersten Halbjahr mit deutlich weniger Downloads sehr viel mehr Geld verdient.