Google ist nicht nur unter Android und Chrome die Standard-Suchmaschine, sondern auch auf dem iPhone sowie in Apples Safari-Browser. Schon seit längerer Zeit ist bekannt, dass sich Apple diese Standardeinstellung sehr gut bezahlen lässt und vor wenigen Tagen kam die Summe für das Jahr 2021 ans Licht: Google zahlt 15 Milliarden Dollar an Apple und irgendwann muss man sich fragen, wie diese gewaltige Summe zustande kommt und ob sich das für Google noch ernsthaft lohnen kann.
Google arbeitet an neuen Backup-Lösungen für Android, die wohl auch das Backup und die Übertragung von WhatsApp Konversationen beinhalten. Dies erfordert die Zusammenarbeit mehrerer Beteiligter und nun haben WhatsApp und Samsung damit begonnen, den Export von iOS zu Android auf die ersten Smartphones vorzubereiten. Die Sache hat allerdings einen Haken und es ist nicht bekannt, wie weit Google daran beteiligt ist.
Google arbeitet an einer neuen Plattform, die den Smartphone-Wechsel vereinfachen und die wichtigsten Schritte zum Umstieg auf ein neues Gerät zusammenfassen soll. Dabei will man sich aber nicht nur auf Android-Smartphones konzentrieren, sondern mit einer brandneuen Switch to Android-App auch iPhone-Nutzern den Umstieg erleichtern. Apple bietet eine ähnliche App schon seit Jahren.
Google hat offenbar den wichtigen Bereich der Smartphone-Backups entdeckt und will nun starke Tools zur Verfügung stellen, um den Wechsel des Smartphones so einfach wie möglich zu gestalten - natürlich auch von Apples iOS. Im Zuge des Starts der neuen App zur Datenwiederherstellung wird es wohl eine tiefe Integration von WhatsApp geben. Nutzer sollen eine einfache Möglichkeit erhalten, die WhatsApp-Chats von iOS zu Android zu übertragen.
Sowohl auf Android-Smartphones als auch iPhones sind zahlreiche Apps vorinstalliert, die zum Teil notwendig sind und zum anderen aus Marketing-Gründen auf den Geräten zu finden sind. Eine neue Studie zeigt nun, welche enormen Auswirkungen diese Vorinstallationen haben können, von denen hauptsächlich Google und Apple profitieren. Alternativen scheinen in dieser Dimension abgesehen von den Facebook-Produkten chancenlos zu sein.
Die beiden Smartphone-Betriebssystem Android und iOS dominieren den Markt seit Jahren und haben relativ stabile Marktanteile. Apple wird immer wieder vorgeworfen, die Nutzer durch das geschlossene Ökosystem zu binden und zumindest in einem Punkt hat man das nun auch mehr oder weniger offiziell bestätigt: Die Kommunikationsplattform iMessage wird nicht für Android angeboten, um sich selbst nicht zu schaden. Ein neues Statement zeigt, dass Apple aber auch Sorgen vor einer Google-Dominanz hatte.
Apple hat mit iMessage vor vielen Jahren eine Kommunikationsplattform geschaffen, die in einigen Ländern einen vergleichbaren oder vielleicht auch höheren Stellenwert wie WhatsApp genießt. Wie nun bekannt wurde, hat man aus strategischen Gründen darauf verzichtet, iMessage zu Android zu bringen. Mit einer kostenlosen App ist es nun möglich, iMessage unter Android zu nutzen. Allerdings erfordert das einige Umwege und Bastelarbeit.
Android oder iOS? Samsung oder Apple? Galaxy oder iPhone? Viele Nutzer dürften in den letzten Jahren mehrfach vor dieser Entscheidung gestanden haben und vielleicht nicht in allen Fällen ganz glücklich damit sein. Samsung hat es nun wieder auf die iPhone-Nutzer abgesehen und möchte ihnen mit einer neuen Web-App die Vorzüge der Galaxy-Smartphones mit Android näherbringen. Das funktioniert erstaunlich gut.
Den meisten Menschen dürfte mittlerweile bewusst sein, dass Smartphones nicht nur ständig mit dem Internet verbunden sind, sondern auch fleißig Daten an Google, Apple und andere senden - und das in den meisten Fällen ohne Kontrollmöglichkeit für den Nutzer. Eine neue Studie kommt nun zu dem Schluss, dass Android-Smartphones 20 Mal mehr Daten an Google senden als die iPhones an Apple. Schon in den ersten 10 Minuten fällt mehr als 1 MB an.
Nicht nur Google kann die Daumenschrauben für Entwickler immer weiter anziehen, sondern auch bei Apple ist man besonders gut darin: Seit Anfang Dezember des letzten Jahres müssen App-Entwickler ihre Apps und Spiele mit Datenschublabeln versehen, die Auskunft darüber geben sollen, welche Daten gesammelt und wie sie verwendet werden. Das scheint Google vor größere Probleme zu stellen, denn seitdem wurden alle iOS-Apps nicht mehr aktualisiert.