Wer Wert auf die Sicherheit seiner Daten und des Google-Accounts Wert legt, der sollte die Bestätigung in zwei Schritten aktivieren bzw. längst nutzen. Unter iOS ist dafür bisher die Installation der Google-App Voraussetzung, die auf der Apple-Plattform aber nicht ganz so weit verbreitet ist, wie unter Android. Jetzt kann auch die GMail-App diese Funktion übernehmen.
Eine Tastatur-App ist heute sehr viel mehr als nur die Drei Dutzend Tasten zur Eingabe von Wörtern, sondern hat sich längst zu einer Multimedia-Plattform entwickelt, über die Emojis, GIF-Animationen, teilweise Bitmojis, Sticker und einiges mehr eingefügt werden können. Jetzt gibt es ein kleines aber doch ganz feines für die iOS-Version des Gboard, das nun auch die Eingabe von Emoticons nativ unterstützt. Außerdem können Zahlen nun leichter eingegeben werden.
Das erste Quartal ist rum und damit ist es wieder Zeit, einen Blick in die Statistiken rund um die App Stores von Google und Apple zu werfen. Auch im 1. Quartal 2018 gab es wieder das gewohnte Bild zu sehen, dass Google deutlich mehr Downloads und Apple ebenso deutlich mehr Umsatz erzielen lässt - und das wohlgemerkt global gesehen. Aber auch die Auswahl der Apps und deren Nutzung nehmen weiterhin rasant zu.
Vergleiche zwischen den beiden App Stores von Apple und Google sind sehr populär und fachen den Wettstreit zwischen den beiden Plattformen Android und iOS immer wieder an. App Figures hat nun einen etwas genaueren Blick auf die beiden Stores geworfen und vergleicht nicht nur die Auswahl und den Umsatz, sondern schaut sich auch das Wachstum an und wirft einen Blick auf die Portierungen der App-Entwickler sowie auf die Apps, die auf beiden Plattformen verfügbar sind.
Ausgehend von der Verbreitung sind die Smartphones längst zur größten Spieleplattform geworden und stellen sowohl die Computer als auch die Spielekonsolen in den Schatten. Dieser Stärke sind sich sowohl Google als auch Apple sehr bewusst und umgarnen derzeit die Spieler und auch die Industrie, sich noch mehr auf diese Plattformen zu konzentrieren. Ein Apple-Manager hat nun die Ellbogen ausgefahren und stänkert gegen Android, ohne Googles Plattform beim Namen zu nennen.
Die Google Maps verfügen nicht nur über schier unendlich viele Daten zu Orten rund um die Welt, sondern zapfen längst auch die anonymen Bewegungsdaten der Nutzer an, um weitere Daten zu erhalten. Diese werden für viele praktische Informationen verwendet, die am Ende allen Nutzern zugutekommen. Jetzt kommt das vor einigen Monaten eingeführte Wait Times-Feature auch auf das iPhone und steht ab sofort in der iOS-Version der Maps zur Verfügung.
Nachdem sich das Team rund um Google Lens ach der offiziellen Vorstellung mehr als ein halbes Jahr Zeit genommen hat, hat man es nun plötzlich ganz eilig damit, die Plattform möglichst vielen Nutzern zur Verfügung stellen. Ab sofort bekommen nun auch iPhone-Nutzer Zugriff auf die Bilderkennung per Künstlicher Intelligenz. Das Tool wird direkt über die Google Photos-App ausgerollt.
Der Google Assistant steht auf immer mehr Plattformen zur Verfügung und ist auf sehr vielen Geräten vom Smartphone über das Tablet und die Smart Speaker bis zur Smartwatch und in Kopfhörern verfügbar. Auch Apples iOS gehört seit langer Zeit zur Liste der unterstützten Plattformen, allerdings gab es bisher nur eine Version. Seit gestern wird eine neue Version ausgerollt, mit der der Assistant auch auf dem iPad in angepasster Oberfläche erstrahlt.
Wer über die Anschaffung eines neuen Smartphones nachdenkt, muss die erste Entscheidung nicht nach Modell oder Hersteller, sondern nach der Plattform treffen. Android oder iOS? Das ist heute mehr denn je eine kleine Lebensentscheidung, an der meist auch nicht mehr gerüttelt wird. Eine neue Studie zeigt jetzt, dass der Wechselwille bei den meisten Menschen mittlerweile nur noch sehr gering ist und die Loyalität für beide Plattformen stark gestiegen ist.
Google versucht im Normalfall, alle neuen Funktionen der großen Apps auf allen Plattformen gleichzeitig zur Verfügung stellen. Einige kleine zusätzlichen Features brauchen allerdings manchmal auch etwas mehr Zeit, werden aber sehr häufig nachgeliefert. Die Google Maps für iOS haben nun eine Möglichkeit zur barriefreien Navigation per ÖPNV bekommen und das Gboard für Apples Plattform bekommt einige Verbesserungen bei der Medienauswahl.