Google gehört weltweit zu den beliebtesten Arbeitgebern und bietet den Angestellten nicht nur Komfort und ein gutes Arbeitsklima, sondern auch eine sichere Anstellung sowie ein üppiges Gehalt. Ein US-Jobportal hat nun auf Basis von Tausenden aktuellen oder ehemaligen Google-Mitarbeitern ein Gehaltsranking erstellt und zeigt, mit wie viel Geld man als Googler rechnen darf.
Die Google-Mutter Alphabet gehört zu den größten und mächtigsten Unternehmen der Welt, wird aber gerade immer weiter nach hinten durchgereicht. Stand das Unternehmen noch vor wenigen Monaten auf dem Silber-Platz der wertvollsten Unternehmen der Welt, bleibt jetzt nur noch der Platz hinter dem Podium. Microsoft hat Alphabet in puncto Börsenwert überholt und ist gerade auf einer regelrechten Aufholjagd.
Einmal pro Jahr stellen die Marktforscher von Millward Brown eine Auflistung der wertvollsten Marken der Welt auf und veröffentlichen diese in der BrandZ-Studie. Google ist schon seit vielen Jahren in den oberen Sphären dieser Liste zu finden und konnte sich nun zum dritten mal in Folge den Spitzenplatz erobern, allerdings mit einem vergleichsweise schwachen Wachstum und einem sehr starken Apfel im Rücken.
Wenn man sich die letzten Quartalszahlen der Alphabet Holding ansieht, dann zeichnet sich Beginn der neuen Struktur immer das gleiche Bild: Alle Unternehmen werden von Google getragen und über die Suchmaschinen-Tochter subventioniert. Das muss aber nicht mehr lange so bleiben, denn ein weiteres Alphabet-Unterehmen ist derzeit auf dem Sprung zum Erfolg - und das wortwörtlich mit Vollgas. Laut Analysten soll die Tochter Waymo mittlerweile einen Marktwert von 135 Milliarden Dollar erreicht haben.
In dieser Woche hat Alphabet sehr gute Quartalszahlen vorgelegt und konnte sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn kräftig zulegen. Wenig überraschend wird die gesamte Holding einzig und allein von der wertvollen Tochter Google getragen, die auch die Verluste aller anderen Abteilungen sehr gut abfedern kann. Diesen Erfolg lässt sich nun CEO Sundar Pichai nun wieder einmal vergolden und darf sich über einen kleinen Bonus freuen.
Gestern Abend hat die Google-Mutter Alphabet die Zahlen für das 1. Quartal 2018 vorgelegt und konnte mit einem Umsatz von über 30 Milliarden Dollar glänzen. Doch es ist bekanntlich nicht alles Gold, was glänzt. Ein tieferer Blick in die Zahlen zeigt, dass vor allem die Hardware noch ein großes Sorgenkind des Unternehmens ist und möglicherweise Milliarden verschlingt. Beim stark gestiegenen Gewinn hatte auch Donald Trump die Finger im Spiel.
Vor wenigen Minuten hat die Google-Mutter Alphabet die ersten Quartalszahlen dieses Jahres bekannt gegeben. Nach dem Rekordjahr 2017 mit über 100 Milliarden Dollar Umsatz und dem ersten Verlust seit 18 Jahren, waren die Anleger auf die Richtung der Zahlen in diesem Quartal gespannt. Im 1. Quartal 2018 von Januar bis Ende März lag der Umsatz bei 31,1 Milliarden Dollar und der Gewinn bei 9,4 Milliarden Dollar. Beide wichtigen Kennzahlen konnten damit enorm und weit über den Erwartungen der Anleger gesteigert werden.
Die "Big Five", also die fünf großen IT-Konzerne der USA, sind gleichzeitig nach ihrem Börsenwert auch die fünf größten Unternehmen der Welt. Die Reihenfolge war bisher fast schon in Stein gemeißelt, aber gestern Abend hat es einen Wechsel auf dem zweiten Platz gegeben, der bisher fest in der Hand der Google-Mutter Alphabet gewesen ist. Doch nun gehört Amazon der Titel des weltweit zweitgrößten Unternehmens und damit auch des ersten Apple-Verfolgers.
In der heutigen Zeit halten sich viele Menschen, vor allem jüngere, für Social Media-Stars und kommen ohne Instagram und YouTube gar nicht mehr aus. Aber nur die allerwenigsten können von ihrem YouTube-Kanal leben und sich das Leben durch ihre Videos finanzieren. Eine neue Statistik mit groben Schätzungen zeigt nun, wie es um die Einnahmen der deutschen YouTuber bestellt ist.
Nicht nur Privatnutzer, sondern auch immer mehr Unternehmen verlagern einen immer größeren Teil ihrer Daten in die Cloud, und setzen dabei meist auf die Hilfe der großen Technologie-Konzerne. Nachdem diese nun alle ihre Quartalszahlen vorgelegt haben, lässt sich die Verbreitung der einzelnen Unternehmen ein Stückweit an den Umsatzzahlen nachvollziehen. Und in dieser wichtigen Branche sieht es ausgerechnet für Google derzeit gar nicht rosig aus.