Als eines der erfolgreichsten Spiele der letzten Jahre sorgt der Start von Fortnite für Android natürlich für einige Schlagzeilen, allerdings mit einer anderen Intention, als man denken würde: Das Spiel wird nicht über den Play Store vertrieben und kann somit große Auswirkungen auf gleich mehrere wichtige Dinge haben - unter anderem auch auf das Bankkonto von Google: Marktforscher haben nun ausgerechnet, wieviel Geld Google durch diesen Schritt verloren geht.
Die von Epic geplante Umgehung des Play Stores für Fortnite sorgt weiter für Diskussionen: Am Freitag hatte das Unternehmen die Begründungen geliefert, wobei natürlich das Finanzielle im Vordergrund stand. Das wirft die Frage auf, ob die Gebühren in Googles Play Store zu hoch snd - vor allem im Hinblick auf die Gegenleistungen, die die Entwickler dafür bekommen.
Gestern Abend hat die Google-Mutter Alphabet wieder einmal glänzende Quartalszahlen vorgelegt und konnte sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn (unter Vorbehalt) kräftig zulegen. Doch die guten Zahlen der Cash-Cow Google werden von zwei starken Belastungen überschattet: Der 5 Milliarden Dollar-Strafe der EU-Kommission sowie von den vielen weiteren Alphabet-Unternehmen, die bald einen Verlust von 1 Milliarde Dollar pro Quartal (!) einfahren könnten.
Vor wenigen Minuten hat die Google-Mutter Alphabet die Geschäftszahlen für das 2. Quartal 2018 vorgelegt und konnte sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinner wieder kräftig zulegen. Im 2. Quartal dieses Jahres hat das Unternehmen ganze 32,65 Milliarden Dollar umgesetzt und konnte daraus einen Gewinn von 2,8 Milliarden Dollar generieren. Davon ist die Rekordstrafe gegen Android bereits abgezogen. Wie üblich, stammt der Löwenanteil des Umsatzes und der vollständige Gewimn von Google.
Mit Android beherrscht Google den Smartphone-Markt und stellt durch das Betriebssystem sicher, dass die eigenen Apps für einen Großteil der Nutzer nur einen Touch entfernt sind. Jetzt hat Google ein strategisches Investment in das Feature Phone-Betriebssystem KaiOS getätigt, mit dem man sich auch auf dieser Plattform die Präsenz der eigenen Apps sichert. Interessanterweise könnte man sich damit einen Konkurrenten für einen Android-Ableger heranzüchten.
In dieser Woche hat Google die neuen Plattformen YouTube Music und YouTube Premium vorgestellt und möchte damit erstmals auch die Nutzer in Europa für Inhalte und Zusatzfunktionen zur Kasse bitten. Rechnet man das Musik-Abo heraus, bekommt man als Nutzer für nur 2 Euro im Monat eine komplett werbefreie Videoplattform mit einigen weiteren Vorteilen. Aber kann sich das für Google überhaupt rechnen? Vielleicht ist das mit ein Grund für die neuen Monetarisierungs-Möglichkeiten.
Google gehört weltweit zu den beliebtesten Arbeitgebern und bietet den Angestellten nicht nur Komfort und ein gutes Arbeitsklima, sondern auch eine sichere Anstellung sowie ein üppiges Gehalt. Ein US-Jobportal hat nun auf Basis von Tausenden aktuellen oder ehemaligen Google-Mitarbeitern ein Gehaltsranking erstellt und zeigt, mit wie viel Geld man als Googler rechnen darf.
Die Google-Mutter Alphabet gehört zu den größten und mächtigsten Unternehmen der Welt, wird aber gerade immer weiter nach hinten durchgereicht. Stand das Unternehmen noch vor wenigen Monaten auf dem Silber-Platz der wertvollsten Unternehmen der Welt, bleibt jetzt nur noch der Platz hinter dem Podium. Microsoft hat Alphabet in puncto Börsenwert überholt und ist gerade auf einer regelrechten Aufholjagd.
Einmal pro Jahr stellen die Marktforscher von Millward Brown eine Auflistung der wertvollsten Marken der Welt auf und veröffentlichen diese in der BrandZ-Studie. Google ist schon seit vielen Jahren in den oberen Sphären dieser Liste zu finden und konnte sich nun zum dritten mal in Folge den Spitzenplatz erobern, allerdings mit einem vergleichsweise schwachen Wachstum und einem sehr starken Apfel im Rücken.
Wenn man sich die letzten Quartalszahlen der Alphabet Holding ansieht, dann zeichnet sich Beginn der neuen Struktur immer das gleiche Bild: Alle Unternehmen werden von Google getragen und über die Suchmaschinen-Tochter subventioniert. Das muss aber nicht mehr lange so bleiben, denn ein weiteres Alphabet-Unterehmen ist derzeit auf dem Sprung zum Erfolg - und das wortwörtlich mit Vollgas. Laut Analysten soll die Tochter Waymo mittlerweile einen Marktwert von 135 Milliarden Dollar erreicht haben.