Google erzieht die eigenen Nutzer wie kein zweites Unternehmen seit vielen Jahren dazu, möglichst viele Daten in die Cloud auszulagern und von der ständigen globalen Verfügbarkeit und den Organisationsmöglichkeiten zu profitieren. Dieses Angebot nehmen Milliarden von Nutzern sehr gerne an, doch das erfordert natürlich auf Seiten von Google eine gewaltige Infrastruktur. Das wirft die Frage in den Raum, wie groß eigentlich Googles gesamte global verfügbare Speicherkapazität sein muss.
Der Handelskrieg zwischen den USA und China wird längst nicht nur auf politischer Ebene ausgefochten, sondern hat mit dem Spielball Huawei bereits ein erstes Opfer gefunden. Da die Fronten nicht erst seit gestern verhärtet sind, hat Google nun damit begonnen, die Hardware-Produktion schrittweise abzuziehen und in andere asiatische Länder zu verlegen. Damit soll wohl verhindert werden, dass Google ebenfalls zwischen die Fronten geraten könnte.
Am Sonntag gingen bei Google und einigen anderen Online-Diensten für viele Nutzer plötzlich die Lichter aus, denn zahlreiche Google-Dienste von Drive über YouTube bis GMail waren nicht erreichbar oder konnten nur sehr eingeschränkt genutzt werden. Tatsächlich hat es gut vier Stunden gedauert, bis die Ingenieure das Problem vollständig beheben konnten. Jetzt hat Google Details zu dem Ausfall veröffentlicht.
Googles Dienste sind normalerweise problemlos zu erreichen, reagieren sehr schnell und kämpfen nur sehr selten mit Ausfällen. Doch derzeit scheint es genau einen solchen Ausfall zu geben, denn seit etwa 21:00 Uhr melden sehr viele Nutzer in Deutschland und auch in den USA und anderen Ländern großflächige Ausfälle vieler verschiedener Dienste von GMail über die Websuche bis hin zum Google Drive und YouTube.
Google, Facebook und andere IT-Giganten betreiben rund um die Welt riesige Rechenzentren, die man sich Hunderte Millionen Dollar kosten lässt und auch im Unterhalt nicht ganz billig sein dürften. Diesen Umstand hat sich schon vor über zwei Jahren ein Mann aus Litauen zunutze gemacht und den Unternehmen einfach exorbitant hohe Rechnung ohne Gegenleistung geschickt. Zu seiner Überraschung traf das Geld stets auf seinem Konto ein. Nun wird er für diese Tat bald verurteilt.
Googles Dienste sind normalerweise problemlos zu erreichen, reagieren sehr schnell und kämpfen nur sehr selten mit Ausfällen. Doch derzeit scheint es genau einen solchen Ausfall zu geben, denn seit wenigen Stunden melden sehr viele Nutzer in Deutschland und auch in den USA großflächige Ausfälle sehr vieler verschiedener Dienste von GMail über die Websuche bis hin zum Google Drive und verbundenen Cloud-Angeboten.
Die Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown and Spectre beschäftigt uns weiterhin: Viele Hersteller bieten mittlerweile ein Update für die Betriebssystem und Firmware an bzw. viele Anbieter haben diese auch schon aufgespielt. Das sorgt, obwohl es immer wieder dementiert wurde, zu Performance-Problemen, die vor allem die Cloud-Anbieter nun viele Nerven kosten. Google hingegen zeigt sich von der ganzen Geschichte relativ unbeeindruckt.
Es gibt immer mehr Details zur schweren Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown and Spectre, wobei vor allem Google derzeit als Sprachrohr der gesamten Industrie zu fungieren scheint. Das mag wohl auch daran liegen, dass die Lücke ursprünglich von Google entdeckt und dessen Behebung vom Project Zero koordiniert wird. Jetzt äußert sich das Unternehmen zu den Auswirkungen auf das eigene Cloud-Geschäft.
Gerade erst hat Google Neue Tools zum Schutz der Nutzer-Daten angekündigt und ist auch sonst dafür bekannt, dass die eigenen Server eine uneinnehmbare Festung sind. Doch einem Hobby-Hacker ist es nun gelungen, auf gleich drei verschiedenen Wegen in Googles Systeme einzudringen und hatte dabei sogar Zugriff auf intern verwendete Datenbanken. Als Tor hat er ausgerechnet den Bug-Tracker von Google verwenden können, der sich als sehr gesprächig erwiesen hat.
Google ist bekannt dafür, in vielen Bereichen sehr transparent zu sein und gibt viele Einblicke in die eigenen Entwicklungen und macht dabei auch vor den Rechenzentren nicht halt. Doch trotz aller Transparenz hält man sich normalerweise mit absoluten Zahlen zurück und gibt nur selten Einblicke in die tatsächliche Größe des Unternehmens bzw. auch den gespeicherten Daten. Auf der @Scale-Konferenz hat eine Google-Entwicklerin jetzt sehr interessante Einblicke in die gesamte Software des Unternehmens gegeben und hat dabei unter anderem durchblicken lassen, dass gesamt "Google" aus 2 Milliarden Codezeilen besteht.