Das Jahr fängt nicht gut an: Statt voller Energie in das Jahr 2018 zu starten, häufen sich die Fälle von Einschränkungen der technischen Produkte - und der dickste Hund steht erst noch bevor: Wie jetzt durchgesickert ist, enthalten praktisch alle in den letzten Jahren ausgelieferten Prozessoren aus dem Hause Intel eine schwere Sicherheitslücke, die nun per Update gestopft werden muss. Der Haken an der Sache ist allerdings, dass das die Performance maßgeblich beeinflussen wird.
Gestern Abend haben wir über die neuen Google-Kopfhörer berichtet die durch ein Dokument der amerikanischen Behörde FCC geleakt wurden. Schon auf den Fotos gab es einige Merkwürdigkeiten und die Kopfhörer haben vor allem durch Innovationslosigkeit geglänzt - und jetzt wissen wir auch warum. Die Kopfhörer werden so schnell nicht den Weg in den Handel finden, denn diese werden nur Google-intern von den Mitarbeitern verwendet.
Google ist mit der eigenen Hardware mittlerweile in vielen Bereichen aktiv und hat sich längst über die Smartphones hinaus entwickelt - und jetzt nimmt man offenbar den nächsten großen Markt in Angriff. Aus Quellen der amerikanischen Kommunikationsbehörde FCC sind nun Fotos und Details zu neue Kopfhörern aus dem Hause Google aufgetaucht, die einige Merkwürdigkeiten aufweisen. Möglicherweise handelt es sich dabei um das mysteriöse Bisto.
Google ist nicht nur in der Entwicklung von Hardware für den Konsumenten aktiv, sondern ist auch schon vor längerer Zeit in den Bau von Servern und der Entwicklung von speziellen Komponenten für den eigenen Bedarf eingestiegen. In einem Blogpost hat man nun verkündet, dass die eigenen Chips mittlerweile bis zu 30 mal so leistungsfähig sind wie eine herkömmliche CPU / GPU und dass in Zukunft sogar noch weitere Leistungssteigerungen zu erwarten sind.
Google ist zunehmend nicht mehr nur im Online-Geschäft tätig, sondern verkauft mittlerweile auch sehr viel Hardware und hat dafür vor einiger Zeit den Google Store geschaffen, in dem die Produkte nach den eigenen Vorstellungen präsentiert und verkauft werden. Wie jeder andere Online-Händler auch hat Google dafür natürlich die Werbetrommel gerührt - allerdings sehr stark im eigenen Netzwerk. Das führt nun zu Kritik.