Design spielt bei allen Google-Produkten eine sehr große Rolle, das gilt sowohl für die vielen Apps und Plattformen als auch für die Hardware aus dem eigenen Hause. Die Qualität hat sich in den vergangenen Jahren merklich gesteigert und seit dem Start des Labels "Made by Google" tritt die Hardware zu großen Teilen mit einer einheitlichen Designsprache auf. In einer kurzen Videoserie werden die Grundlagen dieses Designs nun herausgestellt.
Im Herbst steht nicht nur die nächste Generation der Pixel-Smartphones auf dem Programm, sondern Google wird wie üblich aller Voraussicht auch weitere neue Geräte präsentieren. In den vergangenen Wochen gab es bereits Hinweise auf neue Hardware, wobei bei Beiden nicht ganz klar wurde, worum es sich dabei überhaupt handelt. Eines hat sich nun als relativ simples Gadget herausgestellt: Ein Bluetooth-Tag.
Der Handelskrieg zwischen den USA und China wird längst nicht nur auf politischer Ebene ausgefochten, sondern hat mit dem Spielball Huawei bereits ein erstes Opfer gefunden. Da die Fronten nicht erst seit gestern verhärtet sind, hat Google nun damit begonnen, die Hardware-Produktion schrittweise abzuziehen und in andere asiatische Länder zu verlegen. Damit soll wohl verhindert werden, dass Google ebenfalls zwischen die Fronten geraten könnte.
Das Portfolio der Google-Hardware wird immer umfangreicher und wurde gerade erst hochoffiziell durch die Zusammenlegung von Google Home und Nest erneut erweitert. Spätestens im Herbst steht schon wieder ein neues Hardware-Event an und langsam kommen die ersten Gerüchte und Leaks zutage, die erste Details über neue Geräte verraten. Jetzt ist bei der amerikanischen FCC-Behörde ein neues "Google Media Device" aufgetaucht, das für Rätselraten sorgt.
Die große Entwicklerkonferenz Google I/O ist vorbei und ganz langsam aber sicher beginnt die Zeit der ersten Leaks rund um die kommende 'Made by Google'-Hardware. Bei der amerikanischen FCC ist nun ein neues Google-Gerät aufgetaucht, das durch die veröffentlichten Informationen für Rätselraten sorgt. Die Rede ist von einem Bluetooth-only Gerät ohne Display. Vieles spricht dafür, dass es sich um neue Kopfhörer handelt.
Am Dienstag wird Google auf der Entwicklerkonferenz Google I/O aller Voraussicht nach neue Hardware präsentieren und sowohl die Pixel-Smartphones als auch die Smart Displays in die nächste Generation bringen. Im Vorfeld hat sich nun Hardware-Chef Rick Osterloh wieder einmal zu Wort gemeldet und spricht über die Zukunft der Pixel-Serie, die Hardware-Flops des Unternehmens sowie über die noch immer großen Hoffnungsbereiche Virtual Reality und Augmented Reality. Außerdem deutet er neue Premium-Produkte in Verbindung mit Google One an.
Wir haben hier im Blog schon häufig über die Probleme und die scheinbare Strategielosigkeit einiger Google-Abteilungen geschrieben und das Unternehmen untermauert viele Behauptungen auch immer wieder aufs Neue. Doch eine Abteilung wird dabei gerne ausgeblendet, die aber nicht weniger sprunghaft agiert und ebenfalls gerne mal vom Weg abkommt: Der gesamte Hardware-Bereich des Unternehmens. Vor allem bei den jüngsten Produkten scheint es ein Durcheinander zu geben, denn selbst einer der besten Promotionwege - die Flagship Stores - ist schon wieder auf Eis gelegt.
Hardware ist für Google strategisch ein wichtiges Standbein geworden, das zwar finanziell noch nicht viel zum Unternehmenserfolg beiträgt, aber dennoch immer breiter aufgestellt wird. Erst vor wenigen Wochen ließ das Unternehmen dadurch aufhorchen, dass die Entwicklung von Laptops und Tablets stark zurückgefahren wurde, doch das scheint gute Gründe zu haben: Das Unternehmen arbeitet an alternativer Hardware in möglicherweise völlig neuer Form.
Jedes Jahr im Herbst lädt Google zum großen "Made by Google"-Event und stellt eine ganze Flotte an neuen Hardware-Produkten vor, mit denen man in das folgende Weihnachtsgeschäft gehen wird. Obwohl das Event schon im vergangenen Jahr sehr enttäuschend gewesen ist, könnte es 2019 noch eine Nummer kleiner ausfallen, denn das Unternehmen hat den Rotstift angesetzt und eine ganze Reihe an Produkten gecancelt, um die Abteilung endlich in die Profitzone zu bringen.
Hardware spielt für Google eine immer größere Rolle und wandert zunehmend in das Kerngeschäft des Unternehmens - auch finanziell ist es längst ein Milliardengeschäft. Allerdings lässt Google ganz grob gesagt in den meisten Fällen lediglich die Komponenten zusammenschrauben und klebt das eigene Logo drauf. Einige wenige Komponenten fertigt das Unternehmen schon jetzt selbst und mit dem Aufbau eines Teams in Indien soll dies nun weiter verstärkt werden.