Morgen ist es wieder soweit: Der 1. April, der Tag an dem man nicht alle Dinge ernst nehmen und hinterfragen sollte - normalerweise. In diesem Jahr steht der April zwar unter ganz anderen Vorzeichen und Google hat bereits angekündigt, in diesem Jahr auf alle Aprilscherze zu verzichten. In den vergangenen Jahren hat man die Späße aber immer weiter auf die Spitze getrieben und unzählige unterhaltsame Produkte und Ankündigungen geschaffen. Wir blicken zurück auf die besten Google-Aprilscherze der letzten 14 Jahre!
Aufgrund der weiteren Ausbreitung des Coronavirus und der damit verbundenen starken Einschränkungen bleiben Hunderte Millionen Menschen weltweit zu Hause und haben nun, leider aus schrecklichen Gründen, deutlich mehr Freizeit als zuvor. Falls euch auch die Decke auf den Kopf fällt, bekommt ihr in diesem Artikel eine kurze Zusammenfassung einiger Google-Neuerungen, über die wir euch in den vergangenen Tagen bereits berichtet haben.
Das Coronavirus ist das dominierende Thema dieser Zeit und wird es leider noch lange bleiben, denn es betrifft uns alle. Auch Google ist natürlich nicht gegen das Coronavirus immun (im wahrsten Sinne des Wortes), sodass es auch rund um die Google-Produkte einige Auswirkungen gibt. In diesem Artikel fassen wir alle aktuellen Entwicklungen rund um COVID-19 und Google noch einmal zusammen.
Die Menschen versuchen schon seit Tausenden Jahren, das Wetter vorherzusagen und Prognosen über Temperaturen, Niederschläge, Winde und weitere Dinge abzugeben - meist mit überschaubarem Erfolg. Seit einiger Zeit versucht sich auch Google an diesem Gebiet und möchte die Prognosen mit neuen Ansätzen revolutionieren. In ersten Testläufen zeigt sich, dass man schon jetzt über den offiziellen Prognosen liegt und somit auf dem richtigen Weg ist.
Das Coronavirus hat immer größere Auswirkungen auf die Gesellschaft und mittlerweile dürfte es wohl keinen Menschen mehr geben, der nicht in irgendeiner Art und Weise eingeschränkt wird. Natürlich kann sich auch das Unternehmen Google diesem Virus, den Maßnahmen und Auswirkungen nicht entziehen und dürfte wohl so einige Pläne über den Haufen werfen. Schon jetzt merken Nutzer die ersten Auswirkungen, die in den nächsten Wochen wohl noch größer werden.
Die Situation rund um das Coronavirus ändert sich nahezu stündlich und in vielen Fällen ist es sehr schwer, zwischen Sensationsmeldungen und fundierten Berichten zu unterscheiden. Ein typisches Problem unserer Zeit, das in diesen Krisen-Wochen eine sehr viel größere Bedeutung hat - dem sind sich auch die großen Internetplattformen bewusst. Google, Facebook, Microsoft, YouTube und weitere Unternehmen haben nun angekündigt, gemeinsam dagegen vorzugehen.
Das Coronavirus schafft rund um den Globus Ausnahmesituationen, die mit nichts zu vergleichen sind und leider auch zu zahlreichen Falschmeldungen oder unhaltbaren Behauptungen führen. Auch der "mächtigste Mann der Welt", Donald Trump, kann in einer solchen Krise offenbar nicht bei der Wahrheit bleiben. Das von ihm angekündigte neue Google-Tool sorgt nach wie vor für Verwirrungen - auch bei Google selbst.
Das Coronavirus ist das dominierende Thema in allen Ländern und wird uns leider noch sehr lange beschäftigen. Nachdem Google in den vergangenen Wochen bereits zahlreiche Maßnahmen gesetzt und Projekte angestoßen hat, wurde nun ein weiteres sehr dringliches Projekt angekündigt, das schon morgen gestartet werden könnte. Ein neues Webportal mit Informationen rund um Covid-19, das auch auf der Google-Startseite verlinkt werden soll - vorerst aber nur in den USA. Könnte aber natürlich sehr schnell internationalisiert werden - was auch mehr als sinnvoll wäre.
Das Coronavirus sorgt für immer größere Einschränkungen und ist für alle Menschen, Unternehmen und auch Regierungen eine Ausnahmesituation, deren Ausmaße immer größer werden. Google hat in den vergangenen Tagen unter anderem mit der Umstellung auf Home Office für über 120.000 Mitarbeiter reagiert, aber auch viele weitere Maßnahmen gesetzt. Jetzt informiert das Unternehmen in einem offenen Brief darüber, welche Schritte unternommen werden, um zu helfen.
Viele Google-Apps erfreuen sich sehr großer Beliebtheit und stehen in den allermeisten Fällen sowohl als Smartphone-App als auch im Browser zur Verfügung. Es gibt aber noch einen dritten App-Typen, der vielen Nutzern längst noch nicht bekannt ist, in Zukunft aber noch eine sehr große Rolle spielen wird: Die Progressive Web Apps. Viele Google-Apps lassen sich als PWA installieren und können somit vor allem am Desktop bequemer genutzt werden.