Googles Dienste sind normalerweise problemlos zu erreichen, reagieren sehr schnell und kämpfen nur sehr selten mit Ausfällen. Doch derzeit scheint es genau einen solchen Ausfall zu geben, denn seit wenigen Stunden melden sehr viele Nutzer in Deutschland und auch in den USA großflächige Ausfälle sehr vieler verschiedener Dienste von GMail über die Websuche bis hin zum Google Drive und verbundenen Cloud-Angeboten.
Der Zeitpunkt der Einstellung von Google+ rückt immer näher und so langsam spricht es sich herum, dass Googles Ambitionen auf den Aufbau eines Social Networks wieder einmal gescheitert sind. In den letzten Tagen wurde damit begonnen, die Nutzer per E-Mail über die bevorstehende Einstellung zu informieren. Diese wirft allerdings bei vielen Menschen mehr Fragen auf, als sie beantwortet und sorgt somit für viele Fragezeichen. Und auch hier zeigt sich, dass die Kommunikation nicht die große Stärke ist.
Schon seit vielen Jahren betreibt Google das Vulnerability Reward-Programm, mit dem man Entwicklern und Hackern eine Prämie für das Entdecken und Melden von Sicherheitslücken in Google-Produkten auszahlt. Zum Jahresanfang blickt das Team hinter diesem Programm erneut auf das vergangene Jahr zurück und hat nun verraten, wie viel Geld im Jahr 2018 ausgezahlt worden ist.
Die großen Internetkonzerne wie Google oder Facebook sammeln über ihre zahlreichen Dienste große Datenmengen von den Nutzern, meist ohne dass es den Nutzern wirklich bewusst ist. Doch wie erst jetzt bekannt wurde, haben beide Unternehmen im kleinen Kreis sehr viel mehr Daten von freiwilligen iPhone-Nutzern gesammelt und dafür Apples Richtlinien geschickt umschifft. Das sorgt aktuell bei Facebook für große Probleme und könnte auch bei Google für interne Stolpersteine sorgen.
Praktisch alle großen globalen Konzerne nutzen jedes Steuerschlupfloch, das die einzelnen Staaten offen lassen. Das wohl bekannteste – und seit Jahren auch am kontroversesten diskutierte – ist das sogenannte „Double Irish“ und „Dutch Sandwich“. Auch Google bzw. die Muttergesellschaft Alphabet nutzt dieses Schlupfloch seit vielen Jahren und spart dabei Unmengen an Geld. Ein aktueller Finanzbericht zeigt nun, wie viel Geld das Unternehmen durch diesen kleinen Trick tatsächlich einsparen konnte.
Das Jahr 2019 ist da! Auch in diesem Jahr wird uns Google mit Sicherheit wieder viele spannende Neuerungen präsentieren, sei es nun in Form von neuen Produkten, neuen Funktionen in bestehenden Angeboten oder rein durch Ankündigungen. 2019 könnte aus Google-Sicht ein sehr spannendes Jahr werden, denn in den letzten Monaten wurden viele Weichen gestellt, die nun befahren werden wollen. Ein kleiner Blick in die Glaskugel auf das, was uns 2019 erwarten könnte.
Mit dem Material Design hat Google eine plattformübergreifende Design-Sprache eingeführt, die schon von Anfang an über die eigenen Grenzen hinaus ging und auch von vielen anderen Entwicklern und Designern verwendet wurde. Um diese Mühen zu belohnen hat Google im Jahr 2015 die Material Design Awards ins Leben gerufen, die vor wenigen Stunden nun schon zum vierten mal vergeben worden sind. Hier seht ihr die Gewinner.
Selbst die besten und erfolgreichsten Entwickler und Händler der Welt müssen mindestens einmal eine Niederlage einstecken, ehe der große Wurf gelingt. Angesichts der Größe und Bedeutung von Google überrascht es nicht, dass auch rund um den Suchmaschinen-Giganten diverse Entscheidungen fielen, die sich im Nachhinein als schreckliche Business-Entscheidungen entpuppten. Wir blicken auf exakt 5+1 von ihnen und stellen dabei die Frage, was schief lief.
Es gibt wieder eine neue Beta-Version der Google-App mit der Versionsnummer 8.2. Diese bringt nur sehr kleine Änderungen mit, da vermutlich sehr bald eine neue Major-Version auf den Markt kommen wird. Neu dazu gekommen ist nun eine Screenshot-Spende, eine Erweiterung der Podcast-Funktion sowie eine erneute Umbenennung der Sammlung-Funktion. Außerdem wird es schon sehr bald neue Möglichkeiten zur Anpassung der Suchleiste geben.