Die großen IT-Konzerne sind sehr darum bemüht, ihre aktuellen Projekte und Entwicklungen geheim zu halten - und das aus ganz verschiedenen Gründen. Aber natürlich müssen die Projekte auch von irgendjemandem umgesetzt werden, so dass die Geheimhaltung an einer gewissen Stelle enden muss. Jetzt haben zwei Insider von Google und Facebook verraten, wie durch verschiedenste Methoden- insbesondere bei Auffälligkeiten - die Mitarbeiter überwacht werden.
Ein großer Teil der populären Angebote im Internet ist für den Nutzer vollkommen kostenlos. Neben den diversen Facebook-Angeboten vom Social Network über WhatsApp bis zu Instagram gehören dazu auch die zahlreichen Google-Angebote wie GMail, Maps oder auch die Websuche. Jetzt plant die EU-Kommission allerdings eine Änderung der Definition von "kostenlos", so dass alle diese Angebote zukünftig auch unter das Verbraucherschutzgesetz fallen.
Das Social Network Facebook wird seit einigen Tagen von einem riesigen Datenschutz-Skandal durchgeschüttelt, der das Unternehmen wohl noch längere Zeit beschäftigen dürfte. Im Zusammenhang mit dem gewaltigen Datenschutz-Problem von Facebook kommt es nun zu einer auffälligen Häufung von Sicherheitschefs die die großen Unternehmen verlassen. Auch Googles "Director of Information Security" hat seinen Abschied vom Unternehmen angekündigt.
Vor wenigen Tagen hat Google die Umbenennung von Android Wear zu Wear OS angekündigt und hat diesen Wechsel sehr schnell und ohne große Übergangszeit vollzogen. Das könnte ein Zeichen dafür sein, dass die Marke "Android" im Unternehmen nicht mehr den Stellenwert der früheren Jahre hat und auf lange Sicht nur noch für ein einziges Produkt verwendet werden könnte. Weitere Umbenennungen sind nur möglich, sondern sogar relativ wahrscheinlich. Möglicherweise schon der erste Schritt in Richtung des Nachfolgers.
Mit der Umstrukturierung von Google zu Alphabet ist die nach Umsatz weltweit größte Holding entstanden, die allerdings bis heute nur aus einer einzigen Cash-Cow besteht die alle anderen Unternehmen stützen muss. Da Google eine immens wichtige Rolle innerhalb von Alphabet spielt, stand schon seit längerer Zeit die Frage im Raum, wie es mit der Hierarchie innerhalb der Holding aussieht. Jetzt hat Alphabet diese sehr detailliert offen gelegt.
Das Anfertigen von Screenshots ist normalerweise eine Grundfunktion von jedem Betriebssystem und wird natürlich auch unter Android unterstützt, wenn auch je nach Hersteller mit ganz verschiedenen Tastenkombinationen und einem anderen Funktionsumfang. Auch die Google-Entwickler würden gerne ein Wörtchen bei der Erstellung von Screenshots mitreden und testen derzeit wieder eine neue Funktion, die in der Beta-Version der App bereits ausprobiert werden kann.
Vor einiger Zeit hat Google die sogenannten Smart Replys eingeführt und ermöglicht damit die schnelle Beantwortung von direkten Fragen in den diversen Kommunikations-Apps. Bisher hat jede App dieses Feature separat umgesetzt, aber eine neue App aus Googles internem Inkubator Area 120 soll diese Aufgabe nun für viele weitere Apps übernehmen, intelligenter gestalten und direkt in die Benachrichtigungen integrieren.
Mit den Pixel-Smartphones ist Google Ende 2016 groß als Hersteller in den Smartphone-Markt eingestiegen und hat sich von der bis dahin gepflegten Nexus-Serie verabschiedet. Ob sich dieser Schritt langfristig auszahlt muss sich erst noch zeigen, aber immerhin zeigen die Verkaufszahlen der Smartphones in die richtige Richtung: Im vergangenen Jahr konnte Google kapp 4 Millionen Pixel-Smartphones verkaufen.
Das Jahr 2017 war für Google und Facebook nicht leicht: Beide Unternehmen hatten plötzlich an allen Fronten mit den Inhalten der eigenen Nutzer zu kämpfen, die die Plattformen in Verruf gebracht haben. Dass das mittelfristig nicht so weitergehen kann, ist jedem klar, aber nun macht auch die Werbeindustrie Druck. Der Konsumgüterkonzern Unilever hat nun öffentlich gedroht, in Zukunft erst einmal keine Anzeigen mehr bei Google oder Facebook schalten zu wollen.
Google hat mit seinen Produkten viele Innovationen und teilweise auch Revolutionen im Web angestoßen, ohne die das Internet heute kaum denkbar wäre. Möglicherweise wird in dieser Woche die nächste Revolution angestoßen, denn eines der größten Ärgernisse im Web kann schon innerhalb weniger Monate der Vergangenheit angehören: Aufdringliche Werbebanner. Am Donnerstag wird Google den seit langem angekündigten Werbeblocker in Europa und Nordamerika aktivieren.