Der Funktionsumfang von Googles Tastatur-App Gboard wird immer weiter ausgebaut und auf neue Bereiche erweitert, die nicht immer unbedingt etwas mit der reinen Tastatur zu tun haben müssen. Jetzt gibt es wieder ein Update, das einige Kernfunktionen bearbeitet und diese mit neuen Features versieht. Die Auswahl von Emojis verschiedener Kategorien wird nun erweitert, das Wörterbuch lässt sich importieren und exportieren und einiges mehr.
Googles Tastatur-App Gboard wurde in der Vergangenheit immer weiter ausgebaut und mit neuen Funktionen versehen, die man vielleicht nicht immer auf Anhieb erwartet hätte. Jetzt gibt es mal wieder ein Update an einer Kernfunktion der Tastatur, nämlich an der automatischen Korrektur bzw. den Wortvorschlägen. Diese bekommen eine veränderte Oberfläche spendiert, mit der sich auf den ersten Blick noch leichter erkennen lässt, wie das nächste Wort aussehen wird.
Nicht nur GMail für iOS bekommt ein praktisches Update, sondern auch die Apple-Nutzer von Googles Gboard dürfen sich über Neuerungen freuen: Unter Android lässt sich die Optik der Tastatur schon seit langer Zeit recht umfangreich anpassen - und nun haben auch iOS-Nutzer die Möglichkeit dazu. Für die lange Wartezeit auf diese Personalisierung legen Googles Designer mehr Möglichkeiten drauf als bei der Android-Version.
Googles Tastatur-App unterstützt viele verschiedene Eingabemethoden, mit denen sich der Text auf das virtuelle Papier bringen lässt. Eine der wohl nicht ganz so häufig genutzten, aber nicht weniger interessanten, Methode ist die Eingabe per Handschrift. In den vergangenen Monaten hat die Handschrifterkennung große Fortschritte gemacht und ist nun deutlich schneller, korrekter und auch zuverlässiger als zuvor.
Die Spracheingabe gehört längst zum Standard und dürfte von vielen Nutzern auch direkt in den Tastatur-Apps wie Gboard verwendet werden. Die Erkennung ist längst akkurat genug, um einigermaßen fehlerfrei mit dieser Methode Text verfassen zu können, doch bisher war vor allem die Geschwindigkeit der Flaschenhals. Diesen entfernt Google nun für die Besitzer der Pixel-Smartphones, denn auf diesen kann die Erkennung nun deutlich schneller und ohne Internetverbindung durchgeführt werden.
Es gibt wieder eine neue Version der Gboard-App, die nun schon die Versionsnummer 8.0 trägt und unter der Haube wieder einige Neuerungen andeutet, die derzeit aber noch nicht verfügbar sind. Dennoch sind sie sehr interessant, da bereits bestehende Funktionen weiter ausgebaut werden: So wird die Zwischenablage nun standardmäßig nach einer Stunde gelöscht, an der Darstellung der Tastatur wurde geschraubt und Wörterbücher lassen sich zukünftig exportieren.
Aktuell gibt es keine neue Version des Gboard, aber dennoch dürfen sich die Nutzer nun über einige Neuerungen freuen. Die Erste fällt direkt bei der ersten Nutzung der Tastatur-App ins Auge, denn es gibt eine an einigen Stellen überarbeitete Oberfläche. Aber auch in den tieferliegenden Bereichen gab es einige Verbesserungen, die sich beim letzten Teardown bereits abgezeichnet haben.
Der letzte Teardown der Gboard-App hat gezeigt, dass Googles Entwickler an einigen neuen Funktionen der Tastatur-App arbeiten, die in den kommenden Monaten für alle Nutzer freigeschaltet werden. Eines dieser neuen Features ist eine Verknüpfung mit den WhatsApp-Stickern, wobei die Richtung noch nicht ganz eindeutig war. Jetzt gibt es neue Informationen zu dieser Funktion, die sich bereits jetzt schon testen und nutzen lässt.
Es gibt wieder eine neue Version der Tastatur-App Gboard für Android, die an der Oberfläche keine sichtbaren Veränderungen oder neue Funktionen bringt, aber dafür viele interessante Neuerungen unter der Haube enthält. Das Gboard-Team arbeitet nun an vielen interessanten Experimenten, mit denen zukünftige Features getestet werden können. Außerdem wird es bald noch mehr Emoticons geben.
Googles Tastatur-App Gboard steht seit zwei Jahren für Android zur Verfügung und hat sich in dieser Zeit stark weiterentwickelt - und das nicht nur beim Funktionsumfang. Mittlerweile steht Gboard in über 500 Sprachvarianten zur Verfügung und ermöglicht es somit 90 Prozent aller Menschen, direkt in ihrer Muttersprache zu schreiben. Anlässlich dessen gibt das Gboard-Team nun einen kleinen Einblick, wie eine neue Sprache den Weg in die Tastatur-App findet.