Um das eigene Smartphone frei von schadhaften Apps zu halten, empfiehlt es sich, nur den Play Store von Google zum Download von Apps zu verwenden. Android bietet aber natürlich auch die Möglichkeit an, Apps aus anderen Quellen zu beziehen und APK-Dateien direkt zu installieren. Schon seit einigen Jahren greift auch dabei ein Schutz von Google, mit dem diese vor der Installation geprüft werden. Jetzt wird ein Detail dieses Tests etwas näher beschrieben.
Das Jahr 2016 ist nun seit zwei Wochen vorbei, und es wird Zeit für Rückblicke auf das letzte Quartal des vergangenen Jahres: Die Marktforscher von SensorTower haben sich nun die beiden App Stores von Apple und Google mal wieder genauer angesehen und Zahlen für das 4. Quartal 2016 veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahr konnten beiden App Stores kräftig wachsen, aber noch immer hat Apple mit weitem Abstand die Nase vorne.
Um neue und populäre Apps im Play Store zu finden, haben sich die diversen Toplisten in den einzelnen Kategorien in der Vergangenheit als praktische Helfer erwiesen. Immer wieder befinden sich aber natürlich auch Apps in diesen Auflistungen, die man bereits installiert hat. Mit einem neuen Schieberegler lassen sich diese nun in den einzelnen Listen ausblenden.
Eine der wohl meistgenutzten Apps auf jedem Smartphone dürfte eine sein, die ein Großteil der Nutzer vermutlich gar nicht als App wahrnehmen: Die Tastatur. Praktisch jeder große Smartphone-Hersteller bietet seine eigene Version an und liefert die Geräte mit dieser aus, aber das Gewohnheitstier Mensch tut sich eben nicht ganz so leicht damit, die Tastatur-App zu wechseln und bleibt so bei einer hängen. Das populäre Gboard, früher Google Keyboard, hat nun den Meilenstein von 500 Millionen Downloads im Play Store durchbrochen.
Es gibt eine Reihe von Apps, die auf praktisch jedem Smartphone installiert und von vielen Nutzern verwendet werden. Entweder weil sie bereits vorinstalliert gewesen sind, oder weil sie einfach zum Alltag der Menschen dazugehören. Wenig überraschend stammen die meisten dieser Apps aus dem Hause Google oder Facebook und dominieren die diesjährigen Charts der beliebtesten Smartphone-Apps.
Vor wenigen Wochen ist Super Mario Run für iOS erschienen und hat aufgrund des großen Hypes rund um das Spiel einige Rekorde in Apples App Store gebrochen - musste aber auch mit heftigem Gegenwind und enttäuschten Nutzern klar kommen. Schon bald wird man das Spiel auch für einen noch deutlich größeren Kreis an Spielern öffnen, denn seit wenigen Stunden kann man sich im Play Store für das Spiel vorregistrieren.
Beim Thema Android-Launcher scheiden sich die Geister: Manche schwören auf Googles simplen Launcher in Form des Google Now Launchers oder jetzt Pixel Launcher und einige andere sind von den Oberflächen ihres Smartphone-Hersteller (Samsung TouchWiz, HTC Sense,...) begeistert. Wieder andere setzen auf Launcher von Drittanbietern, und zu den populärsten gehört ohne Frage der Nova Launcher. Dieser ist jetzt sehr günstig zu bekommen.
Wenn eine App im Play Store auf mehrere Hundert Millionen oder gar über eine Milliarde Downloads kommt, dann ist die Chance sehr hoch dass sie aus dem Hause Google oder Facebook stammt. Nun hat eine App die magische Marke von 500 Millionen Installationen durchbrochen, mit der wohl niemand gerechnet hätte: Die Taschenlampen-App Super-Bright LED Flashlight.
In den letzten Wochen testet Google eine ganze Reihe von Änderungen an der Oberfläche des Play Stores, die immer wieder mal für kurze Zeit bei den Nutzern auftauchen und auch genau so schnell wieder verschwinden können. Jetzt ist wieder die Suchfunktion an der Reihe und hat eine neue Funktion bekommen, die passende Suchbegriffe vorschlägt, um die Auflistung weiter zu filtern.
Für Android-Nutzer ist es beinahe tägliche Routine: Viele Apps rollen gefühlt wöchentlich ein Update über den Play Store aus und bringen immer wieder kleinere Aktualisierungen, von denen der Nutzer in den meisten Fällen gar nichts mitbekommt. Jetzt ist es Googles Entwicklern gelungen, die Größe dieser Updates weiter zu reduzieren und die APK-Dateien noch weiter zu verkleinern. Dazu kommt eine stärkere Komprimierung zum Einsatz.