Auf dem Smartphone lassen sich dank Offline-Unterstützung in vielen Apps einige Dinge auch ohne Internetverbindung erledigen, die im Hintergrund bei erneuter Verbindung automatisch synchronisiert werden. Google bringt nun auch die Möglichkeit zu Android, sogar Apps Offline herunterzuladen und zu installieren - zumindest theoretisch. Praktisch können sie nun auf anderen Wegen übertragen und dann vom Play Store validiert werden.
Um Apps, Spiele und andere Inhalte für das Android-Smartphone zu finden, ist Googles Play Store in der westlichen Welt die erste Anlaufstelle - und häufig auch die einzige, die die Nutzer überhaupt kennen. Aber auch Amazon betreibt einen App Store, der trotz häufiger Promotion kaum genutzt wird. Jetzt hat man aber ein sehr interessantes Angebot geschnürt, das zumindest einige Nutzer zum Wechsel überzeugen dürfte: Ein Cashback-System.
Es gibt wieder neue Zahlen aus den App Stores von Google und Apple: Die Marktforscher von Sensor Tower blicken auf das dritte Quartal 2018 zurück und haben relativ umfangreiche Statistiken zu den Downloadzahlen, den Umsätzen sowie den populärsten Inhalten auf den beiden dominierenden Plattformen veröffentlicht. Wenig überraschend hat Apple auch in den vergangenen drei Monaten mit deutlich weniger Downloads sehr viel mehr Geld verdient.
Android-Apps sind sehr flexibel und können mit Erlaubnis des Nutzers auf viele Dinge und Aktionen zugreifen, die standardmäßig gesperrt sind. Dazu gehören etwa auch die SMS- oder das Telefonprotokoll, für dessen Zugriff jede App einmalig um Erlaubnis fragen muss. Doch diese Hürde ist nun wohl nicht mehr hoch genug, denn Google bessert nun nach. Ab sofort dürfen Android-Apps nur noch unter bestimmen Voraussetzungen auf diese Daten zugreifen.
Das Rooten von Android-Smartphones gehört für viele Nutzer zur ersten Aufgabe nach dem Kauf eines neuen oder vielleicht auch gebrauchten Geräts. Viele Jahre lang kam dafür die populäre App SuperSU zum Einsatz, die auch heute noch zum Standard-Repertoire der Nutzer gehört. Doch vor wenigen Tagen ist die App aus dem Play Store verschwunden, allerdings ohne Angabe von Gründen seitens des Entwicklers oder Google.
Das ging schnell: Vor wenigen Tagen gab es erste Hinweise auf ein Bonussystem im Play Store und nun steht es bereit - allerdings nur für einen kleinen Teil der Nutzer. Das Google Play Points-Programm steht ab sofort für Nutzer in Japan zur Verfügung und ermöglicht es, für jeden ausgegebenen Yen Punkte zu sammeln, die sich im Gegenzug wieder für den Einkauf im Play Store verwenden lassen.
Custom ROMs erfreuen sich großer Beliebtheit und sind häufig der einzige Weg, um ein leicht betagtes Smartphone wieder auf den neuesten Stand zu bringen und mit dem aktuellen Android-Betriebssystem auszurüsten. Allerdings bringen diese ROMs in den allermeiste Fällen keine Google-Apps mit und ermöglichen auch keinen Zugang zum Play Store. Das dafür notwendige Paket Open GApps ist nun in der neuesten Version erschienen und mit den viele Android Pie-ROMS kompatibel.
Es gibt viele Wege, um Nutzer zu bestimmten Aufgaben zu motivieren - das wissen vor allem Spieleentwickler. Auch Google setzt in einigen Produkten auf eine Art Belohnungssystem, um die Nutzer anzuspornen. Jetzt gibt es doch recht eindeutige Hinweise darauf, dass ein solches System auch im Play Store Einzug hält und den Nutzer für den Kauf von Apps und Spielen bzw. auch In-App-Käufen belohnen soll.
Kleine Überraschung am Wochenende im Play Store: Nachdem die populäre ÖPNV-App Öffi aus dem Play Store geflogen ist, steht sie nun ab sofort wieder in Googles App-Marktplatz zur Verfügung und kann wie gewohnt heruntergeladen und installiert werden. Eine offizielle Ankündigung des Entwicklers hat es dazu nicht gegeben, doch eine winzige Änderung in der App hat ausgereicht, um sie wieder zurückzubringen.
Die Entscheidung des Publishers Epic, Fortnite nicht im Play Store zu veröffentlichen hat im Vorfeld für große Diskussionen gesorgt, wurde aber schlussendlich bekanntlich durchgezogen. Vor allem das Thema Sicherheit stand bei den Diskussionen im Fokus und es war nur eine Frage der Zeit, bis es die erste Sicherheitslücke geben wird. Und diese wurde nun ausgerechnet von Google gefunden.