Immer wieder gibt es Berichte über schädliche Apps im Google Play Store, die auf vielen Millionen Smartphones installiert sind / waren und genauso viele Nutzer befallen haben. Google geht zwar aktiv gegen solche Entdeckungen vor und entfernt sie sofort aus dem Play Store, aber eigentlich sollte es gar nicht erst so weit kommen. Jetzt hat Google eine umfangreiche Kooperation mit bekannten Sicherheitsforschern angekündigt, die die Sicherheit im Play Store weiter erhöhen sollen: Die App Defense Alliance.
Google betreibt viele große Plattformen und stellt auf diesen teils strenge Regeln auf, die sowohl die Nutzer als auch die Content-Lieferanten zu beachten haben - doch manchmal schießt man über das Ziel hinaus. Erst vor wenigen Tagen hat Google eine Tastatur-App wegen eines Emojis aus dem Play Store geworfen und nun ist eine weitere App Opfer von Googles übermotiviertem Review-Team geworden. Eine Podcast-App verliert wegen Erwachsenen-Inhalten die Monetarisierung.
Es gibt schon wieder einen Neuzugang im nicht mehr ganz so exklusiven Billionaires Club im Google Play Store - und die Mischung wird immer bunter. Nachdem in den letzten Tagen bereits Apps von Google, Facebook und Microsoft die Marke von einer oder gar fünf Milliarden Installationen durchbrochen haben, ist nun wieder Samsung an der Reihe. Der Samsung Launcher hat nun die Marke von einer Milliarde Installationen geknackt.
Der Play Store ist die erste Anlaufstellen für Android-Apps und wird von Google bzw. den von Google angestellten Reviewern soweit redaktionell betreut, dass auch mal Apps vorübergehend aus dem Play Store geworfen werden, wenn sie sich nicht an die Regeln halten. Nun hat es die populäre Tastatur-App Fleksy getroffen, die aufgrund einer falschen Alterseinstufung kurz vor dem Rauswurf stand und sich Googles Forderungen vorerst beugen musste. Der Gegenstand des Streits ist ein einziges Emoji.
Mit Android Auto bringt Google einige smarte Möglichkeiten auf das Infotainment-Display im Fahrzeug, die sich normalerweise nur auf dem Smartphone oder Tablet nutzen lassen würden. Doch Android Auto muss nicht immer nur die Google Maps-Karte zeigen oder Musik über Play Music, Spotify und einigen anderen Anbietern abspielen. Es gibt zahlreiche weitere Apps im Play Store, mit denen sich der Funktionsumfang von Android Auto erweitern lässt.
Nicht nur bei Googles Android-Ableger für das Auto tut sich etwas, sondern auch auf dem Fernseher dürfen sich die Nutzer nun schon in den nächsten Tagen auf eine neue Oberfläche freuen. Schon vor einigen Monaten hat Google ein komplett überarbeitetes Design für den Play Store angekündigt, das sich in der Vergangenheit mehrmals gezeigt hat und jetzt endlich in den Rollout geht. Das neue 'cinematic Design' ist vor allem Bildgewaltig.
Android Auto spielt für Google eine sehr wichtige Rolle, denn es ist der erste große Schritt in das Auto der Nutzer, wo die vielen Google-Dienste normalerweise keine Rolle spielen. Wie viele Nutzer diese Plattform derzeit hat, ist nicht bekannt, aber der Play Store gibt sich mal wieder etwas verräterisch und informiert über die Installationsbasis. Android Auto kommt nun auf mehr als 50 Millionen Installationen - und schon sehr bald werden es deutlich mehr werden.
Es gibt wieder neue Zahlen aus den App Stores von Google und Apple: Die Marktforscher von Sensor Tower blicken auf das dritte Quartal 2019 zurück und haben relativ umfangreiche Statistiken zu den Downloadzahlen sowie den Umsätzen auf den beiden dominierenden Plattformen veröffentlicht. Wenig überraschend hat Apple auch in den vergangenen drei Monaten mit deutlich weniger Downloads sehr viel mehr Geld verdient als Google im Play Store.
Im Google Play Store stehen aktuell einige Veränderungen vor der Tür, die im Laufe der nächsten Wochen ausgerollt werden. Dazu gehört der Reset-Button für den gesamten Play Store aber auch der globale Start des Abo-Modells Google Play Pass. Nun wurden unter der Haube der App wieder zwei Neuerungen entdeckt, die sehr interessant sind: Ein Inkognito Modus und eine Warnung vor einer tiefgreifenden Berechtigung.
Immer mehr Apps treten in den letzten Monaten dem Billionaires Club bei und durchbrechen die magische Marke von 1 Milliarde Installationen im Play Store - zuletzt ist das Snapchat gelungen. Bei Facebook ist man nun schon etwas weiter, denn die Android-App hat am Wochenende die Marke von 5 Milliarden Installationen geknackt.