Nach längerer Pause geht es bei Google Lens wieder voran: Mit den Augen des Google Assistant lassen sich nicht nur zahlreiche Objekte erkennen und beschreiben, sondern zum Teil auch mit diesen interagieren - unter anderem in Form von Text. Nun erhält die Android-App ein Update, mit dem sich die Übersetzung zwischen zwei Sprachen auch ohne Internetverbindung realisieren lässt.
Googles Betriebssystem Android steht in vielen verschiedenen Versionen zur Verfügung, die auf ihre jeweiligen Geräteklassen angepasst sind - allen voran natürlich die Urversion für das Smartphone, die in Kürze mit Android 12 aktualisiert wird. Nun wurde bekannt, dass Google an einer neuen Miniversion arbeitet, die auf die Bezeichnung MicroDroid hört und in VM-Umgebungen eingesetzt werden soll.
Die neue Aktionswoche hat begonnen und bringt weitere Details zu den Android 12-Neuerungen mit, eine neue YouTube Progressive Web App und einen möglicherweise nicht ganz so positiven Ausblick auf die Google-Apps unter iOS, die seit knapp zwei Monaten nicht mehr aktualisiert worden sind. Im Google Play Store gibt es zum Start in die Aktionswoche eine schöne Auswahl zahlreicher temporär kostenloser Apps, Spiele, Icon Packs und Live Wallpaper - schaut mal herein. Schaut euch auch unseren Google Fotos Tipp an.
Die Google-App ist unter Android sehr häufig der Ausgangspunkt zum Aufruf von Webseiten, sowohl über die Websuche als auch über den Discover Feed. Nun testet Google wieder eine neue Browser-Oberfläche, die zum Öffnen der Links innerhalb der App geöffnet wird und scheint sich dabei immer stärker an den Chrome Custom Tabs zu orientieren. Fraglich, warum man diese nicht weiterhin unterstützt und nun bereits drei verschiedene Browser anbietet.
Google konnte die Übernahme von Fitbit endlich erfolgreich abschließen und nun geht es darum, die Dienste des neuen Tochterunternehmens in das eigene Ökosystem zu integrieren. Ein erster Hinweis darauf ist nun für viele Smart Display-Nutzer zu sehen, die auf die Dienste des Google Assistant setzen. Auf diesen wird der Schlafbereich durch einen Wellness-Bereich ersetzt, der die Fitbit-Daten anzapfen soll.
Google und einige andere Unternehmen arbeiten schon seit langer Zeit am Konzept der Progressive Web Apps, die es sich zum Ziel gesetzt haben, die im Browser ausgeführten Apps bzw. Webseiten nativer in die Oberfläche des Betriebssystems zu integrieren. Vor wenigen Tagen kam eine sehr prominente Google-Plattform dazu, die nun auch als PWA zur Verfügung steht: Ab sofort lässt sich YouTube installieren und somit noch schneller aufrufen.
Google wird schon sehr bald die erste Developer Preview von Android 12 veröffentlichen, aus der in den letzten Tagen schon viele Neuerungen bekannt geworden sind, die ihren Weg in das Betriebssystem finden werden. Darunter ist offenbar auch ein Feature, das sich bei Android 11 bereits gezeigt hat, dann aber doch nicht in die finale Version aufgenommen werden konnte: Die Doppelklopf-Geste zum Aufruf des Google Assistant.
Nicht nur Google kann die Daumenschrauben für Entwickler immer weiter anziehen, sondern auch bei Apple ist man besonders gut darin: Seit Anfang Dezember des letzten Jahres müssen App-Entwickler ihre Apps und Spiele mit Datenschublabeln versehen, die Auskunft darüber geben sollen, welche Daten gesammelt und wie sie verwendet werden. Das scheint Google vor größere Probleme zu stellen, denn seitdem wurden alle iOS-Apps nicht mehr aktualisiert.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto bringt eine Reihe von Smartphone-Anwendungen in das Auto, die sich zu einem großen Teil auch während der Fahrt verwenden lassen - im besten Fall natürlich per Sprachsteuerung über den Google Assistant. Doch der Google Assistant sorgt immer wieder für Probleme und nun klagen schon wieder viele Nutzer darüber, dass sie den smarten Assistenten nicht verwenden können.
Google versucht seit knapp zehn Jahren, das Betriebssystem Chrome OS zu etablieren und scheint nun auch in Deutschland endlich mit großen Schritten voranzukommen. Glaubt man aktuellen Statistiken, konnten die Verkaufszahlen der Chromebooks in Deutschland im vergangenen Jahr um über 400 Prozent gesteigert werden. Der Marktanteil liegt damit nun schon über der Wahrnehmungsgrenze.