Seit dem vergangenen Jahr bietet Google Maps eine sehr praktische Funktion auf dem Smartphone an, die man bisher nur aus Messengern oder speziellen Apps kannte: Die Freigabe des eigenen Standorts für einen oder mehrere Nutzer. Das kann in ganz verschiedenen Situationen sehr praktisch sein, muss bisher aber für den Beginn aktiviert und zu einem späteren Zeitpunkt wieder deaktiviert werden. Jetzt lässt sich das auch mit der Navigation verknüpfen und der Standort direkt aus diesem Modus heraus freigeben.
Vor ziemlich genau einem Jahr hat Google die Add-On Unterstützung in GMail integriert und ermöglicht es seitdem, Apps von Drittanbietern direkt in der Oberfläche des Mail-Dienstes zu nutzen. Mittlerweile gibt es eine < ahref="https://www.googlewatchblog.de/2018/07/neue-gmail-add-ons/">recht umfangreiche Auswahl an Apps, die bisher aber nur in der Seitenleiste Platz gefunden haben. Ab sofort können Apps nun auch einen prominent platzierten Button im Mail Schreiben-Popup bekommen.
Google Maps-Bewertungen sind für viele Lokalitäten zu einer wichtigen Währung geworden und somit nicht zu unterschätzen. Diese Bewertungen sind längst nicht mehr nur in Google Maps zu sehen, sondern tauchen in der Websuche auf und waren auch ein Bestandteil von den Business-Seiten in Verbindung mit Google+. Schon bald könnten sie noch mehr Aufmerksamkeit bekommen, denn in einem aktuellen Test werden sie direkt auf der Karte angezeigt. Erst seit gestern sind dort übrigens auch Ladestationen für Elektrofahrzeuge zu finden.
Neben der Steckdose ist eine stabile Internetverbindung der beste Freund eines jeden Smartphone-Besitzers. Doch bekanntlich ist beides nicht immer vorhanden, womit das teure Gadget sehr schnell ziemlich Unnützlich werden kann. Der Chrome-Browser für Android testet nun eine neue Funktion, die dem Nutzer im Offline-Modus einige vorgeschlagene Artikel zum Lesen anbietet, die praktischerweise bereits heruntergeladen worden sind.
Google Chrome nimmt als Browser sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Smartphone eine dominierende Position ein und kann den Nutzern damit viele plattformübergreifende Funktionen liefern. Doch ein vermeintlich simples Feature hat es bisher noch nicht in komfortabler Form in den Browser geschafft, könnte nun aber bald seinen Weg in die Apps finden: Das direkte Aufrufen eines aktiven Tabs auf einem anderen Gerät.
Googles Videoplattform kann seit Jahren ein starkes Wachstum aufweisen und stellt immer wieder neue Rekorde auf, das gilt natürlich auch für den deutschsprachigen Raum: Das Wachstum der deutschen YouTube-Kanäle geht genauso weiter und hat nun für einen Wechsel an der Spitze gesorgt: Im September haben gleich zwei deutsche Kanäle die Marke von 7 Millionen Abonnenten geknackt und nur wenige Wochen später gab es eine neue deutsche Nummer #1.
Gestern hat Google mit dem Rollout von Chrome 70 begonnen, der sich sehr auf neue Sicherheitsfunktionen konzentriert und unter anderem auch die Progressive Web Apps aktiviert. Jetzt hat auch das Chrome-Team nachgezogen und rollt Chrome für Android in der Version 70 aus. Diese hat ebenfalls einige Neuerungen im Gepäck und bringt unter anderem eine Unterstützung für den Fingerabdruckleser mit.
Am heutigen Donnerstag gibt es wieder eine Reihe von kostenlosen Apps und Spielen im Play Store: Heute gibt es interessante Atem-Tipps, per Fingerabdruck gesicherte Notizen, eine Diebstahlsicherung, Relax-Sounds, eine erweiterte Zwischenablage und einiges mehr. Spiele gibt es aus den Kategorien Sport, Strategie, Rollenspiel, Adventure sowie Action.
Die Pixel 3 Smartphones sind längst offiziell vorgestellt, aber dennoch kommen auch heute noch immer wieder interessante Details zutage, die bisher nicht bekannt waren. Gerade erst hat Google denn neuen Sicherheits-Chip Titan M beschrieben, da gibt es schon die nächste Überraschung von iFixit. In einem Teardown haben sie nun entdeckt, dass im kleineren der beiden Smartphones ein LG-Display zum Einsatz kommt.
In den vergangenen Monaten sind viele Google-Apps auf das neue Design umgestellt worden, das die markanten Farben entfernt, mehr weiße Flächen in die Apps bringt und für eine weitere Vereinheitlichung der Oberflächen sorgt. Jetzt ist auch Google Keep an der Reihe, das in der Android-App nach dem Update auf die Version 6.0 nun ebenfalls in einem doch recht stark umgebautem Design erstrahlt.