PDF-Dateien sind für den Austausch von Dokumenten der absolute Standard und können natürlich auch vom Chrome-Browser geöffnet und dargestellt werden. Google Chrome bietet aber auch die Möglichkeit, in das PDF-Dokument eingebettete Formulare auszufüllen, was sich in vielen Fällen als sehr praktisch erweisen kann. Weniger praktisch war es bisher, dass diese Dokumente nicht auf dem üblichen Weg gespeichert werden konnten. Das wird sich schon bald ändern.
Viele Google-Apps haben in den letzten zwei Jahren einen Dark Mode erhalten, der natürlich die entsprechenden Einstellungen des Betriebssystems und Browsers beachtet. Es gibt aber nach wie vor einige Apps, die bisher aus verschiedensten Gründen noch nicht mit einer dunklen Oberfläche bedacht worden sind - so wie etwa die Google Dokument-Apps. Bei einem unserer Leser ist nun ein erstes Anzeichen auf einen baldigen Dark Mode in der Tabellenkalkulation Sheets aufgetaucht.
Am heutigen 1. Juni wird der Kindertag bzw. der Internationale Kindertag zelebriert und natürlich feiert auch Google heute wieder mit einem sehr schönen Doodle, das auf vielen internationalen Startseiten zu sehen ist. Allerdings hat sich die Suchmaschine auch in diesem Jahr wieder selbst eine Falle gestellt und widerspricht sich in den Suchergebnissen gleich mehrmals.
Googles Spieleplattform Stadia hat gerade erst den halbjährigen Geburtstag gefeiert und steckt in jeglicher Hinsicht noch in den Kinderschuhen - offenbar sehr zum Missfallen der Entwickler. Nun hat sich mit dem Take Two-CEO erneut ein wichtiger Publisher zu Wort gemeldet, der Stadia zwischen den Zeilen nicht nur als Flop bezeichnet, sondern Google für überzogene Versprechungen kritisiert, die nicht zu halten waren.
Weil Smartphone-Displays im Laufe der Zeit immer größer geworden und die oberen Bereiche nahezu unerreichbar geworden sind, hat das Chrome-Team vor mittlerweile vier Jahren beschlossen, die Adressleiste des Browsers an den unteren Rand zu verschieben. Aus diesem Experiment ist allerdings auch nach mehreren Jahren nichts geworden und nun sieht es ganz so aus, als wenn man dieses Vorhaben aufgegeben hat. Die Adressleiste bleibt wohl am oberen Rand.
Mit Google Maps lässt sich jede bekannte Adresse auf diesem Planeten sehr einfach durch Eingabe der landestypischen Kombination aus der Straße, Hausnummer und den Leitzahlen finden - das gilt zumindest für die meisten Regionen. Allerdings gibt es laut Google auch gut zwei Milliarden Menschen ohne eindeutige Adresse, die auf andere Systeme angewiesen sind. Google hat dafür die Plus Codes in Stellung gebracht, die sich nun weiter etablieren sollen.
Nur wenige Tage vor der geplanten Präsentation hat Google am Freitagabend überraschend das Android 11-Event abgesagt und auch den Launch der Beta-Version auf einen unbekannten Zeitpunkt verschoben. Das fügt sich derzeit nahtlos in eine Welle von Problemen rund um die mobile Abteilung ein, bei der man sich als Beobachter langsam aber sicher fragen muss, ob bei Google aus ganz anderen Gründen ein Durcheinander ausgebrochen ist.
GMail wurde im Jahr 2004 gestartet und gehört somit zu den ältesten Google-Produkten überhaupt, aber nach wie vor auch zu den wichtigsten. Im Laufe der letzten eineinhalb Jahrzehnte hat die Plattform mehrfach einen neuen Anstrich bekommen und erst seit wenigen Tagen gibt es das neue Menü zur Personalisierung der Oberfläche, das aber noch längst nicht alle Möglichkeiten enthält. Wir zeigen euch zehn einfache Tipps zur Optimierung bzw. Anpassung der GMail-Oberfläche.
Phishing, Scamming und weitere Betrugsmethoden sind seit vielen Jahren ein großes Thema im Internet und werden auch in Zukunft bei den Betroffenen großen Schaden anrichten. Google schöpft bereits sehr viele Möglichkeiten zum Eindämmen solcher Methoden aus, sorgt somit aber auch nur dafür, dass die Methoden der Angreifer immer ausgeklügelter werden. Jetzt hat man die Scamspotter-Plattform gestartet, die viele Informationen, Trainings und ein interaktives Quiz enthält.
Messenger spielen in der digitalen Kommunikation schon seit vielen Jahren eine sehr große Rolle und gewinnen gerade in der aktuellen Situation noch weiter an Bedeutung. Jetzt hat sich die Bundesnetzagentur einmal ganz genau angesehen, wie die Deutschen die Messenger nutzen und in einer repräsentativen Umfrage erhoben, welche Produkte sie verwenden. Der Sieger dürfte nicht ganz überraschend sein, genauso wie Googles Platzierung in den unteren Rängen.