Google ist zunehmend nicht mehr nur im Online-Geschäft tätig, sondern verkauft mittlerweile auch sehr viel Hardware und hat dafür vor einiger Zeit den Google Store geschaffen, in dem die Produkte nach den eigenen Vorstellungen präsentiert und verkauft werden. Wie jeder andere Online-Händler auch hat Google dafür natürlich die Werbetrommel gerührt - allerdings sehr stark im eigenen Netzwerk. Das führt nun zu Kritik.
Am heutigen 20. Januar 2017 geht nicht nur die 8-jährige Ära von Barack Obama als 44. US-Präsident zu Ende, sondern es beginnt auch die neue Ära von Donald Trump als 45. US-Präsident. Die Inauguration Party des neu-gewählten Präsidenten wird seit Wochen mit Spannung erwartet und wird natürlich von allen großen Sendern und Netzwerken Live übertragen. Auch YouTube ist mit dabei und bietet in Zusammenarbeit mit den großen TV-Sendern gleich mehrere Streams an.
Jeden Monat veröffentlicht Google eine große Patch-Sammlung für Android, die eine Reihe von Sicherheitslücken schließt und weitere Probleme löst. Jetzt wurde das Paket für den Monat Januar veröffentlicht, und ist dieses mal Rekordverdächtig: Allein in diesem Monat werden mit dem Patch mehr als 90 Lücken geschlossen, wovon sogar 10 als schwerwiegend markiert worden sind.
Seit gestern wird wieder ein Update für die Google Photos-App ausgerollt, das auf den ersten Blick keine großen Änderungen mit sich bringt. Tatsächlich gibt es aber zwei kleine Verbesserungen in der App, die aus einem aufgeräumteren Menü und einem neuen Easteregg bestehen. Außerdem hat AndroidPolice in einem Teardown eine Funktion entdeckt, die es schon bald erlauben wird, den Zeitstempel eines Fotos zu bearbeiten.
Nachdem sich Nintendo jahrelang gegen Smartphones gewehrt und nur Spiele für die eigenen Konsolen und Plattformen umgesetzt hat, hat bei dem japanischen Konzern in den vergangenen Jahren ein Umdenken stattgefunden. Wohl auch angestachelt vom Erfolg der eigene Marke Pokémon GO hat man angekündigt, in diesem Jahr gleich fünf Smartphone-Spiele zu veröffentlichen. Eines davon wurde gestern nun gemeinsam mit Super Mario Run angekündigt.
Microsofts Sprach-Assistent Cortana steht schon seit einiger Zeit auch für Android zur Verfügung und kann offiziell über den Play Store heruntergeladen werden. Wie die Zahlen im Play Store zeigen, erfreut sich die App allerdings nicht ganz so großer Beliebtheit und wird nur selten genutzt. Nun testet Microsoft eine etwas tiefere Integration ins Betriebssystem, so dass Cortana dem Nutzer ständig über den Lockscreen zur Verfügung stehen kann.
Um das eigene Smartphone frei von schadhaften Apps zu halten, empfiehlt es sich, nur den Play Store von Google zum Download von Apps zu verwenden. Android bietet aber natürlich auch die Möglichkeit an, Apps aus anderen Quellen zu beziehen und APK-Dateien direkt zu installieren. Schon seit einigen Jahren greift auch dabei ein Schutz von Google, mit dem diese vor der Installation geprüft werden. Jetzt wird ein Detail dieses Tests etwas näher beschrieben.
YouTube ist praktisch seit Beginn an die größte Videoplattform der Welt und möchte diesen Status natürlich auch auf lange Sicht behalten. Um dies sicher zu stellen, hat sich die Plattform in den vergangenen Jahren deutlich breiter aufgestellt und hat eigene Plattformen für Kinder und Gamer geschaffen. Außerdem streckt man nun auch die Fühler in andere Richtungen aus und testet einen in die YouTube-App integrierten Messenger.
Bisher konnte sich Googles neuer Messenger Allo noch nicht so wirklich durchsetzen - und das aus ganz verschiedenen Gründen. Neben den bereits bekannten Gründen legt das Allo-Team auch keine wirklich hohe Geschwindigkeit an den Tag, um den Messenger weiter zu entwickeln. Jetzt wird eines der seltenen Updates ausgerollt, die nur eine kleine Verbesserung mit sich bringen. Im Quellcode befinden sich aber Hinweise auf eine interessante Funktion: Selfie Stickers.
Unter der immer größeren Verbreitung von Adblockern leiden nicht nicht nur die Betreiber der Webportale, sondern natürlich auch die großen Werbenetzwerke wie Google, die die Umsatzverluste in noch viel größerem Ausmaß spüren. Mit dem Contributor-Programm wollte Google dieser Entwicklung etwas entgegen setzen, doch wie bereits angekündigt, wurde das Angebot heute eingestellt. Ein ebenfalls angekündigter Nachfolger ist noch nicht in Sicht.