Die letzten Jahre waren für Google+ sehr turbulent und das Netzwerk stand mehrmals - zumindest aus Sicht vieler Beobachter - am Abgrund. Doch im November 2015 hat man dann einen kleinen Neustart hingelegt und dem Netzwerk einige neue Funktionen spendiert. Jetzt kündigt man weitere große und wichtige Funktionen an und zieht gleichzeitig bei der alten Version endgültig den Stecker.
Viele Nutzer verwenden zur Navigation mit dem Smartphone die Google Maps und lassen sich sowohl zu Fuß als auch per Fahrrad und natürlich auch im Auto mit der App an ihr Ziel führen. Doch wer sein Ziel schnell und pünktlich erreicht hat, steht oft noch vor dem Problem, dass mit dem Fahrzeug Ehrenrunden gedreht werden müssen, um einen Parkplatz zu finden. Aber auch dabei sollen die Maps dem Nutzer in Zukunft helfen können.
Mitte 2013 hat Google den Chromecast-Stick vorgestellt und konnte damit nicht nur während der Präsentation auf der großen Bühne begeistern, sondern sich auch einen großen Anteil am Streaming-Markt sichern. Mit ein Grund für den schnellen Erfolg dürfte auch das Design des Sticks gewesen sein, der problemlos in der Hosentasche mitgenommen werden kann. Ein Patent zeigt nun, wie der Nachfolger hätte aussehen sollen.
An der Google Bildersuche hat sich in den letzten Jahren nicht viel getan und bis auf einige kleine Verbesserungen sieht sie noch immer genau so langweilig vertraut aus wie bisher. Doch bei einigen Nutzern ist in der mobilen Version nun ein interessantes neues Element in Form von einem YouTube-Video aufgetaucht. Diese werden direkt über den Suchergebnissen angezeigt und in einer Dauerschleife abgespielt.
Über einige Jahre hat die ehemalige Google-Tochter Nest die smarten Produkte zur Heim-Automatisierung nur in den USA verkauft. Mittlerweile gehört das Unternehmen zur Google-Mutter Alphabet und ist nach einigen Schwierigkeiten im vergangenen Jahr nun auf Expansionskurs. Ab heute können drei der vier populären Produkte auch in Deutschland und Österreich vorbestellt werden und werden schon in wenigen Wochen auf den Markt kommen.
Auch nach der Gründung von Waymo und der Vorstellung der neuen Chrysler Pacifica-Fahrzeuge ist noch immer nicht schlussendlich geklärt, wie die Alphabet-Tochter in Zukunft Geld verdienen möchte. Die wahrscheinlichste Variante ist der Aufbau einer eigenen Taxi-Flotte, mit der man dann Uber Konkurrenz machen könnte. Ein neues Patent deutet ebenfalls in diese Richtung.
Das Jahr 2016 ist nun seit zwei Wochen vorbei, und es wird Zeit für Rückblicke auf das letzte Quartal des vergangenen Jahres: Die Marktforscher von SensorTower haben sich nun die beiden App Stores von Apple und Google mal wieder genauer angesehen und Zahlen für das 4. Quartal 2016 veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahr konnten beiden App Stores kräftig wachsen, aber noch immer hat Apple mit weitem Abstand die Nase vorne.
Google arbeitet seit vielen Jahren an Systemen zur Spracherkennung und bietet diese unter anderem in der Websuche auch schon seit sehr langer Zeit an. Durch den Trend hin zu den digitalen Assistenten wird eine sofortige korrekte Erkennung der Sprachbefehle des Nutzers immer wichtiger, und so arbeitet man natürlich mit Hochdruck daran, diese Technologie immer weiter zu verbessern. Laut eigenen Aussagen hat man dabei in den letzten fünf Jahren große Fortschritte gemacht.
Dass Google mit einer starken Fragmentierung auf dem Android-Markt kämpft ist kein Geheimnis, aber ein Blick auf die letzten Zahlen zur Versions-Verteilung zeigt doch immer wieder auf erschreckende Weise, wie viele Nutzer ein eigentlich veraltetes Betriebssystem verwenden. Ein Video visualisiert das ganze nun sehr anschaulich und zeigt auf, dass das Problem im Laufe der Zeit eher schlimmer statt besser geworden ist.