Eine der häufigsten Suchanfragen in vielen Suchmaschinen ist nach wie vor die Frage nach Wetter, das die Menschen natürlich jeden Tag oder sogar mehrmals täglich beschäftigt. Die Google Websuche kann schon seit sehr vielen Jahren mit direkten Antworten glänzen und dem Nutzer die wichtigsten Daten wie die Temperatur bzw. den Niederschlag anzeigen. Die Darstellung wurde immer wieder erweitert und seit wenigen Tagen ist bei vielen Nutzern die nächste Überarbeitungsstufe zu sehen.
Das von Google geschaffene und stark vorangetriebene schlanke Webseiten-Format AMP wird ein großes Update bekommen, das sowohl aus Sicht der Webmaster als auch der Nutzer große Änderungen mit sich bringt. Das Ärgernis der "falschen AMP-URL" soll nun endlich behoben werden, doch statt den grundlegenden Weg zu ändern, werden Browser nun einfach die Original-URL darstellen, obwohl der Inhalt von ganz anderer Stelle geladen wird. Ein sehr kleiner Schritt mit enormer Wirkung.
Die Google Websuche ist längst kein behäbiger und schwerfälliger Index mehr, sondern kann sich sekündlich verändern. Es ist also gut möglich, dass eine um 8:00 Uhr abgesetzte Websuche andere Ergebnisse liefert als die gleiche Suche um 8:01. Allerdings kann Google die Ergebnisse wohl cachen und dem Nutzer dennoch nicht die neuesten Treffer liefern. Um dieses bisher kaum beeinflussbare Verhalten zu verhindern gibt es nun einen neuen Parameter. Dieser hat übrigens nichts mit den neuen Datums-Parametern zu tun.
Der Axel-Springer-Verlag stellt sich offenbar auf goldene Zeiten ein, denn gerade erst hat man die EU-Urheberrechtsreform mitverbrochen und nun wurde die nächste Geldquelle entdeckt: Google. Das zum Konzern gehörende Preisvergleichsportal idealo verklagt Google wegen erheblicher Verstöße auf einen Schadenersatz von nicht weniger als einer halben Milliarde Euro. Als Grund nennt man die marktbeherrschende Stellung Googles.
Die Google Websuche verfügt über eine ganze Reihe von Parametern, die direkt in das Suchfeld eingegeben werden können und nicht separat als Option festgelegt werden müssen. Allerdings galt das bisher nicht für alle angebotenen Filtermöglichkeiten, die für den einen oder anderen Nutzer interessant sein könnten. Ab sofort lassen sich Suchergebnisse auch mit zwei einfachen neuen Parametern nach dem Datum einschränken.
Die von Microsoft verordnete Aprilscherz-Sperre scheint auch bei Google angekommen zu sein, denn die Späße des Unternehmens fielen in diesem Jahr nicht nur deutlich geringer aus, sondern haben auch an Originalität und Humor eingebüßt. Immerhin das Team von Google Maps hatte sich aber noch etwa Kreativität bewahrt und den Spieleklassiker Snake auf die Karte gebracht. Mittlerweile ist auch das wieder verschwunden, aber wer möchte, kann sowohl in Maps als auch in der Websuche weiterhin Snake spielen.
Google ist in sehr vielen Bereichen aktiv und erreicht mit den eigenen Produkten häufig sehr hohe Marktanteile oder gar die Marktführerschaft. Das gilt insbesondere für die Google Websuche, die bis heute das wichtigste Produkt des Unternehmens ist und trotz vieler Konkurrenten bisher unantastbar geblieben ist. Doch zumindest aus Sicht der Stiftung Warentest hat die deutsche Google-Suche nicht die Nase vorne und kommt nur auf den zweiten Platz.
Googles des Tages: Zeitumstellung (2.610.000)
Für alle die es noch nicht mitbekommen haben, möchten wir natürlich auch der Stelle noch einmal an die Zeitumstellung auf die Sommerzeit erinnern, die in der heutigen Nacht um 2:00 stattfindet oder stattgefunden hat (je nachdem, wann ihr diesen Artikel lest). Interesssanterweise liefert Google zu diesem Thema bis heute nur sehr wenige Informationen und lässt die Nutzer ein bisschen im Regen stehen. Aber bald wird es ja nicht mehr notwendig sein.
Erst vor wenigen Wochen hat die Google Websuche ein neues Design bekommen und orientiert sich stärker an den hauseigenen Richtlinien des Material Theme. Doch die Anpassung scheint noch längst nicht beendet zu sein, denn aktuell werden schon wieder neue Veränderungen an der Oberfläche der Desktopversion getestet. Diesmal wird die Navigation zwischen den Suchtypen mit farbenfrohen Icons versehen.
Es sind noch ein paar Wochen bis Ostern, aber Googles Entwickler sind schon wieder fleißig dabei, Ostereier bzw. Eastereggs in den diversen Produkten zu verstecken. Erst gestern ist ein recht witziges Easteregg im Google Go Feed aufgetaucht, mit dem man einem Elefanten bei den diversen Freizeitbeschäftigungen zusehen kann. Jetzt gibt es ein neues Minispiel im Flappy Bird-Spiel, das immer dann gespielt werden kann, wenn das Smartphone keine Internetverbindung hat.