Die Google Websuche wird meist für einmalige Anfragen verwendet, doch manches mal ergeben sich auch tiefere Recherchen oder verwandte Suchbegriffe, die mit vorherigen Suchanfragen zusammenhängen. Intern werden diese Zusammenhänge von der Websuche schon seit Jahren erkannt und auch verwendet, aber erst jetzt bekommt der Nutzer leichteren Zugriff auf diese Daten. Die neuen "Activity Cards" zeigen nun ähnliche Suchanfragen und besuchte Webseiten an.
Die Google Websuche kann die Anfragen der Nutzer mit ganz unterschiedlichen Darstellungen beantworten und liefert neben den Weblinks mit kurzen Auszügen manchmal auch etwas ausführlichere Antworten. Klickt der Suchende auf die Quelle dieser Antworten, muss er in vielen Fällen noch etwas suchen, um die passende Textstelle zu finden. Eine neue Funktion soll das nun ändern und das Ergebnis direkt auf der verlinkten AMP-Webseite markieren.
Google möchte die Interessen der Nutzer noch stärker auf die eigenen Plattformen bündeln und führt an einigen Stellen derzeit einen Folgen-Button ein. Gerade erst wurde das Mini-Social Network in Google Maps gestartet und den Nutzern die Möglichkeit gegeben, bestimmten Orten zu folgen, da kommt nun schon die nächste Stelle dazu. Der Folgen-Button in der Websuche besteht zwar schon seit längerer Zeit, ist nun aber prominenter platziert und sticht im neuen Design heraus.
Die Google Websuche ist schon seit vielen Jahren über die berühmten 10 blauen Links hinaus und spuckt zu nahezu allen Anfragen zusätzliche Inhalte aus. Diese bestehen meist aus Ergebnissen aus den anderen Suchtypen, zeigen sich aber auch immer wieder in der Aufbereitung von reinen Web-Ergebnissen. Jetzt hat Google eine verbesserte Darstellung von den berühmten Frage-Antwort-Webseiten angekündigt.
Gestern musste sich Google-CEO Sundar Pichai vor dem US-Kongress verantworten und den Abgeordneten Rede und Antwort stehen. Der Auftritt wurde medial kaum beachtet, vor allem nicht so stark wie die Anhörung von Facebook-CEO Mark Zuckerberg, liefert nun aber dennoch eine unterhaltsame Anekdote: Pichai musste erklären, warum US-Präsident Donald Trump laut der Google Bildersuche ein Idiot ist.
Das Jahr 2018 geht langsm zu Ende und überall sprießen die Jahresrückblicke aus dem Boden, die uns zeigen sollen, das in den vergangenen Zwölf Monaten so alles passiert ist bzw. was wir schon längst wieder vergessen haben. Heute hat Google den eigenen Jahresrückblick "Year in Search 2018" veröffentlicht und zeigt, wonach die deutschen Nutzer in diesem Jahr besonders häufig gesucht haben. Darunter natürlich auch viele Dinge, die noch längst nicht in Vergessenheit geraten sind.
Es ist der zweite Advent und so langsam kommen immer mehr Menschen auch abseits des Shopping-Trubels in Weihnachtsstimmung. Auch die Google Websuche ist nun wieder in weihnachtlicher Stimmung und wurde für einige weihnachtliche Suchanfragen entsprechend dekoriert. Dabei kommen auch dieses Jahr wieder viele Motive zum Einsatz, bei denen ausnahmsweise auch mal religiöse Feiertage und Gebräuche beachtet werden. In diesem Jahr haben sich die Designer wieder viel Mühe gegeben.
Vor wenigen Tagen hat die Suchmaschine DuckDuckGo eine Studie veröffentlicht, laut der die Google-Nutzer in einer Filterblase leben und selbst im Inkognoto-Modus noch personalisierte Suchergebnisse erhalten. Jetzt hat Google auf diesen Vorwurf reagiert und hat die starke Personalisierung in diesem Modus zurückgewiesen. Stattdessen erklären sich die sehr unterschiedlichen Suchergebnisse durch andere Dinge.
Google ist seit vielen Jahren stolz darauf, nicht nur die besten Suchergebnisse zu liefern, sondern auch die besten Suchergebnisse für jeden einzelnen Nutzer zusammenzustellen. Das wird auch sehr offen kommuniziert, wird dem Unternehmen nun aber vom Konkurrenten DuckDuckGo negativ angekreidet. Es ist nicht das erste mal in diesem Jahr, das die beiden aneinander geraten bzw. dass DuckDuckGo die direkte Konfrontation zu Google sucht.
In den letzten Monaten haben viele Google-Produkte ein überarbeitetes Design bekommen - zuletzt war es das umfangreiche Redesign von Google Translate. Aber auch das wichtigste Produkt überhaupt, die Websuche, wird irgendwann auf das neue Material Theme umgestellt - und jetzt wurde ein erster Schritt in diese Richtung getan. Die Suchleiste ist nun erstmals abgerundet und wird auch nach dem Scrollen weiterhin angezeigt.