Google bringt mit Android 12 nicht nur viele Änderungen in das Betriebssystem, sondern auch beim Pixel Launcher wird an der einen oder anderen Stellschraube gedreht. Neben dem kürzlich angepassten Gitternetz auf dem Homescreen wird nun auch die Suchleiste deutlich verändert. Diese wird offenbar unter der Haube aus der Google-App herausgelöst und bringt neue Optionen.
Google hat kürzlich die erste Android 12 Developer Preview veröffentlicht und erst gestern mit einer Halbversion nachgelegt. Neben einer großen Reihe von Neuerungen im Betriebssystem dürfen sich auch Besitzer der Pixel-Smartphones über ein damit verbundes kleines Update des Pixel Launcher freuen. Dieser erhält eine zusätzliche Option für das Homescreen-Gitter.
Google spendiert allen Pixel-Smartphones bis zu drei Jahre nach der Vorstellung neue Features, Android-Updates und natürlich auch Sicherheitsupdates inklusive Bugfix. Für Pixel-Besitzer hat das Jahr 2021 nicht gerade rosig begonnen, denn in den letzten Tagen häufen sich Berichte über Stolpersteine in den unterschiedlichsten Bereichen. Quer durch die Bank sind praktisch alle Pixel-Smartphones von Problemen, Ärgernissen oder einfach nur unschönen Entwicklungen betroffen.
Google versorgt die Pixel-Smartphones drei Jahre nach der Vorstellung nicht nur mit Android-Updates und Sicherheitsupdates, sondern seit einiger Zeit auch mit den Pixel Feature Drops, die neue Funktionen auf die Smartphones bringen. Das letzte Feature Drop liegt schon einige Wochen zurück, aber bis heute warten sehr viele Nutzer des Pixel Launcher auf ein sehr einfaches und lang erwartetes Feature.
Auf vielen Android-Homescreens befindet sich das von Google angebotene 'at a Glance'-Widget, das die Nutzer seit einigen Jahren über anstehende Termine oder auch über das Wetter informieren kann. Im Laufe der Zeit kamen weitere Informationsquellen dazu und einige Nutzer haben nun die Möglichkeit, sich zusätzlich Wetterwarnungen einblenden oder diese bei Bedarf auch wieder ausblenden zu lassen. Die Umsetzung lässt allerdings zu Wünschen übrig.
Google liefert die neuen Pixel-Smartphones stets mit dem hauseigenen Pixel Launcher aus, der mit jeder Generation ein kleines Update erhält, aber im Allgemeinen nicht gerade als Feature-Wunder bekannt ist. Wer sich mit dem Pixel Launcher grundsätzlich anfreunden kann, diesen aber etwas anpassen möchte, kann das nun tun: Mit dem neuen Pixel Launcher Editor lässt sich die Oberfläche nun mit Root auch auf dem Pixel 5 anpassen.
Google hat kürzlich die beiden neuen Smartphones Pixel 4a 5G und Pixel 5 vorgestellt, die in diesem Jahr erstaunlich wenige Software-Spielereien im petto haben. Dennoch gibt es eine neue Generation des Pixel Launcher, der im wahrsten Sinne des Wortes eine sehr große Neuerung mitbringt: Die Gittergröße für die Icons auf dem Homescreen lässt sich nun mehrstufig anpassen. Wer möchte, kann den Pixel Launcher jetzt herunterladen und auf jedem Smartphone verwenden.
Vor wenigen Stunden hat Google die erste Android 11 Beta veröffentlicht, die wieder viele Neuerungen mitbringt und auch die neueste Version des Pixel Launcher im Gepäck hat. Die Entwickler spendieren dem Pixel Launcher mit diesem Update eine neue Icon-Reihe mit App-Vorschlägen, die sich automatisch an die Nutzungsgewohnheiten anpassen. Der neue Bereich erlaubt aber auch einige Anpassungsmöglichkeiten.
Am Montag hat Google im Rahmen des Android-Sicherheitsupdate das zweite große Pixel Feature Drop verteilt und dabei einige neue Funktionen auf die Pixel-Smartphones gebracht. Aber nicht nur das Betriebssystem hat neue Feature erhalten, sondern auch der Pixel Launcher wurde mit einer Neuerung bedacht, die ursprünglich für Android 11 erwartet wurde: Ordner auf dem Homescreen können nun automatische Bezeichnungen erhalten.
Der Google Pixel Launcher bietet nicht unbedingt viele Anpassungsmöglichkeiten, erfreut sich aber genau deswegen auch außerhalb der Pixel-Welt recht großer Beliebtheit. Mit Android 11 hat Google wieder eine neue Version des Launchers ausgeliefert, die zwar an der Oberfläche noch keine Veränderungen mit sich bringt, aber unter der Haube einiges zu bieten hat. Einem Nutzer ist es nun gelungen, alle versteckten Features bereits zu aktivieren.