Vor wenigen Tagen hat Google große Änderungen beim Speicherplatz angekündigt, die vor allem Google Fotos und Google Drive betreffen, aber auch für GMail eine nicht zu unterschätzende Relevanz haben. Das wird dazu führen, dass langfristig sehr viele Nutzer zu Google One gedrängt werden - aber wann? Auf einer neuen Microsite zeigt Google nun, wie lange euer Speicherplatz-Kontingent noch reichen wird.
Viele Google-Apps sind absolute Massenprodukte und haben zum Teil über eine Milliarde Nutzer - dazu gehören auch Google Fotos, Google Drive und GMail. Alle drei Produkte werden grundlegend kostenlos angeboten und boten den Nutzern jahrelang zum Teil unbegrenzten Speicherplatz. Das wird sich bekanntlich schon bald ändern. Dass das notwendig wird, zeigt das Unternehmen mit nun veröffentlichten Zahlen zum Speicherplatz-Verbrauch der drei Produkte.
Vor etwas einer Woche hat Google ein Update für die Speicherverwaltung angekündigt, das zwar im ersten Moment recht harmlos klingt, aber tatsächlich große Nachteile für die Nutzer von Google Fotos, Google Drive und auch GMail bringt. In diesem Artikel fassen wir alle wichtigen Änderungen noch einmal zusammen, zeigen euch die neuen Limits, erklären die automatische Löschung und zeigen, wie ihr eure Restspeicherdauer herausfinden könnt.
Letzte Woche hat Google die große Google Fotos-Bombe platzen lassen und verkündet, dass der kostenlose unbegrenzte Speicherplatz eingestellt wird. Aber diese Ankündigung gilt nicht nur für die Fotoplattform, sondern auch bei Google Drive gibt es eine sehr relevante Änderung: Schon bald werden auch die Dateien in den Google-Formaten vom verfügbaren Kontingent abgezogen.
Nach vielen Jahren zieht Google nun die Daumenschrauben an und hat große Änderungen für Google Fotos und Google Drive angekündigt, die jeweils ihre kostenlosen unbegrenzten Speicherplatz-Kontingente verlieren. Aber nicht nur in diesen einzelnen Produkten gibt es Änderungen, sondern auch bei der allgemeinen Speicherplatz-Verwaltung wird man die Nutzer nun nicht mehr mit Samthandschuhen anpacken und gegebenenfalls Daten löschen.
Schluss mit Gratis! Google zieht die Daumenschrauben an und hat große Änderungen bei Google Drive und Google Fotos angekündigt, sowie eine automatische Datenlöschung angekündigt, die schon bald greifen sollen. Dabei dreht es sich vor allem darum, dass dem Unternehmen langsam aber sicher der Speicherplatz ausgeht. Die veröffentlichten Zahlen zeigen, dass von gigantischen Datenmengen die Rede ist.
Mit dem Google Drive lassen sich beliebige Daten sehr einfach in der Cloud ablegen, über alle Geräte hinweg synchronisieren und natürlich auch wieder herunterladen. Unter Android bietet die Drive-App die Möglichkeit, ausgewählte Dateien offline zugänglich zu machen, die zu diesem Zweck lokal auf dem Smartphone gespeichert werden. Auf Wunsch sollen sich diese in Kürze verschlüsseln lassen.
Googles Dokument-Apps befinden sich gerade im großen Umbau zu Google Workspace, das sowohl einen neuen Namen als auch neue Logos mitbringen wird. Nun gibt es ein echtes Update für die Tabellenkalkulation Google Sheets, die mit Smart Fill sehr praktische neue Möglichkeiten zum automatischen Ausfüllen von Tabellenspalten erhält. Dafür kommt eine starke Mustererkennung zum Einsatz.
Viele Nutzer verwenden Google Drive zur Ablage von Dateien in der Cloud sowie zum Backup und zur Synchronisierung - in einigen Fällen vielleicht mit der Desktop-App Backup and Sync. Jetzt gibt es für interessierte Privatnutzer eine neue Lösung, die bisher exklusiv für G Suite-Nutzer zur Verfügung stand: Google Drive File Stream. Diese praktische Umsetzung dürfte die Zukunft der Einbindung von Google Drive-Daten sein.