Der Cloudspeicher Google Drive hat gerade erst den zehnten Geburtstag gefeiert und gibt allen Nutzern damit bereits seit einem Jahrzehnt die Möglichkeit, Dateien beliebiger Größe abzulegen. Doch es gibt auch Limits abseits des gesamten Speicherplatz-Kontingents, die vielen Nutzern vermutlich gar nicht bekannt sind. Manches könnte man bei exzessiver Nutzung aber erreichen, sodass man einmal davon gehört haben sollte.
Dank einiger Produkte wie Google Drive, Google Fotos oder auch GMail lassen sich viele Daten in der Cloud ablegen, die recht Speicher-intensiv sind und je nach Relevanz lokal nicht mehr benötigt werden. Doch damit verschiebt man das Speicherproblem nur von einer Stelle an die andere, sodass ein Blick auf die praktische Speicherplatzverwaltung von Google One sehr lohnend sein kann. Wir zeigen euch, wie ihr möglicherweise Hunderte von Gigabyte Speicherplatz einsparen könnt.
Die Textverarbeitung Google Docs ist ein zentraler Bestandteil des Google Drive, des Google Workspace-Pakets und dürfte von vielen Millionen Nutzern verwendet werden. Jetzt ist ein interessanter Bug bekannt geworden, den man eher in einer Messenger-App erwartet hätte: Durch Eingabe von nur fünf Wörtern innerhalb des Dokuments versagt Google Docs seinen Dienst und entzieht den Zugriff.
Der Cloudspeicher Google Drive gehört für viele Menschen sowohl privat als auch im Arbeitsumfeld zu den täglich genutzten Produkten und ist wohl kaum noch wegzudenken. In diesen Tagen feiert das Produkt, auf das wir damals sehr lange warten mussten, bereits den zehnten Geburtstag. Anlässlich dessen blickt man zurück, gibt Einblicke in interessante Anekdoten und hat einige Tipps parat. Wir fassen es zusammen.
Der Cloudspeicher Google Drive bietet allen Nutzern die Möglichkeit, beliebige Dateien hochzuladen und mit anderen Nutzern zu teilen. Das bedeutet allerdings nicht, dass in der Cloud Narrenfreiheit herrscht, denn Google hat auch dort strenge Kontrollen, die in jüngster Zeit mit kuriosen Fällen mehrfach versagte. Nun wurde ein neuer Fall bekannt.
Im Cloudspeicher Google Drive können sich im Laufe der Zeit große Datenmengen ansammeln, denen man entweder mit einer klugen Organisation oder der Suchfunktion entgegentreten kann. Nun wird eine wichtige Neuerung für die Suchfunktion ausgerollt, die das Auffinden und Filtern erleichtern soll: Die schon seit längerer Zeit getesteten Search Chips.
Der Messenger WhatsApp steht seit Jahren in vielen Ländern an der Spitze und bietet den Nutzern die Möglichkeit, alle Konversationen und Medien in der Cloud zu sichern. Dafür verwendet man ausgerechnet die Dienste von Google Drive, das den Umfang der Sicherung aber schon bald deutlich einschränken könnte. Anlässlich dessen zeigen wir euch, welche Einstellungsmöglichkeiten dieses Feature bietet.
Der zu Facebook gehörende Messenger WhatsApp bietet seit vielen Jahren eine Backup-Funktion für Nachrichten und Medien, die allerdings nicht auf den Servern des blauen Riesen landen. Stattdessen nutzt man die Dienste von Google Drive, bei dem die Nutzer von, in diesem Fall, unbegrenzten Speicherplatz profitieren. Doch damit dürfte es bald vorbei sein.
Der Cloudspeicher Google Drive bietet allen Nutzern die Möglichkeit, beliebige Dateien hochzuladen und mit anderen Nutzern zu teilen. Das bedeutet allerdings nicht, dass in der Cloud Narrenfreiheit herrscht, denn Google hat auch dort strenge Kontrollen, die derzeit in kuriosen Fällen versagen: Dateien mit nur einer einzigen Ziffer oder wenigen Zahlen als Inhalt werden blockiert.