Sicherheitslücken in populären Apps sind besonders gefährlich, da sie eine große Nutzerbasis betreffen und somit mit einfachen Angriffen große Wirkungen erzielen. Wie nun bekannt wurde, gab es eine große Sicherheitslücke in der vorherigen WhatsApp-Version, mit der ein Angreifer die Kontrolle über das Smartphone übernehmen konnte. Dafür war lediglich ein manipulierter Videoanruf nötig.
Google weigert sich seit Jahren, oder scheitert daran - man weiß es nicht, einen echten Dark Mode in das Betriebssystem Android zu bringen. Das wird nun langsam dadurch ausgeglichen, dass die ersten Android-Apps eine entsprechend dunkle Oberfläche bekommen haben. Schon bald dürfte auch eine der populärsten Android-Apps überhaupt nachziehen: Auch WhatsApp wird irgendwann in der Zukunft einen solchen Modus bekommen.
Tag für Tag werden mit WhatsApp mehr als 50 Milliarden Nachrichten, Fotos und Videos versendet, die nach dem erfolgreichen Versand nur noch auf den Smartphones der Nutzer gespeichert sind und nicht mehr von den WhatsApp-Servern abgerufen werden können. Für die Cloud-Sicherung nutzt die Facebook-Tochter seit einigen Jahren das Google Drive, in dem die Daten allerdings vom Speicherplatz-Kontingent abgezogen werden. Doch das wird sich schon sehr bald ändern.
Android-Nutzer sind es gewohnt, dass das neue Smartphone schon nach ein bis zwei Jahren (je nach Kaufdatum) nicht mehr mit Android-Updates versorgt wird und dann langsam aber sicher veraltet. Aber nicht nur das Verwehren von neuen Features oder Oberflächen ist ärgerlich, sondern auch die Situation, dass manche Apps nicht mehr mit alten Android-Versionen arbeiten. Jetzt hat WhatsApp bekannt gegeben, dass man eine sehr alte Android-Version auch in Zukunft unterstützen wird.
Immer wieder sorgen vermeintlich zufällige Zeichenfolgen oder unsichtbare Zeichen dafür, dass Messenger oder Betriebssysteme abstürzen oder für einen längeren Zeitraum nicht nutzbar sind. Derzeit verbreitet sich wieder eine solche Nachricht, die den Messenger WhatsApp ordentlich Rechenpower kostet und teilweise die App zum Absturz bringt. Betroffen sind aber nicht nur, wie zuerst angenommen, Android-Nutzer.
Zum Ende der Woche hat Google mit einer über die Medien verbreiteten Ankündigung überrascht, die gleichzeitig vorhersehbar als auch unerwartet kam: Die Entwicklung des Allo-Messengers wird eingestellt und stattdessen konzentriert sich das gesamte Team nun auf die Weiterentwicklung von Android Messages. Für Google ist es der gefühlt Hundertste Anlauf auf dem Messenger-Markt, der dieses mal dank veränderter Spielregeln aber funktionieren könnte.
Google betreibt mit Area 120 einen internen Inkubator, der immer wieder Ideen in experimentelle Apps verwandelt und mit einer kleinen Gruppe von Nutzern testet. Eine dieser Ideen wurde in der vergangenen Woche mit Reply vorgestellt. Bei Reply handelt es sich um eine App, die automatische und gleichzeitig auch intelligente Antworten direkt in den Benachrichtigungen von Chat-Apps anzeigt. Jetzt steht die APK-Datei zum Download zur Verfügung und kann von jedem Nutzer getestet werden.
Vor einiger Zeit hat Google die sogenannten Smart Replys eingeführt und ermöglicht damit die schnelle Beantwortung von direkten Fragen in den diversen Kommunikations-Apps. Bisher hat jede App dieses Feature separat umgesetzt, aber eine neue App aus Googles internem Inkubator Area 120 soll diese Aufgabe nun für viele weitere Apps übernehmen, intelligenter gestalten und direkt in die Benachrichtigungen integrieren.
Seit der Vorstellung der Pixel 2-Smartphones sind nun schon mittlerweile vier Monate vergangen, und über Weihnachten dürften viele Smartphones aus dem Hause Google einen neuen Besitzer gefunden haben. Alle Pixel 2-Besitzer bekommen von Google nun ein kleines Geschenk in Form eines Software-Updates. Ab sofort lässt sich der Pixel Visual Core noch umfangreicher nutzen und steht auch in den Apps von Drittanbietern zur Verfügung.
Wenn es etwas im Web etwas im Überfluss gibt, dann sind es Messenger. Allein Google trägt mit einer fast zweistelligen Anzahl an Messengern zu dem Angebot bei, aber auch viele andere Unternehmen sind in diesem Bereich aktiv. Jetzt könnten sich viele wichtige Anbieter zusammentun und gemeinsam einen Standard für sicheres Gruppen-Messaging etablieren - und vielleicht geht die Zusammenarbeit ja auch darüber hinaus.