Vor wenigen Tagen hat Microsoft die finale Version des Chromium Edge veröffentlicht und wagt damit nicht nur einen weiteren Neustart des eigenen Browsers, sondern gleichzeitig einen freundschaftlichen Angriff auf Googles Chrome-Browser. Auch für Google-Nutzer könnte Microsofts Browser eine echte Alternative werden, sodass wir dessen Verbreitung in den kommenden Monaten beobachten wollen. Wir zeigen euch, mit welchen Browsern unsere Leser unterwegs sind.
Microsoft hat vor wenigen Tagen die finale Version des Chromium Edge veröffentlicht und wagt damit den mittlerweile dritten großen Anlauf auf dem Browsermarkt, der diesmal unter ganz anderen Vorzeichen steht. Viele Beobachter sehen im neuen Edge tatsächlich ein sehr großes Potenzial, während andere wiederum keine großen Marktanteilsverschiebungen erwarten. Aber wie kam es eigentlich zu diesem Wechsel, was hat Microsoft zu diesem Schritt bewogen und wie sah die Zusammenarbeit mit Google aus?
Microsoft hat vor längerer Zeit angekündigt, dass der hauseigene Edge-Browser in Zukunft einen neuen Unterbau erhalten und auf das vor allem von Google vorangetrieben Chromium setzen wird. Nach zahlreichen Testläufen und Vorabversionen ist es heute endlich soweit, denn der Browser geht in den großflächigen Rollout. Per Windows Update wird der alte Edge durch den Neuen ersetzt und wird den Wechsel in einem Rutsch für alle Nutzer durchführen.
Morgen ist es soweit: Microsoft wird Windows 7 begraben und den Support für das populäre, aber zehn Jahre alte, Betriebssystem offiziell einstellen. Das ist ein normaler Vorgang, der absolut nicht überraschend kommt, aber dennoch setzen noch viele Millionen Nutzer und Unternehmen die Plattform ein. Während Microsoft darauf keine Rücksicht mehr nimmt, wird Google einspringen und den Chrome-Browser weiter pflegen - was gerade in diesem Fall eine große Bedeutung hat.
Google bietet schon seit vielen Jahren umfangreiche Cloud-Lösungen an, die es Kunden ermöglichen, ihre Daten oder Rechenpower auszulagern - ein extrem großer und nach wie vor schnell wachsender Markt. Doch Google trifft in dieser Branche auf viele große Konkurrenten, die offenbar bisher die besseren Argumente hatten. Nun soll Google der eigenen Cloud-Abteilung angeblich ein Ultimatum gesetzt haben, das nur sehr schwer umzusetzen sein wird.
Vor einigen Jahren hat Google das Material Design geschaffen, das sich enorm schnell verbreiten konnte und auch heute noch eine wichtige Grundlage für die Entwicklung von plattformübergreifenden Oberfläche darstellt. Googles Designer haben das Design längst weiterentwickelt, aber nun gibt es unerwartete Konkurrenz aus dem Hause Microsoft. Microsoft hat nun die Spezifikationen für das Fluent Design veröffentlicht und möchte App-Entwickler davon überzeugen, auf diese neue Designsprache umzuschwenken.
Viele Google-Produkte haben sich zu Standardlösungen entwickelt und teilweise entsprechende Desktop-Produkte abgelöst, die nicht selten aus dem Hause Microsoft stammten. Mittlerweile gibt es bekanntlich auch sehr viele Microsoft-Produkte im Web, die nun wiederum offenbar schon bald auf eine tiefe Integration einiger Google-Dienste setzen. Die ersten Nutzer bekamen nun schon die Möglichkeit angeboten, GMail, Google Kalender und Google Drive in die Weboberfläche von Outlook zu integrieren.
Die großen Sprachassistenten spielen nicht nur im Smart Home aller Nutzer eine große Rolle, sondern auch auf dem Smartphone. Während Google, Apple und Amazon in diesen Bereichen sehr gut aufgestellt sind, sieht es bei Microsoft ganz anders aus. Daraus zieht man nun offenbar Konsequenzen und wird die Cortana-App für Android und iOS komplett einstellen. Stattdessen soll die Assistentin nun in Office 365 integriert werden.
Android dominiert den Smartphone-Markt seit vielen Jahren und kommt aktuell auf einen Marktanteil von 88 Prozent, während die anderen 12 Prozent an Apples Betriebssystem iOS gehen - und es sieht nicht so aus, als wenn sich das in absehbarer Zeit ändern würde. Doch laut Microsoft-Gründer Bill Gates könnte der Markt auch völlig anders aussehen, denn sein Unternehmen stand wohl kurz davor, selbst den Grundstein für eine Smartphone-Dominanz zu legen. Und damit hat er nicht ganz Unrecht.
Dank der Cloud sind Web-Apps längst im Alltag vieler Nutzer angekommen und es wandern immer mehr Daten vollständig oder zumindest vorübergehend in die Cloud. Um die Erstellung von neuen Dokumenten, Terminen oder auch Playlisten zu vereinfachen, hat Google vor einigen Jahren die .new TLD geschaffen, die vor wenigen Tagen für die Öffentlichkeit freigegeben wurde und somit viele Neuzugänge bekommen wird. Wir zeigen euch die wichtigsten Domains, die man sich vielleicht mal merken könnte.