Für viele Menschen ist das Smartphone ein unverzichtbarer Begleiter, der durch den riesigen Funktionsumfang für alle möglichen Aufgaben verwendet wird - und das am besten auch am Computer. Microsoft arbeitet schon seit längerer Zeit an einer starken Brücke zwischen den Smartphones und dem Windows-Betriebssystem und konnte nun den nächsten Meilenstein verkünden: Ab sofort können Android-Apps von allen kompatiblen Smartphones auf dem Windows-Desktop ausgeführt werden.
Microsoft hat vor wenigen Tagen den mit Spannung erwarteten Microsoft Flight Simulator veröffentlicht, der schon in der langen Preview-Phase mit Lob überschüttet wurde und schon heute als eine der besten Simulationen überhaupt gilt. Wie sich nun zeigt, hat die Modder-Community einen Weg gefunden, das Spiel weiter zu verbessern und noch einmal auf eine höhere Ebene zu heben - mithilfe der Daten von Google Maps.
Das Smartphone ist für viele Menschen ein unverzichtbarer Begleiter und nicht wenige Menschen bevorzugen die Android-Apps gegenüber den Desktop-Anwendungen - das weiß auch Microsoft. Microsoft arbeitet schon seit längerer Zeit an einer starken Brücke zwischen den Android-Smartphones und dem Windows-Betriebssystem, die mittlerweile ein sehr praktisches Feature anbietet: Android-Apps vom Smartphone direkt auf dem Windows-Desktop ausführen.
Trotz umfangreicher Möglichkeiten für App-Entwickler und Nutzer hat Google das Betriebssystem Android in den letzten Jahren zu einer echten Festung verwandelt. Allen voran Google Play Protect hat einen sehr großen Anteil daran, dass Malware, Viren oder Phishing kaum Chancen haben. Nun dringt auch Microsoft auf diesen Markt und bringt den von Windows bekannten Defender zu Android, der ab sofort im Unternehmensumfeld getestet werden kann.
Die meisten Android-Nutzer dürften täglich Dutzende oder gar Hunderte Benachrichtigungen auf ihrem Smartphone erhalten, die über alle möglichen Dinge informieren - mal mehr und mal weniger relevant. Seit einigen Stunden tauchen allerdings auf zahlreichen Smartphones Push-Benachrichtigungen auf, deren Herkunft nicht geklärt ist und die viele Nutzer verunsichern. Auch wenn sie wohl ungefährlich sind, vermutet man dahinter die Vorbereitung für einen größeren Angriff.
Google wird schon bald die Windows-Apps zu Chrome OS bringen und die Chromebooks somit der großen weiten Microsoft-Welt öffnen, die seit Jahrzehnten den Desktop-Markt dominiert. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass man dem Betriebssystem Windows nun wohlgesonnen ist - zumindest nicht mehr oder weniger als bisher. In einer sehr sehenswerten Reihe von Werbespots nimmt Google wohl auch deswegen den großen Konkurrenten auf den Arm - inklusive einer langen Version mit Bill Nye, "The Science Guy".
Nach dem scheitern von Windows Phone, zum Teil auch schon davor, hat Microsoft Googles Betriebssystem Android für sich entdeckt. Nachdem man bereits zahlreiche Apps zu Android gebracht hat, wird man nun auch wieder ein eigenes Android-Smartphone auf den Markt bringen. Das Microsoft Surface Duo wurde schon vor langer Zeit angekündigt und nun offiziell vorgestellt sowie in zwei Videos ausführlich präsentiert.
Google baut das Betriebssystem Chrome OS weiter aus und will vielen Nutzern schon in Kürze die Möglichkeit geben, Windows-Apps nativ in einem Fenster auf dem Desktop auszuführen. Das dürfte aber nicht die einzige Methode bleiben, mit der die Windows-Apps auf die Chromebooks kommen sollen, denn auch der eigentlich eingestellte Dual Boot spielt nun wieder eine Rolle und wurde kürzlich aktualisiert.
Google möchte die Windows-Apps auf die Chromebooks bringen und arbeitet an entsprechenden Möglichkeiten für das Betriebssystem Chrome OS. Das ist nicht nur in puncto Komfort ein großer Schritt, sondern weicht auch vom ursprünglichen Konzept des Chrome OS-Ökosystems ab. Interessant ist aber auch, wie Googles Entwickler diesen Schritt begründen und mit einem spöttischen Kommentar dem Konkurrenten Microsoft eins mitgeben.
Googles zweites großes Betriebssystem Chrome OS wurde in den letzten Jahren stark ausgebaut und bietet längst Möglichkeiten zum Ausführen von lokalen Apps außerhalb des Browsers - so wie die Android- und Linux-Apps. Diese Entwicklung wird schon bald einen großen Schritt machen, denn Google hat die Unterstützung von Windows-Apps angekündigt, die nativ auf den Chromebooks ausgeführt werden sollen. Es könnte ein sehr entscheidender Schritt für Chrome OS und die Chromebooks werden.