Vor einigen Jahren wurde Google für das Betriebssystem Chrome OS und die dazugehörigen Chromebooks noch belächelt, doch mittlerweile haben sie sich aus der Nische heraus entwickelt und kommen langsam aber sicher im Massenmarkt an. Das wird auch Microsoft beobachtet haben und plant nun einen Gegenangriff, der schon in zwei Wochen detailliert werden soll. Jetzt sind Informationen zu Microsofts geplanter Offensive bekannt geworden, die aus Software UND Hardware besteht.
Microsofts Marketing-Abteilung kann es einfach nicht lassen, den eigenen Browser Edge zu pushen und dafür die Konkurrenz möglichst schlecht aussehen zu lassen. Jetzt hat man den Akkufresser-Test aus dem vergangenen Jahr wieder aufleben lassen und hat ein neues Video mit den aktuellen Versionen der Browser veröffentlicht. Wenig überraschend kommt der Edge dabei natürlich deutlich besser weg als die versammelte Konkurrenz.
Fast unbemerkt ging heute das von Microsoft schon vor längerer Zeit angekündigte Support-Ende von Windows Vista über die Bühne, und spätestens ab heute gilt das Betriebssystem offiziell als veraltet. Google hat den Support seiner Desktop-Software für diese Version schon vor einiger Zeit eingestellt und auch die Webdienste werden nach und nach nicht mehr auf der 10 Jahre alten Plattform genutzt werden können.
Viele Hersteller buhlen bei der Entwicklung der smarten Assistenten um die Gunst der Nutzer und liefern sich einen Wettlauf mit der Konkurrenz. Neben den beiden bekannten Teilnehmern Amazon und Google mischt auch Microsoft bekanntlich mit und hat seine Assistentin Cortana schon vor längerer Zeit auch auf Android gebracht. Nach einer kurzen Testphase lässt sich Microsofts Version nun noch tiefer in das Betriebssystem integrieren und steht direkt auf dem Lockscreen zur Verfügung.
Auch wenn es dem Unternehmen in Redmond nicht gefallen wird, hat Microsoft im mobilen Markt nicht mehr viel zu melden und hat sich mittlerweile zu den Plattformen der Konkurrenz bekannt und bietet die eigenen Apps für Android und iOS an. In wenigen Wochen wird Microsoft nun auch mit dem Verkauf von Android-Smartphones beginnen und damit das nächste Kuriosum in dieser Geschichte starten. Verkauft wird das Samsung Galaxy S8.
Das ganze Jahr über arbeiten Hundertschaften von Sicherheitsforschern der großen IT-Konzerne an der Sicherheit ihrer Produkte und versuchen jede Lücke bereits zu stopfe, bevor diese überhaupt bekannt wird. Der Tag der Wahrheit ist dann immer während des Pwn2Own-Hacker-Contests, bei dem sich die Aufmerksamkeit vor allem auf die großen Browser richtet. In diesem Jahr konnten Googles Entwickler in Jubel-Stimmung davon ziehen, während Microsoft im Tal der Tränen ist.
Dass Android den mobilen Markt beherrscht und ihn gemeinsam mit iOS dominiert ist längst keine großes Geheimnis mehr. Viel überraschender ist es eher, dass das Betriebssystem noch immer ein großes Wachstum hinlegen und der Konkurrenz Anteile abknabbern kann. Eine neue Statistik von StatCounter zeigt nun, dass Android ganz kurz davor ist, Windows als populärstes Betriebssystem für das Surfen im Internet abzulösen.
Google hat im Laufe der Jahre einen sehr guten Schutz-Mechanismus gegen Malware in Android-Apps aufgebaut, so dass es selten bis gar nicht vorkommt, dass infizierte Apps ihren Weg in den Play Store finden und sich dort verbreiten können. Wie ein auf Software-Sicherheit spezialisiertes Unternehmen nun herausgefunden hat, befinden sich aber tatsächlich mehr als 100 Apps mit Malware im Play Store - allerdings für das falsche Betriebssystem.
Mit dem Google Drive und den angeschlossenen Apps Docs, Sheets und Slides unterstützt Google nicht nur die eigenen Formate, sondern kann auch Dokumente von einer Reihe anderer Anbieter Öffnen und Speichern. Die Dateien aus Microsoft Office gehören schon seit langer Zeit zur Liste der unterstützen Dateitypen - allerdings galt das bislang nicht für Dokumente, die mit einem Passwort verschlüsselt waren. Diese Lücke hat man nun auch geschlossen.
Google und viele andere Suchmaschinen arbeiten seit Jahren hart daran, die Suchergebnisse sauber zu halten und Spam- sowie Piraterie-Seiten aus den Ergebnislisten zu streichen. Das tun sie zur Steigerung der Qualität oftmals freiwillig, aber das reicht der Medienindustrie in Großbritannien nun nicht mehr aus. In dem Brexit-Land haben sich Google und Microsoft als größte Suchmaschinen-Betreiber nun verpflichtet, solchen Links überhaupt keine Chance mehr zu geben und zensieren ihre Ergebnisse freiwillig.