Was lange währt, wird endlich gut?! Gut eineinhalb Jahre nach der ersten Ankündigung hat das Unternehmen CodeWeavers nun die erste Beta-Version von CrossOver veröffentlicht, mit der sich Windows-Apps direkt unter Chrome OS ausführen lassen. Das soll relativ stabil funktionieren und bedient sich eines kleinen Tricks, bei dem praktisch drei Betriebssystem gleichzeitig zum Einsatz kommen.
Schon als Microsoft noch aktiv mit der Weiterentwicklung und dem Marketing von Windows Phone beschäftigt war, wurde die Plattform immer wieder von Experten und Beobachtern für tot erklärt - und wenig überraschend sollten sie am Ende recht behalten. Jetzt hat der Windows-Chef des Unternehmens höchstpersönlich den Tod der Plattform verkündet und gibt an, sich sogar selbst von Windows Phone verabschiedet zu haben. Damit kann das Kapitel dann wohl endgültig geschlossen werden.
Mit einem Blick auf die aktuellen Marktanteile der Browser dürfte Google eigentlich sehr zufrieden sein: Der eigene Browser Chrome kommt auf etwa 60 Prozent Anteil und hat die Konkurrenz meilenweit hinter sich gelassen. Damit das auch so bleibt, hat man nun in den USA eine neue Kampagne gestartet, mit denen die Nutzer auch in Zukunft im Browser gehalten werden sollen - nämlich durch das Einstellen als Standard-Browser unter Windows.
Da Googles Chrome-Browser in all seinen Varianten auf ganz unterschiedlichen Plattformen zur Verfügung steht, ist es schwer einen einheitlichen Weg für simple Dinge zu finden. Schon seit Jahren gibt es Verwirrungen um die Benachrichtigungen des Browsers, und nun scheint man auch endlich unter Windows die bereits vorhandene Infrastruktur nutzen zu wollen. Im Quellcode gibt es Hinweise darauf, dass das Windows Action Center schon bald unterstützt werden soll.
Trotz aller Cloud-Dienste und automatischen Synchronisierungen dürften nicht wenige Nutzer noch immer regelmäßig ihr Smartphone an einen Computer anschließen und auf diesem Wege Daten übertragen. Wer dabei die wahrscheinlichste Kombination Android-Windows einsetzt, sollte aber aufpassen: Derzeit kommt es zu großen Problemen bei der Datenübertragung, die für einen vollständigen Datenverlust sorgen kann.
In den letzten Jahren hätte man meinen können, dass Google und Microsoft in diesem Leben keine Freunde mehr werden - aber vielleicht haben wir uns darin getäuscht. Zumindest scheint Microsoft jetzt einen Schritt auf Google bzw. die Google-Nutzer zuzugehen und hat nun das Unvorstellbare in Windows durchgeführt: Einigen Nutzern wird derzeit angeboten, die Google Websuche im Edge-Browser zu verwenden und unterstützt somit direkt den Konkurrenten.
Im Gegensatz zu Apple und Google ist es Microsoft in den vergangenen Jahren nicht gelungen, sowohl eine Präsenz auf dem Desktop als auch auf den mobilen Geräte aufzubauen. Da man dennoch gerne eine Brücke zwischen diesen beiden Welten schaffen möchte, wurde nun ein neues Feature für Windows 10 angekündigt, mit dem sich Daten direkt vom Smartphone auf den Computer übertragen lassen sollen. Der erste Schritt dahin ist allerdings ein sehr kleiner.
Es gibt viele Möglichkeiten um Dateien zwischen zwei Geräten mit verschiedenen Betriebssystemen auszutauschen, wobei heutzutage häufig die Cloud als erstes Mittel gewählt wird. Um den Austausch von Daten zwischen einem Smartphone und dem Computer zu vereinfachen, hatte Google vor wenigen Wochen überraschend einen Samba Client vorgestellt, der dem Betriebssystem den Zugriff auf das Heimnetzwerk ermöglicht. Jetzt hat er ein großes sicherheitsrelevantes Update bekommen.
Wer sich vor fünf Jahren ein Smartphone kaufen wollte, stand nicht nur vor einer großen Auswahl an Geräten von unzähligen Herstellern, sondern hatte auch noch die freie Wahl zwischen einer handvoll Betriebssystemen. Mittlerweile hat sich der Markt aber konsolidiert und es gibt wenig überraschend nur noch zwei Betriebssysteme zur Auswahl. Eine neue Erhebung zeigt nun, dass auch Windows Phone praktisch nur noch durch aufrunden seinen Weg in die Statistiken findet.
Windows Phone ist tot. Diesen Satz haben wir in den vergangenen Jahren sehr oft gehört, und das sogar noch zu Zeiten, als Microsofts Entwickler noch fleißig an dem Betriebssystem geschraubt haben. Doch gestern hat Microsoft Fakten geschaffen und hat das Betriebssystem tatsächlich hochoffiziell beerdigt und den Support eingestellt. Das bedeutet zwar nicht dass sich Microsoft vom mobilen Markt zurückgezogen hat, aber man verschafft sich nun wohl erst einmal eine Atempause.