Als Windows-Nutzer muss man mit Googles Chrome-Browser wirklich sehr geduldig sein: Erst wurde der Dark Mode für den Desktop eine ganze Version lang zurückgehalten und mit dem heute gestarteten Rollout von Chrome 74 kommt der versprochene dunkle Modus wieder nur für eine Handvoll Nutzer. Aber glücklicherweise sind nun die Voraussetzungen geschaffen, dass sich der Modus schon jetzt sehr leicht für alle Nutzer aktivieren lässt.
Gerade erst ist Google Chrome 73 erschienen und hatte neben vielen Verbesserungen unter der Haube auch eine neue Oberfläche im Gepäck - zumindest für einige Nutzer. Mac OS-Nutzer können seit dieser Version den Dark Mode nutzen, während Windows-Nutzer noch warten müssen und diesen Umweg gehen können. Mit der kommeden Versin wird sich das ändern, denn in Chrome 74 Beta ist der Dark Mode standardmäßig freigeschaltet.
Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, um Android auf den Desktop zu bringen und das eigentlich für Smartphones ausgelegte Betriebssystem unter Windows, Mac OS oder Linux zu nutzen. Einem Bastler ist es gelungen, ohne großen Aufwand und kinderleicht die Übertragung und Fernsteuerung des verbundenen Android-Smartphones vom Desktop aus zu ermöglichen und selbst Datentransfers per Drag & Drop anzubieten. Dazu muss weder auf dem Smartphone noch auf dem Desktop eine langwierige Installation auf sich genommen werden.
Vor zwei Tagen hat Google vor einer schweren Sicherheitslücke im aktuellen Chrome-Browser gewarnt und die Nutzer über die Medien zu einem dringenden Update aufgerufen. Zum Schutz der Nutzer wurden bisher noch keine weiteren Details genannt, aber dafür wurde nach dem Ablauf von 7 Tagen eine weitere Lücke in Microsoft Windows veröffentlicht, die wohl mit der Chrome-Lücke in Verbindung steht.
Microsoft dominiert den Markt der Desktop-Betriebssysteme seit Jahren und hat trotz immer weiter erstarkender Konkurrenz wohl noch sehr lange die Marktführerschaft inne. Um das sicherzustellen, stehen bei Microsofts einstigem Vorzeigeprodukt nun große Umbauarbeiten vom Kern bis zur Oberfläche an. Das wird insbesondere als Reaktion auf Googles Chrome OS und auch dem kommenden Betriebssystem Fuchsia gewertet.
Ein Blick auf die aktuellen Marktanteile der Browser zeigt, dass Microsofts Edge-Browser trotz Vorinstallation und großen Werbekampagnen noch immer unter der Wahrnehmungsgrenze rangiert. Microsofts Mittel der Wahl um das zu ändern ist seit langer Zeit das Niedermachen der Konkurrenz - und jetzt geht man noch einmal einen Schritt weiter. Tatsächlich warnt Windows die Nutzer nun vor der Installation des Chrome-Browsers.
Es gibt viele Möglichkeiten um Dateien zwischen zwei Geräten mit verschiedenen Betriebssystemen auszutauschen, wobei heutzutage häufig die Cloud oder ein privates Netzwerk als erstes Mittel gewählt wird. Das Microsoft-Betriebssystem Windows setzt seit Urzeiten auf SMB, das im Laufe der Zeit über Samba auch den Weg auf andere Plattformen gefunden hat. Jetzt ist es auch in der ersten Chrome OS-Version standardmäßig aktiviert.
Die Verbindung zwischen Smartphone und PC ist derzeit nicht ganz optimal umgesetzt und wird von Google kaum bis gar nicht beachtet, da man wenig überraschend sehr stark auf die Cloud setzt. Microsoft bastelt derzeit an einer interessanten Lösung, die nun eine neue Funktion bekommen hat: Mit der Your Phone-App lässt sich jetzt auch der Empfang und Versand von SMS über den Computer abwickeln.
Google ist mit vielen Apps sehr erfolgreich und erreicht viele Millionen Nutzer, die diese Plattformen sowohl im Browser als auch auf dem Smartphone nutzen. Allerdings werden nicht alle Möglichkeiten voll ausgeschöpft, die die Cloud eigentlich bieten würde und insbesondere der Desktop wird mehr als vernachlässigt. Bis heute ist man auf Lösungen von Drittanbietern angewiesen, um beispielsweise eine Datei auf direktem Wege (ohne Kabel) vom Android-Smartphone auf den Desktop zu bekommen.