Der Google Assistant steht auf vielen Plattformen zur Verfügung und hat sich durch die tiefe Integration innerhalb kürzester Zeit zu einem der wichtigsten Google-Produkte entwickelt. Doch es gibt eine Plattform, die von Google bisher ausgespart wurde: Der Desktop. Ein Bastler hat nun einen Weg gefunden, den Assistenten unter Windows & Co. zu verwenden und zeigt eine recht überzeugende Umsetzung.
Benachrichtigungen jeglicher Art haben sich mit den Smartphone-Betriebssystemen etabliert und sind auch an vielen anderen Stellen zu finden - unter anderem im Chrome-Browser. Google hatte dem Chrome-Browser vor einigen Jahren ein internes Benachrichtigungssystem spendiert, das aber mittlerweile nicht mehr verwendet wird - leider, muss man sagen. Wer mit den Windows-Benachrichtigungen nicht zufrieden ist, kann das alte System aber nach wie vor nutzen.
Google hat lange Zeit die Pläne verfolgt, die Progressive Web Apps soweit auszubauen, dass sie den nativen Apps der jeweiligen Betriebssysteme in nichts nachstehen. Ob diese Pläne noch aktuell sind, lässt sich aufgrund des sehr langsamen Fortschritts kaum beurteilen, aber nun steht ein recht großer Sprung bevor, der die Verwaltung der installierten Apps unter Windows vereinfachen soll.
Googles Smartphone-Betriebssystem Android dominiert den mobilen Markt und hat auf den Smartphones abgesehen von Apples iOS keine spürbare Konkurrenz. Dennoch ist es Google bisher nicht gelungen, Android auf einer anderen sehr weit verbreiteten Plattform zu etablieren - nämlich auf dem Desktop. Ein sehr interessantes Projekt hat nun geschafft, woran Google scheitert oder vielleicht nicht interessiert ist: Bliss OS bringt Android auf den Desktop-Computer.
Wie erst vor wenigen Tagen bekannt wurde, möchte Microsoft die Android-Apps zu Windows 10 bringen und damit die finale Brücke zwischen den beiden Betriebssystemen schaffen, die in ihren jeweiligen Märkten dominieren. Doch dabei könnte es mindestens einen großen Stolperstein geben, denn Microsoft kann zwar die Android-Plattform, aber nicht die Google Play Services unter das Dach des eigenen Betriebssystems bringen.
Microsoft hat die eigenen Smartphone-Ambitionen schon vor Jahren aufgegeben und konzentriert sich im mobilen Bereich hauptsächlich auf Android. Dabei möchte man Googles Betriebssystem in Eigenregie enger mit der Windows-Plattform verknüpfen und konnte bereits einige Erfolge erzielen, die allerdings noch ausbaufähig sind. Im kommenden Jahr könnte, aus Microsoft-Sicht, endlich der große Schritt anstehen, die Apps auf den Desktop zu bringen. Inklusive App Store.
Googles zweites großes Betriebssystem Chrome OS wurde in den letzten Jahren stark ausgebaut und bietet längst Möglichkeiten zum Ausführen von lokalen Apps außerhalb des Browsers - so wie beispielsweise Android- und Linux-Apps. Jetzt macht man in diesem Bereich einen vermeintlich großen Schritt, denn gemeinsam mit Parallels hat man nun angekündigt, Windows-Apps auf die Chromebooks zu bringen. Das funktioniert vorerst allerdings nur für die Enterprise-Version und ist auch nicht gerade günstig.
Android ist das dominierende Smartphone-Betriebssystem und Microsoft Windows seit mehreren Jahrzehnten das mit großem Abstand führende Desktop-Betriebssystem. Daraus ergibt sich, dass viele Menschen beide Plattformen verwenden, die allerdings unterschiedlicher kaum sein könnten und keinerlei Kompatibilität zueinander bieten. Zwar gibt es viele Anstrengungen seitens einiger Unternehmen, aber gerade Google scheint sich für dieses Thema kaum zu interessieren.
Für viele Menschen ist das Smartphone ein unverzichtbarer Begleiter, der durch den riesigen Funktionsumfang für alle möglichen Aufgaben verwendet wird - und das am besten auch am Computer. Microsoft arbeitet schon seit längerer Zeit an einer starken Brücke zwischen den Smartphones und dem Windows-Betriebssystem und konnte nun den nächsten Meilenstein verkünden: Ab sofort können Android-Apps von allen kompatiblen Smartphones auf dem Windows-Desktop ausgeführt werden.
Viele Menschen erhalten Dutzende oder gar Hunderte Benachrichtigungen pro Tag auf ihrem Smartphone, die um die Aufmerksamkeit des Nutzers buhlen. Um nicht jedes Mal das Smartphone in die Hand nehmen zu müssen, kann man sich auch mit einer mehr oder weniger nativen Lösung behelfen und die Benachrichtigungen auf dem Computer anzeigen. Microsoft bietet mit der Ihr Smartphone-App die Grundlage für diesen Komfort.