Googles Infotainment-Plattform Android Auto ist seit jeher auf die Verbindung zum Smartphone angewiesen, denn ohne das mobile Gerät bleibt das Display schwarz. Diese leicht frickelige Lösung mag sehr praktisch sein, steht sich aufgrund der vielen Unbekannten oft selbst im Wege und langsam muss man sich fragen, ob die im vergangenen Jahr angestoßene tiefe Integration nicht ein Fehler gewesen ist.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto gehört zu den Produkten, die sehr zuverlässig das tun sollten, was der Nutzer erwartet - und in den meisten Fällen ist das auch gegeben. Doch mit dem Update auf Android 11 müssen Autofahrer nun sehr starke Nerven beweisen, denn dieses sorgt bei Android Auto gleich für eine ganze Reihe an Problemen, die die gesamte Bandbreite abdecken und nicht akzeptabel sind.
Mit Googles Infotainment-Plattform Android Auto lassen sich die wichtigsten Funktionen vom Android-Smartphone im Auto während der Fahrt verwenden, ohne dass der Fahrer zu sehr abgelenkt wird. Das geht allerdings nur dann auf, wenn es keine Probleme oder Stolpersteine gibt und alles reibungslos funktioniert. Solltet ihr ein Problem mit Android Auto haben, gibt es nun eine sehr interessante Übersicht für euch.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto hat in den letzten Monaten große Fortschritte gemacht und nun wurde die nächste Verbesserung offiziell gemacht, die sich schon seit langer Zeit abgezeichnet hat: Mit dem Update auf Android 11 lässt sich Android Auto nun mit allen Smartphones kabellos verwenden. Das heißt aber leider längst noch nicht, dass nun alle Nutzer ihre USB-Kabel zu Hause lassen können.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto lässt sich in der derzeitigen Umsetzung nur mit einem ständig verbundenen Smartphone nutzen - das dürfte jedem Nutzer bekannt sein. In den meisten Fällen wird dafür noch ein Kabel benötigt, denn die kabellose Anbindung wird von Google gerade erst im großen Stil ausgerollt. Ein neues Crowdfunding-Projekt will die kabellose Anbindung nun in jedes Fahrzeug bringen.
Google hat mit Android Auto eine starke Plattform geschaffen, die viele wichtige Funktionen vom Smartphone auf das Infotainment-Display im Fahrzeug bringt. Die Plattform lässt sich auf zwei verschiedenen Wegen nutzen, wobei das Smartphone auch heute noch die größte Rolle spielen könnte. Allerdings lässt Google die Zukunft der Plattform auf dem mobilen Gerät seit langer Zeit offen. Die zentrale Frage ist, ob der Google Assistant Driving Mode noch umgesetzt wird.
Google hat in diesem Jahr erstmals die neue Plattform Android Automotive als großen Bruder von Android Auto ins Rennen geschickt, die die Google-Dienste sehr viel tiefer in den Infotainment-Bereich des Fahrzeugs integrieren soll. Bisher steht die neue Plattform nur in einem einzigen Fahrzeug zur Verfügung und kann somit nur von sehr wenigen Nutzern ausprobiert werden. Jetzt hat Google ein interessantes neues Support-Portal mit vielen Details und Beschreibungen gestartet.
Google hat mit Android Auto einen Standard zur Anbindung der Android-Smartphones an das Infotainment-Display gesetzt, der von vielen Millionen Nutzern verwendet wird. Die einheitliche Oberfläche sorgt für eine komfortable Bedienung, kann aufgrund fehlender Anpassungsmöglichkeiten aber auch irgendwann langweilig werden. Heute zeigen wir euch, wie ihr mit externer Hilfe (und leider etwas Aufwand) ein eigenes Hintergrundbild für Android Auto festlegen könnt.
Googles Plattform Android Auto lässt sich sowohl auf dem Infotainment-Display im Fahrzeug als auch auf dem Smartphone verwenden. Die Smartphone-Version ist allerdings sichtbar in die Jahre gekommen und sollte eigentlich schon bald durch den Google Assistant Driving Mode ersetzt werden. Doch jetzt hat Google damit begonnen, eine neue Oberfläche für die Smartphone-Variante auszurollen, die so gar nicht zu diesen angekündigten Plänen passen möchte.
Vor weit über einem Jahr wurde der Google Assistant Driving Mode angekündigt, der Android Auto auf dem Smartphone ersetzen und neue Möglichkeiten bringen soll. Bisher ist allerdings nichts in dieser Richtung passiert und die Entwickler haben sich nicht mehr zu diesem Modus geäußert - aber nun gibt es endlich wieder ein Lebenszeichen. In der Google Maps-App wurde der Assistant Driving Mode erstmals erwähnt.