Nutzer von Android Auto müssen sich auf große Veränderungen einstellen: Schon bald wird nicht nur eine neue Oberfläche ausgerollt, sondern auch die Companion-App auf dem Smartphone wird (vermutlich zeitgleich) eingestellt und durch einen speziellen Modus des Google Assistant ersetzt. Einen genauen Zeitplan hat Google bisher nicht genannt, doch nun kämpfen erste Nutzer der Android Q Beta 5 mit Problemen, die auf eine baldige Umstellung hindeuten.
Durch die immer weiter fortschreitende Digitalisierung in vielen Branchen haben die großen IT-Unternehmen in immer mehr Bereichen ihre Finger im Spiel - auch im Auto. Android Auto und Apples CarPlay sind längst zu Verkaufsargumenten geworden und werden daher von sehr vielen Fahrzeugherstellern ab Werk angeboten. Bei Volkswagen soll sich das in Zukunft ändern, denn man möchte nun den Großteil der Software selbst entwickeln.
Google steigt auf die Bremse: Gestern wurde vermeldet, auch von uns, dass die neue Oberfläche von Android Auto ausgerollt wird und sich die Nutzer nun auf das bereits angekündigte Redesign mit neuen Funktionen freuen dürfen. Dem ist aber offenbar nicht so, denn nun haben sich die Entwickler zu Wort gemeldet und verkündet, dass der Rollout noch nicht gestartet wurde. Das muss aber dennoch nicht heißen, dass es eine Falschmeldung war.
Im Vorfeld der Entwicklerkonferenz Google I/O wurde ein großes Update für Android Auto angekündigt, das unter anderem eine in vielen Punkten neu gestaltete Oberfläche mitbringt. Einen genauen Zeitplan für den Rollout wollte man damals nicht nennen, aber offenbar hat die Verteilung nun per serverseitigem Update begonnen. Neben einem Dark Mode bringt das neue Android Auto auch ein Benachrichtigungscenter und weitere Neuerungen mit.
Der Google Assistant spielt auch im Auto eine immer größere Rolle und ist ein fester Bestandteil von Android Auto. Durch den smarten Assistenten ist es möglich, viele Funktionen dank der Sprachsteuerung auch während der Fahrt zu nutzen. Allerdings soll es schon seit weit über einem halben Jahr einen nervigen Bug in der Kombination Android Auto & Google Assistant geben, der dafür sorgt, dass der Nutzer die Antworten des Assistenten nicht hören kann.
Android ist das dominierende Betriebssystem auf dem Smartphone-Markt und sorgt durch Kartellbedenken und Wettbewerbsverfahren immer wieder für eine gute Auslastung der Google-Anwälte. Android Auto war bisher noch nicht durch solche Fälle aufgefallen, doch das hat sich nun auch geändert: In Italien haben die Behörden jetzt Ermittlungen gegen Google eingeleitet, da es angeblich mit Android Auto den Wettbewerb behindert.
Android ist das weltweit führende und in vielen Ländern dominierende Smartphone-Betriebssystem und ist in einer sehr komfortablen Position. Dennoch musste man sich im vergangenen Jahr große Sorgen um das Betriebssystem machen, da Vieles für ein baldiges Ende der Plattform sprach. Doch nach der Google I/O sieht die Zukunft von Android plötzlich wieder sehr rosig aus. Und nun muss man sich fragen, woher dieser plötzliche Wandel kommt.
Android Auto erfreut sich großer Beliebtheit und wird dank Kooperationen mit vielen großen Fahrzeugherstellern immer häufiger während der Fahrt eingesetzt. Wer die Smartphone-Version von Android Auto verwendet, muss sich allerdings schon sehr bald auf große Änderungen einstellen, denn Google hat nun angekündigt, dass der Assistant zukünftig die Rolle der Companion-App übernehmen wird. Android Auto für das Smartphone hingegen wird eingestellt.
Google drängt mit Android Auto schon seit einigen Jahren in das Auto vor und steht mit Android Automotive bereits vor dem nächsten großen Sprung, den man schon sehr bald mit dem Volvo Polestar machen wird. Erst einmal wird es aber ein großes Update für die Android Auto-Oberfläche geben, die ein komplett neues Design bekommt und im Zuge dessen einen Dark Mode mitbringt, mehr Flexibilität ermöglicht, ein Benachrichtigungscenter erhält und einiges mehr.
Google drängt mit Android Auto schon seit einigen Jahren in das Auto vor und steht mit Android Automotive bereits vor dem nächsten großen Sprung, den man schon sehr bald mit dem Volvo Polestar machen wird. Aber auch der Ausbau der Android Auto-Plattform geht weiter und hat mit dem letzten Update nun wieder drei Neuerungen kosmetischer Natur bekommen, mit denen die Darstellung auf den Displays im Auto weiter optimiert wird.