Googles Android Auto steht seit jeher in zwei Versionen zur Verfügung und kann dadurch sowohl auf dem Smartphone als auch auf dem Infotainment-Display im Auto verwendet werden. Jetzt hat die Smartphone-Version völlig unerwartet ein Update erhalten, das die Darstellung der Google Maps-Navigation optimiert. Diese erhält eine neue Oberfläche und lässt deutlich mehr Raum für die eigentliche Karte.
Google hat der Infotainment-Plattform Android Auto im vergangenen Jahr einen großen Neustart spendiert, der allerdings nur auf dem Display im Auto umgesetzt wurde, aber niemals auf dem Smartphone angekommen ist. Weil der Zahn der Zeit heftig an der Android-App genagt hat, haben wir in den vergangenen Wochen einige Alternativen vorgestellt, die als Launcher auf dem Smartphone verwendet werden können. Hier gibt es nun die Übersicht mit den besten Android Auto-Alternativen.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto hat in den letzten Jahren große Sprünge gemacht und immer weiter an Bedeutung gewonnen - sowohl für Google als auch für die zahlreichen Nutzer. Jetzt konnte die App einen wichtigen Meilenstein im Play Store durchbrechen, der allerdings nicht ganz überraschend kommt: Android Auto ist nun auf mehr als 500 Millionen Smartphones installiert, dürfte aber deutlich weniger Nutzer haben.
Mit Android Auto lassen sich die wichtigsten Funktionen vom Smartphone direkt auf dem Infotainment-Display im Auto verwenden, wobei die App-Auswahl aus mehreren Gründen seit jeher stark eingeschränkt ist. Jetzt findet wieder eine populäre App den Weg auf Googles Infotainment-Plattform, allerdings mit sehr eingeschränktem Funktionsumfang: Microsoft bringt den Messenger Skype zu Android Auto.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto gehört für viele Nutzer zum Alltag und ermöglicht den komfortablen Zugriff auf die Navigation, den Medienplayer oder auch die Kommunikation sowie den Google Assistant. Beim Google Assistant kam allerdings schon vor einigen Monaten Sand ins Getriebe, sodass die Nutzung des smarten Assistenten zur Geduldsprobe wurde. Jetzt hat Google das Problem endlich offiziell behoben und ein entsprechendes Update ausgeliefert.
Mit zahlreichen Kooperationen hat Google die Infotainment-Plattform Android Auto innerhalb weniger Jahre für viele Nutzer zum Standard erhoben und in Millionen Autos gebracht. Der nächste Schritt wird allerdings deutlich schwerer werden, denn nun hat Volkswagen erneut die Pläne für das in Entwicklung befindliche vw.os bestätigt und zugleich durchblicken lassen, dass es als Open Source-Plattform auch vielen weiteren Herstellern angeboten werden soll.
Mit Android Auto bringt Google die wichtigsten Android-Apps ins Auto und ermöglicht die Nutzung auf dem Infotainment-Display oder im angepassten Modus direkt auf dem Smartphone - und das mit großem Erfolg. Allerdings wurde der im letzten Jahre angestoßene große Relaunch der Plattform mittendrin gestoppt und bis heute nicht wieder aufgenommen, was darauf hindeuten könnte, dass ein erneuter Umbau stattfinden wird.
Google bringt mit Android Auto die wichtigsten Apps vom Smartphone direkt auf das Infotainment-Display im Auto - und das allen Anzeichen nach mit großem Erfolg. Das weckt natürlich Begehrlichkeiten bei der Konkurrenz und so versucht nun auch Amazon, ein Stück von diesem großen mobilen Kuchen zu bekommen: Ab sofort ist Amazon Echo Auto auch in Deutschland erhältlich und bringt die smarte Assistentin Alexa direkt ins Auto.
Mit Android Auto verfolgt Google das Ziel, die wichtigsten Apps und Informationen vom Smartphone auf das Infotainment-Display im Auto zu bringen. Dazu gehören ohne die Frage die Navigation, die Musik sowie diverse Kommunikationsmöglichkeiten - der Kalender dagegen bisher eher weniger. Nun arbeiten die Entwickler an einer neuen Google Kalender-App für Android Auto, die alle anstehenden Termine anzeigen und weitere Möglichkeiten bieten soll.
Google bringt mit Android Auto viele vom Smartphone bekannte Apps in das Auto, entweder direkt auf das Infotainment-Display oder zur Nutzung mit der angepassten Smartphone-Oberfläche. Heute möchten wir euch sowohl eine Alternative als auch eine Ergänzung zu Googles Android Auto vorstellen, die sogar ein Heads-Up-Display (HUD) nachrüsten und den Fahrer mit zahlreichen Widgets über wichtige Dinge informieren kann.