Android Auto: Tablet oder Smartphone als Infotainment-Display-Ersatz nutzen – diese App machts möglich

android 

In den meisten modernen Fahrzeugen findet sich ein Infotainment-Display, das in vielen Fällen mit Googles Android Auto kompatibel ist und die Nutzung der Plattform ermöglicht. Wer sich schon einmal gefragt hat, ob sich das Display auch durch ein Tablet austauschen oder ergänzen lässt, findet in der heute vorgestellten App die Antwort: Denn ein praktisches, kostenloses Tool ermöglicht die Nutzung des vollwertigen Android Auto direkt auf dem Tablet.


android auto coolwalk 2

Google hat das gesamte Android Auto-Ökosystem in den letzten Jahren mehrfach umgebaut, wobei schlussendlich leider die Smartphone-Version auf der Strecke geblieben ist. Seit dem Aus des Google Assistant Driving Mode gibt es keine offizielle Möglichkeit mehr, um Android Auto direkt am Smartphone-Display zu nutzen. Wer kein kompatibles Infotainment-Display im Fahrzeug hat, musste sich also von der Plattform verabschieden. Aber es gibt auch eine inoffizielle Alternative, mit der dem Smartphone das Vorhandensein eines echten Display vorgegaukelt werden und das vollwertige Android Auto am Smartphone oder Tablet dargestellt werden kann.

Eine einzelne App macht es möglich, das auf dem Infotainment-Display ausgeführte Android Auto direkt auf dem Android-Smartphone oder Android-Tablet zu nutzen. Damit kombiniert ihr die Plattform des Fahrzeugs mit der mobilen Lösung – für so manchen Nutzer sicherlich das Beste aus zwei Welten. Alles was ihr benötigt, ist die App Headunit Reloaded sowie ein bisschen Glück. Letztes deswegen, weil die App nicht bei allen Nutzern funktioniert und in den unterschiedlichsten Kombinationen mit Problemen kämpft. Aber das ist beim Original-Android Auto bekanntlich manchmal auch nicht anders.

Die App bastelt nicht etwa die Oberfläche von Android Auto nach, sondern zapft diese an und zeigt sie auf dem eigenen Display. Das ist möglich, weil Android Auto nach wie vor über das Smartphone gesteuert wird, das das Display im Auto für die Ausgabe verwendet. Diese Ausgabe wird von Headunit Reloaded angezapft, dann wiederum auf das eigene Gerät oder ein angeschlossenes Tablet umgeleitet und der Rest funktioniert dann von ganz allein.

Letzte Aktualisierung am 22.07.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!




Der Clou an der App ist, dass ihr diese sowohl mit einem, als auch mit zwei Geräten nutzen könnt. Habt ihr nur das Smartphone, lässt sich die App darauf starten und Android Auto auf diesem nutzen. Alternativ könnt ihr aber auch ein Tablet im Auto befestigen, dieses per USB-Kabel oder WLAN mit dem Smartphone verbunden und habt dann die klassische Nutzung. Der einzige Unterschied ist, dass das Tablet nicht im Fahrzeug verbaut ist, aber dafür gibt es Bastellösungen.

Die App hat erst vor wenigen Wochen ein großes Updates bekommen, das die Nutzung deutlich vereinfacht. So entfallen nun die zuvor notwendigen Schritte zum Starten des Headunit Servers, der Android Auto-Infrastruktur und auch die manuelle Eingabe der Pixeldichte kann man sich nun ersparen. Letzte wird automatisch erkannt, was aber nicht immer zuverlässig funktioniert. Ich musste die bei mir erkannte Pixeldichte ändern, um Android Auto nutzen zu können. Um die volle Android Auto-Funktionalität bieten zu können, benötigt die App einige tiefere Berechtigungen, die ihr direkt beim Start erklärt bekommt und vergeben könnt.

Headunit Reloaded ist mit 4,69 Euro auf den ersten Blick etwas teuer, aber wenn ihr zuvor von Android Auto abgeschnitten ward, sicherlich eine attraktive Lösung. Wenn ihr euch wegen der Kompatibilität nicht sicher seid, könnt ihr die App Hier fünf Minuten kostenlos testen.

» Android Auto: Ablenkende Apps werden jetzt ausgegraut – lassen sich während der Fahrt nicht nutzen

Headunit Reloaded Emulator HUR
Headunit Reloaded Emulator HUR
Entwickler: AAWireless
Preis: 4,69 €

Letzte Aktualisierung am 19.07.2024 / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Affiliate Links, vielen Dank für eure Unterstützung!




Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket