Die großen Online-Plattformen werden nicht nur vom Durchschnittsnutzer zum Austausch von Informationen und Medien genutzt, sondern sind zunehmend auch bei Terroristen beliebt - das ist seit langer Zeit bekannt, lässt sich aber mit bisherigen Mitteln schwer unter Kontrolle bringen. Jetzt hat Googles Chefjurist einen 4-Punkte-Plan präsentiert, wie sein Arbeitgeber diesem Problem begegnen und die Terrorristen von den eigenen Plattformen vertreiben möchte.
In dieser Woche fand in China der von Google veranstaltete Future of Go Summit statt, in dem die Künstliche Intelligenz AlphaGo erneut gegen die weltbesten Spieler angetreten ist. So wie prognostiziert konnte AlphaGo alle Spiele für sich entscheiden und würde somit selbst auf Platz 1 der Weltrangliste stehen. Mit diesem Erfolg gibt sich das Team nun zufrieden und hat angekündigt AlphaGo in den wohlverdienten Ruhestand zu schicken.
Vor zwei Tagen hatte Google Künstliche Intelligenz AlphaGo wieder zugeschlagen und hat auf dem von Google ins Leben gerufenen Wettbewerb "Future of Go Summit" den amtierenden Weltranglistenersten Ke Jie geschlagen. Vor wenigen Minuten ging nun auch die zweite Runde zu Ende und wieder konnte die KI ihren Gegner aus Fleisch und Blut in die Schranken weisen. Allerdings stand der Sieg eine ganze Zeit lang auf der Kippe.
Im vergangenen Jahr hat Googles Künstliche Intelligenz AlphaGo für Aufsehen gesorgt, in dem es den damals amtierenden Weltmeister des vor allem im asiatischen Raum populären Go-Spiels besiegen konnte. Vor wenigen Stunden hat wieder eine solche hochkarätige Partie auf dem "Future of Go Summit" stattgefunden und der Algorithmus aus dem Hause DeepMind konnte den weltbesten Go-Spieler erneut schlagen und seine Stärke unter Beweis stellen.
Was wären die diversen Social Networks und Messenger in der heutigen Zeit nur ohne Sticker? Manch einer hasst sie und manch einer liebt sie, aber die Verbreitung ist kaum noch zu stoppen. Das Team des Allo-Messengers hat sich deswegen etwas besonderes einfallen lassen und hat vor gut zwei Wochen die Selfie Sticker eingeführt. In einem Blogpost erklärt das Research-Team nun, wie die Erstellung dieser personalisierten Sticker funktioniert.
Mit kleinen und größeren Experimenten zeigen Googles Entwickler immer wieder, was mit Künstlicher Intelligenz möglich ist und lassen die Nutzer oft auch Dinge ausprobieren. Erst vor einem halben Jahr wurde Quick Draw Veröffentlicht, mit dem die Algorithmen die Zeichnungen eines Nutzers erkennen und das Objekt erraten sollten. Jetzt wurden die Ergebnisse dieses Tools veröffentlicht, und es zeigt wie unterschiedlich Menschen einige Dinge zeichnen und wie schwer es dadurch für die KI wird.
Das Zeichnen auf einem Touchscreen oder mit der Maus am Computer kann manchmal ziemlich schwierig sein, so dass die Ergebnisse oft den Werken eines dreijährigen Kindes als einer echten Skizze gleichen. Googles Entwickler haben dieses Problem nun erkannt und bieten mit dem neuen Tool AutoDraw nun eine geniale Lösung dafür an, die stark auf Künstliche Intelligenz setzt und aus jeder schlechten Zeichnung eine erkennbare Form macht.
Es ist für die Betreiber großer Portale oder Online-Publikationen nicht immer leicht: Da bemüht man sich (zumindest die meisten) um qualitativ hochwertige Inhalte und möchte den Nutzern ein gutes Erlebnis verschaffen, und beim Blick in den Kommentar-Bereich ist das ganze dann vorbei. Die Google-Schwester Jigsaw möchte dieses Problem nun lösen und die Qualität der Kommentarspalten steigern und die Diskussionskultur im Internet wieder verbessern.
Anfang des vergangenen Jahres hat die Google-Tochter Deepmind mit einem Go-Turnier gegen den amtierenden Weltmeister für Aufsehen gesorgt: Die Künstliche Intelligenz konnte den Weltmeister Lee Sedol mit 4:1 besiegen und hat damit gezeigt, wozu die KI mittlerweile in der Lage ist. Doch es gab auch Kritik aus der Go-Community über die Umstände der einzelnen Spiele. Jetzt ist AlphaGo erneut angetreten, allerdings diesmal Inkognito.
In den letzten Monaten hat Google viele Einblicke in die Projekt mit Beteiligung der Künstlichen Intelligenz gegeben und setzt diese in Grundzügen auch schon in den ersten Produkten ein. Vor gut zwei Wochen hatte man verkündet, dass die Netze dahinter bereits in Google Translate zum Einsatz kommen - und jetzt müssen die Entwickler ein überraschendes Geständnis machen: Sie haben keine Ahnung, wie die KI zwischen zwei Srachen übersetzt.