Googles Künstliche Intelligenzen hat in den letzten Jahren sehr eindrucksvoll bewiesen, wozu sie fähig ist und dass die Entwicklung mit sehr großen Sprüngen voran geht. Jetzt hat das Team von Google Brain wieder ein interessantes Projekt vorgestellt, bei dem es vor allem um das Zusammentragen von Informationen und dem Verfassen von Texten geht. Konkret kann die KI nun sogar Artikel im Wikipedia-Stil schreiben.
In der vergangenen Woche hat Google offiziell den Werbeblocker im Chrome-Browser eingeführt und möchte mit dieser Maßnahme das Web von aufdringlicher Werbung befreien. Das Team von Google AdSense geht nun den umgekehrten Weg, und möchte durch ein neues Feature dafür sorgen, dass Werbebanner ohne zusätzlichen Aufwand für den Webmaster effektiver und zielgerichtet werden. Das schließt es auch nicht aus, dass Banner gar nicht angezeigt werden.
Wer Google Photos regelmäßig nutzt und viele Fotos in die Cloud hochlädt, dürfte wohl schon die eine oder andere Überraschung vom Assistenten bekommen haben. Der Assistent erstellt immer wieder persönliche Collagen, Animationen oder ganze Videos zu einem bestimmten Thema. Für letztes ist man ab sofort nicht mehr auf den guten Willen des Assistenten angewiesen, sondern kann sich solche Filme nun mit sehr wenigen Klicks selbst erstellen.
Mit Google Flights betreibt Google nicht nur eine eigene Suchmaschine für Flüge, sondern integriert die Daten der einzelnen Flüge direkt in die Websuche. Dabei werden die wichtigsten Informationen von der Strecke über die geplante Ankunftszeit bis hin zum aktuellen Status angezeigt. In Zukunft wird nun aber noch ein weiteres Feature dazu kommen, bei dem die Glaskugel ausgepackt wird: Die Anzeige von Verspätungen, noch bevor es die Fluglinien selbst wissen.
Auf dem großen #madebygoogle-Event Anfang Oktober 2017 hatte Google viele neue smarte Produkte vorgestellt und auch gleichzeitig eine kleine Vorschau auf die nächsten Monate gegeben. Allerdings waren nicht alle Produkte von Anfang an erhältlich, und für einige mussten sich die interessierten Nutzer noch mehr als ein Vierteljahr gedulden. Jetzt ist auch das Erscheinungsdatum für die smarte Kamera Google Clips bekannt.
Googles CEO ist nicht unbedingt für seine häufigen Interviews bekannt und meldet sich nur relativ selten öffentlich zu Wort - aber jetzt hat er es zum Anfang des Jahres wieder einmal getan. In dem kurzen Auszug bekräftigt er erneut den neuen Schwerpunkt bei Google, der nun nicht mehr "mobile first" sondern bei "AI first" (Künstliche Intelligenz) liegt und in den Mittelpunkt aller Strategien und Produkte gestellt wird.
Analysten lieben es, gewagte Thesen aufzustellen und Unternehmen vermeintlich wachzurütteln. Insbesondere großen Unternehmen wird dabei immer wieder ein Scheitern vorausgesagt, da sich damit am meisten Aufmerksamkeit erregen lässt. Jetzt hat sich der Chef des deutschen Unternehmensberaters Roland Berger zu Wort gemeldet und sagt sowohl Google als auch Facebook und den anderen großen Tech-Unternehmen eine düstere Zukunft voraus.
Als Betreiber einer populären und gleichzeitig auch offenen Plattform hat man es nicht leicht: Zwar stehen die Nutzer in der Verantwortung, was sie hochladen und ihren Kanälen und Seiten präsentieren, aber am Ende fallen negative Dinge immer auf die Plattform selbst zurück. Mit YouTube hat es Google derzeit besonders schwer, denn die unpassenden Inhalte scheinen sich in letzter Zeit zu häufen. Jetzt sollen noch mehr Personal und eine Künstliche Intelligenz das Problem in den Griff bekommen.
Spätestens seit der steigenden Verbreitung der smarten Assistenten ist die Erkennung und Ausgabe von Sprache eine wichtige Aufgabe und wird von den Unternehmen immer weiter entwickelt. Google hat nun nach eigenen Aussagen mit einem neuen System so große Fortschritte gemacht, dass die Ausgabe der Sprache nicht mehr von einem Menschen unterschieden werden kann. Mit einer Sammlung von mehr als zwei Dutzend Beispielen kann sich jeder ein eigenes Bild machen.
Google hat schon seit Jahren eine sehr große Expertise in der Bilderkennung und verwendet diese in den unterschiedlichsten Anwendungen. Bekannt sind vor allem die diversen Tools zur Erkennung von Objekten in Bildern, aber das ist ja bekanntlich nur die halbe Miete. Jetzt hat Google Research ein neues System vorgestellt, das sich die reinen Bilder vornimmt und die Qualität bewertet - und das mit einer hohen Trefferquote.