Die digitale Kommunikation ist spätestens seit dem Siegeszug der Messenger (auch schon am Desktop) ohne Emojis kaum denkbar, doch mittlerweile gibt es auch viele weitere Medien, die zur Unterstützung mitgesendet werden - von GIF-Animationen über Sticker bis hin zu selbst erstellten Emojis. Die aktuelle Version der Gboard-App schlägt jetzt auch diese vielen kleinen medialen Inhalte bei der Autovervollständigung vor.
Nicht nur die Nutzer auf Googles Videoplattform sind seit Tagen wegen der EU-Urheberrechtsreform im Aufruhr, sondern auch YouTube selbst befeuert das Thema immer weiter und hofft auf ein Einlenken bzw. umfangreiche Anpassungen der bisher im Entwurf befindlichen Richtlinien. YouTube-CEO Susan Wojcicki legt jetzt noch einmal nach und stellt klar, dass ihr Unternehmen weder genügend Ressourcen noch Geld hat, um gesetzeskonform arbeiten zu können.
Tag für Tag werden mit WhatsApp mehr als 50 Milliarden Nachrichten, Fotos und Videos versendet, die nach dem erfolgreichen Versand nur noch auf den Smartphones der Nutzer gespeichert sind und nicht mehr von den WhatsApp-Servern abgerufen werden können. Für die Cloud-Sicherung nutzt die Facebook-Tochter schon seit einigen Jahren das Google Drive - bisher allerdings zulasten des Speicherplatz-Kontingents. Ab heute ändert sich das, denn die WhatsApp-Backups werden nun nicht mehr vom Kontingent des Nutzers abgezogen.
Das Team von Google Maps Streetview hat weltweit bereits viele interessante Orte abgelichtet und bietet 360 Grad-Touren rund um den Globus an. Vor wenigen Tagen kam wieder eine neue Tour dazu, die nicht nur ein schwer zugängliches Terrain wider gibt, sondern auch soviel Action in die Aufnahmen bringt, dass man das Gefühl haben kann, Live dabei zu sein. Die Rede ist vom Grand Canyon - und zwar zu Wasser.
In den vergangenen Monaten hat Google die Daumenschrauben für Entwickler unter Android stark angezogen und viele Restriktionen zum Schutz der Nutzer eingeführt. Einige davon schießen allerdings über das Ziel hinaus und haben auch Auswirkungen auf Apps, die ihrer eigentlichen Grundaufgabe nun nicht mehr oder nur noch eingeschränkt nachgehen können. Das sollte Google dringend überdenken, denn auch den eigentlich zu schützende Nutzern nimmt man damit Flexibilität.
Android Pie steht zwar noch bei gerundeten 0 Prozent Marktanteil, doch in den letzten Tagen häufen sich die ersten Ausblicke auf Android Q, das schon in gut vier Monaten als erste Developer Preview erscheinen dürfte. Jetzt hat Google eine wichtige Verbesserung im Zusammenhang mit der Multi-Window Funktion angekündigt, die diese tatsächlich auf die nächste Stufe hebt: Apps können auch parallel gleichzeitig ausgeführt werden.
Mit dem Home Hub möchte Google nicht nur die Erfolgsgeschichte der Home Smart Speaker fortsetzen, sondern auch den Markt der Smart Displays erobern und die Einsatzmöglichkeiten abstecken. Dass die Displays viel mehr können, als nur vom Google Assistant ausgelieferte Informationen und Bilder anzuzeigen, beweist nun eine neue Partnerschaft. Diese zeigt auch gleich, dass solche Displays künftig nicht nur in den eigenen Vier Wänden zum Einsatz kommen könnten.
Die Woche 45 neigt sich wieder dem Ende zu und ist mittlerweile beim Sonntag angekommen. Zeit also, auf die vergangenen sieben Tage zurückblicken und wieder unseren kleinen Wochenrückblick zu beginnen. Wie in jeder Woche Woche blicken wir sowohl auf die beliebtesten Artikel der Kalenderwoche 45 vom 4. November bis zum 10. November dieses Jahres als auch auf die gleiche Woche vor fünf Jahren und vor zehn Jahren zurück.
Nun ist es schon einen Monat her, dass Google die Einstellung von Google+ verkündet hat, die zwar erst mit einer langen Gnadenfrist von über 10 Monaten durchgeführt wird, aber dennoch jeden Tag näherrückt. Es stellt sich die Frage, wie diese Lücke im Google-Universum langfristig gestopft werden soll. Ein erneuter Anlauf scheint fast ausgeschlossen, bleibt also nur der Umbau bestehender Produkte - wobei es einige aussichtsreiche Kandidaten gibt. Diese decken allerdings nur Teilbereiche ab und müssten teils stark umgebaut werden.
Google arbeitet schon seit längerer Zeit am neuen Betriebssystem Fuchsia, über dessen zukünftige Ausrichtung trotz der sehr transparenten Entwicklung kaum etwas bekannt ist. Schon seit langer Zeit wird dem Betriebssystem eine große Nähe zu Android nachgesagt, die sich nun durch eine brandaktuelle Entwicklung erneut bestätigt und vielleicht einen Hinweis darauf gibt, wie sich Fuchsia platzieren wird: Als offizieller Android-Nachfolger.