Googles Infotainment-Plattform Android Auto ist ausnahmslos auf eine ständige Verbindung zum Smartphone angewiesen, wobei diese sowohl klassisch per Kabel als auch in jüngster Zeit kabellos hergestellt werden kann. Die kabellose Verbindung ist sehr bequem, lässt sich derzeit aber nur in wenigen Fahrzeugen verwenden. Das Crowdfunding-Projekt AAWireless kann dieses Problem lösen, steht kurz vor der ersten Auslieferung und hat nun viele neue Informationen veröffentlicht.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto lässt sich im Auto nur in Kombination mit einem Smartphone verwenden, das ständig mit dem Display im Auto verbunden sein muss. Standardmäßig ist für diese Verbindung ein Kabel notwendig, doch nachdem Google endlich den Weg frei gemacht hat, bieten immer mehr Hersteller eine kabellose Nutzung der Plattform an. Mit Hyundai steigt ein weiterer Hersteller in den Ring.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto ist mal wieder im Wandel und wird schon sehr bald ein lang erwartetes Feature erhalten. Nun geht es aber erst einmal mit kleinen Schritten weiter, über die sich der Nutzer der Display-Version im Auto freuen dürfen: Sowohl Google Maps als auch Spotify erhalten Anpassungen, mit denen ihr die zurückgelegte Strecke einfacher ablesen und Songs schneller finden könnt.
Mit der Infotainment-Plattform Android Auto hat Google die wichtigsten Smartphone-Features in das Auto gebracht und deren Nutzung auf dem Display im Cockpit ermöglicht. Die Plattform lässt sich aber auch direkt auf dem Smartphone verwenden und sollte mit dem Google Assistant Driving Mode eigentlich schon im vergangenen Jahr einen großen Neustart erhalten. Jetzt gibt es den neuen Neustart (es ist kein Schreibfehler im Titel), mit einem völlig anderen Konzept.
An der Oberfläche von Googles Infotainment-Plattform Android Auto stehen größere Änderungen an, auf die viele Nutzer schon seit langer Zeit gewartet haben dürften. Erst kürzlich wurde bekannt, dass sich schon sehr bald das Hintergrundbild anpassen lassen wird und nun ist bei einem Teardown die Möglichkeit aufgetaucht, Verknüpfungen zu einzelnen Google Assistant-Befehlen auf dem Homescreen abzulegen. Auf Screenshots ist das bereits zu sehen.
Mit Googles Infotainment-Plattform Android Auto lassen sich einige wichtige Smartphone-Apps direkt auf dem großen Display im Auto nutzen, die zumeist über ähnliche Oberflächen verfügen. Zumindest auf dem Homescreen wirkt das Display im Auto allerdings wie ein Fremdkörper, weil die Anpassungsmöglichkeiten noch sehr begrenzt sind. Anlässlich des kommenden Wallpaper-Features zeigen wir euch heute noch einmal, wie ihr mit externer Hilfe ein eigenes Hintergrundbild für Android Auto festlegen könnt.
Google hat mit Android Auto eine komfortable Möglichkeit geschaffen, die wichtigsten Smartphone-Apps direkt auf dem Infotainment-Display im Fahrzeug verwenden zu können und legt in den letzten Monaten mit immer neuen Features nach. Jetzt wurde bekannt, dass sich schon bald das Hintergrundbild anpassen lässt. Heute zeigen wir euch, aus welchen Hintergrundbildern ihr in Zukunft wählen könnt.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto hat in den vergangenen Monaten eine Reihe von größeren Updates erhalten und nun steht die nächste Verbesserung vor der Tür, auf die viele Nutzer schon seit sehr langer Zeit warten: Im Laufe der nächsten Wochen sollte es möglich sein, das Hintergrundbild zu ändern und somit etwas mehr Personalisierung in die Oberfläche zu bringen.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto hat sich längst bei vielen Nutzern und Fahrzeugherstellern etabliert, sodass es im modernen Cockpit zum Standard geworden ist. Das macht es der Konkurrenz nicht leicht, gegen Google anzutreten und eine eigene Plattform zu etablieren - so wie es Huawei schon sehr bald versuchen möchte. Jetzt haben die Chinesen verraten, wie sie trotz Googles scheinbarer Übermacht ins Auto kommen wollen.
Gerade erst hat Googles Infotainment-Plattform Android Auto eine Reihe von Verbesserungen erhalten, da gibt es schon die nächste sichtbare Änderung an der Oberfläche: Die Integration des Google Assistant wurde im Detail verändert und hat nun eine sehr nette Animation bekommen, die informativ und platzsparend zugleich ist. Der Rollout hat bereits begonnen.