Neben der Navigation dürfte Musik wohl zu den am häufig genutzten Features im Auto und auch in Googles Betriebssystem Android Auto gehören. Der Nutzer hat in Googles mobilem Betriebssystem die Wahl zwischen vielen verschiedenen Playern vom hauseigenen Play Music bis hin zu den "Kleineren" wie das brandneue Poweramp. Jetzt hat es auch YouTube Music endlich auf die im wahrsten Sinne des Wortes mobile Plattform geschafft.
Unter Android gibt es nicht nur die Musikplayer der großen Anbieter wie Google Play Music bzw. YouTube Music oder Spotify, sondern auch viele weitere populäre Apps mit ähnlichem Funktionsumfang. Einer davon ist ohne Zweifel Poweramp, der relativ weit verbreitet ist und einen sehr guten Ruf genießt. Jetzt hat die App ein umfangreiches Update bekommen, das diese zu Android Auto bringt und auch die Unterstützung für den Google Assistant verbessert.
Mit Android Auto bringt Google nicht nur das Betriebssystem, sondern auch die wichtigsten eigenen Apps ins Auto der Nutzer und ermöglicht die Nutzung simpler Funktionen während der Fahrt. Dabei steht natürlich der einfache Aufbau der Oberflächen im Vordergrund, das zu teils völlig anderen UIs als auf dem Smartphone führt. Nach dem Rollout der Podcasts-App bringt Google nun eine weitere kleine Veränderung.
Nicht nur der Google Assistant bekommt neue Funktionen, sondern auch bei Android Auto tut sich mal wieder was - diesmal in Verbindung mit der Podcasts-App. Nach dem letzten Update aller daran beteiligten Apps sollte nun jeder Nutzer die abonnierten Podcasts auch im Auto bzw. auf der Auto-Oberfläche des Smartphones abrufen und während der Fahrt anhören. Die Oberfläche ist gewohnt spärlich gehalten.
Android Auto wird als mobiles Betriebssystem im doppelten Sinne für Google immer wichtiger und spielt eine große Rolle dabei, die Nutzer auch direkt in ihrem Fahrzeug zu erreichen. Jetzt wurde ein Update für das Betriebssystem angekündigt, das gleich zwei praktische Verbesserungen mitbringt: Zum einen wird die Suche nach der passenden Musik nun leichter und als Zweites wird auch in der Auto-Version eine Benachrichtigungsvorschau eingeführt.
Googles Entwickler beschäftigen sich derzeit zunehmend mit Android Auto und überarbeiten die Oberflächen des Betriebssystems sowie der Apps. Jetzt war Google Maps an der Reihe und hat eine für Auto-Verhältnisse doch sehr stark überarbeitete Oberfläche bekommen. Die grundlegende Navigation durch die App hat sich geändert, viele Elemente sind gewandert und die gesamte Oberfläche wirkt nun logischer als zuvor.
Sowohl Apple als auch Google ringen um die Vorherrschaft in den Autos der Nutzer und haben ihre jeweiligen Plattformen, die Ableger der Smartphone-Betriebssysteme sind, bereits etabliert. Obwohl die Plattformen aktuell mit keinen großen Neuerungen glänzen können, gibt es derzeit viele interessante Entwicklungen bei den Apps der beiden Unternehmen. Jetzt steht auch Apple Music für Android Auto zur Verfügung.
In diesen Wochen häufen sich die Meldungen für Googles Angebote im Auto, denn sowohl bei Android Auto als auch bei Apples CarPlay geht bei Google etwas voran. Heute konnte nun ein kleiner Meilenstein verkündet werden, der den Komfort von Android Auto noch einmal auf eine neue Stufe hebt. Ab sofort lässt sich der Google Assistant auch in Deutschland unter Android Auto verwenden.
Viele Auto-Hersteller setzen auf Googles im wahrsten Sinne des Wortes mobiles Betriebssystem Android Auto und liefern es vorinstalliert auf ihren Neuwagen aus. Die Liste von Googles Partnern ist dabei sehr lang und enthält praktisch das Who-is-who der Fahrzeughersteller. Jetzt konnte man mit der größten Allianz unter den Automobilbauern eine Partnerschaft erzielen, die Android in jedes Fahrzeug dieses Konglomerats bringt.
Android Auto erfreut sich bei vielen Nutzern großer Beliebtheit, da es flexibel eingesetzt werden und praktisch in jedes Fahrzeug gebracht werden kann. Viele Autohersteller liefern Googles Betriebssystem mittlerweile auch ab Werk als Ersatz für das Entertainment-Center aus und bringen Google Maps & Co. damit direkt an den Ort des Geschehens. Jetzt kann Google einen kleinen Meilenstein verkünden, der aber getrübt wird.