Für viele Nutzer von Android Auto gehört es zur Gewohnheit, dass neue Funktionen nicht ganz ausgereift sind oder so manche Entwicklung etwas länger auf sich warten lässt. Mit dem Rollout der "Coolwalk"-Oberfläche scheint Google das allerdings auf die Spitze treiben zu wollen, denn auch drei Wochen nach der Ankündigung hat nur ein Bruchteil der Nutzerschaft das neue Design erhalten. Aber warum dauert das so lange?
Einige Nutzer von Android Auto treffen immer wieder auf neue Probleme mit der Infotainment-Plattform, die die Nutzung oftmals erschweren - und jetzt gibt es wieder ein neues. Es häufen sich Berichte darüber, dass Google Maps kein GPS-Signal erhält und somit weder den aktuellen Standort noch die Fortbewegung erfassen kann. Möglicherweise gibt es einen schnellen Fix, bevor Google das Problem löst.
Google hat vor drei Wochen mit dem Rollout des "Coolwalk"-Updates für Android Auto begonnen, das eine ganz neue Oberfläche mitbringt, die sich Multitasking auf die Fahnen geschrieben hat. Jetzt hat man der hauseigenen zweiten Navigations-App Waze ein Update spendiert, das die Unterstützung für Coolwalk mitbringt und vielleicht den Rollout beschleunigt. Große Hoffnungen sollte man aber nicht haben.
Es hat lang gedauert, aber langsam setzt sich die kabellose Nutzung von Android Auto durch und wird von immer mehr Infotainment-Systemen unterstützt. Mit der neuen Version von Android Auto gibt es allerdings ein kleines Ärgernis, das man sich hätte ersparen können: Die kabellose Nutzung wird standardmäßig aktiviert und lässt sich auch nicht mehr abschalten.
Google legt mal wieder bei Android Auto nach und schließt in diesen Tagen den Rollout der neuesten Version für alle Nutzer ab. Mit der Version 8.7 der Android-App werden wie üblich einige bekannte oder noch nicht bekannte Probleme behoben, aber auf das Umlegen des großen Coolwalk-Schalters müssen die Nutzer leider auch nach diesem Update weiter warten. Und es ist auch gar nicht notwendig.
Viele Nutzer von Android Auto sind es leider gewohnt, dass neue Funktionen nicht ganz ausgereift sind oder so manche Entwicklung etwas länger auf sich warten lässt. Mit dem Rollout der "Coolwalk"-Oberfläche scheint Google das allerdings auf die Spitze treiben zu wollen, denn auch zwei Wochen nach der Ankündigung hat nur ein Bruchteil der Nutzerschaft das neue Design erhalten. Warum dauert das so lange?
Google hatte gleich zu Jahresbeginn große Ankündigungen für Android Auto im Gepäck: Neue Funktionen, große Schritte für Android Automotive und endlich die breite Verfügbarkeit der neuen "Coolwalk"-Oberfläche. Doch offenbar hat man dem Produktmanager noch nichts davon erzählt, denn das neue Design lässt trotz mehrmaliger Ankündigung auf sich warten und weckt schlechte Erinnerungen.
Google hat vor wenigen Tagen ein großes Update für Android Auto angekündigt, das nicht nur aus zusätzlichen Funktionen für die Plattform, sondern auch einem überarbeiteten Design besteht. Der große Brocken ist natürlich die "Coolwalk"-Oberfläche, aber es gibt auch eine Detail-Verbesserung, auf die viele Nutzer seit langer Zeit gewartet haben dürften: Eine interaktive Fortschrittsleiste für Medienplayer.
Google ist mit den beiden Plattformen Android Auto und Android Automotive in vielen Millionen Fahrzeugen fast aller großen Hersteller vertreten. Obwohl beide Plattformen sehr viele Ähnlichkeiten haben, sind sie doch völlig verschieden und verfolgen unterschiedliche Ziele, die wiederum die unterschiedliche Betrachtung der Fahrzeughersteller erklärt. Wir erklären euch den Unterschied zwischen Android Auto und Android Automotive.
Google hatte große Ankündigungen für Android Auto im Gepäck, die man vor mittlerweile acht Tagen veröffentlicht hat: Neue Funktionen, große Schritte für Android Automotive und endlich die breite Verfügbarkeit der neuen "Coolwalk"-Oberfläche. Doch offenbar hat man dem Produktmanager noch nichts davon erzählt, denn das neue Design lässt trotz mehrmaliger Ankündigung auf sich warten und weckt schlechte Erinnerungen.