Mit Android Auto bietet Google jedem Nutzer eine einfache Möglichkeit zur Nutzung der wichtigsten Smartphone-Apps direkt im Auto, entweder auf dem großen Display oder in optimierter Darstellung auf dem Smartphone. Aber Android Auto holt noch längst nicht das Maximum heraus, was aus dieser starken Kombination eigentlich möglich wäre. Eine kostenlose Android-App kann als Second Screen im Fahrzeug genutzt werden und dank einiger praktischer Zusatzfunktionen schneller in Fahrt kommen.
Nachdem Android Auto im vergangenen Jahr ein großes Update inklusive völlig neuer Oberfläche erhalten hat, ist es wieder ruhiger um die im Fahrzeug genutzte Plattform geworden. Dennoch sind die Designer nicht untätig und bringen nun neue Icons in die Google Maps-Navigation, die zu den wichtigsten Apps überhaupt auf der Plattform gehört. Mit dem Update passen Googles Designer die Darstellung an den aktuellen Standard an.
Google hat mit Android Auto eine einfache Möglichkeit geschaffen, die wichtigsten Funktionen des Android-Smartphones direkt auf dem Infotainment-Display im Fahrzeug zu verwenden. Zusätzlich gibt es die Android Auto-App zur Nutzung auf dem Smartphone, deren großes Update aber nach wie vor auf sich warten lässt und somit auch die zahlreichen Alternativen in das Blickfeld rückt. Heute schauen wir uns eine interessante Alternative an, die vollkommen kostenlos sehr umfangreiche Möglichkeiten und eine vollständig flexible Oberfläche bietet.
Android Auto lässt sich in zwei sehr verschiedenen Varianten mit unterschiedlichen Oberflächen verwenden, die sich auch in puncto Funktionsumfang voneinander unterscheiden: Entweder direkt auf dem Infotainment-Display im Auto oder auf dem Android-Smartphone. Letztes lässt Google leider seit langer Zeit schleifen, sodass man sich auch mal nach Alternativen umsehen kann. Heute stellen wir euch eine Alternative vor, die sich sehr stark am kommenden Google Assistant Driving Mode orientiert und einige Zusatzfunktionen im Gepäck hat.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto gehört für viele Nutzer zum Standard im Auto und sorgt dafür, dass die wichtigsten Smartphone-Apps und Aktivitäten auch im Auto während der Fahrt verwendet werden können. Aber auch Zweirad-Besitzer dürfen sich freuen, denn Android Auto verbreitet sich nun auch auf Motorrädern. Jetzt hat Honda angekündigt, im Laufe der nächsten Wochen alle neuen Gold Wing Motorräder mit Android Auto zu versorgen.
Google ist mit Android Auto und Android Automotive sehr gut aufgestellt und konnte mittlerweile fast alle wichtigen Fahrzeughersteller davon überzeugen, diese Plattformen zu unterstützen. Aber auch die Konkurrenz schläft nicht und interessanterweise heißt der größte Konkurrent auf diesem Markt nicht unbedingt Apple. Huawei hat nun interessante Einblicke in die kommende Plattform HiCar gegeben, die Android Auto schon bald Konkurrenz machen soll.
Googles Android Auto ist für viele Nutzer längst zur Selbstverständlichkeit geworden, um die diversen Möglichkeiten des Smartphones komfortabel im Auto verwenden zu können - vor allem als Fahrer. Android Auto erfordert allerdings das Zusammenspiel mehrere Komponenten, bei denen in der Vergangenheit immer wieder Sand ins Getriebe kam. Jetzt dürfen sich alle Samsung-Nutzer freuen, denn ein seit längerer Zeit bestehendes Problem wurde nun gefixt.
Dank der smarten Infotainment-Systeme im Auto ist es in den allermeisten Fällen möglich, das Smartphone anzuschließen und zur Wiedergabe von Musik über die Fahrzeuglautsprecher zu verwenden - auch ohne Googles Android Auto. Googles neue Nummer 1-Musikplattform YouTube Music sorgt allerdings bei zahlreichen Nutzern seit Monaten für ein Ärgernis, über das nicht alle hinwegsehen können: Die Informationen zum aktuellen Titel werden nicht mehr angezeigt.
Android Auto hat sich für viele Nutzer schnell zum Standard im Auto aufgeschwungen und steht in zwei völlig unterschiedlichen Varianten zur Verfügung - direkt auf dem Infotainment-Display oder als separate Oberfläche auf dem Smartphone. Weil Google die Smartphone-Plattform aber seit langer Zeit schleifen lässt, schauen wir uns Alternativen an, die ansprechendere Oberflächen und zusätzliche Funktionen im Gepäck haben.
Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Marke Android TV verschwinden könnte und die TV-Plattform stark umgebaut wird - was nicht nur eine neue Oberfläche, sondern auch neue Markennamen mit sich bringt. Für Google ist es ein weiterer Abschied von der Marke Android, die schon bald nur noch für das Smartphone-Betriebssystem genutzt werden dürfte und abseits dessen keine Rolle mehr spielt. Ein kleiner Rückblick auf die bereits verschwundenen Android-Marken.