Viele Webservices bieten nutzerfreundliche URLs an, mit denen die übergebenen Parameter direkt gesehen oder auch verändert werden können. Auch die Google Maps setzen seit Anfang an auf solche URLs, mit denen sich der Zugriff auf viele Funktionen abkürzen lässt. Das ist nicht nur sehr praktisch, sondern kann vor allem auch von Webmastern oder App-Entwicklern verwendet werden, um dem Nutzer relativ leicht eine bestimmte Karte oder Navigation zur Verfügung zu stellen.
Es gibt kaum einen Ort auf dieser Welt, für den Google Maps in irgendeiner Form Bildmaterial zur Verfügung stellt, seien es nun Satellitenbilder, Streetview-Aufnahmen oder wenigstens Kartendaten. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, denn tatsächlich werden ganze 2/3 der Erde nahezu vollständig von Google ignoriert und nicht in Maps oder Earth abgebildet: Die Ozeane. Ein Startup übernimmt nun diese Rolle und ist mit dem ersten Produkt schon jetzt zu einem heißen Übernahmekandidaten für Google geworden.
Vor mittlerweile gut neun Jahren hat Google damit begonnen, hunderte Kamera-Fahrzeuge auf die Straßen vieler Großstädte in dutzenden Ländern zu stellen und ein gigantisches Datenmaterial an Fotos zu sammeln. Während die Fahrzeuge in vielen Ländern bis Heute unterwegs sind um neue Bilder zu sammeln oder das vorhandene Material zu aktualisieren, sind die Kamera-Autos schon seit einigen Jahren von den deutschen Straßen verschwunden - zumindest im Normalbetrieb. Schon seit April sind die Kamera-Fahrzeuge wieder unterwegs, allerdings dieses mal zu einem anderen Zweck.
Mit Android Auto ist Google bereits seit einigen Jahren in vielen Fahrzeugen vertreten und bietet einige vom Smartphone bekannte Funktionen direkt im Auto an. Dazu gehört neben dem Abspielen von Musik unter anderem auch die Navigation per Google Maps, die aus guten Gründen in einer extrem beschnittenen Version zur Verfügung steht. Seit kurzem ist es nun offenbar möglich, auch die Satellitenansicht der Google Maps zu verwenden.
Die Google Maps-Routenplanung bringt den Nutzer nicht per Auto oder zu Fuß von A nach B, sondern bietet je nach Region auch eine Reihe weiterer Fortbewegungsmittel an. Dazu gehören auch die diversen Taxi-Dienstleister, untern denen natürlich auch Uber zu finden ist. Seit kurzem ist es allerdings nicht mehr möglich, ein Uber-Taxi direkt über Google Maps zu buchen. Die Gründe dafür sind allerdings unklar und sorgen für Spekulationen.
Seit dem vergangenen Jahr bietet Google Maps eine sehr praktische Funktion auf dem Smartphone an, die man bisher nur aus Messengern oder speziellen Apps kannte: Die Freigabe des eigenen Standorts für einen oder mehrere Nutzer. Das kann in ganz verschiedenen Situationen sehr praktisch sein, auf der negativen Seite aber auch am Akku ziehen. Jetzt hat die App eine neue Funktion bekommen, die den Empfänger des Standorts vor einem zu niedrigen Akkustand beim Sender warnt.
Googles Designer lieben es, immer wieder Veränderungen an bekannten Oberflächen zu testen und neue Elemente hinzuzufügen, diese wieder zu entfernen, an anderer Stelle zu platzieren oder ähnliches. Auch das Team der Google Maps macht seit kurzem wieder bei diesem Spielchen mit und testet nun wieder zwei neue Elemente an der Oberfläche der Maps. Diese neuen Buttons sollen den Nutzer direkt nach Hause bzw. zur Arbeit navigieren.
Es gibt wieder eine neue Version der Google Maps-App für Android, die sehr viele Hinweise auf kommende Neuerungen mitbringt, aber auch den Matches-Bereich für die ersten Nutzer freischaltet. Gerade erst scheint der Startschuss für den neuen Explore-Tab gefallen zu sein, da zeigen sich auch die anderen Ankündigungen der Google I/O: "For You" bereitet ebenfalls schon die ersten Updates vor, noch bevor das Feature überhaupt ausgerollt wurde.
Google Maps gehört zu den vom Funktionsumfang umfangreichsten Angeboten im Google-Universum und wird mittlerweile sehr häufig um neue Features erweitert. Bei einigen Nutzern wird nun schon wieder eine überarbeitete Oberfläche mit vielen neuen Icons, einem leicht modernisierten UI und einem stark ausgebauten Explore-Bereich getestet. Allerdings sind dort einige andere bereits angekündigte Dinge noch nicht enthalten.
Das Wetter passt und auch die Ferienzeit beginnt bald wieder - und damit auch der große Sommerurlaub. In den meisten Hotels gehört WLAN zwar mittlerweile zum Standard, aber unterwegs ist man dann meist doch aufgeschmissen und muss ohne Internet am Smartphone auskommen. Damit man dennoch an das Ziel kommt, bietet Google Maps einen sehr praktisch Offline-Modus an, den man aber natürlich vor der Abreise einrichten und die Karten und herunterladen muss.