Mit den Planungs-Tools von Google Maps lassen sich nicht nur Wegstrecken finden, sondern auch die Entfernungen von A nach B herausfinden. Allerdings gilt die Entfernung für die Wegstrecke und nicht die Luftlinie, sodass es sich je nach Verkehrsmittel und nutzbaren Wegen recht stark ändern kann. Mit einem integrierten Lineal, das vielen Nutzern nicht bekannt sein dürfte, könnt ihr auch Luftlinien und Flächen sehr einfach und zuverlässig ausmessen. Sowohl im Browser als auch am Smartphone.
Google will das Smartwatch-Betriebssystem Wear OS nach mehreren schweren Jahren endlich pushen und langfristig in die Nähe der Spitze bringen - natürlich auch mit neuen Geräten. Doch jetzt bestätigt sich, was sich schon seit langer Zeit abzeichnet: Man lässt die alte Smartwatch-Plattform wohl vollständig fallen und will die Nutzer auf diesem Wege dazu bringen, eine neue Smartwatch mit Wear OS 3+ zu kaufen.
Für Google spielt sich der Smartwatch-Markt offenbar nur noch auf dem aktuellen Betriebssystem Wear OS 3.x sowie natürlich auf der Pixel Watch ab, denn man zieht nun nach und nach dem älteren Betriebssystem den Stecker. Erst vor wenigen Tagen haben wir über den Verlust der Notizen-App berichtet und jetzt hat man das Gleiche mit Google Maps umgesetzt. Die Kartenplattform ist auf Wear OS 2 nicht mehr nutzbar.
Normalerweise wird die Kartenplattform Google Maps vollständig per Touch oder Maus-Cursor bedient, was durch eine Reihe von einfachen Gesten sehr viele Möglichkeiten eröffnet. Lediglich für Suchanfragen oder Rezensionen wird die Tastatur benötigt, aber wer möchte, kann die Finger auch direkt auf den Tasten lassen. So wie viele andere Google-Produkte, lässt sich auch Google Maps recht umfangreich mit Tastenkürzeln bedienen. In einigen Fällen kann das sehr praktisch sein.
Das Team von Google Maps Streetview ist seit weit über zehn Jahren rund um die Welt unterwegs, um Aufnahmen für die Kartenplattform anzufertigen, die die Nutzer in 360 Grad bestaunen können. Dabei setzt man aber nicht nur auf die bekannten Streetview-Autos, sondern hat im Laufe der Jahre auch viele andere Fahrzeuge und Hilfsmittel verwendet. Sogar auf tierische Hilfe hat man schon zurückgegriffen.
Die Oberfläche der Kartenplattform Google Maps wird vor allem von der Hauptansicht dominiert, die im Browser seit vielen Jahren als Vollbildansicht genutzt wird und die gesamte Navigation sowie Bedienelemente darüber legt. Doch das könnte sich bald ändern, denn jetzt testet man eine ganz neue Navigation, die auf eine dauerhaft eingeblendete Seitenleiste setzt und die wichtigsten Funktionen als Schnellzugriff bietet.
Viele Nutzer der Kartenplattform Google Maps werden wissen, wie groß der Funktionsumfang der Anwendung ist und welche Informationen herausgezogen werden können. Pünktlich zur bevorstehenden stressigen Jahreszeit hält das Google Maps-Team eine Reihe von Tipps bereit, mit denen ihr euch vielleicht den einen oder anderen Stress ersparen könnt. Natürlich kann man diese Tipps auch zu anderen Zeiten anwenden.
Die Kartenplattform Google Maps enthält schon seit vielen Jahren Informationen zur Barrierefreiheit, die in jüngster Vergangenheit immer weiter ausgebaut wurden und nun global einen eigenen Modus erhalten. Ab sofort können alle Nutzer festlegen, dass diese Informationen für sie relevant sind und erhalten auf den ersten Blick Hinweise darauf, wie es um die Barrierefreiheit vieler Orte bestellt ist. Außerdem wird es wird leichter, diese Details zu melden.
Mit Google Maps hat jeder Nutzer die Möglichkeit, nahezu jeden Winkel dieser Erde virtuell zu besuchen und dank zahlreich zur Verfügung stehender Aufnahmen zu entdecken. Heute zeigen wir euch, dass die Kartenplattform sogar einige Aufnahmen bereithält, die ihr normalerweise nicht zu sehen bekommt, aber dennoch leicht erreicht werden können. Mit diesen ist es möglich, Gebäude von allen Seiten zu betrachten.
Der Kartenausschnitt bei Google Maps lässt sich sehr einfach verschieben, drehen und zoomen - es sind die wichtigsten Grundfunktionen der Kartenplattform. In puncto Vergrößern und verkleinern des sichtbaren Ausschnitts lässt sich aber noch einiges herausholen: Mit etwas Übung und Know-how lassen sich weitere Zoomstufen einblenden, der Ausschnitt über die Grenzen hinaus per Super-Zoom vergrößern und zusätzliche Gesten zur Größenveränderung nutzen.