Viele neue Funktionen in den diversen Google-Apps kündigen sich durch Testphasen oder Teardowns bereits Wochen oder gar Monate zuvor an - so auch ein neues Feature von Google Maps. Seit Wochen taucht immer wieder für einige Nutzer die Möglichkeit auf, Blitzer oder Verkehrsunfälle zu melden, ohne dass sie breit ausgerollt wurde. Seit heute gibt es einen weiteren Hinweis darauf, dass das Feature schon sehr bald ausgerollt werden könnte.
In den letzten Wochen ist zunehmend zu beobachten, dass sich Google Maps weiter in Richtung Social Network entwickelt und einige Komponenten aus diesen übernommen hat. Ein großer Schritt dahin war der "For You"-Bereich, der ab sofort für alle Nutzer ausgerollt wird und eine Art Stream in die Kartensoftware bringt. Diese lässt sich sowohl automatisch als auch manuell befüllen und soll für beide Seiten eine große Bedeutung haben.
Die Oberfläche von Google Maps hat sich im Laufe der vielen Jahre sehr häufig verändert und viele Bedienelemente sind nicht nur einmal gewandert bzw. haben sich völlig gewandelt. Zu dieser Gruppe gehört auch der Zoom auf der Karte, der auf dem Desktop mit nur zwei Buttons gesteuert wird. Aber es geht auch anders, denn die alte bewährte Methode per Slider steht noch immer zur Verfügung - ist nur sehr gut versteckt.
Um eine bessere Übersicht über die Einträge auf den Google Maps-Karten zu bekommen, werden seit längerer Zeit wohlbekannte Symbole verwendet, mit denen sich die Branchen und Kategorien ganz grob unterscheiden. Doch in den letzten Tagen kommt es dabei zu Problemen der sehr unangenehmen Art: Statt den normalen Symbolen wird an vielen Stellen eine Swastika angezeigt, die von vielen Menschen als Hakenkreuz wahrgenommen wird.
Mit etwas Verspätung hat Google gestern den Start des Santa Tracker Adventskalender angekündigt, der sich in den 15 Jahren seines Bestehens stark verändert hat. In diesem Jahr wird die Plattform gewissermaßen zu den Wurzeln zurückkehren und den namensgebenden Teil verbessern: Die Verfolgung des Weihnachtsmanns. Zu Weihnachten wird Santa auch direkt in Google Maps sichtbar sein und dabei auch eine noch nicht ganz so populäre Maps-Funktion promoten.
Der Funktionsumfang von Google Maps wird immer weiter ausgebaut und schießt manchmal vielleicht über das Ziel hinaus, aber jetzt findet mal wieder eine sinnvolle Ergänzung den Weg in die Karten-App: Der Google Assistant steht für die ersten Nutzer jetzt direkt während der Navigation zur Verfügung und bietet viele Möglichkeiten an, ohne den Navigationsmodus verlassen zu müssen. Es dürfte sich aber um einen langsamen Rollout handeln.
Google Maps bietet einen der stärksten Routenplaner und führt den Nutzer im Normalfall sicher zum Ziel. Doch eine Routenplanung soll den Nutzer nicht immer nur zum Ziel führen, sondern hat manchmal auch andere Gründe - wie etwa das Abschätzen einer Entfernung. Dafür gibt es innerhalb von Google Maps aber, je nach Distanz, einen besseren Weg: Das interaktive Lineal zum Abmessen von Entfernungen.
Viele Google-Produkte haben in den letzten Monaten eine neue Oberfläche in Anlehnung an die aktuelle Version des Material Design Theme bekommen - natürlich auch Google Maps. Doch gerade bei so Mammutprodukten wie Maps kann auch mal ein Bereich vergessen bzw. der Umbau auf später verschoben werden. Das haben die Designer nun nachgeholt und lassen ab sofort auch das Seitenmenü von Google Maps im neuen Glanz erstrahlen.
Hashtags dürfen in keinem Social Network und auch in den meisten Kommentarspalten nicht fehlen und erfreuen sich auch im restlichen Web seit Jahren großer Beliebtheit. Das hat nun auch das Team von Google Maps bemerkt und hat still und heimlich die Unterstützung von Hashtags in den Bewertungen eingeführt, allerdings derzeit nur für Android. Gleichzeitig wurde eine Art Verhaltenskodex zur Nutzung dieser Hashtags vorgeschlagen.
Im Sommer gab es große Diskussionen um Googles Standorterfassung mit dem Betriebssystem Android. Doch wer dachte, dass Googles Änderung der Formulierung dieser Datensammlung die Datenschützer zufrieden stellt, der irrt. Jetzt wagen Verbrauchschützer aus sieben EU-Ländern einen Vorstoß und wollen Beschwerde bei den Datenschutzbehörden einlegen. Das könnte Googles Anwälte in den kommenden Monaten sehr intensiv beschäftigen.