Die Nutzung der Kartenplattform Google Maps ist am Smartphone bekanntlich keine Einbahnstraße, denn über die Hintergrunddienste werden von den allermeisten Nutzern Standortdaten und Bewegungen gesammelt und ausgewertet. Das ist für eine ganze Reihe von statistischen Funktionen notwendig, kann für einzelne Nutzer aber auch problematisch werden: Denn vor einiger Zeit wäre ein US-Amerikaner fast im Gefängnis gelandet, weil dieser mit seinem Fahrrad an einem Tatort vorbeigefahren ist.
Mit der Kartenplattform Google Maps ist es sehr leicht, Routen zu beliebigen Zielen zu planen und diese nach erfolgreicher Planung als Navigation zu verwenden. Jetzt wird ein starkes Update für die Routenplanung ausgerollt, das durch Live-Aktualisierungen das Starten der Navigation vollständig ersparen könnte. Denn mit den "Schnellinfos zur Route" werdet ihr stets aktuell über euren Standort und den verbleibenden Weg informiert - auf Wunsch auch am Sperrbildschirm.
Google hat recht unerwartet das Android Feature Drop veröffentlicht, das einen ganzen Schwung an Neuerungen für viele Nutzer im Gepäck hat und dabei nicht nur Smartphones, Android Auto sowie Google Messages versorgt, sondern auch Wear OS voranbringt. Smartwatch-Nutzer dürfen sich auf zwei starke neue Funktionen freuen, mit denen die Integration von Google Maps und Google Wallet ausgebaut wird.
Vor einigen Monaten hat Google Maps die neuen Immersive View-Ansichten eingeführt, mit denen die Kartenplattform mehr oder weniger in einen 3D-Modus wechselt. Wir haben euch bereits gezeigt, wie dieser Modus entwickelt wurde und die einzelnen Bilder zusammensetzt, doch jetzt gibt es noch einen etwas weiteren Blick hinter die Kulissen. Ein Bericht zeigt, wie und womit Google diese Aufnahmen anfertigt.
Der Umfang von Google Maps wird immer weiter ausgebaut, wobei auch immer mehr Informationen innerhalb der Kartenplattform abrufbar sind. Zuletzt hat man das aktuelle Wetter, eine Wetterprognose sowie einen neuen Layer für die Luftqualität in die Android-App gebracht. Wir zeigen euch, wie das Ganze funktioniert und sich auch als großflächiger Layer über der Kartenansicht einblenden lässt.
Mit den zahlreichen Möglichkeiten der Kartenplattform Google Maps ist es leicht möglich, neue Orte zu entdecken oder sich in fremden Umgebungen einen ersten Eindruck zu verschaffen. Vor wenigen Tagen hat das Maps-Team den Start eines neuen KI-ChatBot angekündigt, der als eine Art digitaler Begleiter für Orientierung sorgen soll. Denn dieser fungiert als KI-basierter Local Guide und kann auf Anfrage interessante Orte vorschlagen, die man mit den bisherigen Methoden vielleicht nicht entdeckt hätte.
Vor knapp einem Jahr hat das Team von Google Maps die 3D-Ansicht Immersive View angekündigt, die weit über die bisherigen Darstellungsformen hinausgeht. Aus der Kombination von Satellitenbildern, Streetview-Aufnahmen und vielleicht auch Nutzerfotos werden umfangreiche Modelle erstellt, die wiederum zu größeren Modellen zusammengeführt werden. Mit dieser Ansicht haben Nutzer unter anderem die Möglichkeit, eine geplante Route vorab in einer 3D-Ansicht "abzufliegen" und zu erkunden. Jetzt haben die Ingenieure verraten, wie aufwendig und datenintensiv die Entwicklung gewesen ist.
An der Oberfläche von Google Maps gab es zuletzt größere Änderungen, vor allem bei der Farbauswahl der Karten. Denn man hatte dieser vor einigen Monaten eine komplett neue Farbpalette spendiert - zum Teil zum Missfallen der Nutzer. Jetzt wird das nächste große Update für die Android-App ausgerollt, die vor allem an den Overlays schraubt, die ab sofort über einen abgerundeten Rahmen verfügen und nicht mehr den gesamten Bildschirmbereich einnehmen.
Mit Google Maps lässt sich die Erde in verschiedenen Ansichten betrachten, wobei die Möglichkeiten von der Kartendarstellung über die Satellitenaufnahmen bis zu den Streetview-Panoramen reichen oder gar den Nutzerbildern reichen. Doch das ist noch nicht alles, denn die Satellitenansicht bietet einen 3D-Modus, dessen Ansichten sich frei drehen und kippen lassen. Damit lassen sich ganz andere Ansichten erzeugen und zum Teil weitere Details abrufen.
Mit Google Maps lassen sich sehr viele Informationen zu einzelnen Orten abrufen, zu denen nicht nur das Kartenmaterial, viele Fotos und kurze Kontextinformationen gehören, sondern auch eine Reihe von Live-Informationen. Zu diesen könnte man den aktuellen Verkehr zählen und ganz neu wird jetzt für Android-Nutzer die Wetteranzeige ausgerollt. Direkt in der App lässt sich die aktuelle Wetterlage sowie die Prognose für die nächsten Stunden sehen.