Mit Google Maps lässt sich die Erde auf ganz unterschiedliche Art und Weise betrachten, wobei die Möglichkeiten von der Kartenansicht über die Satellitenaufnahmen bis hin zu den Streetview-Panoramen und Nutzerbildern reichen. Doch das ist noch längst nicht alles, denn die Satellitenansicht bietet einen 3D-Modus, der sich frei drehen und kippen lässt. Damit lassen sich ganz andere Aufnahmen erzeugen und zum Teil weitere Details abrufen.
Die Kartenplattform Google Maps hat über 150 Millionen gute Gründe, warum es für viele Orte zusätzliche Informationen gibt und diese stets aktuell gehalten werden: Die Local Guide. Zum baldigen Ausklang des Jahres dankt man den freiwilligen Helfern nicht nur mit Rabatten im Google Store, sondern derzeit auch wieder mit kleinen Geschenken, die fleißige Nutzer in ihrem Briefkasten finden.
Mit Google Maps Streetview hat die Kartenplattform vor weit über einem Jahrzehnt eine damals in der Breite ganz neue Form der Digitalisierung geschaffen und ermöglicht es allen Nutzern, fremde Orte nahezu mit eigenen Augen zu erkunden. Mit der Funktion Photo Path wollte man allen Nutzern die Möglichkeit bieten, ebenfalls Fotos beizutragen, doch in Kürze wird man sich von dieser Idee schon wieder verabschieden.
Auf vielen Smartphones dürfte Google Maps zur wichtigsten App gehören, die für die unterschiedlichsten Zwecke von der Recherche über Bewertungen bis hin zum virtuellen Reisen zum Einsatz kommt. Daneben gibt es noch Streetview, das seit vielen Jahren als eigenständige App zur Verfügung steht, aber kaum Beachtung gefunden hat. In wenigen Monaten wird die App daher eingestellt.
Auf der Kartenplattform Google Maps wurde vor vielen Jahren die dynamische Kartenansicht etabliert, mit der sich der sichtbare Ausschnitt interaktiv frei verschieben, vergrößern und verkleinern lässt. Die maximalen Zoomstufen können sich je nach Region stark unterscheiden, haben aber natürlich irgendwo ihre Grenzen und erlauben ab einem gewissen Punkt kein weiteres Vergrößern des Ausschnitts. Mit einem kleinen Trick ist es aber dennoch möglich, zum Teil deutlich weiter zu zoomen und auch den letzten Pixel sichtbar zu machen.
Am Montag ist der 31. Oktober, Halloween. Natürlich spielt das Kürbisfest auch beim amerikanischen Unternehmen Google eine große Rolle und so zeigt man fünf außergewöhnliche, nach eigenen Angaben schaurige, Aufnahmen bei Google Maps Streetview. Auf den ersten Blick kann man sich die Aufnahmen kaum erklären, aber das Google Maps-Team liefert, wenn nötig, die passenden Erklärungen für die abgebildeten Schaurigkeiten.
Zu Beginn der ersten globalen Welle der Coronavirus-Pandemie gab es nicht nur viele Sorgen und Unklarheiten, sondern auch einige technische Entwicklungen, die im Eiltempo aus dem Boden gestampft wurden. Dazu gehört der COVID-Layer in Google Maps, der als zusätzliche Ebene über die aktuellen Infektionsstatistiken informieren konnte. Vor wenigen Wochen ist dieser allerdings unbemerkt verschwunden.
Mit Google Maps Streetview und den zahlreichen weiteren Bildquellen der Kartenplattform können alle Nutzer die Welt digital entdecken und sich einen mehr oder weniger aktuellen Eindruck verschaffen. Jetzt ist es erneut gelungen, eine polizeiliche Ermittlung durch Google Maps entscheidend zu beeinflussen bzw. zum Erfolg zu führen. Zwar mit einem unschönen Ergebnis, aber es zeigt einmal mehr deren Bedeutung.
Der sichtbare Bildausschnitt in Google Maps lässt sich bis zu einem gewissen Punkt beliebig vergrößern oder verkleinern - das gilt sowohl für die Karten- als auch die Satellitenansicht. Die für den Zoom notwendigen Schritte unterscheiden sich je nach Plattform, wobei vor allem die Smartphone-Gesten wohl jedem Nutzer bekannt sein dürften. Heute zeigen wir euch zwei zusätzliche Zoom-Gesten, die vermutlich nur wenige Nutzer kennen und verwenden.
Mit dem für die nähere Zukunft angekündigten Start von Google Maps 3D wollen die Entwickler die Kartenplattform auf eine ganz neue Stufe heben. Man möchte allen Nutzern bildgewaltige Ansichten liefern, um Orte und Regionen besser kennenzulernen. Erst vor wenigen Tagen wurde dieses Feature um Hunderte Gebäude erweitert und die Funktionsweise erklärt - sogar in Deutschland. Dennoch ist damit zu rechnen, dass man solche Ansichten im deutschen Raum auf absehbare Zeit wohl nicht anbieten kann.