Googles Infotainment-Plattform Android Auto erhält in diesen Tagen eine Reihe von neuen Funktionen, die für die Nutzer eine ganz unterschiedliche Relevanz haben können. Nun wird ein Feature für die Google Maps-Apps ausgerollt, auf das Millionen Nutzer gewartet haben dürften - möglicherweise auch hierzulande. Die Ausrichtung der Oberfläche lässt sich über die Einstellungen anpassen.
Google feiert in diesen Tagen den 23. Geburtstag, der natürlich auch hier im Blog eine große Rolle spielt. So wie viele große IT-Unternehmen wurde Google in einer Garage gegründet und die Suchmaschine zu Beginn aus derselbigen betrieben. Und zwar aus der Garage der heutigen YouTube-Chefin Susan Wojcicki. Wer ein wenig Nostalgie verspüren und in die damalige Gründer-Zeit eintauchen möchte, kann das bei Google Maps tun: Denn Streetview nimmt uns mit auf eine Zeitreise in die originalgetreu nachgebaute Google-Garage.
Die Kartenplattform Google Maps hält sehr viele Informationen bereit, die aus den unterschiedlichsten Datenquellen stammen und in der Infrastruktur der App zusammengeführt werden. Eine dieser Datenquellen sind die Nutzer selbst, auch passiv. Im Rahmen der Serie "So funktioniert Google Maps" wird nun sehr genau erklärt, wie die beiden Features Stoßzeiten und Live-Besuchsdaten inklusive der Wartezeit-Prognose funktionieren und wie sich diese durch die Pandemie verändert haben.
Auf der Kartenplattform Google Maps wurden vor einigen Jahren die Plus Codes eingeführt, mit denen jeder Ort auf dieser Welt eine eindeutige und relativ leicht zu merkende Adresse erhält. Wir habe euch die Plus Codes kürzlich ausführlich vorgestellt und heute zeigen wir, wie ihr euren eigenen Plus Code sowie den Plus Code für jede beliebige Adresse einfach finden könnt.
Auf Google Maps gibt es nicht nur jede Menge zu entdecken, sondern auch zahlreiche praktische Informationen aus den verschiedensten Datenquellen - unter anderem von den Nutzern selbst. Im Rahmen der Serie "so funktioniert Google Maps" wird heute sehr genau erklärt, wie die beiden Features Stoßzeiten und Live-Besuchsdaten inklusive der Wartezeit-Prognose funktionieren und wie sich diese durch die Pandemie verändert haben.
Viele Nutzer von Android Auto mussten in den vergangenen Monaten leider wieder einmal starke Nerven beweisen, denn die Nutzung des Google Assistant in Kombination mit Google Maps hat nur eingeschränkt funktioniert. Durch ein in diesen Tagen ausgerolltes Update ist der Assistent nun wieder in der Lage, den aktuellen Standort der Nutzer abzufragen und entsprechend für einige Anwendungen zu verwenden.
Das neue Wear OS ist da - aber nur für sehr wenige Nutzer. Die allermeisten Nutzer werden das neue Smartwatch-Betriebssystem wohl erst im kommenden Jahr nutzen können, sodass auch die exklusiven neuen Apps nur eine überschaubare Nutzerbasis haben werden. Wir zeigen euch, was ihr derzeit verpasst und wie die Oberflächen der beiden neuen Apps Google Maps und YouTube Music aussehen.
Die Kartenplattform Google Maps ist nicht nur sehr bildgewaltig, sondern nutzt auch moderne Technologien zur Darstellung der Karten, Satellitenbilder, Streetview-Aufnahmen und mehr. Nun zeigt ein Bastler in einem sehr interessanten Projekt, dass sich Google Maps grundlegend auch auf sehr viel schwächerer Hardware nutzen lässt: Konkret auf einem Nintendo Entertainment System (NES) aus dem Jahr 1985.
Mit Google Maps lässt sich nahezu jede beliebige Adresse finden, die Umgebung erkunden und natürlich auch zu diesem Ziel navigieren. Doch es gibt sehr viele Orte und Regionen auf dieser Welt, in denen es aus den unterschiedlichsten Gründen keine Adresse gibt, sodass sowohl die digitale Navigation als auch der Besuch solcher Orte schwierig werden kann. Google will dieses Problem mit den Google Maps Plus Codes lösen, die nun ausführlich vorgestellt und erklärt werden.
Google hat mit dem Neustart von Wear OS die dritte Generation des Smartwatch-Betriebssystems eingeführt, mit dem man endlich die Nutzer und auch die Hersteller begeistern möchte. Um den Neustart abzurunden, hat man neben dem neuen YouTube Music auch der Google Maps-App ein großes Update spendiert, das allerdings nur unter Wear OS 3 nutzbar ist. Wir zeigen euch, was euch in der Google Maps-App erwartet.