Die Update-Situation rund um Android hat sich in den letzten Jahren merklich gebessert, denn viele Smartphone-Hersteller bringen die Updates nicht nur etwas schneller, sondern auch zuverlässiger. Samsung macht nun einen großen Schritt, den man bisher nur von Google mit den Pixel-Smartphones gesehen hat: Alle Flaggschiff-Smartphones seit dem Galaxy S10 sollten nun bis zu drei Betriebssystem-Updates erhalten.
Googles Übernahme von Fitbit wird sich noch etwas hinziehen, aber dennoch gehen die Arbeiten an zukünftigen Projekten natürlich weiter. Wie nun bekannt wurde, hat Google kürzlich Samsung damit beauftragt, einen neuen Chip zum Tracking von Körperbewegungen zu entwickeln und produzieren, die aller Voraussicht nach vor allem in Smartwatches zum Einsatz kommen sollen.
In wenigen Stunden startet Samsung wieder ein Galaxy Unpacked Event, auf dem unter anderem die neuen Samsung Galaxy Note 20-Smartphones vorgestellt werden. Nachdem Google vor wenigen Tagen mit der Ankündigung der Pixel 4a- und Pixel 5-Smartphones vorgelegt hat, wird Samsung voraussichtlich zahlreiche neue Geräte präsentieren. Wer möchte, kann das Samsung-Event ab 16:00 Uhr Live bei YouTube im Livestream verfolgen. Es könnte auch News rund um Google geben.
Samsung gehört als weltweit größter Smartphone-Hersteller zu Googles wichtigsten Android-Partnern und hat einen großen Anteil am Aufstieg des Betriebssystems - und vielleicht bald nicht nur daran. Die mögliche große Kooperation zwischen Google und Samsung könnte ein Win-Win-Geschäft für beide Seite werden und nicht nur den Erfolg der mobilen Google-Produkte absichern, sondern diese auch auf weitere Plattformen bringen.
Samsung ist seit vielen Jahren der weltweit größte Smartphone-Hersteller und somit auch Googles wichtigster Android-Partner - doch nun soll es tatsächlich einen Machtwechsel gegeben haben. Laut den Marktforschern von Canalys hat im 2. Quartal 2020 erstmals Huawei den Thron übernommen und war der weltweit größte Smartphone-Hersteller. Diese Entwicklung war lange vorhersehbar, ist aber dennoch sehr überraschend.
Samsung ist seit sehr vielen Jahren der weltweit größte Smartphone-Hersteller und somit Googles wichtigster Android-Partner. Allerdings weiß Samsung die eigene Position auch schon sehr lange dafür zu nutzen, eigene Apps und Plattformen zu etablieren - so wie etwa Bixby oder den Galaxy Store. Laut einem Bericht könnte Samsung diese Bemühungen aber bald zurückfahren, denn Google will sich mehr Sichtbarkeit für die eigenen Produkte erkaufen.
Google verfolgte mit Android 11 seit langer Zeit das Ziel, wichtige Dokumente vom Ausweis bis zum Führerschein auf das Smartphone zu bringen, musste sich dabei nun aber überrunden lassen. Vor wenigen Tagen hat Samsung angekündigt, auch in Deutschland den Personalausweis auf einige Smartphones aus dem eigenen Portfolio bringen zu wollen. Doch wie steht es mit Googles Bemühungen?
Vor knapp einem Jahr hat Samsung die Galaxy Watch Active 2 vorgestellt und nur wenige Tage später auf den Markt gebracht. Vielleicht ein guter Zeitpunkt, die beliebte Smartwatch von Samsung etwas näher zu betrachten: Was kann die Galaxy Watch Active 2 und worin unterscheidet sie sich vom Vorgänger? Wir schauen uns die Smartwatch etwas näher an, die leider nicht auf Googles Betriebssystem Wear OS setzt.
Das Smartphone hat im Laufe der Jahre einige Geräte und Alltagsgegenstände ersetzt und ist nun auch in Deutschland auf dem Sprung, den Personalausweis zu digitalisieren. In Kooperation mit den deutschen Behörden und der Deutschen Telekom hat Samsung nun angekündigt, noch in diesem Jahr den Personalausweis auf ausgewählte Smartphones zu bringen. Die dafür notwendige mobile eID-Lösung soll schon sehr bald starten.
Smartphones haben sich innerhalb weniger Jahre von der Nische zum unverzichtbaren Begleiter entwickelt und sind seit langer Zeit nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Heute wird der Smartphone-Markt von einigen wenigen großen Marken dominiert, während viele Hersteller der Prä-Smartphone-Zeit verschwunden sind oder nur noch unter Ferner liefen am Ende der Statistiken zu finden sind. Ein interessantes Video zeigt nun, wie sich die Verteilung der Hersteller von 1994 bis heute entwickelt hat.