Google und Samsung haben dem Smartwatch-Betriebssystem Wear OS vor einigen Monaten den großen Neustart spendiert, der mit nur einem einzigen verfügbaren Gerät leider nur sehr schwer in Fahrt kommt. Dennoch kann man den Neustart schon jetzt als Erfolg verbuchen, denn Samsung konnte seine Marktanteile stark steigern und als einziger Wear OS-Partner überhaupt in die Topliste aufsteigen. Googles Fitbit hingegen fällt ins Bodenlose.
Googles neues Betriebssystem Wear OS 3.x hat schon im vergangenen Jahr Premiere auf der Samsung Galaxy Watch 4 gefeiert, die auch in absehbarer Zukunft die einzige Smartwatch mit der neuen Plattform bleiben wird. Seit dem Start warten die Nutzer auf den Rollout des Google Assistant und nun hat Samsung endlich den Startschuss geben können. Ab dem heutigen Tag soll der Google Assistant für alle Nutzer der Smartwatch zur Verfügung stehen.
In wenigen Monaten wird Google die erste Pixel Watch auf den Markt bringen, die bereits offiziell angekündigt, aber noch im Detail vorgestellt wurde. Und somit ist es weiterhin die Aufgabe der Leaker, Informationen über die Smartwatch ans Licht zu bringen - und die sind derzeit nicht unbedingt positiv. Wie jetzt bekannt wurde, wird Google einen vier Jahre alten und längst überholten SoC verbauen.
Google wird schon sehr bald die erste Pixel Watch vorstellen, die natürlich den Google Assistant an Bord haben und wohl recht stark auf dessen Unterstützung setzen wird. Aber der Assistent soll nicht Google-exklusiv sein, sondern auch auf anderen Smartwatches seine Dienste leisten. Der bevorstehende Start des Google Assistant für die Samsung Galaxy Watch 4 wurde nun erneut halboffiziell bestätigt.
Der Smartphone-Markt hat sich in den letzten Jahren verändert und es schien sogar möglich, dass es ein anderes Unternehmen dauerhaft an die Spitze der Verkaufscharts schafft. 2022 kehrt sich diese Entwicklung allerdings wieder etwas um, denn neue Zahlen der Marktforscher zeigen, dass die beiden Dauer-Dominatoren Apple und Samsung wieder zulegen und ihre Position festigen konnten.
Google dürfte im Laufe der nächsten Tage die erste Android 13 Beta veröffentlichen und hoffentlich für alle Pixel-Smartphones einschließlich der sechsten Generation anbieten. Aber auch Samsung-Nutzer müssen sich wohl nicht zu langen gedulden, denn die Südkoreaner wollen schnell nachziehen und das eigene Beta-Programm inklusive OneUI 5.0 schon wenige Monate später starten - früher als in den vergangenen Jahren.
Wir hatten gestern darüber berichtet, dass nun auch Samsung im Verdacht steht zahlreiche Apps zu drosseln, um die Gesamt-Performance des Smartphones zu verbessern und vor allem bei den großen Benchmark-Apps besser darzustehen. Jetzt gibt es eine Liste mit über 10.000 Android-Apps, die von dieser Drosselung betroffen sein sollen. Schaut mal herein, wie weit auch ihr selbst davon betroffen sein würdet.
Samsung hat kürzlich das Galaxy S22 auf den Markt gebracht und will mit diesem wieder einmal den Spitzenplatz erobern - auch in puncto Performance. Tatsächlich erreicht man dieses Ziel sehr häufig, aber vielleicht in jüngster Zeit auch unter nicht ganz lupenreinen Umständen. Wie nun bekannt wurde, soll Samsung mehr als 10.000 Apps auf den Smartphones ausbremsen, um an anderen Stellen eine bessere Performance zu erzielen.
Google veröffentlicht stets zu Beginn des Monats ein neues Android-Sicherheitsupdate, das im Normalfall direkt nach der Veröffentlichung auf die Pixel-Smartphones ausgerollt wird. Schon vor längerer Zeit wurde man dabei von Samsung überholt und mit dem Samsung Galaxy S22 legen die Koreaner jetzt nochmal einen drauf: Man ist Google ganze zehn Tage voraus und schafft noch ein weiteres Kuriosum.
Nutzer von Android Auto müssen manchmal starke Nerven beweisen, denn Googles Infotainment-Plattform kämpft immer wieder mit Problemen. Vor allem die Verbindung zwischen Smartphone und Display ist sehr anfällig und sorgt derzeit erneut für große Probleme: Hunderte Nutzer aktueller Samsung-Smartphones berichten, dass das Display im Fahrzeug vollständig Schwarz bleibt.