Das ganze Jahr über arbeiten Hundertschaften von Sicherheitsforschern der großen IT-Konzerne an der Sicherheit ihrer Produkte und versuchen jede Lücke bereits zu stopfe, bevor diese überhaupt bekannt wird. Der Tag der Wahrheit ist dann immer während des Pwn2Own-Hacker-Contests, bei dem sich die Aufmerksamkeit vor allem auf die großen Browser richtet. In diesem Jahr konnten Googles Entwickler in Jubel-Stimmung davon ziehen, während Microsoft im Tal der Tränen ist.
Seit der vergangenen Woche rollt Google die Version 57 des Chrome-Browsers für Windows, Mac und Linux aus, und hat damit vermeintlich nur Sicherheitslücken gestopft und einige kleinere Verbesserungen vorgenommen. In Wahrheit war die Version 57 aber auch der Startschuss für die Drosselung von Hintergrund-Tabs, die die Entwickler überraschend schnell umgesetzt haben. Gleichzeitig wurde auch eine Roadmap mit einem Drei-Jahres-Plan zur kompletten Drosselung veröffentlicht.
Seit Ende der vergangenen Woche rollt Google ein Update auf Chrome 57 für Windows, Mac und Linux aus und hat somit die Desktop-Betriebssysteme schon einmal mit der aktuellen Version versorgt. Wer die Version bereits bekommen hat, sollte mit dieser bei längerer Arbeit eine kleine Performance-Steigerung und Einsparung von Ressourcen spüren: Der Browser stuft Hintergrund-Tabs deutlich herunter und entzieht ihnen Prozessor-Zeit.
Seit dem offiziellen Release von Chrome 56 für den Desktop sind nun schon wieder gute sechs Wochen vergangen, und es wird wieder Zeit für den nächsten großen Versionssprung: Seit wenigen Stunden wird die Version 57 des Chrome-Browsers für die Desktop-Betriebssysteme verteilt und bringt vor allem eine ganze Reihe von Bugfixes mit, die sich Google wieder viel Geld kosten lassen hat.
Nach und nach haben immer mehr Bereiche des Chrome-Browsers einen neuen Anstrich bekommen und wurden auf das Material Design umgestellt - und jetzt haben sich die Designer das nächste Stück vorgenommen: Auch die Verwaltung der installierten Extensions bekommt schon bald ein komplettes Redesign, das nicht nur sehr viel freundlicher aussieht sondern auch für eine bessere Übersicht sorgt.
Seit August 2015 gibt es unter Android die Chrome Custom Tabs, mit der sich Links aus Apps heraus schneller öffnen lassen, ohne den gesamten Chrome-Browser laden zu müssen. Diese Tabs haben dadurch nicht den vollen Funktionsumfang der Browser-App und haben bisher nur abgespeckte Möglichkeiten angeboten. Wie in der aktuellen Beta-Version nun zu sehen ist, wird sich dies mit dem kommenden Chrome for Android 57 ändern.
Es gibt viele Tipps & Tricks rund um Google-Produkte die das Leben und die Arbeit im Alltag vereinfachen können. Jetzt gibt es wieder fünf neue Tipps die sich alle auf den mobilen Chrome Browser und den Umgang mit URLs beziehen. Man mag ja gar nicht glauben wie viele Möglichkeiten und Probleme es gibt, wenn man eine simple URL kopieren möchte.
Nachdem die stabile Version von Chrome 56 nun für den Desktop, Android und iOS ausgerollt worden ist, steht nun die nächste Version 57 als Beta-Version zur Verfügung und kann ab sofort getestet werden. In diesem Release liegt der Schwerpunkt vor allem auf den Progressive Web Apps, mit denen sich einfache Webseiten im Handumdrehen in Android-Apps verwandeln lassen.
Nach dem Rollout von Chrome 56 für den Desktop ist kurz danach auch die Android-Version freigegeben worden und gleichzeitig folgt nun auch die neueste Version für iOS. Unter Apples mobilen Betriebssystem verfügt der Browser nun noch über eine weitere Funktion, die bisher noch nicht ihren Weg in andere Versionen des Browsers gefunden hat: Einen QR-Code-Scanner.
Eine Woche nachdem Chrome 56 für Windows, Mac und Linux erschienen ist, wird die aktuelle Version nun auch für Android ausgerollt. Aufgrund der großen Unterschiede zwischen den Plattformen bekommt dieser Browser immer einige andere Updates als die Desktop-Version. Neben den Verbesserungen unter der Haube bekommt der Browser vor allem eine Reihe von Verknüpfungen mit der sich Alltags-Aufgaben schneller erledigen lassen.