Nicht nur auf Googles Infotainment-Plattform Android Auto gibt es wichtige Neuerungen, sondern auch bei der Schwesterplattform Android Automotive tut sich nach langer Zeit mal wieder etwas - und das in einer eher ungewöhnlichen Richtung. Fast schon beiläufig hat Google angekündigt, dass schon bald ein vollwertiger Browser in die Plattform einziehen und den Nutzern das Surfen im Web ermöglichen soll. Das öffnet auch die Tür für Web-Apps.
Die meisten Nutzer dürften immer mal wieder Screenshots anfertigen, die häufig nur einzelne bereiche festhalten und mit anderen Menschen geteilt werden sollen. In Kürze wird die in Google Chrome integrierte Screenshot-Funktion ein großes Update erhalten, das Bearbeitungsmöglichkeiten im Gepäck hat. Die Aufnahmen lassen sich zuschneiden, bemalen, mit Markierungen oder auch Text versehen. Wer möchte, kann das schon jetzt testen.
Die Oberfläche des Chrome-Browsers hat sich seit vielen Jahren nicht wesentlich verändert, doch zumindest Nutzer der Android-Version dürfen sich auf einen neuen Button in der Navigationsleiste freuen: Mit dem Update auf die Version 101 taucht ein magischer Button auf, der verschiedene Funktionen übernehmen kann und prognostizieren soll, was der Nutzer wohl als Nächstes tun möchte.
Der Browser Google Chrome ist mit großem Abstand Marktführer und hat es innerhalb weniger Jahre von Null auf Hundert geschafft, was natürlich nur mit Vitamine G im Hintergrund möglich war. Eine neue Statistik zeigt nun, wie sich der Browsermarkt von 1993 bis heute verändert hat und dass es bereits mehrfach dominierende Browser gegeben hat, die ganz schnell in der Versenkung verschwunden sind.
Erst vor wenigen Wochen ist der Chrome Browser 100 veröffentlicht worden und jetzt legt Google schon wieder mit der nächsten Version nach: Gestern Abend wurde der neue Chrome 101 veröffentlicht, der sich vor allem darauf konzentriert, zahlreiche Sicherheitslücken und Schwachstellen im Browser zu schließen. Der Rollout beginnt ab sofort für alle unterstützen Plattformen.
Google hat sich vor einiger Zeit den Feldzug gegen die Tracking-Cookies auf die Fahnen geschrieben und tritt in diesem Kunststück in mehreren Rollen auf, die zum Teil völlig andere Interessen vertreten. Diese Situation wird man mit neuen Technologien intern lösen können und nun zeigt sich, dass man auch alle anderen Unternehmen zu ihrem Glück zwingen wird. Denn wenn Google keine Tracking-Cookies mehr einsetzt, soll es auch kein anderer tun.
Der Chrome-Browser ist 100 und hat das runde Jubiläum gerade erst mit einem aufwendigen Rückblick zelebriert. Aber auch für die Ankündigung des Browsers im Jahr 2008 hatte man sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen, mit dem man auch heute noch Freude haben kann: Es wurde ein Google Chrome Comic veröffentlicht, der die damaligen Probleme und neuen Ansätze beleuchtet.
Wer im Internet surft und eine Seite erstmals oder erstmals seit längerer Zeit wieder aufruft, sieht sie immer wieder: Die Cookie-Banner. Über Sinn und Unsinn kann man streiten, aber sie sind da. Aber vielleicht nicht mehr lange, denn Google arbeitet an einer neuen Software, die diese Banner automatisch bedienen und nur die notwendigen Cookies akzeptieren soll. Eine entsprechende Chrome-Erweiterung ist in Planung.
Vor wenigen Wochen ist Google Chrome 100 erschienen und stellt einen Meilenstein in der Entwicklung des Browsers dar, der das Web in den letzten knapp eineinhalb Jahrzehnten stark beeinflusst hat. Jetzt blicken Googles Entwickler auf diesen für das Web aufregenden Zeitraum zurück und haben die 100 coolsten Web-Momente in Kombination mit Google Chrome veröffentlicht. Ist einen Blick wert.
Das Marketing rund um den Chrome-Browser hat gerade erst mit den No place like Chrome Werbespots für Aufsehen gesorgt, die vor allem iPhone-Nutzer überzeugen sollen. Aber das Chrome-Team war auch früher schon sehr kreativ und hat einen bis heute unvergessenen Werbefilm für den Wechsel auf Chromebooks produziert. Wir zeigen euch den Film aus aktuellem Anlass erneut, in dem Windows ordentlich auf die Schippe genommen wird.