Viele Webseiten sind heute recht umfangreich und bestehen aus Massen von Bildern und anderen Medien, die allesamt vom Browser geladen werden wollen. Jetzt arbeitet das Chrome-Team an gleich zwei "Lazy Load"-Funktionen, mit denen sich der Ladevorgang von Webseiten beschleunigen lässt, in dem nicht sichtbare Inhalte gar nicht erst geladen werden.
Mit der Omnibox hat Google die Adressleiste des Browser in einen Multifunktionsbereich verwandelt, der viele kleine Bestandteile in sich vereint. Schon bald könnte noch eine weitere Funktion dazukommen, die vor allem für Nutzer des Google Drive sehr interessant ist, denn in der Adressleiste sollen dann auch Dokumente aus dem Online-Speicher vorgeschlagen und angezeigt werden.
Vor zwei Wochen hat Google mit dem Rollout von Chrome 68 für Windows, Mac und Linux begonnen, der mittlerweile zu großen Teilen abgeschlossen sein dürfte. Doch während es in dieser Version nur wenige Verbesserungen gegeben hat, steht Windows-Nutzern in den nächsten Tagen eine weitere Änderung bevor: Der Browser verwirft das eigene Benachrichtigungssystem und wird in Zukunft auf die native Lösung des Windows 10 Actions Centers setzen.
Googles Chrome-Browser wird aller Voraussicht nach schon in wenigen Wochen sowohl auf Desktop als auch auf dem Smartphone ein neues Design bekommen. Dieses umfasst auf dem Desktop nicht nur eine neue Darstellung der Tabs und eine leicht veränderte Farbgebung, sondern ordnet auch den Toolbar-Bereich neu an. Offenbar wird es dabei in Zukunft auch eine "Trusted Area" für geprüfte Chrome-Extensions geben.
Die Version 68 des Chrome-Browsers für die Desktop-Betriebssysteme sowie für Android sollten mittlerweile bei allen Nutzern angekommen sein. Während es bei dieser Version vor allem um die Abstrafung unverschlüsselter Verbindungen ging, wird die kommende Version 69 wieder deutlich mehr Veränderungen mitbringen. Die Beta-Version gibt nun einen Blick auf alle kommenden Änderungen frei.
Es ist in den letzten Monaten etwas ruhiger um Googles Bemühungen in der Virtual Reality geworden, aber das heißt natürlich nicht, dass im Hintergrund nicht fleißig gearbeitet wird. Jetzt hat Google den Chrome-Browser in einer Virtual Reality-Version veröffentlicht und ermöglicht es, dass der Nutzer den gesamten Browser mit allen bekannten Features direkt per Headset nutzen und bedienen kann.
Google hat mit dem Chrome-Browser den Inkognito-Modus eingeführt, der in dieser oder leicht abgewandelter Form in allen großen Browsern zur Verfügung steht und sich mittlerweile auch weit über den Browser hinaus entwickelt. Doch die Bezeichnung "Inkognito" könnte schon bald verschwinden, denn jetzt testet Google eine neue Bezeichnung für diesen Modus, der in "ausgewählten Ländern" für ein besseres Verständnis sorgen soll. Das ist auch notwendig.
Zum 10. Geburtstag des Browsers wird Google Chrome auf dem Desktop ein neues Design bekommen, bei dem die Designer an vielen Stellen der recht schlanken Oberfläche Hand angelegt haben. Die auffälligste Änderung ist die neue Tab-Form sowie eine Verschiebung des Buttons zum Öffnen eines neuen Tabs. Mit der aktuellen Chrome-Version 68 lässt sich dieses Design nun schon jetzt aktivieren und ausführlich testen.
Wenn es um die Themen Sicherheit, Zuverlässigkeit oder auch Geschwindigkeit geht, gilt Google als einer der Vorreiter im Web, der immer wieder das technisch machbare ausreizt. Doch offenbar gilt das nur dann, wenn auf der gesamten Strecke nur die Google-eigenen Produkte zum Einsatz kommen. Ein Mozilla-Manager wirft Google vor, die Videoplattform YouTube auf den Konkurrenz-Browsern absichtlich auszubremsen.
Es gibt sehr viele Chrome-Extensions zur Verwaltung der Tabs im Chrome-Browser, die dabei helfen solle, den Überblick über viele geöffnete Webseiten zu wahren. Der Chrome-Browser selbst bietet schon seit längerer Zeit eine optionale Funktion an, mit der direkt durch Eingabe einer URL zu einem geöffneten Tab gewechselt werden kann. Jetzt wurde diese optimiert, aber noch immer nicht standardmäßig freigeschaltet.