Googles Entwickler arbeiten immer wieder an kleinen praktischen Features, an die man vielleicht als Nutzer gar nicht gedacht hat, aber sie schon bald nicht mehr missen möchte. Ein gutes Beispiel dafür liefern nun wieder die Chrome-Entwickler, die in der Version 64 für Android eine praktische Funktion integriert haben, mit der lange URLs mit vielen meist unnötigen Parametern der Vergangenheit angehören - zumindest dann, wenn sie geteilt werden.
Viele Apps lassen sich nicht nur per Klick oder Touch bedienen, sondern bieten auch noch alternative Methoden zur Eingabe und Steuerung an. Zum einen wären da die umfangreichen Tastenkombinationen und zum anderen die Gesten. Letztes ist auf dem Desktop nicht sehr verbreitet, und das obwohl es eigentlich sehr praktisch sein könnte. Chrome unterstützt nun auf allen Plattformen eine Geste, mit der man direkt VOR oder ZURÜCK navigieren kann.
Die Schonfrist ist vorbei: Am heutigen 15. Februar wird Google den Werbeblocker im Chrome-Browser aktivieren und damit den "Bad Ads" das Leben schwer machen. Wie zuverlässig dieser Adblocker arbeitet und ob er das Web tatsächlich innerhalb kürzester Zeit von aufdringlicher Werbung befreien kann, wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen. Hier bekommt ihr noch einmal alle Informationen rund um den Werbeblocker.
Der heutige Valentinstag ist der letzte Tag der Schonfrist für alle Webseiten mit "Bad Ads", also für den Endnutzer nervige und aufdringliche Werbebanner. Ab morgen wird Google offiziell den Werbeblocker starten und hat damit das Potenzial, das Web innerhalb kürzester Zeit von zu aufdringlicher Werbung zu befreien. Jetzt zeigt Google noch einmal genau, wie es aussieht, wenn ein Werbebanner blockiert wird.
Google hat mit seinen Produkten viele Innovationen und teilweise auch Revolutionen im Web angestoßen, ohne die das Internet heute kaum denkbar wäre. Möglicherweise wird in dieser Woche die nächste Revolution angestoßen, denn eines der größten Ärgernisse im Web kann schon innerhalb weniger Monate der Vergangenheit angehören: Aufdringliche Werbebanner. Am Donnerstag wird Google den seit langem angekündigten Werbeblocker in Europa und Nordamerika aktivieren.
Auf dem Smartphone spielen Benachrichtigungen eine zentrale Rolle und sind kaum noch wegzudenken. Auf dem Desktop hingegen sieht das ganz anders aus, obwohl auch dort über den Chrome-Browser seit langer Zeit eine entsprechende Infrastruktur zur Verfügung steht. Wer von den immer häufiger auftauchenden Anfragen genervt ist, kann diese auch komplett deaktivieren.
Google führt schon seit Jahren einen kleinen Kampf gegen unverschlüsselte Verbindungen im Internet, und nutzt dafür zunehmend auch die Hilfe des Chrome-Browsers. Der Browser informiert die Nutzer über die unsichere Verbindung und schafft so mehr Bewusstsein für dieses Thema. Jetzt hat Google die nächste Stufe dieser Anzeige angekündigt, die schon bald vor allen unverschlüsselten Verbindungen warnen soll und somit den Druck erhöht.
Googles Designer lieben Experimente und probieren immer wieder neue Konzepte mit einer Gruppe von Nutzern aus - um sie dann kurz darauf schon wieder über den Haufen zu werfen. Dieses Schicksal dürfte nun auch ein sehr populäres Experiment ereilen, das selbst schon Bestandteil von öffentlichen Ankündigungen gewesen ist und von vielen Nutzern verwendet wurde: Die Rede ist von der neuen Oberfläche des Chrome-Browsers - Chrome Home.
Das Team rund um den Browser Google Chrome ist immer auf der Suche nach Möglichkeiten zur Optimierung von Prozessen rund um das Surfen - vor allem auf dem Smartphone. Jetzt hat ein Mitglied des Chrome-Teams mal wieder laut gedacht und bringt eine für Browser neue Technologie ins Spiel, bei der nur die notwendigen Teile einer Webseite geladen werden. Mit diesem Lazy Loading könnten umfangreiche Ressourcen, Traffic und auch Zeit eingespart werden.
Mit der Version 64 des Chrome-Browsers wurden einige neue Features eingeführt, die vor allem dem Komfort und der Sicherheit des Nutzers dienen sollen. Eine dieser Funktionen ist der Schutz vor versteckten Weiterleitungen - dachte man zumindest. Tatsächlich hat es die Funktion aber nicht in die finale Version des Browsers geschafft und wird auch im kommenden Release nicht mit dabei sein. Aus einem kaum nachvollziehbaren Grund.