Seit gut elf Jahren betreibt Google den Chrome Web Store, über den die Chrome-Nutzer Erweiterungen, Themes und bis vor kurzem die Chrome-Apps beziehen konnten. Jetzt gibt es eine größere Änderung, die mittelfristig durchaus einige Auswirkungen haben könnte: Google wird die Unterstützung für Paid Extensions zurückziehen, sodass sich alle Entwickler kurzfristig eine neue Lösung für den Verkauf ihrer Erweiterungen suchen müssen.
Bei Googles Betriebssystem Chrome OS bahnt sich eine Revolution an, mit der die Chromebooks noch länger als bisher mit Updates versorgt werden könnten: Dazu soll das sehr eng mit dem Browser verknüpfte Betriebssystem im Rahmen des Projekt Lacros aufgespalten werden. Das Projekt ist bereits weit fortgeschritten, sodass es sich lohnt, noch einmal einen detaillierten Blick darauf zu werfen.
Nach langer Entwicklungszeit hat Google vor wenigen Monaten die Tab-Gruppen im Chrome-Browser eingeführt, die für mehr Ordnung und Übersicht in der Tableiste sorgen sollen. Jetzt gibt es ein eindeutiges Anzeichen dafür, dass die Entwickler den Nutzern die Last dieser Gruppierungen abnehmen und die Gruppen zukünftig automatisch erstellen wollen.
Google Chrome ist mit großem Abstand der weltweit meistgenutzte Browser und vor allem unter Android für die Masse der Nutzer der absolute Standard. Der Browser kann sowohl als eigenständige Apps als auch mit den Chrome Custom Tabs innerhalb von anderen Apps verwendet werden, aber nun schert ausgerechnet die Google-App aus. Mit der aktuellen Version wird bei einigen Nutzern nun ein eigenständiger Browser ausgerollt, der zwar die Chrome-Engine verwendet, aber sonst alle Vorteile des Browsers über Bord wirft.
Das Betriebssystem Google Chrome OS ist vor langer Zeit aus dem Chrome-Browser hervorgegangen und auf vielen Ebenen untrennbar mit diesem verknüpft - das dachten wir zumindest. Doch nun zeichnet sich ab, dass unter der Haube eine Trennung von Browser und Betriebssystem vorbereitet wird, die noch sehr interessant werden dürfte: Das Betriebssystem wird in mehrere Komponenten zerlegt, die unabhängig voneinander aktualisiert werden können. Das soll auch den Browser-Support weiter verlängern.
Vor wenigen Tagen wurde der Rollout von Google Chrome 85 gestartet, der eine ganze Reihe von Neuerungen rund um die Tabs im Gepäck hatte. Aber auch ein anderes Tool wurde nun endlich für alle Nutzer aktiviert: Der in den Browser integrierte QR-Code-Generator. Dieser lässt sich sehr flexibel einsetzen und kann bis zu einer gewissen Länge beliebige Inhalte in einen solchen Code packen.
Der Google Chrome Browser enthält seit vielen Jahren ein Easteregg, das gleich mehrere Funktionen erfüllt und vielen Nutzern bekannt sein dürfte: Der im Retro-Stil gehaltene kultige Chrome-Dino. Wer bereits die zahlreichen Abwandlungen ausprobiert hat und von dem Spiel gar nicht genug bekommen kann, erhält nun neues Futter: Bastler haben das Spiel mit Dino Swords nun stark ausgebaut. Der Dino schlägt zurück!
Google Chrome 85 ist da! Es sind wieder sechs Wochen seit dem Release von Chrome 84 vergangen und schon steht die nächste Version vor der Tür: Die neueste Version des Browsers wird ab sofort für alle Betriebssysteme ausgerollt und bringt viele Neuerungen für die Tabs mit, die in diesem Release die Hauptrolle spielen. Tab-Gruppen lassen sich nun einklappen, der Ladevorgang wird schneller und auch der neue QR-Code-Leser ist endlich mit an Bord.
Google steckt mit Android TV gerade in einer großen Phase des Umbruchs, bei der nicht mehr die Apps, sondern die medialen und gestreamten Inhalte im Mittelpunkt stehen sollen. In irgendeiner Weise scheint das auch für den Chrome-Browser zu gelten, denn dort ist nun das Google Chrome Kaleidoscope aufgetaucht - ein Portal innerhalb des Browsers, in dem viele große Streaminganbieter zusammengefasst werden.
Googles Entwickler haben kürzlich eine sehr unpopuläre Neuerung für Google Chrome angekündigt und legen nun noch einmal mit einer weiteren Ankündigung nach - die aber deutlich positiver aufgenommen werden dürfte: Ab der Version 86 wird der Browser die Nutzer davor warnen, wenn sie Formulare ausfüllen, die die Daten über unsichere Verbindungen an die Server senden. Und das ziemlich aggressiv.