Vor wenigen Tagen hat Microsoft die finale Version des Chromium Edge veröffentlicht und wagt damit nicht nur einen weiteren Neustart des eigenen Browsers, sondern gleichzeitig einen freundschaftlichen Angriff auf Googles Chrome-Browser. Auch für Google-Nutzer könnte Microsofts Browser eine echte Alternative werden, sodass wir dessen Verbreitung in den kommenden Monaten beobachten wollen. Wir zeigen euch, mit welchen Browsern unsere Leser unterwegs sind.
Microsoft hat vor wenigen Tagen die finale Version des Chromium Edge veröffentlicht und wagt damit den mittlerweile dritten großen Anlauf auf dem Browsermarkt, der diesmal unter ganz anderen Vorzeichen steht. Viele Beobachter sehen im neuen Edge tatsächlich ein sehr großes Potenzial, während andere wiederum keine großen Marktanteilsverschiebungen erwarten. Aber wie kam es eigentlich zu diesem Wechsel, was hat Microsoft zu diesem Schritt bewogen und wie sah die Zusammenarbeit mit Google aus?
Vor wenigen Tagen hat Google angekündigt, den Umgang mit Drittanbieter-Cookies im Chrome-Browser zu überdenken und diese langfristig aus dem Browser zu entfernen. Das ist insofern erstaunlich, weil Google durch die anderen Browserhersteller zu diesem Schritt gezwungen wird, den man wohl am liebsten nicht gegangen wäre. Nun soll alles besser und transparenter werden, schlussendlich spielt sich Google aber wohl vor allem selbst in die Karten.
Googles Betriebssystem Android hat viele Ableger, die sich nicht nur auf spezielle Geräteklassen konzentrieren, sondern auch die App-Auswahl sehr stark auf die jeweilige Plattform einschränken. Das gilt sowohl für Android Auto als auch für Wear und natürlich auch für Android TV. Gerade Android TV könnte allerdings eine sehr flexible Plattform sein, auf der die App-Auswahl an vielen Stellen unnötig eingeschränkt wurde. Heute zeigen wir euch, wie ihr den Chrome-Browser unter Android TV installieren könnt.
Drittanbieter-Cookies gehören im Web seit vielen Jahren zum Alltag und werden vor allem von Werbeplattformen zum Tracking der Nutzer eingesetzt. Dementsprechend sorgen sie auch seit Jahren für große Diskussionen und werden von den ersten Browsern bereits vollständig geblockt. Google möchte einen anderen Ansatz wählen und hat nun erneut die im vergangenen Jahr angestoßene Privacy Sandbox-Technologie bekräftigt und will zugleich Drittanbieter-Cookies im Chrome-Browser langfristig loswerden.
Schon kurz nach dem Start des Chrome-Browsers hat Google große Anstrengungen unternommen, um Web-Technologien weiterzuentwickeln und die heutigen Web-Apps überhaupt erst möglich zu machen. Ein möglicherweise sehr wichtiger Schritt auf diesem Weg waren die Chrome Apps, die seit 2013 Bestandteil des Browsers sind. Google hat schon vor einigen Jahren angekündigt, bald den Stecker ziehen zu wollen - und nun soll es auf einmal ganz schnell gehen.
Microsoft hat vor längerer Zeit angekündigt, dass der hauseigene Edge-Browser in Zukunft einen neuen Unterbau erhalten und auf das vor allem von Google vorangetrieben Chromium setzen wird. Nach zahlreichen Testläufen und Vorabversionen ist es heute endlich soweit, denn der Browser geht in den großflächigen Rollout. Per Windows Update wird der alte Edge durch den Neuen ersetzt und wird den Wechsel in einem Rutsch für alle Nutzer durchführen.
Morgen ist es soweit: Microsoft wird Windows 7 begraben und den Support für das populäre, aber zehn Jahre alte, Betriebssystem offiziell einstellen. Das ist ein normaler Vorgang, der absolut nicht überraschend kommt, aber dennoch setzen noch viele Millionen Nutzer und Unternehmen die Plattform ein. Während Microsoft darauf keine Rücksicht mehr nimmt, wird Google einspringen und den Chrome-Browser weiter pflegen - was gerade in diesem Fall eine große Bedeutung hat.
Auf vielen Webseiten hat sich innerhalb kürzester Zeit die Unart eingeschlichen, alle Nutzer ständig mit Benachrichtigungen nerven zu wollen, um sie vermeintlich immer wieder zur Rückkehr zu bewegen. Google wird den nervigen Overlays schon in Kürze mit der Version 80 des Chrome-Browsers einen Riegel vorschieben. Aber was ist, wenn ihr schon heute viel Benachrichtigungen erhaltet? Wir zeigen euch, wie ihr alle aktiven Benachrichtigungskanäle abrufen und eure Zustimmung wieder zurückziehen könnt.
In wenigen Tagen wird Microsoft den Support von Windows 7 offiziell einstellen und damit wieder ein kleines Drama auslösen, das es bei jedem Support-Ende eines populären Microsoft-Betriebssystems gibt. Google hat anlässlich dessen nun sehr gute Nachrichten zu verkünden, denn man wird den Chrome-Browser noch mindestens 18 weitere Monate unter Windows 7 voll unterstützen. Diese Nachricht ist besonders wichtig, weil Microsoft auch den Support für den Internet Explorer einstellt.