Mit Google Chrome ist es seit einiger Zeit möglich, tiefe Verlinkungen zu erstellen. Diese verweisen auf eine Textstelle innerhalb der Webseite und veranlassen den Browser, direkt zum verknüpften Text zu springen. Das wird vor allem von der Google Websuche verwendet und kann sehr praktisch sein, sodass eine bevorstehende Erweiterung nicht überraschend ist. In Zukunft sollen sich auch Medien verlinken lassen.
Der Browser Google Chrome verfügt über einen großen Funktionsumfang und kann dank starker Webtechnologien viele klassische Apps ersetzen. Bei Google steht aber bekanntlich nicht nur die Funktionalität, sondern auch die Sicherheit im Mittelpunkt und so dürfte es nicht überraschen, dass der Browser über viele Sicherheitsfeatures verfügt. Nur die wenigsten Nutzer dürften wissen, dass der Browser auch den gesamten Computer nach Malware scannen kann.
Die Entwickler von Google Chrome arbeiten schon seit langer Zeit an einigen klassischen Browser-Bereichen, die man offenbar auf Teufel komm raus revolutionieren möchte: Tabs und Bookmarks. Beides sind absolute Standard-Features und mit einem neuen Experiment möchten Googles Entwickler diese nun zu Power Bookmarks zusammenführen. Die aktuelle Umsetzung dürfte aber nur wenigen Nutzern gefallen.
Google hat vor wenigen Tagen mit dem Rollout von Chrome 96 begonnen, der mit dem neuen schnellen Rhythmus zwar nicht ganz so viele Neuerungen im Gepäck hat, aber dennoch im Hintergrund mit zwei neuen Features nachlegt. Wir zeigen euch, wie ihr die beiden neuen Features für die Android-Version des Browsers schon jetzt aktivieren und nutzen könnt. Wenige Schritte und ein App-Neustart genügen.
Microsoft hat das neue Betriebssystem Windows 11 veröffentlicht, das in diesen Tagen bei immer mehr Nutzern per Update ankommt und sich somit langsam verbreitet. Windows 11 bringt sowohl unter der Haube als auch an der Oberfläche einige Neuerungen mit, die zum Teil auch die Apps betreffen. Jetzt hat Google dem Chrome-Browser einen Windows 11-Stil verpasst, der derzeit noch manuell aktiviert werden muss.
Seit dem Release der letzten Chrome-Version ist wieder ein Monat vergangen und in diesen Tagen wurde Google Chrome 96 veröffentlicht, der eine Reihe von Neuerungen für Desktop- und Android-Nutzer im Gepäck hat. Nutzer dürfen sich auf eine schnellere Reaktion der Navigations-Buttons freuen, es stehen neue Features für den Dark Mode und den Zoom vor der Tür und auch bei den Progressive Web Apps wird nachgelegt.
Google veröffentlicht mittlerweile alle vier Wochen eine neue Version des Chrome-Browser, die oftmals neue Funktionen im Gepäck hat und in jedem Fall wichtige Sicherheitsupdates mitbringt. Das Update wird normalerweise im Hintergrund und ohne Wissen des Nutzers installiert, lässt sich aber auch blockieren. Nun hat Google angekündigt, sehr vielen älteren Versionen den Stecker zu ziehen.
Viele Nutzer von Google Chrome dürften eine oder mehrere Browser-Erweiterungen verwendet haben, die je nach Umsetzung ihre Arbeit im Hintergrund, als Overlay oder auch innerhalb eines Tabs erledigt. Jetzt möchte Google es allen Nutzern sehr leicht machen, eine solche Erweiterung selbst zu erstellen, die ganze ohne Programmierkenntnisse zusammengeklickt werden kann.
Der Google Chrome-Browser wird schon bald interessante neue Funktionen erhalten und nun wurde ein weiteres Feature bekannt, das mit einer der nächsten Versionen für alle Nutzer ausgerollt werden dürfte: Der Browser wird eine native Screenshot-Funktion bekommen, die im neuen Teilen-Menü Platz findet und dort unter anderem die Möglichkeit bieten soll, Screenshots von der gesamten Webseite aufzunehmen.
Der Medienbereich im Google Chrome-Browser wurde in den vergangenen Monaten umgebaut und mit einem schwebenden Overlay direkt neben dem Browsermenü ausgestattet. Dieses bietet nicht nur eine einfache Tab-übergreifende Medienkontrolle, sondern seit einiger Zeit auch Live-Untertitel. Wer die Live Captions noch nicht nutzen kann, kann sie nun sehr leicht für die englische Sprache aktivieren.