Aktuell werden sehr viele Google-Produkte eingestellt, wobei einige bereits den Weg auf den prall gefüllten Friedhof des Unternehmens gehen mussten (Allo). Auch die Mailverwaltung Inbox wird schon in wenigen Tagen eingestellt - und jetzt ist endlich auch das exakte Datum bekannt geworden, ab dem die Nutzer zurück zu GMail wechseln müssen. Es wird der 2. April sein, der Tag der Google+ Einstellung.
In diesem Monat werden viele Google-Produkte eingestellt und das erste halbwegs populäre Produkt hat uns bereits gestern verlassen. Aber auch hinter den Kulissen, im wahrsten Sinne des Wortes, scheint es zu brodeln: Ohne Angabe von Gründen schließt Google das hauseigene Filmstudio Spotlight Stories, das zwar nur wenigen bekannt sein dürfte, aber schon große Erfolge feiern konnte.
In den nächsten Tagen und Wochen werden viele Google-Produkte eingestellt - und eines davon muss schon heute dran glauben: Der Messenger Google Allo. Ursprünglich ist der Messenger mit sehr großen Ambitionen gestartet und sollte endlich den ersehnten Erfolg bringen, doch schon nach wenigen Monaten wurde klar, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Und so dürften heute nicht ganz so viele Tränen kullern, wenn endgültig der Stecker gezogen wird.
In den nächsten Wochen wird sich Google vieler Altlasten entledigen und Angebote einstellen, die zwar viele Fans und ein großes Potenzial hatten, aber nicht mehr in die Strategie passen. Der Messenger Hangouts wird zwar in naher Zukunft verschont werden, ist aber auch schon längst angezählt und wird in kleinen Schritten immer weiter zurückgefahren. Jetzt hat es die Wear OS-App erwischt, die ab sofort nicht mehr verfügbar ist.
Es ist März 2019. Damit ist der Monat gekommen, in dem wir uns von ziemlich vielen Google-Diensten verabschieden müssen, die in den kommenden Wochen ihre Pforten schließen werden. Das ist zwar bei Google ein Standard-Prozess, aber eine solche Häufung wie in diesem Monat hat es bisher noch nicht gegeben, sodass man wirklich von einem schwarzen Monat für alle Google-Fans sprechen kann. Ein kurzer Überblick über die Angebote, die in ihren letzten Zügen liegen.
Das Google-Konto lässt sich nicht nur mit einem Passwort absichern, sondern mit der Bestätigung in zwei Schritten auch mit einer externen Methode wie etwa einem Hardware-Sicherheitsschlüssel. Google hat erst im Sommer vergangenen Jahres den Titan Security Key vorgestellt, der eine solche zusätzliche Sicherheit ermöglicht. Jetzt hat Google den Verkauf aber überraschend ohne Angabe von Gründen eingestellt. Das sorgt natürlich für Spekulationen.
Google Fit gehört zu den Apps im Google-Universum, die eigentlich ein großes Potenzial haben und auch den Zeitgeist treffen, aber dennoch vom Unternehmen stark vernachlässigt wird und häufig unter dem Radar fliegt. Das führt nun dazu, dass Google still und heimlich die Einstellung des Webclient angekündigt hat, der ebenfalls niemals prominent beworben oder erwähnenswert verbessert wurde.
Die Vorbereitungen für die Einstellung von Google+ laufen bei Google auf Hochtouren und sorgen auch außerhalb des Netzwerks für einige Veränderungen. Obwohl die Integration von Google+ schon vor Jahren an vielen Stellen stark zurückgefahren wurde, war das Netzwerk durch ein kleines Icon doch stets recht präsent: Die Benachrichtigungsglocke. Diese und das dazugehörige Menü wird nun aber ebenfalls im kommenden Monat eingestellt.
Google hat gleich mehrere Produkte im Angebot, mit denen sich Aufgabenlisten erstellen lassen, in denen die Nutzer ihre wichtigsten ToDos eintragen, verwalten und sich daran erinnern lassen können. Das logischste Produkt in dieser Reihe ist Google Tasks, das seinen Verwendungszweck bereits im Namen trägt. Doch nun wurde angekündigt, dass die eigenständige Webversion schon sehr bald eingestellt wird.
Google hat den offiziellen Zeitplan zur Google+ Einstellung angekündigt und wird schon in wenigen Tagen mit dem Herunterfahren der ersten Features beginnen. Betroffen davon sind aber nicht nur die Nutzer des Netzwerks, sondern auch an anderen Stellen im Web mit Google+ Integrationen kann es zu Problemen kommen. Jetzt ist plötzlich Blogger.com aus dem Zombie-Schlaf erwacht und hat sowohl gute als auch schlechte Nachrichten für die eigenen Nutzer.