Vor wenigen Tagen hat Google bekannt gegeben, die Virtual Reality zu begraben und nahezu alle VR-Projekte zu stoppen. Im Zuge dessen wurde als erste Amtshandlung der Verkauf des Daydream Headsets eingestellt, das nie große Erfolge feiern konnte. Ganz im Gegensatz zum Vorgänger aus Pappkarton, dem Google Cardboard. Auch dieses Projekt wird gestoppt, die gesamte Plattform nun aber als Open Source freigegeben.
Google hat nicht nur das große und bekannte App-Universum mit den Milliarden-Apps und Plattformen im Sortiment, sondern auch sehr viele Angebote, die zum Teil in Vergessenheit geraten, aber noch immer nutzbar sind. Diese Apps wurden von uns im vergangenen Jahr zu Zombie-Apps erklärt. Jetzt, eineinhalb Jahre später, holen wir uns die Liste noch einmal herauf und schauen uns an, was aus den einzelnen Apps geworden ist.
Google arbeitet schon seit mehreren Jahren an den virtuellen Realitäten und hat sowohl für die Virtual Reality als auch für die Augmented Reality Konzepte, Produkte und Plattformen erarbeitet, von denen aber keines bisher den großen Durchbruch brachte. Jetzt erklärt Google die Virtual Reality auf dem Smartphone für gescheitert und hat nicht nur die eigene VR-Brille DayDream eingestellt, sondern auch alle Bemühungen in diese Richtung gestoppt und wird die Plattform nicht mehr weiterentwickeln.
Google beschäftigt sich seit einiger Zeit verstärkt damit, den Alltag der Nutzer zu optimieren und hat dafür Apps wie Digital Wellbeing geschaffen, mit denen die Nutzungszeit des Smartphones kontrolliert werden kann. In einer etwas anderen Kategorie ist die App Datally unterwegs, die den Nutzer dabei hilft, den mobilen Datenverbrauch zu optimieren und auch zu limitieren. Jetzt wurde die App allerdings ohne große Ankündigung eingestellt.
Google hat gestern Nachmittag auf dem großen 'Made by Google'-Event viele neue Produkte vorgestellt und vieles, teilweise unter neuem Namen, in die nächste Generation gebracht. Aber es wurde auch die Axt geschwungen, denn einige Produkte der vergangenen Jahre, in die man teilweise sehr große Hoffnungen gesetzt hat, wurden wortlos eingestellt und aus dem Google Store entfernt. Dazu gehört leider auch der unbegrenzte Speicherplatz bei Google Fotos.
Google hat im Laufe der 21-jährigen Geschichte Hunderte Produkte geschaffen und viele davon aus diversen Gründen auch wieder eingestellt. Gerade die Einstellung von populären Produkten ist es, die Googles Ruf in den vergangenen Jahren ordentlich angeknackst haben, weil man sich als Endnutzer nicht auf die Plattformen verlassen kann. Googles Seattle-Niederlassung begegnet dem nun mit einem kleinen Halloween-Friedhof, bei dem man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll.
Viel unserer Leser werden sich noch erinnern: Vor wenigen Monaten wurde Google+ endgültig eingestellt und Google hat sich vorerst vollständig vom Markt der klassischen Social Networks verabschiedet. Nun wird dieser Kurs fortgesetzt und ein weiteres Produkt eingestellt, das man ebenfalls dem Bereich Social Network zuordnen könnte, aber wohl niemand mehr auf dem Schirm gehabt: Das 2018 gestartete Bulletin wird nun geschlossen.
YouTube steht auf allen größeren Plattformen und sehr vielen Geräten zur Verfügung, die teilweise angepasste Oberflächen oder Apps verwenden. Google hat schon vor längerer Zeit damit begonnen, all diese Plattformen zusammenzuführen und räumt nun weiter auf: Schon in wenigen Tagen wird die von einigen Smart TVs verwendete YouTube TV-Oberfläche eingestellt. Die Nutzer sollen aber auch weiterhin Zugriff auf die Standard-Oberfläche haben.
Google Chrome steht auf vielen Plattformen zur Verfügung und erfreut sich sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Smartphone sehr großer Popularität. Seit mehreren Monaten hat Google mit Touchless Chrome an einer weiteren Version gearbeitet, die für Smartphones ohne Touchscreens konzipiert war. Nun wurde das Projekt überraschend eingestampft und alle Hinweise auf das schon recht weit fortgeschrittene Projekt entfernt.
Google hat mit den Pixel-Smartphones eine feste Größe in der Smartphone-Welt geschaffen, die schon sehr bald in die vierte Generation geht und mit den großen Herstellern um Marktanteile konkurrieren soll. Aber auch vor der Pixel-Serie hatte Google mehrere Jahre lang eigene Smartphones im Programm, die unter der Marke "Nexus" in den Handel kamen. Jetzt hat Google die Marke endgültig begraben und den letzten Social Media-Account geschlossen.