Google und Samsung arbeiten in vielen Bereichen eng zusammen, doch zumindest auf Smart TVs geht man jetzt bei gleich zwei wichtigen Produkten getrennte Wege: Sowohl der Google Assistant als auch die Videokonferenzplattform Google Meet werden schon in wenigen Tagen von den smarten Samsung-Fernsehern verschwinden. Google will den Fokus auf eigene Plattformen und Geräte legen.
Google hat vor wenigen Tagen den Assistant Driving Mode in Google Maps endgültig abgeschaltet und damit dem letzten Überbleibsel von Android Auto auf dem Smartphone den Stecker gezogen. Dieser Einstellung gingen zahlreiche Strategiewechsel voraus und man muss sich wirklich fragen, wie es überhaupt soweit kommen konnte. Die Leidtragenden sind wie üblich die Nutzer.
Die Google Websuche ist das älteste Produkt des Unternehmens und hat sich im Laufe der Jahre trotz aller Anpassungen einige Konstanten bewahrt, die vielleicht langsam aus der Zeit gefallen sind und daher eingestellt werden. Wie nun bekannt wurde, wird der Google Cache in Kürze ersatzlos gestrichen und für die Nutzer offiziell nicht mehr zugänglich sein. Dieser Schritt war schon lange absehbar.
Die Android-App Google Telefon bietet einen großen Funktionsumfang, der weit über das eigentliche Telefonat hinausgeht. Dazu gehört seit langer Zeit eine automatische Telefonbuch-Suche, mit der sich Orte in der Nähe ohne Kenntnis der Nummer anrufen lassen. Doch weil diese Funktion nur von wenigen Nutzern verwendet wurde, wird Google sie in Kürze einstellen. Das dürfte mehrere Gründe haben.
Es sieht nicht gut aus für den Google Assistant. Denn dieser dürfte nicht nur auf Smartphones in Kürze von Bard/Gemini ersetzt werden, sondern verschwindet auch an anderen Stellen: Jetzt hat mit Samsung einer der wichtigsten Smart TV-Produzenten angekündigt, dass der Google Assistant schon in wenigen Wochen nicht mehr auf den Smart TVs zur Verfügung stehen wird. Diese Meldung hat mehr Gewicht, als es zunächst den Anschein hat.
Google wird in wenigen Tagen den Android Auto-Ableger Google Assistant Driving Mode einstellen und es Nutzern der Smartphone-Version wieder einmal unnötig schwer machen. Zumindest dachten wir das bisher, doch jetzt hat sich das Unternehmen zu Wort gemeldet und verkündet, dass man es nicht nur unnötig schwer, sondern auch noch unnötig kompliziert machen wird. Denn trotz Einstellung wird der Driving Mode nicht verschwinden.
Googles mehrfache Strategiewechsel rund um Android Auto am Smartphone haben bereits zu einer massiven Abwertung geführt und jetzt wissen wir, wann Google dem Überbleibsel endgültig den Stecker zieht. Denn die Driving Mode-App informiert die Nutzer nun darüber, dass der zuletzt über Google Maps verfügbare Fahrmodus bereits in der nächsten Woche eingestellt wird. Die verbleibenden Nutzer sollten sich schnell nach einer Alternative umsehen.
Im Zuge der mehrfachen Strategiewechsel rund um Android Auto am Smartphone ist vor einiger Zeit der Google Maps Fahrmodus entstanden, der als Ersatz für den Google Assistant Driving Mode dienen sollte. Doch offenbar scheint man bei Google damit noch immer nicht ganz zufrieden zu sein, denn wie jetzt auch offiziell bekannt wurde, wird der Google Maps Driving Mode schon in wenigen Wochen ersatzlos eingestellt.
Google betreibt eine Reihe von Wallpaper-Sammlungen, die als Basis für die wechselnden Hintergrundbilder auf den unterschiedlichsten Plattformen dienen - darunter die Sammlung Google Earth View. Diese kommt an mehreren Stellen zum Einsatz, scheint sich nun aber nach außen zu verschließen. Die über Jahre zugängliche Sammlung lässt sich nicht mehr auf gewohntem Wege über den Browser abrufen.
Der Smartwatch-Markt ist trotz der technischen Nähe zum Smartphone völlig anders besiedelt und hat sich vor allem rund das Betriebssystem Wear OS zuletzt stark gewandelt. Vor wenigen Tagen hat die Smartwatch-Marke Fossil den Ausstieg bekannt gegeben und wird sich erst einmal vollständig aus dem Smartwatch-Markt zurückziehen. Für Googles Ambitionen ist das sicherlich ein Rückschlag.