Google Drive und Google Fotos sind zwei völlig verschiedene Produkte, die auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun haben. Tatsächlich sind beide Plattformen aber im Hintergrund miteinander verbunden und können eingeschränkt auf die Daten des anderen Produkts zugreifen. Diese Verknüpfung zwischen Google Drive und Photos kann sehr praktisch sein, wird aber leider bald der Vergangenheit angehören. Ab Juli wird die Verbindung gekappt.
Android Auto erfreut sich großer Beliebtheit und wird dank Kooperationen mit vielen großen Fahrzeugherstellern immer häufiger während der Fahrt eingesetzt. Wer die Smartphone-Version von Android Auto verwendet, muss sich allerdings schon sehr bald auf große Änderungen einstellen, denn Google hat nun angekündigt, dass der Assistant zukünftig die Rolle der Companion-App übernehmen wird. Android Auto für das Smartphone hingegen wird eingestellt.
Google integriert nicht nur ständig viele neue Funktionen in Android, sondern schraubt auch mal zurück, wenn bestehende Features kaum genutzt werden oder durch neue Technologien abgelöst werden können. Im aktuellen Fall dürfte es Erstes sein, auch wenn einige Nutzer sicher enttäuscht sind: Ab Android Q wird Google die Android Beam API aus dem Betriebssystem entfernen und den schnellen Verbindungsaufbau nicht mehr ermöglichen.
Erst vor zwei Tagen wurde Google+ endgültig eingestellt und den Nutzern damit ein Produkt genommen, mit dem eine große und wertvolle Community erreicht werden konnte. Schon in wenigen Wochen wird ein weiteres Produkt eingestellt, das nur wenige kennen, aber dennoch sehr große Auswirkungen haben kann: Der Google Play Artist Hub wird schon Ende des Monats eingestellt und alle Beziehungen zu den Musikern werden vollständig abgebrochen.
Ein halbes Jahr lang konnten sich die Nutzer auf das angekündigte Ende von Google+ vorbereiten, aber die Zeit verging dann doch schneller als gedacht - und nun wurde der Stecker gezogen. Die siebenjährige Geschichte von Google+ ist zu Ende gegangen und das Social Network ist endgültig nicht mehr erreichbar. Bei vielen Nutzern wird Google+ ein großes Loch hinterlassen, das aktuell von kaum einer anderen Plattform gefüllt werden kann.
Es ist soweit. Das seit vielen Jahren von Spöttern herbeigeschriebene Ende von Google+ wird nun tatsächlich eingeleitet und das Netzwerk am 2. April endgültig abgeschaltet. Damit geht eine siebenjährige Geschichte zu Ende, die so schön begonnen hat und vom Unternehmen mit etwas mehr Engagement sicher auch zum Erfolg hätte geführt werden können. Leider hat man sich schon vor langer Zeit dagegen entschieden und die vielen Nutzer auf der Plattform allein gelassen.
Im Oktober 2014 hat Google den Start von Inbox angekündigt, einem neuen intelligenten Posteingang inklusive einer neuen Oberfläche zur Verwaltung aller E-Mails. Sensationell neu war die Oberfläche nicht, dafür hat sie aber viele neue Konzepte in den Posteingang gebracht, die teilweise in anderen Produkte übernommen wurden. Jetzt steht Inbox vor dem Aus und wird in wenigen Tagen, genauer gesagt am 2. April, endgültig eingestellt.
Der Monat März nähert sich dem Ende und damit auch der Lebenszyklus vieler Google-Produkte. Von einigen mussten wir uns bereits verabschieden, zwei schmerzliche Abschiede stehen noch bevor und am heutigen 30. März hat ein weiteres Angebot den Weg auf den ewigen Google-Friedhof gefunden: Der URL-Shortener goo.gl hat mit dem heutigen Tag endgültig seinen Dienst eingestellt.
Aktuell werden sehr viele Google-Produkte eingestellt, wobei einige bereits den Weg auf den prall gefüllten Friedhof des Unternehmens gehen mussten (Allo). Auch die Mailverwaltung Inbox wird schon in wenigen Tagen eingestellt - und jetzt ist endlich auch das exakte Datum bekannt geworden, ab dem die Nutzer zurück zu GMail wechseln müssen. Es wird der 2. April sein, der Tag der Google+ Einstellung.
In diesem Monat werden viele Google-Produkte eingestellt und das erste halbwegs populäre Produkt hat uns bereits gestern verlassen. Aber auch hinter den Kulissen, im wahrsten Sinne des Wortes, scheint es zu brodeln: Ohne Angabe von Gründen schließt Google das hauseigene Filmstudio Spotlight Stories, das zwar nur wenigen bekannt sein dürfte, aber schon große Erfolge feiern konnte.