Rund um den Google Assistant findet derzeit ein Umbau statt, der offenbar darauf ausgerichtet ist, sich auf den Kernbereich zu konzentrieren und einige Zusatzfunktionen zu streichen. Jetzt wurden eindeutige Hinweise darauf entdeckt, dass die seit langer Zeit in Entwicklung befindliche Funktion Assistant Memories wohl eingestellt wurde. Das passt zur derzeitigen Strategie, ist aber dennoch ein Verlust.
Es ist wieder ordentlich Schwung in Google Messenger-Karussell, doch in dieser Runde wird man tatsächlich einige Messenger verlieren und die Nachfolger in Stellung bringen. Jetzt hat man erneut, gefühlt zum zehnten Mal, das baldige Aus von Google Hangouts angekündigt, an dessen Stelle das gar nicht mehr so frische Google Chat treten soll. Ein Zeitplan bringt endlich Klarheit.
Google bringt immer wieder neue Produkte auf den Markt oder rollt neue Funktionen aus, von denen alle Nutzer profitieren können. Auf der anderen Seite werden aber auch immer wieder einzelne Funktionen oder ganze Produkte eingestellt, die nicht mehr zeitgemäß sind oder einfach nicht mehr ins Portfolio passen. In den letzten Tagen hat es gleich drei Produkte getroffen, die so mancher Nutzer vermissen dürfte und die (subjektiv gesehen) keinen würdigen Nachfolger erhalten haben.
Schluss mit Android Auto auf dem Smartphone: Google hat die bereits vor drei Jahren angekündigte Einstellung von Android Auto für Smartphone-Displays endgültig vollzogen. Sehr viele Nutzer können die klassische Smartphone-Oberfläche nicht mehr nutzen, sondern sollen zum Nachfolger "Google Assistant Driving Mode" wechseln. Allerdings steht dieser noch immer nicht für alle Nutzer zur Verfügung.
Der Google Assistant bietet einen großen Funktionsumfang, der sich auf unterschiedlichen Wegen mit dem Zugriff auf externe Daten und Apps erweitern lässt. Jetzt wird in diesem Bereich etwas aufgeräumt und die Verbindung zu Android gestärkt: Die zuerst eingeführten "Conversational Actions" werden eingestellt und die Nutzer bzw. vor allem die Entwickler sollen zu den App Actions wechseln.
Google kann auf eine umfangreiche Historie im Messengerbereich zurückblicken und hat so manche Messenger-Plattform verschlissen, zusammengeführt, umbenannt, neu ausgerichtet oder eingestellt. Erst vor wenigen Tagen wurde das Aus der Neustart von Google Duo verkündet und jetzt hat man eine weitere Ankündigung, bei der man sich in der Zeit zurückversetzt fühlt: Der Messenger Google Talk wird noch in dieser Woche endgültig eingestellt.
Google arbeitet permanent an neuen Produkten und bringt immer wieder neue Plattformen, Geräte und Tools auf den Markt, die um die Gunst der Nutzer werben. Auf der anderen Seite werden aber auch immer wieder Produkte eingestellt, wobei es allein in den letzten zwei Tagen drei Ankündigungen für in Kürze eingestellte Funktionen gegeben hat. Dennoch fällt der berüchtigte Google-Frühjahrsputz in diesem Jahr nicht ganz so schlimm aus.
Google hat den großangelegten Umbau von Android Auto vor mittlerweile drei Jahren angestoßen und wird diesen endlich zum Abschluss bringen: Die seit langer Zeit erwartete endgültige Einstellung von Android Auto für Smartphones wurde jetzt offiziell angekündigt und dürfte schon in den nächsten Wochen durchgeführt werden. Als Nachfolge steht der Google Assistant Driving Mode bereit, der nicht viele Fans hat.
Die nächste Runde in Googles Messenger-Karussell beginnt. Vor wenigen Minuten hat man angekündigt, was viele Beobachter schon seit langer Zeit vermuten und sich immer mehr abgezeichnet hat: Die beiden Messenger Google Duo und Google Meet werden unter einem Dach zusammengeführt - und das schon in wenigen Monaten. Man könnte diesen Schritt aber auch mit "Google Duo wird eingestellt" bezeichnen.
Vor einigen Monaten wurde angekündigt, dass bei Google Workspace aufgeräumt wird und dass man Nutzer des vor über eineinhalb Jahrzehnten gestarteten Gratis-Pakets auf eine kostenpflichtige Variante migrieren möchte. Das hat für viel Ärger und mittlerweile auch für mehrfaches Zurückrudern gesorgt. Jetzt steht ein neues Paket, die Legacy Edition, zur Verfügung, auf die alle bestehenden Nutzer schnellstens migrieren sollten.