Der Google Kalender besitzt eine sehr aufgeräumte Oberfläche und wird seit Beginn an in einem sehr zurückhaltenden Design angeboten, das möglichst viel Platz und Aufmerksamkeit für die eigentlichen Termine lässt - in einigen Punkten war es vielleicht auch zu aufgeräumt. Jetzt bekommt die Detailansicht im Overlay einige neue Möglichkeiten, die einen weiteren Klick ersparen können.
Der Google Kalender dürfte bei vielen Nutzern das täglich genutzte Werkzeug zur Terminplanung sein oder zumindest als Plattform zur Synchronierung derselbigen verwendet werden. Wer überwiegend Termine an Wochentagen wahrnimmt und sich die Wochenende frei hält, der kann diese sehr leicht aus der Oberfläche des Google Kalender ausblenden. Das sorgt nicht nur für mehr Platz, sondern auch eine bessere Übersicht.
Die Oberfläche des Google Kalender ist seit über einem Jahrzehnt in Stein gemeißelt und hat sich trotz mehrerer Redesigns nicht grundlegend geändert - das gilt natürlich auch für die Darstellung der Termine in den virtuellen Kalenderblättern. Nun rollen die Entwickler ein kleines aber sehr feines Update aus, das die Darstellung von sehr kurzen Terminen in der Kalender-Oberfläche optimieren kann.
Für viele Nutzer dürfte der Google Kalender zu einem der wichtigsten Google-Produkte gehören, das mehrfach täglich zur Verwaltung von Terminen oder Aufgaben verwendet wird. Wer stets alle Termine im Blick haben und sehr schnell auf den eigenen Kalender zugreifen möchte, kann sich mit einer sehr praktischen Chrome-Erweiterung behelfen, die eine umfangreich nutzbare Mini-Version in den Browser bringt.
Mit Android Auto verfolgt Google das Ziel, die wichtigsten Apps und Informationen vom Smartphone auf das Infotainment-Display im Auto zu bringen. Dazu gehören ohne die Frage die Navigation, die Musik sowie diverse Kommunikationsmöglichkeiten - der Kalender dagegen bisher eher weniger. Nun arbeiten die Entwickler an einer neuen Google Kalender-App für Android Auto, die alle anstehenden Termine anzeigen und weitere Möglichkeiten bieten soll.
Seit dem großen Redesign von GMail sind einige Google-Produkte nativ in die Oberfläche der Web-App integriert - darunter passenderweise auch der Google Kalender. Bisher hielt sich der Funktionsumfang allerdings in Grenzen und ging kaum über den Abruf von Terminen hinaus, was sich schon sehr bald ändern soll. Der Kalender wird im Laufe der nächsten Wochen sehr umfangreich nutzbar sein und jede Menge Features bieten, die von der großen App bekannt sind.
Google bietet Nutzern quer über alle Produkte verschiedenste Möglichkeiten, um Aufgaben und Termine zu organisieren. Grundsätzlich sind natürlich die Aufgabenverwaltung Google Tasks sowie der Google Kalender für diese beiden Anwendungsgebiete konzipiert, die bisher aber fein säuberlich voneinander getrennt waren. Das scheint sich nach mehreren Anläuft nun endlich zu ändern, denn die Integration zwischen den beiden Diensten ist unter Android auf dem Weg und kann von ersten Nutzern bereits verwendet werden.
Googles Videokonferenzplattform Meet erlebt seit einigen Wochen einen echten Höhenflug, dem mit der Öffnung der Plattform für alle Nutzer weiter Aufwind verliehen werden soll. Jetzt geht Google den nächsten Schritt und integriert Meet in die Oberfläche von GMail, sodass sich Videokonferenzen noch schneller und bequemer starten lassen sollen. Allerdings kommt ein solcher Schritt wohl viele Jahre zu spät und es steht ja auch schon der nächste Messenger vor der Tür.
Der Google Kalender wird von sehr vielen Nutzern zur Organisation von Terminen und Aufgaben, aber auch zur Synchronisierung aller Daten mit weiteren Apps und Plattformen genutzt und zeigt darin einige Stärken. Jetzt haben die Entwickler offenbar an einem weiteren kleinen Detail gebastelt, das in den Bereich nice-to-have fällt und vielen Nutzern auf den ersten Blick vielleicht gar nicht auffällt. Das Kalender-Icon zeigt nun unter Android das aktuelle Datum. Oder ist das schon länger der Fall?
Viele Nutzer dürften den Google Kalender sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld nutzen und dafür mindestens zwei voneinander getrennte Konten einsetzen. Das sorgt für Ordnung und Übersicht - vielleicht aber auch genau für das Gegenteil. Im Google Kalender gibt es nun sehr eindeutige Hinweise darauf, dass sich die Kalendereinträge aus dem privaten und beruflichen Umfeld nun bald gemeinsam organisieren lassen.