Es ist der 1. April und natürlich lassen es sich die Google-Teams nicht nehmen, wieder viele Aprilscherze zu starten. Mit dem Spieleklassiker Snake hat das Team von Google Maps bereits vorgelegt, aber auch die Entwickler des Google Calendar beteiligen sich wieder an der geliebten / verhassten Tradition. Wer zu viele Termine hat, kann diese ab sofort ganz einfach im Space Invaders-Spiel abschießen.
Vor knapp einem Jahr wurde die neue Aufgabenverwaltung Google Tasks gestartet und ersetzt nicht nur die alte Weboberfläche, sondern ist auch direkt in GMail, den Kalender sowie die Drive-Apps integriert. Nachdem es lange Zeit wie ein "Fertig-Produkt" ausgesehen hat, geht nun wieder was voran: Jeder Aufgabe kann ab sofort ein Datum und eine Uhrzeit zugewiesen werden, das dann auch mit dem Google Calendar synchronisiert wird.
Der Google Calendar hat Ende 2017 ein neues Design bekommen, das seit Anfang 2018 standardmäßig aktiviert ist und eine wahre Redesign-Welle bei vielen Google-Produkten nach sich gezogen hat. Jetzt wurde die Oberfläche des Kalenders erneut überarbeitet und erstrahlt nun im modernen Material Theme-Look, in dem sich viele bekannte Elemente der weiteren Google-Dienste nun an gewohnter Stelle wider finden.
Viele Google-Apps bekommen in diesen Tagen ein neues Design, sowohl im Browser als Web-App als auch auf dem Smartphone. Nachdem der Google Calendar Ende 2017 ein neues Design bekommen hat, ist nun auch die Android-App an der Reihe, die nun im neuen Material Thema erstrahlt. Die Änderungen halten sich in Grenzen, aber gerade Gegner von Whitespace dürften mit der Oberfläche nun ihre Probleme haben.
Viele Nutzer verwenden Google Maps zur Routenplanung und verlassen sich sowohl auf die vorgeschlagenen Strecken als auch auf die ungefähren Zeitangaben. Jetzt bekommen auch Google Maps eine neue Funktion, mit der diese Daten proaktiv zur Verfügung gestellt werden, ohne dass der Nutzer nach diesen fragen muss. Auf dem Desktop gibt es dafür seit einigen Tagen eine praktische neue Benachrichtigung.
Der Google Calendar gehört wohl zu den Produkten des Unternehmens, die sehr praktisch und auch weit verbreitet sind, aber dennoch nicht unbedingt im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen. Das liegt daran, dass Google nur selten Updates für den Kalender ausrollt und es auch nach dem großen Redesign im Vorjahr wieder sehr ruhig geworden ist. Jetzt bringen die Entwickler aber eine kleine neue Funktion, die bei Änderungen von Terminen zum Einsatz kommt.
Der Google Kalender gehört für viele Nutzer zu einem Standard-Werkzeug, das bei reger Nutzung nicht mehr wegzudenken ist. Durch die intuitive Oberfläche lassen sich die meisten Dinge schnell erledigen, auch wenn es hier und da noch an einigen Stellen hakt. Wer häufiger mit über mehreren Tagen verteilten Terminen arbeitet, kann sich die Organisation nun mit einem kleinen Trick vereinfachen.
Mit dem Redesign des Google Calendar scheint auch das Team des Kalenders aus einem jahrelangen Winterschlaf erwacht zu sein: Die Schlagzahl der Verbesserungen am Hauptprodukt nimmt weiter zu, und beschert Nutzern der Android-Version nun wieder ein kleines aber feines neues Feature. Ab sofort lassen sich bereits angelegte Termine nun auch in der Android-App direkt zu einem anderen Kalender kopieren.
Beim Google Calendar geht es zur Zeit Schlag auf Schlag - zumindest wenn man es mit der früheren Entwicklungsgeschwindigkeit betrachtet. Jetzt ist eine Funktion in den Kalender zurückgekehrt, die schon seit vielen Jahren verfügbar war, aber im Laufe der Zeit irgendwann verloren gegangen ist: Die Rede ist von der kombinierten Eingabe der Beschreibung und der Uhrzeit, so dass man sich einen überflüssigen Schritt sparen kann.