Google Kalender: Der Kalender verliert Erinnerungen und Ziele – zwei praktische Funktionen werden eingestellt

calendar 

Der Google Kalender gehört zu den Anwendungen, die nicht wirklich aufregend sind, aber dennoch zuverlässig ihre Aufgabe erfüllen. Die Nutzer erwarten keine großen Sprünge oder experimentelle Funktionen, aber in Kürze müssen sie sich von gleich zwei Spezialfeatures verabschieden, die den Kalender um mehr als nur Termine erweitert haben: Sowohl die Erinnerungen als auch die Ziele werden sehr bald eingestellt.


google kalender new logo 2020

Grundsätzlich hat der Google Kalender die Aufgabe, den Papierkalender zu ersetzen und dafür zu sorgen, dass eingetragene Termine auf allen Plattformen abgerufen und angelegt werden können. Dazu bietet man zahlreiche weitere Möglichkeiten wie Serien-Termine, Termin-Kategorien, das Teilen von Terminen, in der Business-Umgebung die Abstimmung über die Verfügbarkeit und und und… Aber von zwei starken Funktionen müssen sich die Nutzer schon sehr bald verabschieden.

Keine Erinnerungen mehr
Google baut die Erinnerungen um und wird diese vollständig aus dem Kalender entfernen. Zwischen Erinnerung und Termin liegt manchmal nur ein schmaler Grat, sodass die Ersatzfunktion vielleicht ganz praktisch ist – wenn auch nicht immer namentlich passend. Statt Erinnerungen wird es Aufgaben geben, die praktischerweise mit Google Tasks synchronisiert werden. Man kann sich also Aufgaben anlegen und auch wieder an diese erinnern lassen, allerdings nur zeitlich. Standortbasierte Erinnerungen wird es nicht mehr geben.

Ein Zeitrahmen für diesen Wandel und die endgültige Einstellung von Erinnerungen ist noch nicht bekannt. Solltet ihr Erinnerungen haben bzw. noch ältere gespeichert haben, werden diese automatisch in Aufgaben umgewandelt und werden weiterhin zur Verfügung stehen. Mehr Informationen dazu findet ihr in diesem Artikel.




Keine Ziele mehr
Auch die Ziele-Funktion wird eingestellt und leider ersatzlos gestrichen. Dabei handelt es sich um ein sehr praktisches Feature, mit dem man sich echte (kurzzeitige) Lebensziele anlegen kann – etwa mehrfach pro Woche Sport treiben. Der Google Kalender hat dieses Ziel dann vor Augen und wird die freien Slots dafür automatisch einrichten. Diese sind voll flexibel und blockieren natürlich keine Termine. Schafft ihr es am geplanten Tag nicht, wird der Kalender die Termine automatisch umplanen und gleichzeitig auf den erwarteten Rhythmus achten.

Ab August 2022 haben Sie beim Erstellen eines neuen Ziels die Möglichkeit, einen wiederkehrenden Termin dafür einzurichten.

Ab November 2022 bleiben Ihre bestehenden Ziele als Termine in Ihrem Kalender gespeichert, werden aber nicht mehr wiederholt. Sie können dann keine neuen Ziele mehr erstellen.

Ich denke, diese Funktion kann wirklich sehr praktisch sein, wurde von Google aber leider nach der ersten Ankündigung viel zu wenig beworben. Dahinter steckt enormes Potenzial, doch die allermeisten Nutzer werden wohl zum ersten bei der Ankündigung der Einstellung davon gehört haben. Mir war das durch die Arbeit hier im Blog bekannt, aber ebenfalls sehr schnell wieder entfallen. Noch ist die Funktion vorhanden, aber diese jetzt einzurichten ergibt nicht mehr viel Sinn. Mehr Informationen zur Einstellung findet ihr in diesem Artikel.


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Google Kalender: Der Kalender verliert Erinnerungen und Ziele – zwei praktische Funktionen werden eingestellt"

Kommentare sind geschlossen.