Auf der Fotoplattform Google Fotos wird in diesen Tagen das neue Foto-Abo eingeführt, das automatisiert eine Reihe von Fotos herauspickt, ausdruckt und per Post an den Nutzer versendet. Hierzulande ist diese Funktion noch nicht verfügbar, aber dafür wollen wir anlässlich dessen einmal zeigen, wie ihr mit sehr wenigen Schritten ein Fotobuch erstellen könnt. Ein schönes personalisiertes Fotogeschenk, die ja bald wieder Hochsaison haben.
Die Fotoplattform Google Fotos wird bei vielen Nutzern dank Auto Backup sehr regelmäßig mit neuen Bildern und Videos gefüllt, wobei wohl nur die wenigsten Nutzer den gesamten Fotostream jemals wieder ansehen werden. Zusätzlich zu den Highlight- und Story-Features wurde nun ein neues Produkt angekündigt, das monatlich zehn Bilder automatisch als Monatsrückblick ausdruckt und per Post an den Nutzer verschickt.
Google hat den kürzlich vorgestellten Smartphones Pixel 5 und Pixel 4a 5G ein neues Kamera-Feature spendiert, das die Nachbearbeitung von Bildern per Google Fotos um eine beeindruckende Leistung erweitert: Die Porträtbeleuchtung. Obwohl dieses Feature exklusiv auf den neuen Pixel-Smartphones angeboten werden soll, wird es nun auf alle noch unterstützten älteren Pixel-Smartphones ausgerollt.
Die Fotoplattform Google Fotos hat in den letzten Monaten sehr viele Updates erhalten, zu denen auch eine ganz neue Navigation durch die eigene Fotobibliothek gehört. Während die neue Navigation auf dem Smartphone nicht unbedingt intuitiv ist, gibt es im Browser nun eine kleine Verbesserung, die den Zugriff auf die Alben weiter beschleunigen kann: Direktlinks zu den letzten Alben in der Hauptnavigation.
Die Fotoplattform Google Fotos ist nicht nur ein populäres Werkzeug zur Sicherung aller Medien vom Smartphone, sondern bietet auch den einen oder anderen Kniff zur Organisation der Bilder und Videos, der vielleicht noch nicht allen Nutzern bekannt ist. Heute zeigen wir euch, wie sich automatische Fotoalben erstellen lassen, die eine interessante Alternative zum Teilen des Fotostreams mit anderen Nutzern sein können.
Die Fotoplattform Google Fotos dürfte bei vielen Nutzern sehr gut gefüllt sein und zahlreiche Bilder und Videos enthalten, auf denen nicht nur eine Person zu sehen ist. Eine praktische Funktion von Google Fotos macht es möglich, Bilder von anderen Personen automatisch mit diesen zu Teilen. Alternativ lässt sich aber auch der gesamte Fotostream mit der Familie teilen, wenn man das denn möchte.
Die Fotoplattform Google Fotos wird bei vielen Nutzern dank Auto Backup sehr regelmäßig mit neuen Bildern und Videos gefüllt, wobei wohl nur die wenigsten Nutzer den gesamten Fotostream noch einmal ansehen werden. Zusätzlich zu den Highlight- und Story-Features wird schon bald ein neues Produkt angekündigt, das eine Handvoll Bilder automatisch aus Monatsrückblick ausdrucken und per Post an den Nutzer senden soll.
Die Fotoplattform Google Fotos dürfte von vielen Nutzern sehr ausgiebig verwendet werden, sodass sich dank Auto Backup sehr schnell Abertausende Bilder und Videos im Cloudspeicher befinden können. Vor wenigen Tagen hat Google neue Möglichkeiten zum Umzug des gesamten Fotoarchivs zu anderen Dienstleistern erleichtert. Wir zeigen euch, wie ihr mit dem gesamten Bestand oder einzelnen Alben zu Flickr oder OneDrive umziehen könnt.
Die Fotoplattform Google Fotos bietet zusätzlich zum Cloudspeicher und den Möglichkeiten zur Organisation der Bilder und Videos auch eine starke Fotobearbeitung. Jetzt verpassen die Entwickler der Google Fotos Fotobearbeitung einen großen Neustart, der nicht nur eine überarbeitete Oberfläche, sondern auch neue Bearbeitungsmöglichkeiten im Gepäck hat. Manches davon ist leider Pixel-exklusiv.
Die Fotoplattform Google Fotos wird von vielen Nutzern als praktische Backup-Tool verwendet, das alle Bilder und Videos automatisch in der Cloud ablegt. Die meisten Nutzer dürften sich auf diesen Automatismus verlassen und eher selten kontrollieren, ob alle Medien korrekt hochgeladen worden sind. Derzeit gibt es allerdings Probleme mit den Live Photos, die bei Samsung- und Huawei-Nutzern nur als Standbilder in der Cloud ankommen.