Die Google Websuche kann die Nutzer nicht nur mit Informationen zu allen nur denkbaren Themen versorgen, sondern enthält auch einige praktische oder teilweise witzige Zusatzfunktionen. Erst kürzlich haben wir euch gezeigt, wie ihr mit der Google Websuche würfeln oder auch Zufallszahlen erzeugen könnt. Jetzt wurde die Würfel-Funktion komplett überarbeitet und mit vielen Neuerungen ausgestattet, die es tatsächlich zu einem ersten Würfel-Konkurrenten machen.
Googles Entwickler und Designer verstecken immer wieder unterhaltsame Eastereggs in den Google-Produkten, wobei gerade die Websuche ein beliebter Spielplatz für die vielen kleinen Spielereien ist. Anlässlich des 80. Jubiläums der Premiere des Der Zauberer von Oz Kinofilm gibt es nun ein neues Easteregg in der Websuche, das nicht nur den Film ehrt, sondern auch Bezug zu einem anderen legendären Google-Easteregg hat.
Wenn Googles Marketing ein entsprechendes Budget zur Verfügung hat, kommen immer wieder ansehnliche Werke heraus, die man einfach unterhaltsam finden muss und ihren Zweck nicht verfehlen. Jetzt bekommt das Chrome OS-Team seinen ganz großen Auftritt und darf den Menschen in einem gut dreiminütigen Werbeclip unter dem Tiel "Switch to Chromebook" den Wechsel zu Chrome OS nahelegen. Dafür konnte Bill Nye, "The Science Guy", gewonnen werden, der mit Spott über den direkten Konkurrenten Microsoft Windows nicht spart. Sehr sehenwert!
Smartphones können nicht nur sehr teure, sondern auch sehr empfindliche Geräte sein, bei denen in jeder Preisklasse gerne Mal etwas kaputtgeht. Dementsprechend ist die Auswahl an Ersatzteilen riesig und nahezu jede Komponente kann neu erworben und ausgetauscht werden. Es muss also nicht immer das neueste Gerät sein. Ein YouTuber hat sich daraus nun die Challenge gemacht, ein Android-Smartphone vollständig aus separat gekauften Ersatzteilen zusammenzusetzen und war damit tatsächlich erfolgreich.
Google des Tages: 8/2(2+2) (?)
Mal etwas spaßiges und vielleicht für einige auch sehr kniffliges zum Wochenende: Obige Mathematik-Aufgabe kursiert seit einigen Tagen im Web und ist als mathematisches Problem viral gegangen. Der Grund ist ganz einfach, dass es - so meinen es zumindest die selbsternannten Experten - zwei mögliche Lösungen gibt, die jede Gruppe ausgiebig verteidigt. Deswegen befragen wir einfach mal Professor Google und machen es zum "Google des Tages", denn der in der Suchmaschine integrierte Taschenrechner löst diese Aufgabe glücklicherweise korrekt.
Google Maps unterhält eine riesige Datenbank über nahezu alle Orte und jegliche Einrichtungen dieser Erde und kann sehr viele dazugehörige Details liefern. Diese Datenbank will natürlich auch aktuell gehalten werden, sodass man auf die Hilfe der großen Community setzen muss, um Änderungen zeitnah zu erfassen. Jetzt haben sich einige Nutzer erneut einen Scherz erlaubt und bringen die österreichische "Schredder-Affäre" zu Google Maps.
US-Präsident Donald Trump ist nicht nur einer der mächtigsten Männer der Welt, sondern auch das erste Staatsoberhaupt, das gefühlt einen Großteil seiner Amtsgeschäfte auf Twitter ausübt. Dennoch steht er mit dem Internet als Ganzes immer wieder auf Kriegsfuß und musste bereits mehrere Google-Bomben über sich ergehen lassen. Jetzt traf es ihn schon wieder, allerdings eher indirekt und vermutlich ohne böse Absicht der Beteiligten. Schuld war die Google Bildersuche.
In vielen Millionen Haushalten stehen Smart Speaker, die ständig auf die Stimme der Bewohner hören und auf Befehle reagieren bzw. Fragen beantworten. Vor wenigen Tagen wurde allerdings bekannt, dass Google-Mitarbeiter Millionen Sprachbefehle anhören und analysieren und die Privatsphäre der Nutzer somit nicht mehr vollständig gegeben ist. Dem Einen oder Anderen dürfte dieses ständige Lauschen vermutlich sehr unangenehm sein. Ein interessantes Projekt hat sich diesem Problem angenommen und löst es auf genauso kuriose wie praktische Weise: Es wird einfach ein weiteres Gadget darüber gestülpt.
Die Google Websuche enthält nicht nur zahlreiche praktische Tools und nahezu unendliche Informationen, sondern auch viele Eastereggs in Form von einfachen Spielen. Anlässlich des Wimbledon-Tennisturniers haben die Entwickler nun wieder ein neues Easteregg gebastelt, das sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Smartphone gespielt werden kann: Ein simples, aber ganz und gar nicht kurzweiliges, Tennisturnier.