Die CES in Las Vegas ist zu Ende gegangen und hatte wieder viele Ankündigungen rund um die Bereiche Unterhaltungselektronik und Smart Home im Gepäck. Aus Google-Sicht war es in diesem Jahr eines der enttäuschendsten Events seit langer Zeit, aber das könnte die Besucher des großen Messestands möglicherweise etwas anders sehen. Google hat auch in diesem Jahr wieder eine große Google Assistant-Welt aufgebaut, die die Besucher so schnell nicht vergessen werden.
Am morgigen Dienstag beginnt die Consumer Electronic Show - auch besser bekannt als CES - in Las Vegas, aber die großen Hersteller können ihre Vorfreude wie üblich gar nicht abwarten. Auch Google dürfte schon heute die ersten Neuerungen rund um die Themen Google Assistant und Smart Home präsentieren und vielleicht auch das eine oder andere neue Gerät vorstellen. Auch in diesem Jahr fährt Google wieder ganz groß auf und hat einen riesigen Messestand im Freien.
Sehr viele Menschen sind heute ständig von smarten Sprachassistenten umgeben, auch wenn sie sie vielleicht nicht ständig aktiv nutzen. Das Smart Home hat zwar erst vor wenigen Tagen wieder einen heftigen Dämpfer bekommen, der der weiteren Verbreitung der Smart Speaker und Smart Displays aber wohl keinen Abbruch tun wird. Wie es aussehen kann, wenn ein Mensch das erste Mal mit so einem smarten Assistenten in Berührung kommt, wurde schon vor einiger Zeit auf einem sehr unterhaltsam Video festgehalten.
Mit Google Maps können wir praktisch jeden Winkel unserer Erde erkunden und dank der Straßenkarten, Satellitenfotos, Streetview-Bilder und auch den Nutzerbildern jeden beliebigen Ort virtuell per Mausklick besuchen. Aber damit ist noch längst nicht Schluss, denn mit Google Maps lassen sich auch weitere Planeten des Sonnensystems besuchen - und das jetzt auch stilecht. Seit wenigen Tagen zeigt Google Maps eine nette Star Wars-Animation an, wenn ihr von einem Planeten zum anderen springt.
Es ist Silvester - der letzte Tag des Jahres 2019 und damit auch der letzte Tag dieses Jahrzehnts ist angebrochen. Natürlich spendiert uns Google zu diesem Tag wieder ein sehr schönes Doodle, auf dem das große Feuerwerk zum Jahreswechsel bereits zu sehen ist. Außerdem treffen wir dort einen alten Bekannten wieder - nämlich Googles Wetterfrosch aus der Websuche. Auch in der mobilen Websuche werden heute Silvester-Motive für das Wetter verwendet.
Bei Google Maps gibt es immer wieder etwas zu entdecken: Sei es auf der Karte, auf den Streetview-Bildern oder in der Satellitenansicht. Auf den Satellitenfotos tauchen seit vielen Jahren immer wieder versunkene Flugzeuge auf, die scheinbar vollkommen unbemerkt in teilweise flachen Gewässern liegen und von aufgeregten Nutzern und Medien vermeldet werden. Dass es sich dabei um optische Täuschungen handelt, dürfte nur die wenigsten überraschen - aber wie kommt es überhaupt dazu?
Oft entstehen die besten Ideen und größten Produkte aus einem Zufall heraus - das war auch bei Google schon sehr oft der Fall. Viele heute erfolgreiche Produkte haben als Nebenprojekte begonnen oder sind aus der Not heraus geboren worden. Google hat schon vor längerer Zeit ein weiteres solches Produkt gestartet, das eigentlich gar nicht für die Endnutzer gedacht war - aber dennoch bis heute verwendet wird. Die Rede ist vom Instagram-Klon Friendly Pix.
Googles Designer lieben es, immer wieder etablierte Oberflächen und Elemente zu ändern und manche Nutzer damit in den Wahnsinn zu treiben. Das gilt allerdings nicht für alle Oberflächen, denn einem ganz bestimmten Bereich haben sich die Designer seit 15 Jahren (!) nicht mehr angenommen und niemals grundlegend überarbeitet. Die Rede ist von den GMail-Einstellungen, die auch heute noch so aussehen, wie sie im Jahr 2004 das Licht der Welt erblickt haben.
Weihnachten steht vor der Tür und damit nicht nur die Zeit der großen Geschenke, sondern auch der seit vielen Jahren zur Tradition erhobenen Weihnachtsfilme. Zu Weihnachten dürfen natürlich DIE beiden Klassiker Kevin allein zu Haus und Kevin allein in New York nicht fehlen. Wer die beiden Filme in dieser Saison bereits gesehen hat, kann sich nun noch an einer von Google produzierten Fortsetzung erfreuen.