Google besitzt zahlreiche Niederlassungen rund um die Welt und lässt sich auch vom fast schon etablierten Home Office-Boom nicht stoppen, weiterhin in Immobilien zu investieren. Nachdem man bereits riesige Flächen in Kalifornien gekauft hat, investiert man nun eine große Summe in New York. Wie das Unternehmen angekündigt hat, leistet man sich eine weitere Immobilie in New York, für die man mehr als zwei Milliarden Dollar auf den Tisch legt.
Hardware spielt für Google mit den Marken Pixel, Nest sowie natürlich auch 'Made by Google' und Fitbit eine immer größere Rolle. Nun scheint man mehr Kontroller über diesen wachsenden Bereich übernehmen zu wollen, denn in den USA soll schon bald ein neuer Hardware-Campus entstehen. In diesem "Hardware Center" sollen Entwicklung, Fertigung und sogar Auslieferung unter ein Dach gebracht werden.
Google ist seit vielen Jahren für gemütliche und gleichzeitig außergewöhnliche Niederlassungen und Büroflächen bekannt, die rund um die Welt betrieben werden und für angenehme Arbeits-Atmosphären sorgen sollen. Seit bald 15 Monaten sind viele dieser Flächen allerdings aus bekannten Gründen verwaist und vermutlich werden auch nicht alle Mitarbeiter dauerhaft an ihren physischen Arbeitsplatz zurückkehren. Nun hat Google ein Konzept präsentiert, wie man sich die Büro-Arbeit in Zukunft vorstellt.
Google engagiert sich schon seit sehr vielen Jahren, als G. aus S. noch in den Kindergarten ging, für den Umweltschutz und setzt auf erneuerbare Energien. Dadurch konnte mittlerweile erreicht werden, dass das Unternehmen komplett CO2-neutral agiert und somit keinen Fußabdruck mehr hinterlässt. Nun hat Google auch den eigenen Grünen Daumen entdeckt und hat sich für mehrere Millionen Dollar eine Baumschule für den eigenen weltweiten Bedarf gesichert.
Google investiert aktuell sehr viel Geld in den Bau und die Erweiterung vieler Niederlassungen weltweit - allein in diesem Jahr werden mehr als 13 Milliarden Dollar investiert und auch in den kommenden Jahren werden große Summen fällig. Nun hat die Stadt San Jose die Pläne für den Bau des neuen Google-Campus Downtown West veröffentlicht. Dabei handelt es sich um Dutzende neue Gebäude aller Kategorien, die zusammen einen eigenen Stadtteil bilden.
YouTube betreibt weltweit 10 YouTube Space, die als erste lokale Anlaufstelle für YouTuber fungieren und ihnen Räumlichkeiten sowie Technologie zur Verfügung stellen. Der einzige deutsche YouTube Space befindet sich in Berlin und ist in dieser Woche in die neue Google-Niederlassung umgezogen, die jetzt über den europaweit modernsten YouTube Space verfügt. Auf 1.500 m² können sich YouTube nun richtig austoben.
In diesem und im vergangenen Jahr steckt Google mehrere Milliarden Dollar in Immobilien und baut neue Niederlassungen und Rechenzentren rund um die Welt - eine wichtige Investition in die Zukunft. Aber auch den Heimatmarkt hat man weiter im Blick und hat dort nun eine ähnlich hohe Investition zum Bau von Wohnungen angekündigt. Google wird insgesamt mehr als eine Milliarde Dollar ausgeben, um etwa 15.000 neue Häuser und Wohnungen in der Bay Area zu errichten.
Google unterhält rund um die Welt zahlreiche Niederlassungen in allen größeren Ländern und hat an diesen Standorten ganz unterschiedliche Aufgabenbereiche und Prioritäten. In Deutschland ist Google aktuell mit Standorten in den drei größten Städten vertreten, möchte aber dennoch weiter ausbauen. In Berlin hat der Konzern nun ein neues Bürogebäude gekauft, in dem nach der erforderlichen Sanierung mehrere Hundert neue Mitarbeiter beschäftigt werden sollen.
Viele Google-Niederlassungen sind sehr offen und freundlich gestaltet, um sowohl die Motivation als auch das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu stärken - was sich schlussendlich sehr häufig auszahlt. In einigen Büros des Unternehmens verbreitet sich aktuell ein neuer Trend, bei dem die großen Glasfronten mit einfachen Klebezetteln verziert werden, aus denen in der Masse riesige Pixelgrafiken entstehen. Das ergibt interessante Bilder aus den Niederlassungen.
Google hat mittlerweile eine nicht zu knappe Immobilienabteilung und investiert gut 13 Milliarden Dollar in neue Niederlassungen und Rechenzentren. Auf eine dieser Großbaustellen kam es am Wochenende zu einem schweren Unfall mit vier Todesopfern. Ein Baukran stürzte auf der Baustelle für eine neue Niederlassung auf die Straße und forderte sowohl Todesopfer sowie mehrere Schwerzverletzte.