Google betreibt weltweit knapp 80 Niederlassungen und ist in allen wichtigen Regionen mit eigenen Standorten vertreten. Wir zeigen hier im Blog immer wieder Fotos von den teils verspielten Niederlassungen und jetzt kommt wieder eine neue dazu. Im australischen Melbourne wurde nun die zweite Dependance auf dem Kontinent eröffnet, die feierlich mit den Worten "OK Google, open the new Google Melbourne office!" ihre Pforten geöffnet hat.
Google legt nach wie vor ein großes Wachstum hin, mit dem gleichzeitig auch die Anzahl der Mitarbeiter weiter zunimmt. Aus diesem Grund ist das Unternehmen immer wieder auf der Suche nach neuen Büroflächen und setzt dabei nicht nur auf das Einmieten sondern auch auf den Besitz eigener Immobilien. Jetzt hat Google einen der größten Immobilien-Deals der letzten Jahre offiziell bestätigt und kauft sich für über 2,4 Milliarden Dollar in New York ein - in eine alte Oreo-Fabrik.
Google betreibt weltweit derzeit 15 eigene Rechenzentren, ohne die der Betrieb der eigenen zahllosen Onlinedienste nicht möglich wäre. Damit die immer weiter steigenden Anforderungen nach Kapazitäten und Rechenpower auch in Zukunft erfüllt werden können, hat Google-CEO Sundar Pichai nun höchstpersönlich den Ausbau bzw. Neubau von Rechenzentren und Niederlassungen verkündet. Dafür wird man allein in diesem Jahr eine Summe von mehr als 2,5 Milliarden Dollar investieren.
Google legt nach wie vor ein großes Wachstum hin, mit dem gleichzeitig auch die Anzahl der Mitarbeiter weiter zunimmt. Aus diesem Grund ist das Unternehmen immer wieder auf der Suche nach neuen Büroflächen und setzt dabei nicht nur auf das Einmieten sondern auch auf den Besitz eigener Immobilien. Jetzt hat Google einen der größten Immobilien-Deals der letzten Jahre getätigt und kauft sich für über 2,4 Milliarden Dollar in New York ein.
Google setzt nicht nur bei den eigenen Produkten auf eine ansprechende Optik, sondern legt auch bei den Niederlassungen rund um die Welt sehr viel Wert auf eine angenehme Atmosphäre. Eine neue Bildergalerie zeigt jetzt aber ausnahmsweise mal nicht das Innere einer Niederlassung, sondern bleibt im Vorgarten der Hauptzentrale des Unternehmens und nimmt mit uns mit auf eine Tour rund um das Googleplex.
Nicht nur bei den diversen Großbauprojekten in Deutschland kommt es zu endlosen Verzögerungen, sondern auch Google hat mittlerweile ein solches Projekt in der Pipeline. Schon seit vielen Jahren plant das Unternehmen den Neubau der britischen Niederlassung im Herzen von London, kam bisher aber nie über das Planungsstadium hinaus. Jetzt scheinen die diversen Probleme nun endlich aus der Welt geschafft zu werden, so dass nun endgültige finale Pläne der geplanten neuen Niederlassung veröffentlicht werden konnten.
Ein so großes Unternehmen wie Google braucht viel Platz und ist natürlich auch ständig auf der Suche nach interessanten Standorten. Laut einem Bericht des WSJ soll Google nun ein Grundstück in der Wüste von Nevada gekauft haben, das nicht nur gigantische Ausmaße hat sondern dessen zukünftiger Verwendungszweck noch völlig offen ist. Vom Aufbau eines Rechenzentrums bis hin zum Bau einer Teststrecke für die selbstfahrenden Fahrzeuge ist vieles denkbar.
Auch nach gut 20 Jahren legt Google noch immer ein beeindruckendes Wachstum hin und benötigt immer mehr Platz für die ebenso stetig steigende Mitarbeiteranzahl. Dazu befindet man sich schon seit längerer Zeit an der Planung von gleich mehreren neuen Campus und Erweiterungen, und nun scheint die Erweiterung des Hauptquartiers in Mountain View endlich fixiert worden zu sein. Jetzt veröffentlichte Renderbilder zeigen, wie sich die Planer den neuen Campus vorstellen.
Der neue US-Präsident Donald Trump ist noch keine zwei Wochen im Amt und hat mittlerweile schon den größten Teil der Amerikaner gegen sich. Vor allem die Executive Order mit der Muslime aus sieben Ländern mit sofortiger Wirkung nicht mehr einreisen können bringt die Menschen und auch viele großen Unternehmen auf die Barrikaden. Im Googleplex und einigen weiteren Niederlassungen kam es deswegen gestern zu großen Protesten.
Politisch und Gesellschaftlich hat dieses Jahr schon einige Überraschungen bereit gehalten: Neben dem Trump-Schock haben in diesem Sommer auch die Briten den Brexit beschlossen, woraufhin nicht wenige große Unternehmen den Rückzug vom britischen Markt angekündigt haben. Wie CEO Sundar Pichai bereits gestern bekannt gegeben hat, wird Google gegen den Strom schwimmen und in Großbritannien tausende neue Jobs schaffen.