Vor wenigen Tagen hatte Alphabet angekündigt, dass die Tochter Nest in Googles Hardware-Abteilung integriert wird, und dass die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen dadurch in Zukunft noch vertieft werden soll. Doch wenn zwei Unternehmen zusammenwachsen, ergeben sich immer auch Synergien und doppelte Positionen, die eingespart werden können. Jetzt hat der Co-Gründer Matt Rogers angekündigt, sein Unternehmen schon bald zu verlassen.
Es gibt mal wieder eine kleine Umstrukturierung bei Alphabet und Google: Wie bereits vor einigen Monaten spekuliert wurde, hat Googles Hardware-Chef Rick Osterloh nun verkündet, dass die Alphabet-Tochter Nest ab sofort ein Teil von Google ist. Die früher-schon-einmal-Tochter wird in das Hardware-Business integriert und soll die Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen vereinfachen.
Während des Black Friday-Wochenendes und auch darüber hinaus stand Googles neuer smarter Heim-Assistent Home Mini im Mittelpunkt und wurde von vielen Händlern stark vergünstigt oder vollkommen kostenlos angeboten. Jetzt gibt es wieder eine neue Aktion, bei der ihr zum Kauf von jedem Nest-Produkt einen Google Home Mini Gratis dazu bekommt - ganz egal um welches Produkt es sich handelt. Die Aktion gilt sowohl bei Nest direkt als auch bei Saturn.
Spätestens seit dem vergangenen Jahr ist Google in großem Stil in das Hardware-Business eingestiegen und ist längst über die Produktion einer eigenen Smartphone-Linie hinaus. Damit ist Google aber nicht das einzige Unternehmen im Alphabet-Universum, dass sich auf die Produktion von Geräten zur Heim-Automatisierung konzentriert. Um Synergie-Effekte zu erzielen, wird bei Alphabet nun erwogen, Googles Hardware-Abteilung mit der Tochter Nest zu verschmelzen.
Google des Tages: Amazon Key (242.000.000)
Amazon ist mittlerweile nicht mehr nur als größer Online-Händler der Welt bekannt, sondern immer mehr auch als Unternehmen, das Probleme einfach anpackt und manchmal sehr pragmatisch löst. Ein solches Problem hat man nun wieder darin erkannt, dass bestellte (Amazon-)Pakete immer dann kommen, wenn der Kunde nicht zu Hause ist. Die Lösung: Ein smartes Türschloss, mit dem der Postbote einfach in die Wohnung kommen kann.
Die Präsentation mit den großen Nest-Ankündigungen ist mittlerweile vorbei und die Google-Schwester hat ihre neuesten Produkte präsentiert. Mit den neuen Produkten hat man das eigene Sortiment weiter in Richtung Sicherheit ausgebaut, konnte aber nicht DIE große Überraschung liefern, die man von der ursprünglichen Einladung eigentlich erwartet hatte. Auch ein stark stockender Stream hat die Freude etwas getrübt.
Vor wenigen Minuten hat das große Nest-Event begonnen, und die Google-Schwester hat die erste neue Hardware bereits präsentiert. Der zur Verfügung gestellte Livestream ist leider eine Frechheit, so dass wohl nur die handvoll Menschen im Raum alles Live mit verfolgen kann- aber das schmälert ja die Qualität der Produkte nicht. Vorgestellt wurde erst einmal eine neue Outdoor-Kamera sowie eine smarte Türglocke. Weitere Produkte dürften noch folgen.
Gestern erst wurde das umfangreiche Hardware-Sortiment von Google geleakt und wir haben Informationen über die neuen Pixel-Smartphones, den kleinen Assistenten Google Home Mini, die neuen Daydream View Headsets und auch dem neuen Google Pixelbook bekommen. In wenigen Minuten wird nun die Google-Schwester Nest neue Hardware vorstellen - und wer möchte, kann via Livestream auf YouTube mit dabei sein.
Erst gestern hat die Google-Schwester Nest den neuen Thermostat E vorgestellt, der mit einem veränderten Design und einem günstigeren Preis den Massenmarkt ansprechen und das Unternehmen für die Zukunft in Stellung bringen soll. Jetzt hat Nest Einladungen an Journalisten für eine "große Ankündigung" verschickt, die in knapp drei Wochen stattfinden soll. Worum es sich dabei handeln könnte ist völlig unklar und lässt die Gerüchteküche brodeln.
Das Sortiment der Google-Schwester Nest ist derzeit noch sehr überschaubar und besteht neben den in den vergangenen Monaten im Fokus stehenden Überwachungskameras vor allem aus den beiden Smart Home-Geräten in Form eines Rauchmelders und eines Thermostats. Von letztem hat das Unternehmen nun eine neue Version angekündigt, die eine etwas andere Optik bekommt und auch für deutlich weniger Geld zu haben ist als das Original.