Seit "Made by Google" meint es Google ernst mit der eigenen Hardware und ist sehr bemüht darum, die eigenen Gadgets weltweit nahezu zeitgleich in den Verkauf zu bringen. Österreich und die Schweiz gehören meist nicht zur ersten Riege, können sich aber häufig mit den Produkten aus Deutschland behelfen. Ab sofort stehen Googles Smart Home-Gadgets auch offiziell in Österreich zur Verfügung.
Glaubt man den Zahlen der Marktforscher, dann hat Google allein im vergangenen Jahr weit mehr als 10 Millionen Smart Speaker verkauft und hat in einigen Ländern bereits eine große Verbreitung erreichen können. Jetzt wurde eine vor einigen Wochen entdeckte Sicherheitslücke veröffentlicht, die es jedem Angreifer möglich macht, den genauen Wohnort des Nutzers herauszufinden - und das nur durch den Besuch eine Webseite.
In den letzten zwei Jahren haben Google und Amazon den Markt der Smart Speaker erschaffen und zu einem riesigen Geschäft ausgebaut, das natürlich auch Begehrlichkeiten bei der Konkurrenz geweckt hat. Als potenzieller großer Konkurrenz ist Apple sehr spät in den Markt eingestiegen und hat den hauseigenen HomePod erst in diesem Jahr auf den Markt gebracht. Ab sofort ist der smarte Lautsprecher auch in Deutschland erhältlich.
Je nachdem welchen Analysten man glauben mag, hat Google Amazon bei den Smart Speakern überholt oder hat sich die Rolle des starken Zweiten gesichert. Einen großen Anteil am Erfolg hat auch das Marketing-Team, das sich in diesem Jahr immer wieder etwas Neues einfallen lässt, um die Aufmerksamkeit auf den Assistenten zu richten. Der neueste Streich ist nun ein per Sprache gesteuertes Mini Golf, das durch einige US-Städte tourt.
Der Markt der Smart Speaker ist seit dem vergangenen Jahr förmlich am Explodieren und hat sich im Vergleich zum Vorjahr je nach Quelle verdreifacht oder gar vervierfacht. Da die großen Hersteller keine offiziellen Verkaufszahlen bekannt geben, können sich die Analysten offenbar nur aufs Würfeln verlassen und vermelden nun neue Zahlen zur Verbreitung. Laut den aktuellen Zahlen von Canalys hat Google Amazon mittlerweile hinter sich gelassen und führt den Markt an.
Der Markt der Smart Speaker ist stark umkämpft und hat in Zukunft noch ein riesiges Potenzial, das den Grundstein für viele weitere Produkte in den etablierten Ökosystemen legen wird. Dennoch wird der Markt derzeit vor allem von Amazon und Google beherrscht, die frühzeitig auf dem Markt waren und sich in der wichtigen Anfangsphase wichtige Marktanteile gesichert haben. Wie neue Zahlen jetzt zeigen, konnte Google den eigenen Anteil mehr als verdoppeln.
Googles smarte Lautsprecher der Home-Serie können dank des integrierten Assistant sehr viele Aufgaben erledigen, die in den meisten Fällen einfache per Sprache ausgelöst werden können. Zu den am häufigsten genutzten Funktionen dürfte wohl das Einrichten von Erinnerungen und die Wecker-Funktion sein. In den vergangenen Tagen gab es damit aber einige Probleme, die nun laut Google per Update behoben worden sind.
Google steckt derzeit viel Kraft und Anstrengungen in die Verbreitung des Assistant, der innerhalb kürzester Zeit auf vielen Endgeräten zur Verfügung steht und potenziell mehrere Hundert Millionen Nutzer erreicht. Das ganze dient in erster Linie wohl der Markenbindung, muss aber wohl eines Tages auch monetarisiert werden. Jetzt gibt es erste Berichte über eine mögliche Monetarisierung mit How-To-Videos.
Googles schlankes Streaming-Gadget für den Fernseher, der Chromecast, erfreut sich großer Popularität und gewinnt vor allem durch die Anbindung an Google Home und den gesamten Assistant zukünftig noch mehr an Bedeutung. Die Standby-Oberfläche des Chromecast blieb für Jahre unangetastet und besteht aus nur sehr wenigen Inhalten. Doch jetzt hat Google damit begonnen, Inhalte dort anzuzeigen, bei der nun streitbar ist, ob es eine Information oder Werbung ist.
Zu den Hauptaufgaben der Smart Speaker gehört nicht nur das Beantworten von Fragen oder Aufsagen von wichtigen Informationen, sondern auch das Abspielen von Musik. Das ist relativ leicht und lässt sich sowohl mit Google Home als auch mit den Amazon Echo-Lautsprechern sehr leicht per Sprachbefehl starten. Ein Bastler hat nun eine interessante Möglichkeit gefunden, mit der sich per Google Assistant eine kleine praktische Jukebox bauen lässt.