Sehr wahrscheinlich wird Google in diesem Jahr nicht nur die neuen Pixel 4-Smartphones vorstellen, sondern dürfte wohl auch neue Generationen der Google Home Smart Speaker zeigen und zeitnah in den Verkauf bringen. Ausgerechnet im Sourcecode von Fuchsia finden sich nun erste Hinweise auf mindestens einen Nachfolger, der offenbar auch schon wieder mit dem neuen Betriebssystem getestet wurde.
Google ist im Bereich Smart Home sehr gut aufgestellt und hat es durch die übliche Strategie überraschend schnell geschafft, sich große Anteile des Marktes zu sichern. Trotz Marktführung spielen aber weniger die Google Home-Geräte, sondern der Google Assistant die wichtigste Rolle in dieser Kategorie. In den vergangenen Tagen gab es einige interessante Weichenstellungen, mit denen diese Position noch weiter gefestigt werden soll, selbst wenn dafür eine eigene Marke aufgegeben werden muss.
In der vergangenen Woche hat Google die Verknüpfung des Nest-Kontos mit dem Google Account offiziell angekündigt und damit nicht nur für Begeisterung gesorgt. Die tiefere Anbindung an den Google Assistant und die nach eigenen Angaben höhere Sicherheit des Google-Accounts sind zwar zu begrüßen, doch das Ende des "Works with Nest"-Programms hat bereits jetzt erste negative Auswirkungen. In einem neuen Blogpost klärt Google nun die Antworten auf die wichtigsten Fragen.
Im vergangenen Jahr ist Google groß in den Markt der Smart Displays eingestiegen, hat das einzige eigene Modell Google Home Hub bisher aber nicht in Deutschland angeboten. Auf der Google I/O Keynote hat Google nun angekündigt, dass das Gerät unter dem neuen Namen Google Nest Hub auch in Deutschland und vielen anderen Ländern angeboten werden soll. Im Vorfeld gab es dazu bereits sehr viele Gerüchte und Informationen.
Google ist im Bereich Smart Home aktuell sehr gut aufgestellt und kann sowohl mit einer großen Auswahl Hardware als auch mit Software Erfolge feiern. Der Google Assistant kann viele Geräte und Funktionen fernsteuern, die eigentliche Schaltzentrale ist aber die Google Home-Plattform sowie die gleichnamige Android-App. Diese kann nun einen Erfolg für sich verbuchen und kommt im Play Store auf mehr als 100 Millionen Installationen.
Es ist wieder etwas Bewegung in den YouTube-Ablegern: Gerade erst hat man damit begonnen, einigen Premium-Nutzern Super Chat-Guthaben zu schenken und nun gibt es gute Nachrichten für alle Besitzer eines Smart Speaker mit Google Assistant. Ab sofort lässt sich YouTube Music unbegrenzt und kostenlos nutzen, wird im Gegenzug aber natürlich durch Werbeunterbrechungen finanziert.
Smart Speaker erfreuen sich immer größerer Popularität und können dank immer neuer Funktionen ihre Verkaufszahlen wohl noch für einen langen Zeitraum jährlich steigern. Spät aber doch wurden nun Verkaufsstatistiken für das Gesamtjahr 2018 veröffentlicht, die ein starkes Wachstum zeigen und auch die eine oder andere Überraschung enthalten. Google ist mit seiner Produktlinie auf dem Sprung an die Spitze.
Die Smart Speaker der Google Home-Serie sind die Hardware-Heimat des Google Assistant, sind aber in erster Linie immer noch das, was ihr Name vermuten lässt: Lautsprecher. Viele Nutzer dürften die Geräte zum Musikhören verwenden und können dafür verschiedene Quellen auswählen - unter anderem auch Googles eigenes Play Music. Ausgerechnet der Nachfolger YouTube Music gehörte bisher aber nur in wenigen Ländern dazu. Jetzt ist das auch in Deutschland möglich.