Google steckt derzeit viel Kraft und Anstrengungen in die Verbreitung des Assistant, der innerhalb kürzester Zeit auf vielen Endgeräten zur Verfügung steht und potenziell mehrere Hundert Millionen Nutzer erreicht. Das ganze dient in erster Linie wohl der Markenbindung, muss aber wohl eines Tages auch monetarisiert werden. Jetzt gibt es erste Berichte über eine mögliche Monetarisierung mit How-To-Videos.
Googles schlankes Streaming-Gadget für den Fernseher, der Chromecast, erfreut sich großer Popularität und gewinnt vor allem durch die Anbindung an Google Home und den gesamten Assistant zukünftig noch mehr an Bedeutung. Die Standby-Oberfläche des Chromecast blieb für Jahre unangetastet und besteht aus nur sehr wenigen Inhalten. Doch jetzt hat Google damit begonnen, Inhalte dort anzuzeigen, bei der nun streitbar ist, ob es eine Information oder Werbung ist.
Zu den Hauptaufgaben der Smart Speaker gehört nicht nur das Beantworten von Fragen oder Aufsagen von wichtigen Informationen, sondern auch das Abspielen von Musik. Das ist relativ leicht und lässt sich sowohl mit Google Home als auch mit den Amazon Echo-Lautsprechern sehr leicht per Sprachbefehl starten. Ein Bastler hat nun eine interessante Möglichkeit gefunden, mit der sich per Google Assistant eine kleine praktische Jukebox bauen lässt.
Immer mehr Menschen besitzen einen Smart Speaker und die Chance ist relativ hoch, dass es sich dabei um ein Gerät aus der Google Home-Serie handelt. Ab sofort rollt Google wieder eine neue Funktion aus, mit der sich auch beliebige Bluetooth-Lautsprecher in das Netzwerk integrieren und als Ziel für die Wiedergabe von Musik und anderen Audio-Ausgaben auswählen lassen.
Glaubt man den Verkaufszahlen der Marktforscher, dann stehen in immer mehr Haushalten die Smart Speaker von Google Home bis Amazon Echo und lauschen ständig auf die magischen Worte, mit denen sie angesprochen werden können. Wie die Verbraucherzentrale NRW nun (wenig überraschend) herausgefunden hat, hören die Lautsprecher aber auch auf ähnlich klingende Wörter und zeichnen so mehr auf, als dem Nutzer bewusst ist.
Zwischen Amazon und Google mag es einen Kleinkrieg und eine gegenseitige Abschottung geben, aber das heißt ja nicht, dass sich auch die Nutzer stur nur für eine Plattform entscheiden müssen. Eine neue, sehr umfangreiche, Anleitung zeigt nun, wie sich der Google Assistant auf einem Amazon Echo-Lautsprecher verwenden lässt. Dazu sind zwar viele Vorbereitungen notwendig, aber wenn man diese erst einmal hinter sich gelassen hat, lässt sich der Assistant nativ nutzen.
In immer mehr deutschen Haushalten befinden sich smarte Assistenten in Form von Smart Speakern, die ständig auf Anfragen und Befehle der Bewohner hören. Und da der Trend zum Zweit- und Dritt-Speaker geht, hat Google vor einiger Zeit eine interessante Funktion integriert, mit der sich die Lautsprecher in ein Intercom verwandeln lassen. Jetzt wird die Funktion auch in Deutschland ausgerollt und hört hierzulande auf die Bezeichnung Megafon.
Die smarten Lautsprecher aus der Google Home-Serie besitzen aktuell noch kein Display, und können lediglich per Sprache mit dem Nutzer kommunizieren und interagieren. Um diesen nicht ganz so unwichtigen Makel auszuhebeln, kommt schon seit einiger Zeit die Anbindung an den Chromecast zum Einsatz. Jetzt kommt eine neue Möglichkeit dazu, mit der der Google Assistant direkt über einen aktuell laufenden Stream Informationen einblenden kann. Den Anfang macht die Wetteranzeige sowie eine neue Oberfläche zur Auswahl von YouTube-Videos.
Es gibt mal wieder ein Update für die Google Home-App, die im Laufe der Jahre immer weiter angewachsen ist und mittlerweile ebenfalls in Richtung Monster-App (so wie die originale Google-App) tendiert. Natürlich finden sich so auch nach einem Update wieder viele Hinweise auf kommende Funktionen und auch Produkte. In der aktuellen App gibt es nun einen kurzen aber doch eindeutigen Hinweis darauf, dass schon bald neue Smart Home-Geräte in das Google-Sortiment aufgenommen werden.
In immer mehr Haushalten stehen Smart Speaker, die ständig auf die Stimme der Bewohner lauschen und auf das magische Keyword zur Aktivierung warten, um aktiv zu werden. Diesen Umstand haben sich nun Spaßvögel zunutze gemacht und haben drei smarte Lautsprecher mit einer simplen Methode zu einer Endlosschleife zusammengeschlossen. Das hat überraschend gut funktioniert und wurde glücklicherweise auch in Videoform festgehalten.