Die smarten Lautsprecher aus der Google Home-Serie besitzen aktuell noch kein Display, und können lediglich per Sprache mit dem Nutzer kommunizieren und interagieren. Um diesen nicht ganz so unwichtigen Makel auszuhebeln, kommt schon seit einiger Zeit die Anbindung an den Chromecast zum Einsatz. Jetzt kommt eine neue Möglichkeit dazu, mit der der Google Assistant direkt über einen aktuell laufenden Stream Informationen einblenden kann. Den Anfang macht die Wetteranzeige sowie eine neue Oberfläche zur Auswahl von YouTube-Videos.
Es gibt mal wieder ein Update für die Google Home-App, die im Laufe der Jahre immer weiter angewachsen ist und mittlerweile ebenfalls in Richtung Monster-App (so wie die originale Google-App) tendiert. Natürlich finden sich so auch nach einem Update wieder viele Hinweise auf kommende Funktionen und auch Produkte. In der aktuellen App gibt es nun einen kurzen aber doch eindeutigen Hinweis darauf, dass schon bald neue Smart Home-Geräte in das Google-Sortiment aufgenommen werden.
In immer mehr Haushalten stehen Smart Speaker, die ständig auf die Stimme der Bewohner lauschen und auf das magische Keyword zur Aktivierung warten, um aktiv zu werden. Diesen Umstand haben sich nun Spaßvögel zunutze gemacht und haben drei smarte Lautsprecher mit einer simplen Methode zu einer Endlosschleife zusammengeschlossen. Das hat überraschend gut funktioniert und wurde glücklicherweise auch in Videoform festgehalten.
Wenn Apple einen neuen Markt betritt, steht er häufig am Anfang und bekommt durch den Einstieg des iPhone-Herstellers einen ordentlichen Schub - doch bei den Smart Speakern sieht die Situation ganz anders aus. Der Markt wird von Amazon und Google beherrscht und weist bereits ein explosionsartiges Wachstum auf. In einem Blindtest hat sich jetzt außerdem gezeigt, dass der Sound des Apple HomePod nicht an die Qualität des Google Home Max heran kommt.
Der Markt der Smart Speaker ist im vergangenen Jahr nicht nur gewachsen, sondern regelrecht explodiert. Bearbeitet wird der Markt derzeit allerdings nur von zwei Unternehmen, die ordentlich vorgelegt haben und es der Konkurrenz schwer machen werden. Eine neue Statistik aus den USA zeigt jetzt, dass Google mit den beiden Home-Lautsprechern ordentlich aufgeholt hat, der Markt aber noch immer von Amazon beherrscht wird.
Smart Speaker erfreuen sich nicht nur immer größerer Beliebtheit, sondern werden auch rasant weiter entwickelt und von den beiden Platzhirschen Amazon und Google mit immer neuen Funktionen erweitert. Während 2017 noch das Jahr der echten Smart Speaker gewesen ist, wird 2018 nun wohl das Jahr der Smart Speaker mit Display. Auch Amazon geht nun hierzulande mit einem neuen Gerät an den Start und bietet ab sofort den Amazon Echo Spot in Deutschland und Österreich an.
Durch den sehr günstigen Einstiegspreis des Google Home Mini, insbesondere wenn er dann noch mit Rabatt-Aktionen der Händler verkauft wird, konnte Google die Verbreitung der Home-Geräte stark steigern. Jetzt geht es auch hierzulande langsam an den Ausbau des Funktionsumfangs bzw. den Aufbau von Partnerschaften. Heute konnte Google nun vermelden, dass über Home ab sofort auch ProSieben und Maxdome gesteuert werden können.
Mit dem großen #madebygoogle-Event hatte Google im Oktober 2017 eine ganze Reihe neuer Hardware vorgestellt und die eigenen Ambitionen in dieser Branche unterstrichen. In punkto Design war es ein kleiner Neuanfang für das Unternehmen, denn statt wie bisher auf Zurückhaltung zu setzen, sollen die neuen Produkte vor allem durch eine ganze eigene Designsprache auffallen. Jetzt hat Google Fotos von frühen Entwürfen der Geräte veröffentlicht.
Über das Wochenende hat sich herausgestellt, dass unzählige Nutzer teilweise schon seit Wochen von einem sehr lästigen Bug betroffen sind, der für ein sehr instabiles WLAN-Netzwerk sorgt und teilweise dazu geführt hat, dass Geräte ständig aus dem Netzwerk geworfen wurden. Das Problem ließ sich relativ schnell auf Google-Hardware einschränken und das Unternehmen versprach einen schnellen Fix. Dieser wird nun ab morgen ausgerollt.
Die Smart Speaker aus der Google Home-Serie lassen sich vollständig per Sprache bedienen und ermöglichen nicht nur den vollständigen Zugriff auf die Funktionen des Google Assistant, sondern dienen auch zur Steuerung von Drittgeräten im WLAN-Netzwerk. Wie ein Bastler jetzt entdeckt hat, gibt es im Google Home eine versteckte API, mit der sich Befehle auch von Außen sehr leicht mit GET und POST-Befehlen ausführen lassen.