Google Maps hat gerade erst einen ganz neuen Profilbereich bekommen und jetzt kündigen die Entwickler schon das nächste praktische Feature an, mit dem Google Maps eine weitere Sprachbarriere zu Fall bringen soll. Der Google Übersetzer wird in den kommenden Tagen fest in die Oberfläche der Smartphone-Apps integriert und den Nutzern dabei helfen, Ortsnamen korrekt auszusprechen.
Google Maps ist in vielen Fällen eine sehr zuverlässige Quelle für Informationen jeglicher Art, aber natürlich können sich bei einer gleich in mehrfachen Hinsicht weltweiten Plattform auch mal kleine Fehler einschleichen. Einige Fehler werden schnell behoben, andere bleiben lange Zeit unentdeckt und können auch mal zu Problemen führen. Das musste nun sogar die Balkan-Mafia erfahren, als sie statt Kokain einige Kisten voll Bananen ergatterten.
Google Maps ist ein hervorragendes Tool, um neue Orte zu entdecken oder bereits bekannte Orte noch einmal aus einer anderen Perspektive kennenzulernen. Dabei muss man sich aber nicht immer nur auf die Draufsicht von oben beschränken, sondern kann die Darstellung mit einfachen Gesten stark beeinflussen und die gesamte Karte beliebig bewegen, schwenken und kippen. Und wer zusätzlich noch die Google Earth-App installiert hat, kann noch sehr viel mehr entdecken.
Google Maps ist eine Kartenplattform, die längst keinen echten Fokus mehr hat, sondern allen Nutzern das Rund-um-Sorglos-Paket anbieten will. Zu diesem Paket gehört auch das Entdecken unbekannter Orte, denn erst seit wenigen Tagen werden Wahrzeichen deutlicher auf der Karte markiert und nun gibt es das nächste Update: Die Verknüpfungen zu den wichtigsten Zielen werden nun direkt unter dem Suchfeld verlinkt und ständig in der Kartenoberfläche angezeigt.
Google Maps ist für viele Nutzer die erste Anlaufstelle für alle geografischen Informationen und kann dank des Detailreichtums vor allem für Fußgänger und Touristen sehr hilfreich sein. Der Spagat zwischen der Fülle an verfügbaren Informationen und einer übersichtlichen Darstellung ist bei weitem nicht leicht, gelingt dem Google Maps-Team aber seit vielen Jahren sehr gut. Jetzt bekommen Sehenswürdigkeiten in den großen Städten eine ganz besondere Hervorhebung.
Google Maps bietet den Nutzern eigentlich so ziemlich alles, was man sich von einer Kartenplattform wünschen kann und tritt mit neuen Funktionen in immer neue Geschäftsbereiche ein - seit gestern erst mit dem neuen Inkognito Modus. Aber es gibt auch einige Bereiche im Kerngeschäft der Kartenplattform, die bisher nicht oder nur sehr mangelhaft abgedeckt werden - dazu gehören auch Informationen zur aktuellen Geschwindigkeit. Wir zeigen euch, wie das erlaubte Tempolimit sowie die aktuelle Geschwindigkeit direkt in der Kartenplattform angezeigt werden kann.
Google Maps gehört zu den Produkten, in denen massenhaft Daten anfallen, sowohl aktiv durch den Nutzer selbst als auch passiv durch die Nutzung der App oder einfach den aufgezeichneten Bewegungsverlauf. Letzter ermöglicht es sogar, viele Live-Informationen abzufragen, die auf eben diesen gesammelten Daten basieren. Jetzt rollt Google Maps eine bereits mehrfach angekündigte Neuerung aus, mit der weniger Daten gesammelt und die Kartenplattform annähernd anonym genutzt werden soll: Der Inkognito Modus.
Der Monat Oktober ist fast vorüber und am morgigen 31. Oktober ist Halloween, das natürlich gerade bei einem amerikanischen Unternehmen wie Google eine große Rolle spielt. Das Team von Google Maps zeigt anlässlich des Kürbisfestes eine Liste von fünf schaurigen Orten in Google Maps Streetview, die auf den ersten Blick vielleicht etwas "merkwürdig" wirken, aber für die das Team stets eine logische Erklärung parat hat.
Deutschland ist bei Google Maps Streetview seit jeher eine große Pixelwüste und lädt nicht unbedingt dazu ein, von den Streetview-Nutzern entdeckt zu werden. Nachdem die Situation jahrelang festgefahren schien und Google sich weigerte, neue Aufnahmen anzufertigen, zeichnet sich nun eine Lösung ab, die neue Aufnahmen ermöglichen würde. Doch bis es so weit ist, dürften noch mindestens zwei Jahre vergehen. Mit einem kleinen Trick könnt ihr viele verpixelte Ansichten schon jetzt wieder sichtbar machen.