Einige Jahre lang war es ein besonderer Status, ein Local Guide für die Google Maps zu sein und Änderungen am Karten- und Datenmaterial vornehmen bzw. vorschlagen zu können. Mittlerweile sind aber viele Privilegien und auch Belohnungen gestrichen worden - sehr zum Unmut der fleißigen Local Guides. Jetzt ist ein neuer Preis aufgetaucht, der allen Maps-Begeisterten Nutzern gefallen dürfte: Die Fleißigen haben die Gelegenheit, neue Features der Google Maps vor allen anderen zu testen.
Die Google Maps sind eine riesige Fundgrube an Informationen rund um lokale Gegebenheiten und allen nur denkbaren Orten rund um die Welt. Im Laufe der Jahre hat Google es immer besser verstanden, neue Quellen anzuzapfen und sich Daten zu besorgen, die sonst nicht so einfach zur Verfügung zu stehen. Immer häufiger werden nun auch die Nutzer ganz ohne ihr Wissen zur Informationsquelle, wovon andere wiederum profitieren. Der neueste Streich ist die Anzeige der optimalen Abfahrtszeit.
Obwohl sie schon immer eine gigantische Datenbank an Informationen rund um alle nur denkbaren Orte waren, haben die Google Maps in den vergangenen Jahren noch einmal kräftig aufgeholt und saugen immer mehr Informationen in sich auf. Doch es gibt einen Punkt, den viele Nutzer seit langer Zeit schmerzlich vermissen: Die Anzeige der Höchstgeschwindigkeit in der Navigation. Jetzt hat ein Google-Entwickler verraten, dass sich diese Funktion in einer regionalen Testphase befindet und schon bald ausgerollt werden könnte.
Googles Betriebssystem Android ist mittlerweile auf sehr vielen Plattformen zu finden: Neben den bekannten Smartphones und Tablets können wir es per Android Wear mittlerweile auch am Handgelenk tragen, mit Android TV soll es den Fernseher smarter machen und per Android Auto fahren die bekannten Funktionen schon seit längerer Zeit auch im Auto mit. Ausgerechnet letztes sorgt aber derzeit für große Probleme bei den Nutzern.
Schon seit vielen Jahren betreibt Google das Local Guides-Programm und stellt damit sicher, dass die Maps immer über neueste Informationen verfügen und dass diese zu einem Großteil auch zuverlässig sind. Jetzt wurde in Deutschland ein Wettbewerb gestartet, bei dem die fleißigsten Mithelfer belohnt werden sollen. Wer innerhalb der nächsten zwei Wochen die meisten Punkte sammelt, bekommt einen Chromecast Ultra geschenkt.
Zwar zeigt sich die Sonne schon seit einigen Wochen von ihrer besten Seite, aber erst in dieser Woche ist offiziell der kalendarische Sommeranfang. Spätestens jetzt wird es Zeit die Urlaubsplanung zu beginnen oder vielleicht auch schon um die Koffer zu packen. Bei letztem kann Google zwar (noch) nicht helfen, aber dafür bei vielen anderen Dingen. Von der Planung über die Reise bis hin zur Aufbereitung hat Google eine Reihe von nützlichen Angeboten im Gepäck, die wir euch in einer mehrteiligen Serie vorstellen möchten.
Seit dieser Woche wird wieder ein kleines Update für die Beta-Version der Google Maps ausgerollt, das auf den ersten Blick keine neuen Features mit sich bringt. Doch sowohl unter Android O gab es eine kleine Verbesserung bei den Benachrichtigungen aus der Maps-App, und unter der Haube hat AndroidPolice ein interessantes neues Feature entdeckt: In Zukunft können möglicherweise ganze Länder heruntergeladen und Offline genutzt werden.
Schon vor einigen Jahren hat Google um die einfachen Unternehmenseinträge aus den Google Maps herum das Portal Google My Business gestartet. Dieses ist seitdem die erste Anlaufstelle für Unternehmen, um die Präsenz im gesamten Google-Netzwerk zu kontrollieren und zu verwalten. Jetzt hat das Portal mit einer neuen Funktion ein großes Update bekommen, mit dem Unternehmen ab sofort auch innerhalb weniger Minuten eine eigene Webseite erstellen können.
Schon seit einiger Zeit gibt es das Local Guides Programm der Google Maps, mit dem sowohl die Qualität als auch die Quantität der Informationen verbessert werden soll. Dazu setzt Google auf die Hilfe der Local Guides und hat schon Ende 2015 das Punktesystem eingeführt, das anfang sehr attraktiv gewesen ist. Jetzt wurde die Anzahl der Level verdoppelt und es werden neue Preise für die Guides eingeführt - allerdings sind die mehr als enttäuschend.
Mit dem klassischen Kartenmaterial decken die Google Maps mittlerweile den größten Teil aller Länder und Städte ab und haben bis auf wenige Ausnahmen von allen Regionen Straßenkarten im Angebot. Schon seit einigen Jahren beschäftigt man sich auch mit der Bereitstellung der sogenannten "Indoor Maps", die auch das Innenleben von Gebäuden zeigen können. Jetzt scheinen diese auch auf Bahnhöfe ausgeweitet worden zu sein und können für einige große Stationen entsprechende Pläne anzeigen.