Google Maps enthält unglaublich viele Informationen aus einer immer weiter wachsenden Anzahl von Kategorien und Märkten, die eigentlich kaum noch Wünsche offen lassen. Dennoch hat jeder Nutzer, allen voran die Local Guides, die Möglichkeit, neue Informationen auf die Karte zu bringen, die für andere Nutzer interessant sein könnten. Mit einer zu Unrecht fast vergessenen Plattform - Google My Maps - ist es auch möglich völlig eigene Karten zu erstellen und zu teilen. Tatsächlich ein kleiner Geheimtipp.
Android Auto hat gerade erst ein großes Update erhalten und im Zuge dessen eine völlig neue Oberfläche spendiert bekommen, die intuitiver und einfacher nutzbar ist. Nun nehmen sich die Entwickler eine der wichtigsten Apps innerhalb von Android Auto vor und bringen ein nettes Update, das sehr vielen Nutzern gefallen dürfte: Die Google Maps-App hat nun gleich vier neue Buttons erhalten, die während der Navigation angezeigt werden.
Mit Google Maps ist es schon seit bald einem Jahr möglich, den Musikplayer des Smartphones zu steuern und somit auch für diesen Zweck die Navigation nicht mehr verlassen zu müssen. Nun zieht auch Googles zweite Kartenplattform Waze nach und verkündet die Integration von YouTube Music direkt in der Oberfläche der App. Die Integration ist in diesem Fall deutlich besser gelungen als in der Maps-Variante.
Google Maps gehört zu den wichtigsten Google-Produkten überhaupt und ist bereits seit über 14 Jahren auf dem Markt. Natürlich hat sich in den eineinhalb Jahrzehnten extrem viel getan - gerade in den vergangenen zwei Jahren hat die Plattform eine große Entwicklung durchgemacht. Das grundlegende Konzept der Bedienung wurde bereits damals geschaffen und wird heute von allen großen Kartenplattformen verwendet. Ein Entwickler gibt nun sehr interessante Einblicke darin, wie die Technologie damals wie heute funktioniert hat, nennt Hürden auf dem Weg dahin und auch einige Zukunftsaussichten.
Google Maps ist für viele Menschen die erste Anlaufstelle, wenn es um lokale Informationen aller Art geht. Zu fast jedem Ort oder Unternehmen findet sich ein Eintrag auf der Karte, der häufig mit vielen, von den Nutzern hochgeladenen, Details versehen ist. Allerdings kommt es dabei immer wieder zu Manipulationen, die für den Inhaber zu einem großen Problem werden können. Jedes Unternehmen sollte also darauf achten, die Kontrolle über den eigenen Eintrag zu besitzen.
Google Maps dominiert in vielen Ländern den Markt der Kartenplattformen, muss aber dennoch stets vor neuen Konkurrenten auf der Hut sein, die in den vergangenen Monaten immer größere Sprünge gemacht haben. Jetzt hat ein Unternehmen angekündigt, groß in den Mapping-Markt einzusteigen und eine eigene Kartenplattform eröffnen zu wollen, von dem man es bisher wohl nicht erwartet hätte: Der Smartphone-Hersteller Huawei.
Elektro-Roller erfreuen sich trotz einiger gesetzlicher Hürden und Achterbahnfahrten auch in Deutschland großer Beliebtheit und sind dank der Scooter-Verleiher auf den Straßen der größeren Städte präsent. Google hat frühzeitig auf diesen Trend reagiert und bereits im März angekündigt, dass die Lime-Scooter in 80 Städten weltweit in Google Maps enthalten sind. Jetzt sind auch die ersten deutschen Städte darunter und die Integration wurde weiter optimiert.
Google Maps ist für viele Nutzer eine vertrauenswürdige und zuverlässige Quelle für Informationen aller Art - allerdings nicht immer zurecht. Immer wieder kommt es auf der Kartenplattform zu Manipulationen, mit denen sich die Nutzer einen Spaß erlauben, über den die Betroffenen aber wohl nicht lachen können. In den USA gab es kürzlich einen Fall, der zeigt, wie ganze Einträge durch eine Gruppe von Personen übernommen und mit falschen Informationen geflutet werden können.
Google Maps besitzt dank vieler kleiner Helferlein sehr exakte Daten und kann Wegstrecken somit bis auf wenige Meter genau angeben. Manchmal möchte man aber nicht nur die Entfernung auf der Idealroute wissen, sondern die Luftlinie zwischen zwei oder mehr Punkten auf der Karte vermessen. Auch das ist mit Google Maps in wenigen Schritten im Browser und auf dem Smartphone möglich. Ergänzt wird diese Funktion dadurch, dass auch beliebig große Flächen vermessen werden können.