Der Kartenausschnitt bei Google Maps lässt sich sehr einfach verschieben, drehen und zoomen - es sind die wichtigsten Grundfunktionen der Kartenplattform. In puncto Vergrößern und verkleinern des sichtbaren Ausschnitts lässt sich noch einiges herausholen: Mit etwas Übung und Know-how lassen sich weitere Zoomstufen einblenden, der Ausschnitt über die Grenzen hinaus per Super-Zoom vergrößern und zusätzliche Gesten zur Größenveränderung nutzen.
Die Google Maps Navigation verfügt über sehr viele Daten rund um den Verkehrsfluss, die sowohl die Prognosen als auch Streckenführung beeinflussen können. Diese in der Navigation und Routenplanung verwendeten Daten lassen sich sehr einfach in der Oberfläche einblenden und bringen sowohl auf dem Smartphone als auch am Desktop einen Mehrwert. Im Browser liefert dieses Feature sogar statistische Informationen.
Die Kartenplattform Google Maps lässt die Nutzer nicht nur jeden beliebigen Punkt auf der Erde besuchen, sondern diese Ansicht auch frei verschieben, vergrößern oder verkleinern. Je nach Plattform können sich die Zoom-Möglichkeiten unterscheiden und ausgerechnet im Browser stehen standardmäßig nur zwei Buttons zur Veränderung des Kartenausschnitts zur Verfügung - aber das muss gar nicht sein. Mit einem kleinen Trick lässt sich ein Zoom-Slider inklusive schickerer Zoom-Geste aktivieren.
Mit Google Maps lässt sich die Erde auf ganz unterschiedliche Art und Weise betrachten, wobei die Möglichkeiten von der Kartenansicht über die Satellitenaufnahmen bis hin zu den Streetview-Panoramen reichen. Doch das ist noch längst nicht alles, denn die Satellitenansicht bietet einen 3D-Modus, der sich frei drehen und kippen lässt. Das erzeugt völlig andere beeindruckende Aufnahmen.
Der sichtbare Bildausschnitt in Google Maps lässt sich bis zu einem gewissen Punkt beliebig vergrößern oder verkleinern - das gilt sowohl für die Karten- als auch die Satellitenansicht. Die für den Zoom notwendigen Schritte unterscheiden sich je nach Plattform, wobei vor allem die Smartphone-Gesten wohl jedem Nutzer bekannt sein dürften. Heute zeigen wir euch zwei zusätzliche Zoom-Gesten, die vermutlich nur wenige Nutzer kennen und verwenden.
Google hat rund um den Start von Android 12 das neue Material You Design eingeführt, das in sehr vielen Apps bereits angekommen ist und für frische Farben und Formen sorgt. Doch eine der wichtigsten Apps auf allen Smartphones muss mal wieder etwas länger warten: Google Maps. Jetzt werden die ersten Elemente für das große Design-Update für viele Nutzer ausgerollt. Aber es fehlt etwas.
Die Kartenplattform Google Maps hat vor weit über 15 Jahren die dynamische Kartenansicht etabliert, mit der sich der sichtbare Ausschnitt frei verschieben, vergrößern und verkleinern lässt. Die Zoomstufen können sich je nach Region stark unterscheiden, haben aber natürlich irgendwo ihre Grenzen und erlauben kein weiteres Vergrößern des aktuellen Ausschnitts. Mit einem kleinen Trick ist es aber dennoch möglich, deutlich weiter zu zoomen und auch den letzten Pixel sichtbar zu machen.
Viele Google-Apps haben in den letzten Jahren die magische Marke von einer Milliarde Installationen über den Play Store durchbrochen und so manch populäre Anwendung ist schon einige Schritte weiter - so wie Google Maps: Die Kartenplattform hat vor wenigen Tagen die magische Marke von 10 Milliarden Installationen durchbrochen und ist damit noch in sehr elitärer Runde.
Es ist Halloween und damit nicht nur die große Zeit des Kürbis, sondern auch des Schaurigen und natürlich der Horrorfilme. Natürlich kann sich auch das Team von Google Earth diesem Spuk nicht entziehen und hat nun eine interessante Liste für Filmfreunde zusammengestellt: In einer kurzen Tour könnt ihr Schauplätze von Horrofilmen per Google Maps Streetview-Ansicht besuchen.
Auf den Kartenplattformen Google Maps und Google Earth gibt es immer wieder etwas zu entdecken, denn dank der Satellitenbilder lässt sich jeder Ort auf der Erde erkunden. Vor wenigen Tagen kam es dabei zu einer Entdeckung, die durch die Medien gegangen ist und sich hinterher als etwas völlig triviales herausgestellt hat: Ein vermeintlicher riesiger Abfluss im Pazifik.