Für immer mehr Menschen ist das Smart Home in einer wachsenden Anzahl von Bereichen zum Alltag und das Android-Smartphone gewissermaßen zur Fernbedienung geworden. Jetzt arbeitet Google an einem interessanten neuen Bereich, der bisher noch nicht ganz so smart gestaltet werden konnte: Smarte Türschlösser sollen sich über einen neuen Standard per NFC öffnen lassen.
Die Smart Home-Marke Nest befindet sich schon seit vielen Jahren unter dem Dach von Google und befasst sich hauptsächlich mit der Smart Home-Steuerung. Von den großen Ambitionen der vergangenen Jahre ist derzeit allerdings nicht mehr viel zu spüren, denn die jüngsten Entwicklungen deuten eher darauf hin, dass sich Nest intern beweisen muss und von einer anderen Google-Marke abgelöst werden könnte.
Google hat mit Google Wifi und Nest Wifi schon seit längerer Zeit sowohl WLAN-Router als auch Zugangspunkte im eigenen Portfolio, bei denen es sich trotz Namensgleichheit um unterschiedliche Geräte handelt. Jetzt dürften wohl beide Produkte aus dem Sortiment genommen worden sein, denn beide Geräte sind aus dem Google Store verschwunden und wurden somit vorerst ersatzlos gestrichen.
Eigentlich warten wir auf die großen Ankündigungen rund um Google Assistant und Bard, doch statt uns viele neue Funktionen zu bringen, hat man sich erst einmal für den umgekehrten Weg entschieden: Recht überraschend hat man jetzt eine Liste mit ganzen 17 Funktionen des Google Assistant erstellt, die in Kürze eingestellt werden. Das dürfte viele Nutzer enttäuschen.
Viele Menschen leben in einem angehenden Smart Home, dessen Reichweite Jahr für Jahr wächst und mit Sensoren, Aktoren sowie Reaktoren ausgestattet wird. Aber wie sieht es eigentlich mit der Information der Bewohner aus? Denn während die smarten Helferlein in den ersten Jahren noch regelrecht präsentiert wurden, sollen sie ihre Dienste heute eher dezent verrichten. Diese Entwicklung hat noch einen weiten Weg vor sich, der auch ganz neue Formen von Sensoren und Aktoren mitbringen wird. Google hat schon vor einiger Zeit sechs "Little Signals" vorgestellt, die die Menschen auf alternativen Wegen informieren sollen.
Im laufe der letzten zwei Jahre hat Google das neue Betriebssystem Fuchsia ziemlich geräuschlos auf die Nest Hub Smart Displays gebracht, wo es das zuvor verwendete Cast OS ersetzt. Sowohl funktionell als auch an der Oberfläche gab es keine sichtbaren Änderungen, doch die Entwicklung geht natürlich weiter. Jetzt wird Fuchsia 14 für alle Geräte ausgerollt und bringt einen großen Schwung an Neuerungen.
Die Android-App Google Home vereint viele Kontrollmöglichkeiten rund um das Smart Home unter einem Dach und übernimmt schon seit langer Zeit auch die Steuerung der Wifi-Router der Marken Google und Nest. Jetzt wird ein Update verteilt, das vor allem in etwas umfangreicher genutzten Netzwerken sehr praktisch sein kann: Eine Suchleiste für aktiv verbundene oder bekannte Geräte.
In der heutigen Gesellschaft, in der die Lebenserwartung stetig steigt, gewinnt die Frage nach einem sicheren und selbstbestimmten Leben im Alter immer mehr an Bedeutung. Smart Home Technologien, die intelligente und vernetzte Systeme zur Erhöhung des Wohnkomforts und der Sicherheit nutzen, bieten vielversprechende Lösungen für diese Herausforderung.
Mit der Smart Home-Plattform Google Home lassen sich eine seit Jahren wachsende Anzahl an Geräten steuern, die per Sprachbefehl, über die App-Oberfläche oder auch per Automatisierung angesprochen werden können. Der Umfang wird immer weiter ausgebaut und jetzt stellen die Entwickler neue Möglichkeiten für Lüfter, Ventilatoren sowie zusätzlichen Sensordaten in Aussicht. Das dürfte bereits jetzt an Preview-Nutzer verteilt werden.