Seit einigen Tagen kursiert der große Chromecast-Hack, der potenziell alle Besitzer eines Chromecast betreffen könnte, deren Router eine bestimmte Einstellung aufweist. Die für diesen Hack ausgenutzte Lücke ist bereits seit über vier Jahren bekannt und könnte Google nun sehr schnell auf die Füße fallen, denn potenziell öffnet sich dadurch ein Weg, die Kontrolle über das Smart Home eines Nutzers zu übernehmen.
Für immer mehr Menschen spielt das Smart Home eine immer größere Rolle und ist längst in den Alltag eingezogen - im wahrsten Sinne des Wortes. Doch während die Technologie-Interessierten von den neuen Möglichkeiten begeistert sind, sehen längst nicht alle die Vorteile darin, einen virtuellen Assistenten mit den alltäglichen Aufgaben zu beauftragen. Eine Umfrage zeigt nun, dass sich derzeit nur die Wenigsten wirklich vollends dafür begeistern können.
Google nimmt gemeinsam mit Amazon eine immer stärkere Stellung im Smart Home ein und hat sich mit dem Google Assistant längst in das Zentrum vieler smarter Wohnungen platziert. Doch der Assistant möchte nicht nur einzelne Geräte steuern, sondern benötigt auch Informationen von diesen, um seine Aufgaben noch besser erledigen zu können. Jetzt hat Google eine interessante Partnerschaft mit iRobot verkündet, die längst nicht jedem gefallen wird.
Man traut es sich ja kaum auszusprechen, aber so langsam wird es Zeit, sich über die ersten Weihnachtsgeschenke Gedanken zu machen. Wer in diesem Jahr das Thema Smart Home in den Mittelpunkt stellen möchte, hat nun schon eine sehr gute Möglichkeit bei Media Markt: Dort gibt es noch bis einschließlich Mittwoch 2 Google Home Mini + HAMA WLAN Steckdose für 65 Euro. Zum aktuellen Zeitpunkt ist das ein sehr lohnendes Angebot.
Mit der Ankündigung des Google Home Hub hat Google gestern einen weiteren großen Schritt in Richtung Etablierung des Smart Homes gemacht, in dem die smarten Assistenten längst die erste Anlaufstelle sind. Jetzt wurde auch die Google Home-App für Android und iOS überarbeitet und hat eine neue Oberfläche bekommen. Diese bietet eine bessere Übersicht über alle Geräte und schnelle Befehle zur Steuerung.
Smart Speaker erfreuen sich sehr großer Beliebtheit und werden von den Nutzern ganz unterschiedlich eingesetzt. Ein großer Einsatzbereich ist die Steuerung des Smart Home, dem immer mehr Nutzer etwas abgewinnen können und die eigenen Vier Wände aufrüsten. Google gibt beim Ausbau des eigenen Ökosystems richtig Gas und konnte die Anzahl der kompatiblen Geräte innerhalb weniger Monate auf 10.000 verdoppeln.
Die Nutzer verwenden die smarten Assistenten für viele verschiedene Dinge - allerdings nicht zum Onlineshoppen - wie etwa auch der Steuerung des Smart Home. Jetzt beginnt Google offenbar mit dem Rollout einer neuen Oberfläche zur Steuerung der diversen angeschlossenen Geräte, die nicht nur per Sprache, sondern auch mit einer optisch ansprechenden Skala konfiguriert werden können.
Die Google-Tochter Nest bringt nach und nach immer mehr Produkte aus dem eigenen Sortiment auch auf den deutschen Markt – und ab heute kommt wieder ein weiteres dazu: Die im vergangenen Herbst vorgestellte smarte Türklingel Nest Hello ist ab heute zu einem Preis von 279 Euro erhältlich und wird in den nächsten Tagen auch bei den großen Einzelhändlern auftauchen.
Die Entwicklerkonferenz Google I/O findet eigentlich erst morgen statt, doch schon heute haben die Entwickler einigermaßen überraschend ein seit langer Zeit erwartetes Produkt vorgestellt: Das IoT-Betriebssystem Android Things ist nun endlich in der Version 1.0 vorgestellt worden. Damit ist ein weiterer Android-Ableger nun Wirklickeit geworden und soll vor allem die vielen Smart Home-Geräte um uns herum antreiben.
Der Google Assistant ist als smarter Helfer auf dem Smartphone gestartet, hat sich aber sehr schnell auf viele weitere Plattformen und Geräte verbreitet und ist heute einer der beiden dominierenden Sprachassistenten und für viele Menschen der Zugang zum Smart Home. Jetzt konnte Google einen Meilenstein verkünden, den man so schnell wohl nicht erwartet hätte: Mittlerweile lassen sich mehr als 5.000 Geräte per Google Assistant steuern.