Google hat kürzlich neue Smart Home-Produkte vorgestellt, darunter den neuen alten Google Wifi-Router. Dieser hatte vor mittlerweile vier Jahren die Google Wifi-App im Gepäck, die als Steuerzentrale auf dem Smartphone für das gleichnamige Gerät diente. Wer die App nach wie vor nutzt, muss sich nun umgewöhnen, denn in wenigen Tagen wird sie eingestellt und der Wechsel auf eine alternative App erforderlich.
Google arbeitet seit mehreren Jahren am neuen Betriebssystem Fuchsia, dessen Entwicklung wir hier im Blog seit langer Zeit verfolgen und immer wieder für großes Interesse sorgt. Auch in diesem Jahr hat Fuchsia auf der Entwicklerkonferenz Google I/O überhaupt keine Rolle gespielt und umso überraschender ist nun die folgende Nachricht: Google hat Fuchsia offiziell als Betriebssystem für Smart Displays angekündigt.
Google und der einstige Partner Sonos liegen seit längerer Zeit im Clinch und haben sich im vergangenen Jahr gegenseitig mit Klagen und Vorwürfen überzogen. Nachdem die ganze Sache in der Öffentlichkeit fast in Vergessenheit geraten ist, gibt es nun eine für deutsche Nutzer sehr wichtige Wende: Eine einstweilige Verfügung könnte dafür sorgen, dass Google zahlreiche Geräte hierzulande nicht mehr verkaufen darf. Update: Google legt Berufung ein.
Google dürfte schon in wenigen Tagen das neue Betriebssystem Fuchsia vorstellen, das seine Schatten seit Jahren vorauswirft und als eine der großen Überraschungen auf der Google I/O präsentiert werden könnte. Fast schon als Bestätigung im doppelten Sinne wurde vor wenigen Tagen bekannt, dass Fuchsia wohl zuerst auf Smart Displays eingesetzt wird - und zwar nicht auf einem neuen Gerät.
Google wird wohl in Kürze bei der Smart Home-Marke Nest nachlegen und eine Reihe von neuen Produkten vorstellen. Nachdem erst vor wenigen Tagen das neue Nest Hub Smart Display vorgestellt wurde, gibt es nun einige Leaks rund um kommende Produkte aus dem Bereich der Sicherheitskameras. Neben einer neuen Kamera gibt es nun auch ein erstes Bild von einer neuen Nest Hello-Türklingel.
Google legt mit neuer Hardware nach: Das in den vergangenen Wochen sehr umfangreich geleakte Google Nest Hub 2 wurde nun offiziell angekündigt. Das Smart Display der zweiten Generation unterscheidet sich auf den ersten Blick kaum von seinem Vorgänger und hat einen starken Fokus auf Schlaftracking. Für Käufer ist das allerdings ein zweischneidiges Schwert, denn diese Funktionalität wird in Zukunft kostenpflichtig.
Google wird in Kürze ein neues Nest Hub Smart Display vorstellen, das als erstes Hardware-Produkt des Jahres 2021 ins Rennen geschickt werden könnte und einige neue Features mit an Bord haben soll. Zu den Neuerungen soll neben dem Schlaf-Tracking auch das Soli-Radar gehören, das eine umfangreichere Gestensteuerung ermöglicht. Nun verrät ein Leak alle Details zum kommenden Smart Display.
Google dürfte in diesem Jahr sowohl neue Smart Displays als auch ein aktualisiertes Line-Up an Smart Speakern vorstellen, die die Nachfolge der 2019er-Geräte antreten. Die aktuelle Generation des Nest Mini Smart Speaker scheint allerdings schon seit langer Zeit mit Problemen zu kämpfen, die bisher nicht behoben werden konnten. Es geht um häufige Verbindungsabbrüche vom WLAN und der Home-App.
Google hat die Smart Displays in den letzten Monaten mit vielen neuen Features ausgestattet und sorgt dafür, dass die kleinen Bildschirme stets benötigte Informationen einblenden. Im Standby fungieren sie aber auch als digitaler Bilderrahmen, der bisher verschiedenste Fotoquellen anzapfen könnte. Doch nun wurde die Integration von Facebook & Co entfernt und Google Fotos bleibt als einzige persönliche Fotoquelle übrig.
Google ist sowohl unter der eigenen Marke als auch mit Nest im Smart Home-Bereich aktiv und arbeitet seit einiger Zeit daran, die bisher getrennten Marken wieder zusammenzuführen. Wohl auch aufgrund der bevorstehenden neuen Nest-Produkte hat man nun die Webseite der Tochtermarke eingestellt und leitet alle Nutzer direkt in den Google Store weiter. Das macht die ganze Sache aber nicht unbedingt leichter.