Nach vielen Jahren der Abstinenz hat Google die Tablets wiederentdeckt und wird in den nächsten Monaten mehrere neue Geräte in dieser Kategorie vorstellen, über die bereits erste Details bekannt geworden sind. Jetzt gibt es neue Informationen zum ersten Pixel Tablet, das eine Doppelrolle spielen und gleichzeitig als Smart Display fungieren kann. Damit würden zwei bisher getrennte, aber dennoch verwandte, Welten zusammenwachsen.
Beim Onlinehändler Amazon gibt es ab heute einige neue Aktionen, die quer durch die eigene smarte Angebotspalette reichen, die mal wieder in interessante Preisregionen reduziert worden ist: In diesen Tagen erhaltet ihr Echo Smart Speaker, Smart Dislays, Fire-Tablets, den Fire TV-Stick und vieles mehr deutlich günstiger. Es ist so manches Schnäppchen zu machen, auch außerhalb dieser Produktkategorien. Schaut mal herein, ob etwas für euch dabeiist.
Besitzer eines Smart Displays aus dem Hause Google mussten lange Zeit auf größere Updates verzichten, denn die Weiterentwicklung geht nur langsam voran und betrifft vor allem den Funktionsumfang des Google Assistant - und nicht die Oberfläche. Jetzt wird ein kleines aber feines Update ausgerollt, das viele Nutzer freuen dürfte: Endlich lassen sich die drei wichtigen Informationen Uhrzeit, Datum und Wetter gleichzeitig einblenden.
Das Auf und Ab bei Googles jüngstem Betriebssystem Fuchsia kennt kein Ende und hat sich auch in den letzten Tagen wieder in beide Richtungen bewegt. Ohne Ankündigung gab es vor wenigen Tagen ein Update für das Betriebssystem, das bisher nur auf einem Smart Display-Modell eingesetzt wird. Das Update brachte zwar große Neuerungen mit sich, setzte aber auch ein Zeichen für das Festhalten am Betriebssystem.
Immer mehr Menschen wohnen in einem Smart Home und haben die eine oder andere Gerätschaft smart angebunden, wobei der Umfang je nach Technik-Affinität des Nutzers stark variieren kann. Durch die rasante Entwicklung haben sich sehr schnell unterschiedliche Ökosysteme und geschlossene Standards der großen Hersteller entwickelt, die in Kürze unter dem Dach von Matter wiedder zusammengeführt werden sollen. Jetzt hat Google den Start des neuen Standards in Aussicht gestellt und erklärt die Funktionsweise von Matter.
Google hat mehrere Smart Displays im Portfolio, die nach wie vor mit Updates versorgt werden und immer wieder neue Funktionen erhalten - das gilt auch für die erste Generation des Nest Hub. Dieses ist seit dem vergangenen Jahr mit dem Betriebssystem Fuchsia unterwegs und erhält jetzt ein Update, das längst überfällig gewesen ist: Der App Launcher hält Einzug, die Bluetooth-Nutzung wird vereinfacht und tatsächlich wird Fuchsia sichtbarer als bisher.
Es gibt interessante neue Aktionen beim Onlinehändler Amazon: Man möchte wieder Smart Speaker und Smart Displays verkaufen, die zu diesem Zweck sehr stark reduziert sind. Vermutlich nur heute bekommt ihr den Echon Dot bereits ab 27,99 Euro und bei den Smart Displays hat man eine ganz besondere Aktion gestartet: Kauft ihr zwei Echo Show, erhaltet ihr das Smart Display im Doppelpack sogar günstiger als beim Einzelkauf. Schaut mal herein!
Mit den beiden Ökosystemen Google Fit und Fitbit hat Google gleich zwei Plattformen im Portfolio, die diverse Vitalwerte speichern, Schritt zählen, sportliche Aktivitäten tracken und weitere Dinge tun können. Der Zugriff aus anderen Produkten war bisher kaum möglich, aber das wird sich in Kürze ändern: Der Google Assistant kann auf Smart Displays jetzt die "Aktivitätsmesswerte" der beiden Plattformen anzeigen.
Viele Menschen dürften heute die Vorzüge eines Smart Homes nutzen und die eine oder andere Gerätschaft smart angebunden haben, wobei der Umfang wohl je nach Technik-Affinität stark variieren kann. Durch die rasante Entwicklung haben sich in den letzten Jahre unterschiedliche Ökosysteme und geschlossene Standards entwickelt, die nun unter dem Dach von Matter zusammengeführt werden sollen. Jetzt hat Google den neuen Standard erklärt und einen baldigen Start verkündet.
Google baut im Smart Home-Bereich weiter aus und gibt sich dafür auch offen für konkurrierende Plattformen, in denen die Geräte aus dem eigenen Portfolio eingebunden sind. Amazon-Nutzer haben dank eines neuen Skills für Alexa nun die Möglichkeit, die aktuelle Generation der Nest-Überwachungsprodukte zu steuern, deren Status abzufragen und auf anderen Wegen zu interagieren. Unterstützt werden Kameras sowie die Videotürklingel.