Mit dem Start von Google TV wurde vor längerer Zeit eine ganz neue Oberfläche für Android TV eingeführt, die sich vor allem auf dem Homescreen und der Auswahl von Apps oder Medien zeigt. Jetzt steht ein Update vor der Tür, das auch die Bildschirmschoner der Smart TV-Plattform überarbeiten soll. Diese werden einige zusätzliche Informationen aus den installierten Medien-Apps erhalten.
Google hat vor wenigen Tagen die erste Android 13 Beta für die Pixel-Smartphones veröffentlicht, die natürlich offiziell angekündigt wurde. Unter dem Radar hat man aber noch eine weitere neue Betriebssystem-Version veröffentlicht, die erst jetzt - fast überraschend - "entdeckt" wurde: Es wurde Android TV 13 veröffentlicht, das sich als erste Beta auf dem ADT-3 ausprobieren lässt.
Googles Smart TV-Plattform Android TV inklusive des Aufsatzes für Google TV lässt sich auf verschiedensten Wegen bedienen, wobei die klassische Fernbedienung wohl die bequemste und meistgenutzte Variante sein dürfte. Ein Android-Entwickler hat vor einiger Zeit eine praktische Fernbedienung gebastelt, die euch alle Buttons auf einen Blick anzeigt und Apps per Verknüpfung starten kann.
Mit dem Chromecast mit Google TV hat der TV-Dongle eine völlig neue Richtung eingeschlagen und hat die Verknüpfung mehrerer Plattformen unter einen Hut gebracht. Leider haben Googles Hardware-Bastler bei den Ressourcen gespart, sodass das kleine Gadget recht schwachbrüstig ist und sich manchmal etaws langsam anfühlen kann. Mit zwei kleinen Tricks könnt ihr euch zumindest selbst den Eindruck vermitteln, dass der Chromecast wieder etwas schneller ist.
Streamingsticks wie der Google Chromecast oder Amazon Fire TV sind trotz alternativer Lösungen nicht mehr wegzudenken und erfreuen sich immer größer Beliebtheit. Doch während Google seine TV-Oberfläche aufgerüstet hat, ruht man sich bei Amazon noch aus: Der Launcher des Amazon Fire TV kommt nicht bei allen Nutzern gut an, sodass wir euch heute eine Alternative vorstellen möchten, die sich recht einfach installieren und nutzen lässt.
Neben dem Google Chromecast erfreut sich auch der Amazon Fire TV Stick sehr großer Popularität und dürfte hierzulande millionenfach hinter Fernsehgeräten zu finden sein. Der Stick agiert somit "unsichtbar", was in mindestens einem Fall zum Nachteil werden kann - nämlich, wenn der Stick abgestürzt ist. Für diesen Fall gibt es eine Tastenkombination auf der Fernbedienung, mit der ihr den Stick neu starten könnt.
Der Amazon Fire TV Stick gehört zu den beliebtesten Streaming-Dongles und befindet sich auch in Deutschland hinter Millionen von Fernsehern - das dürfte vor allem am Preis liegen. Allerdings hat Amazon nicht nur den Preis, sondern auch den Funktionsumfang beschnitten, um das Gadget mit den eigenen Geräten zu refinanzieren. Mit einer simplen App könnt ihr das umgehen und die Installation von beliebigen Android TV-Apps per Sideload anstoßen.
Streaming-Dongles wie der Google Chromecast oder Amazon Fire TV Stick erfreuen sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit und setzen unter der Haube auf das Betriebssystem Android TV. Mit einem neuen Projekt habt ihr nun die Möglichkeit, den Amazon Fire TV Stick auf Android TV 11 zu aktualisieren und gleichzeitig Zugang zum Play Store zu erhalten. Das erfordert allerdings einiges an Bastelarbeit.
Wenn Google eine neue Android-Version veröffentlicht, kann es abseits der Pixel-Smartphones ziemlich lange dauern, bis diese auf andere Geräte ausgerollt wird - das gilt vor allem für die Ableger. Doch in diesem Jahr soll alles besser werden, denn nun wurde ein "früher Rollout" für Android 12 für Android TV angekündigt. "Früh" ist allerdings relativ.
Die Plattform Google TV besteht nicht nur aus dem Smart TV-Betriebssystem mit Android TV-Wurzeln, sondern auch aus einer gleichnamigen Smartphone-App rund um den Medienkonsum. Bisher wird diese App hauptsächlich zum Finden und Entdecken von Filmen oder Serien genutzt, doch das jüngste Update wandelt sie nun in Richtung eines kleinen Medienportals. Außerdem gibt es ein Material You-Update.