Im Juni letzten Jahres hat Google offiziell das neue Spezial-Betriebssystem für Fernseher, Android TV vorgestellt, und gibt damit in diesem Jahr richtig Gas. Natürlich wird daneben das bisherige Betriebssystem Google TV obsolet und wird nun offiziell nicht mehr weiter entwickelt. Bisher hatte sich Google nicht zur Zukunft des zweiten Betriebssystems geäußert, ab sofort werden aber alle Programmierschnittstellen und Entwicklungsbibliotheken abgeschaltet und sind damit nicht mehr nutzbar.
Obwohl Google schon mehrere Anläufe auf den heimischen Fernseher der Nutzer genommen hat, ist Google TV im vergangenen Jahr trotz vieler Partnerschaften gescheitert und gehört zu den größten Flops des Unternehmens. Jetzt hat Google offenbar alles über den Haufen geworfen und wagt mit Android TV einen Neuanfang - und dieses mal könnte man tatsächlich endlich die richtige Strategie gefunden haben.
Googles TV-Stick ChromeCast ist erst seit 5 Tagen auf den Markt und wurde nun bereit von einer Gruppe Hacker erfolgreich gerootet. Mit dem Vollzugriff auf das Gerät hat die Gruppe nun eine überraschende Entdeckung gemacht: Statt auf Chrome OS basiert das Betriebssystem des Sticks eher auf Android und einer Abwandlung von Google TV.
Derzeit ist Google dabei dem Angebot Google TV endlich zum entscheidenen Erfolg zu verhelfen und erhofft sich spätestens im nächsten Jahr einen Durchbruch. Da das ganze derzeit fast nur in den USA abläuft bekommen wir davon hierzulande nicht viel mit, doch auch in Amerika war zumindest der erste Rollout 2010 ein Riesenflop. Logitech gibt auf, LG kommt.
Google TV

Google zeigt sich mal wieder spendabel und gibt 10.000 Entwicklern (hauptsächlich gewerbliche Entwickler) ein Google TV-Gerät. Das macht Google aber nicht ohne Grund: Sie möchten, dass die ganzen Firmen und Webseiten auf Google TV optimieren - und so verschenken sie Geräte, damit die Entwickler daran arbeiten können, dass die Webseite auch auf dem Fernsehen gut zu erkennen ist und optimiert ist. 

Wie schon neulich angekündigt, ist Google TV nun unter die Masse an Menschen gekommen, die daran Interesse haben. Viel zu oft lässt sich Google aber außerhalb der USA reichlich Zeit. Auch in diesem Fall kommt Google TV wohl erst 2011 auf - beispielsweise - den deutschen Markt. Nichtsdestotrotz möchte Google, dass Google TV Anklang bei den Leuten findet - und das geht am Besten, wenn man direkt vorarbeiten lässt und Entwickler auf die Plattform holt. 

Leider ist nicht jeder Entwickler so reich bestückt, und kann sich sofort das Google TV-Gerät holen. Deshalb zeigt sich Google spendabel und will 10.000 Geräte an die Entwickler verlosen. Davon wurden schon 3.000 an Entwickler der Adobe MAX-Konferenz abgegeben, weitere 2.500 werden von Google selbst verlost. Um mitzumachen, muss man seine Firma in ein Formular eintragen und mit etwas Glück erreicht einem bald das Google TV. Die restlichen Geräte werden scheinbar unter Google Code-Entwicklern verteilt.

Einige Webseiten sind bereits für Google TV optimiert, so etwa Net-A-Porter, ein Shop für Fashion und Laufsteg-Videos; oder MeeGenius, eine Seite für selbst gestaltbare Kinderbücher.