Seit über 10 Jahren schützt Googles Safebrowsing-Plattform nahezu alle Nutzer im Internet und warnt sie vor dem Besuch von potenziell gefährlichen Webseiten aus Bereichen wie Malware, Phishing oder auch gefährlichen Downloads. Das funktioniert in den meisten Fällen sehr gut, aber dennoch möchte Google nun zugleich etwas Hilfe und die Nutzer noch besser über Details informieren. Dazu wurde eine neue Chrome-Extension veröffentlicht.
Die Oberfläche des Chrome-Browsers lässt sich schon seit vielen Jahren durch Themes anpassen, die über den Chrome Web Store heruntergeladen werden können. Seit kurzer Zeit greifen aber auch Googles Designer selbst in die Gestaltung ein und haben mit den hauseigenen Themes sowie der Einführung des Dark Mode ganz einfache neue Möglichkeiten geschaffen. In der Canary-Version des Browsers werden nun zusätzliche Themes getestet, die direkt aus der Neuer Tab-Seite heraus auf den gesamten Browser angewendet werden können.
In jüngster Vergangenheit wurden Inkognito Modi für mehrere Google-Produkte vorgestellt, den Ursprung hat ein solcher Modus aber bekanntlich im Chrome-Browser. Eigentlich soll der verdeckte Modus einige Vorteile bieten, aber tatsächlich ist es Webseiten mit einer kurzen Abfrage möglich, zu erkennen, ob der Nutzer "normal" oder Inkognito surft und entsprechende Maßnahmen setzen. Das soll sich mit der kommenden Chrome-Version 76 ändern.
Google ist bereits seit einigen Jahren Marktführer im Browsergeschäft und erreicht mit Chrome global einen Anteil von etwa 70 Prozent. Das ist ein deutlicher Abstand zur Konkurrenz, aber noch keine marktbeherrschende Stellung, so wie sie in einigen anderen Bereichen herrscht. Blickt man etwas hinter die Zahlen, ist Googles Einfluss aber tatsächlich deutlich größer als es die Statistiken zeigen. Das zeigt sich an jüngsten Entwicklungen wieder sehr deutlich.
Seit gestern Abend wird die neue Chrome Beta 76 ausgerollt und bringt viele interessante Neuerungen mit, die schon in wenigen Wochen Einzug in die stabile Version des Browsers halten werden. Auch die Canary-Version wurde nun wieder aktualisiert und steht nun bei Versionsnummer 77. Diese verbessert die Funktion zur Gruppierung von Tabs, an der schon seit längerer Zeit gearbeitet wird, die aber noch sehr weit von der Fertigstellung entfernt ist.
Seit etwa 10 Tagen wird Google Chrome 75 ausgerollt und hat vor allem Sicherheitsfeatures sowie den neuen Lesemodus im Gepäck. Jetzt folgt der Beta-Channel und erhöht auf Version 76 - die wieder deutlich mehr Neuerungen mitbringen wird. Zumindest in der Beta werden nun ziemlich viele Dinge abgearbeitet, die bereits seit längerer Zeit in der Pipeline sind und wohl auch in der finalen Version Einzug halten werden.
Google hat kürzlich die Pläne für das neue Chrome-Manifest bestätigt und verfolgt damit das Ziel, die Sicherheit der Nutzer im Browser zu erhöhen. Das hat allerdings große Auswirkungen auf Werbeblocker, wodurch die gesamte Änderung für große Diskussionen sorgt und von vielen abgelehnt wird. Google geht nun in die Charme-Offensive und erklärt die Vorteile der neuen Umgebung und betont die gesteigerte Sicherheit.
Google hat es in der EU nicht leicht und musste nicht nur bereits drei Milliardenstrafen über sich ergehen lassen, sondern auch bereits einige Zugeständnisse umsetzen, die am Ende dem Endnutzer teuer zu stehen kommen. Nun beginnt die Umsetzung der nächsten Sanktion, mit der weiterer Ärger verhindert werden soll: Die ersten Nutzer bekommen im Play Store die Browserweiche zu sehen und können sowohl alternative Browser als auch Suchmaschinen auswählen.
Das Web hat sich in den vergangenen Jahren sehr stark weiterentwickelt und es wurden viele neue Technologien eingeführt, die zusätzliche Möglichkeiten in die Browser bringen. An der Basis hingegen hat sich schon seit längerer Zeit nichts mehr getan - damit sind auch die Standard-Kontrollelemente gemeint. Das Chrome-Team arbeitet nun daran, ein neues Kontrollelement einzuführen, das allen Nutzern dennoch wohlbekannt ist.
Nach einigen Jahren des Stillstands kommt langsam wieder Bewegung in den Browsermarkt: Im Chrome-Browser stehen einige große Änderungen bevor, Microsoft versucht es mit einem ganz neuen Anlauf und nun stehen auch beim Firefox-Team die Zeichen auf Veränderung: Mozilla hat angekündigt, schon bald Premium-Funktionen in den Browser bringen zu wollen, für die die Nutzer in Form eines Abos zur Kasse gebeten werden sollen.