Vor wenigen Tagen hat Google die aktuelle Version Chrome 57 für Android veröffentlicht und ausgerollt, da sind die Entwickler natürlich schon wieder zwei Schritte weiter. Die Version 59 hat den Dev-Channel erreicht und enthält tatsächlich schon wieder eine sehr auffällige Änderung an der Oberfläche. Die Standard-Seite "Neuer Tab" wurde mit dieser Version schon wieder überarbeitet und bekommt durch eine kleine Änderung eine ganz neue Optik.
Nach dem Rollout von Chrome 57 für Android ist nun die nachfolgende Version 58 vom Dev-Status in den Beta-Kanal gerutscht und kann in der halbwegs stabilen Version ausprobiert werden. Die Version 58 bringt wieder einige kleine Veränderungen mit sich, wobei einige schon bekannt waren und in früheren Versionen getestet wurden. Jetzt gibt es eine weitere Verbesserung bei den Chrome Custom Tabs, den Progressive Web Apps und den Favoriten.
Googles Chrome-Browser für Android hat in den vergangenen Jahren sehr viele Verbesserungen bekommen und hat immer mehr Features in die schlichte Oberfläche integriert, doch grundsätzlich ist der Aufbau des Browsers gleich geblieben. Das könnte sich nun bald ändern, denn das schon im vergangenen Herbst aufgetauchte Experiment Chrome Home ist nun deutlich überarbeitet worden und zeigt eine völlig neue Oberfläche für den Browser.
Nach dem Rollout von Chrome 57 für den Desktop unter Windows, Mac und Linux folgt nun die Version für Android: Vor wenigen Stunden hat Google die neueste Version des Browsers veröffentlicht und verteilt diese ab sofort über den Play Store. Die neue Version bringt alle aus der Beta-Version bekannten Funktionen mit sich und enthält unter anderem die verbesserten Custom Tabs und die Progressive Web Apps.
Gerade erst hat Google mit dem Rollout von Chrome 57 für den Desktop begonnen und wird in den nächsten Tagen auch die Android-Version nachliefern, die sich derzeit noch in der Beta-Phase befindet. Die Developer-Version ist mittlerweile schon wieder eine Versionsnummer weiter und bringt eine weitere Verbesserung der Chrome Custom Tabs mit sich. Diese erlauben in Zukunft auch das Öffnen von Links im vollwertigen Chrome-Browser.
Seit August 2015 gibt es unter Android die Chrome Custom Tabs, mit der sich Links aus Apps heraus schneller öffnen lassen, ohne den gesamten Chrome-Browser laden zu müssen. Diese Tabs haben dadurch nicht den vollen Funktionsumfang der Browser-App und haben bisher nur abgespeckte Möglichkeiten angeboten. Wie in der aktuellen Beta-Version nun zu sehen ist, wird sich dies mit dem kommenden Chrome for Android 57 ändern.
Es gibt viele Tipps & Tricks rund um Google-Produkte die das Leben und die Arbeit im Alltag vereinfachen können. Jetzt gibt es wieder fünf neue Tipps die sich alle auf den mobilen Chrome Browser und den Umgang mit URLs beziehen. Man mag ja gar nicht glauben wie viele Möglichkeiten und Probleme es gibt, wenn man eine simple URL kopieren möchte.
Eine Woche nachdem Chrome 56 für Windows, Mac und Linux erschienen ist, wird die aktuelle Version nun auch für Android ausgerollt. Aufgrund der großen Unterschiede zwischen den Plattformen bekommt dieser Browser immer einige andere Updates als die Desktop-Version. Neben den Verbesserungen unter der Haube bekommt der Browser vor allem eine Reihe von Verknüpfungen mit der sich Alltags-Aufgaben schneller erledigen lassen.
Nachdem die Version 55 des Chrome-Browsers für den Desktop bereits vor einigen Tagen ausgerollt wurde, ist nun endlich auch die Android-Version an der Reihe: Die neue Version bringt als große Neuerung einen Download-Manager mit sich, der zumindest in punkto Funktionsumfang dem der Desktop-Version überlegen ist. Außerdem wurde der Speicherhunger des Browsers zurück gefahren und kommt nun auch mit weniger Speicherplatz zurecht.
Vor dem Start von Google Chrome vor mittlerweile über 8 Jahren sahen Browser noch etwas anders aus als heute: Sie nahmen durch immer mehr Funktionen und Toolbars unnötig viel Platz ein und ließen der eigentlichen Webseite weniger Platz als man es heute gewohnt ist. Über die Jahre hat sich grundlegend an dem Design nichts geändert, nun könnte man aber vor der ersten großen Änderung seit Jahren stehen.