Google hat nicht nur Chrome 79 für alle Desktop-Betriebssysteme veröffentlicht, sondern auch das Android-Team hat direkt nachgelegt und beginnt ab sofort mit dem Rollout der neuesten Version von Chrome für Android. Der Browser bringt neben den vielen neuen Sicherheitsfunktionen auch einige weitere Verbesserungen auf die Smartphones, die für mehr Ordnung in den Lesezeichen sowie hübschere App-Icons sorgen.
Beim Chrome-Browser stehen derzeit sehr viele Neuerungen vor dem Rollout und an vielen Stellen wird auf allen Plattformen kein Stein auf dem Anderen bleiben. Ein neuer Name sollte aber eigentlich nicht auf dem Programm stehen, aber dennoch kam es nun dazu - denn die Canary-Version des Browsers hat plötzlich eine andere Bezeichnung und auch ein völlig neues Icon bekommen. Clankium.
Mit Google Lens wurden schon vor längerer Zeit die "Augen des Google Assistant" gestartet, die in immer mehr Produkten integriert sind und den Nutzern die Möglichkeit geben, Objekte und Umgebungen auf Fotos zu erkennen. Das funktioniert soweit ganz gut, war aber gerade über den Browser bisher nur sehr umständlich nutzbar - bis jetzt. Ab sofort steht Google Lens auch im Chrome für Android-Browser zur Verfügung und lässt sich mit nur zwei Taps direkt über das Kontextmenü aufrufen.
Die Tab-Verwaltung ist im Umbruch und das Team von Google Chrome testet sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Smartphone immer wieder neue Möglichkeiten zur Darstellung aller geöffneten Webseiten. In der Android-Version hat man erst kürzlich auf ein völlig neues Design gewechselt und nun steht der gesamte Bereich möglicherweise bald zur Disposition. Durch einen erneuten Test unterscheidet sich die Tab-Ansicht kaum noch von der Neuer Tab-Seite.
Googles Entwickler basteln nicht nur ständig an neuen Funktionen für den Chrome-Browser, sondern nehmen auch bei den bereits bestehenden Features immer wieder Änderungen vor. Eine der komfortabelsten Funktionen vieler Browser ist es, Formularfelder automatisch auszufüllen, was natürlich auch vom Chrome-Browser beherrscht wird. Jetzt wird eine völlig neue Umsetzung getestet, die all diese Möglichkeiten in die Oberfläche der Tastatur-App verfrachtet.
Der Chrome-Browser erfreut sich sowohl auf dem Smartphone als auch auf dem Desktop großer Popularität, doch bisher hat Google nicht sehr viel dafür getan, die beiden Welten miteinander zu verknüpfen und den Nutzern plattformübergreifende Funktionen anzubieten. Das ändert sich nun Schritt für Schritt, denn erst kürzlich wurde die Tab versenden-Funktion eingeführt und nun folgt die nächste Möglichkeit: Mit der Chrome Beta 78 lassen sich nun auch Telefonnummern versenden.
Google Chrome 77 wird bereits seit einigen Tagen für den Desktop und für Android ausgerollt und bringt durch ein nachträgliches serverseitiges Update viele neue Funktionen in den Browser. Aber auch im Beta-Channel geht es weiter und so zeigen sich in der Version 78 Beta wieder viele interessante Neuerungen, die möglicherweise schon in wenigen Wochen mit der stabilen Version den Weg in den Browser finden.
Seit etwas mehr als einer Woche wird Google Chrome 77 ausgerollt und bringt einige kleinere Verbesserungen in die Desktop-Version sowie weitere Neuerungen in die Android-Version. Doch das war noch längst nicht alles, denn Google wird in den nächsten Tagen einige Schalter umlegen und auf allen Plattformen eine ganze Reihe von Neuerungen aktivieren. Dazu gehören die neuen Themes, eine verbesserte Tab-Vorschau, ein neues Android Tab-Layout und einiges mehr.
Was folgt nach dem Rollout der neuen Chrome-Version für den Desktop? Die neue Chrome-Version für Android. Seit wenigen Stunden wird Google Chrome 77 für Windows, Mac und Linux ausgerollt und nun zieht auch die Android-Version mit der Schnapszahl-Version nach. Auf dem Smartphone gibt es nun ebenfalls eine Möglichkeit zum Versenden von URLs, einen optimierten Downloadmanager sowie eine erste Umsetzung des Contact Picker.
Mit Google Lens wurden dem an vielen Stellen zur Verfügung stehenden Google Assistant gewissermaßen Augen gegeben, die es ermöglichen, Bilder zu erkennen und Kontextinformationen anzubieten. Jetzt geht es offenbar darum, Google Lens weiter zu verbreiten und die Bilderkennung an noch mehr Stellen anzubieten. Erst kürzlich wurde Google Lens in der Suchleiste gesichtet und schon bald wird es auch in den mobilen Chrome-Browser integriert.